Wenn Yokai mal besoffen sind

KurzgeschichteHumor, Romanze / P12
14.12.2015
14.12.2015
1
1053
4
Alle
7 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
 
 
Wenn Yokai mal besoffen sind

Müde packte Nanami ihr Englischbuch in ihre Schultasche und streckte sich. Seit Wochen lernte sie schon für den morgigen Test. Seitdem sie zur Göttin wurde sanken ihre Noten drastisch, so dass sie unbedingt in diesem Englischtest eine gute Note brauchte, um nicht sitzen zu bleiben . "Nanami-sama, Nanami-sama seid ihr endlich fertig mit lernen?" erklangen die Stimmen der Irrlichtgeister und flogen auf die junge Frau, die sie müde anlächelte, zu. "Ja, hoffentlich schaff ich es eine gute Note zu schreiben. Sonst war alles umsonst." "Sie schaffen das schon Nanami-sama." sagte Mamoru. "Genau Nanami-sama sie schaffen diesen Test mit 100 Punkten." die menschliche Göttin lachte und stand auf. "Tomoe ist bestimmt schon mit dem Essen fertig. Ich ess schnell was und geh dann schlafen. Schließlich will ich nicht während des Tests einschlafen." erklärte sie und ging fröhlich aus dem Zimmer, in Richtung Küche, um nach Tomoe zu schauen. "TOMOE! BIST DU SCHON MIT DEM ESSEN FERTIG? ICH HABE RICHTIG HUNGER BEKOMMEN VOM VIELEN LERNEN." rief sie und ging in die Küche, doch anstatt einen genervten Tomoe, der sie anschrie das sie warten sollte bis er fertig sei, war kein einziges Lebewesen in der Küche. "Tomoe?" "Tomoe ist nocht da Nanami-san" erklang die helle Stimme von Mizuki hinter ihr. Verwundert schaute sie die weiße Schlange an. "Mizuki wo ist er?" Traurig schaute er auf den Boden und flüssterte traurig "Tomoe ist gegangen. Er meinte er hätte die Nase voll und hat uns einfach verlassen." "Was?" nun war die Braunhaarige komplett neben der Spur. Tomoe hat sie verlassen? Die Schlange nahm Nanami in den Arm und streichelte ihren Rücken dabei. "Aber keine Sorge. Ich Mizuki, der weltbeste Götterdiener bin ja für dich da." meinte Mizuki grinsend und schmiegte sich an Nanami. "Mi-zu-ki. Wo.ist.Tomoe." flüssterte sie der Schlange wütend zu und balte die Fäuste. Sofort lies er die menschliche Göttin los und nahm seine Hände schützend vors Gesicht. "E-er ist so gegen 15 Uhr aus dem Schrein gegangen. Tomoe meinte er will mal wieder ausgehen." fiepste die Schlange. "T- TOMOE DU IDIOT!" schrie Nanami und stampfte aus der Küche.

Dieser blöde Kitsune ist bestimmt wieder in der Unterwelt, betrinkt sich und lässt sich von den Mädchen im Freudenhaus verwöhnen und sie hockt seit Stunden auf dem Boden herum und lernt. Sauer zog sie sich Ihre Jacke an und stampfte aus dem Schrein. "Nanami-sama wo geht ihr hin?" fragten die Irrlichtgeister, die auf der Schreinterrasse saßen und Tee tranken. "Ich hole mir schnell was zu essen." brummte sie nur und stolperte dann die Schreintreppen herunter.

Satt schmiss sie die Nudelbox in den Müll und ging in ihr Zimmer um sich umzuziehen. Dieser blöde Fuchs war immer noch nicht da und langsam machte sie sich auch Sorgen um Tomoe. Kurz schüttelte sie ihren Kopf und legte sich auf ihr Futon. Müde deckte sie sich zu und schloss die Augen. Morgen würde Tomoe richtigen Ärger bekommen.

Im Schrein waren schon längst die Lichter aus als plötzlich die Tür von Nanamis Zimmer aufging und eine weiße Gestalt sich reinschlich und das schlafende Mädchen anschaute. Wiedermal hatte sie ihre Decke halb von sich geschmissen und ihr Hemd war hochgerutscht und gab ihren Bauch frei. Doch das schien der Gestalt nicht zu stören. Stattdessen zog er sein Kimono aus und legte sich zu der jungen Göttin. Oder besser gesagt auf sie.

Sofort wurde Nanami, durch dass Gewicht auf ihr, wach. Im Dämmerlicht des Mondes erkannte sie Tomoe, der auf ihr lag, und verzuchte verzweifelt ihn von sich runter zu schubsen, doch sie war zu schwach. "T-tomoe. Was machst du hier." flüssterte sie. Doch anstatt von dem Diener Antwort zu bekommen spürte sie seine Lippen auf ihren Hals. "T-to..." "Sssch sag nichts. Ich weiß das du von mir angezogen fühlst, also geniesse es. " murrmelte Tomoe und küsste ihren Hals weiter. Schlagartig schoss der Göttin das Blut in den Kopf und packte den Fuchs an den Haaren um ihn von sich zu ziehen. "Tomoe hör auf." flüssterte sie. Sie wollte das nicht. Nicht so betrunken wie er war. Plötzlich zog Tomoe Nanamis Hände aus seinen Haaren und pinnte sie neben ihren Kopf. "Lass mich los." wimmerte sie. Sofort richtete sich der Fuchs auf und nahm sie in die Arme. "Ssscchhh. Nicht weinen.....Meine Liebste. Hihi" murrmelte Tomoe und umfasste ihr Kinn. "Ich will dich nicht weinen sehen." Nun war Nanami sich sicher. Tomoe war sturz besoffen...und oben ohne. Nie würde er mit ihr so umgehen. "TOMOE LASS MICH LOS" schrie sie. Sofort ließ der Fuchs sie los. So schnell wie sie konnte sprang sie von Tomoe weg und rannte aus dem Zimmer. "Nanami wo rennst du hin?" erklang es dicht hinter ihrem Ohr. Sofort nahm sie einen Gang zu und rasste durch ihren Schrein. Plötzlich öffnete sich vor ihr die Tür und ein verschlaffener Mizuki trottete in den Flur. "Was ist den hier für ein Krach?" "MIZUKI HILFE!" schrie Nanami und floh weiter vor dem betrunkenen, halbnackten, geilen Fuchs. Schnell rannte sie auf die Schlange zu. "Nanami, Tomoe? Was macht ihr de..." "Hilf mir einfach Mizuki" flehte sie ihn an und versteckte sich hinter ihm. Mitfühlend lächelte die Schlange die Göttin an und wandte sich zu Tomoe, der nur mit einer Kimonohose (Keine Ahnung wie das heißt) vor ihm stand. "Geh weg du Schlange. Nanami gehört mir." Mizuki kicherte und lies um seinen Körper seine Schlange erscheinen. "Du hast Nanami mit deinen schmutzigen Händen betatscht. Glaubst du ich lasse dich, so bedrunken wie du bist in Ihre Nähe. " Plötzlich fing Tomoe an zu grinsen und wie als ob Mizuki nichts wiegen würde, schmieß der Fuchs ihn gegen die Wand. Geschockt rannte Nanami zu ihm. "M-Mizuki." Doch die Schlange war schon längst wieder im Land der Träume. "Verdammt Tomoe, du hast ihn k.o. geschlagen."

"Nanami" murrmelte Tomoe und schritt langsam aus sie zu. "Warum tust du das Tomoe?" "Weil ich dich bei mir haben will Nanami" murrmelte der Fuchs wieder und kuschelte sich zufrieden an ihr. "Meine Nanami" murrmelte er lächelnd und schlief ein als ob nichts geschehen wäre. Perplex schaute sie Tomoe an. "Tomoe....DU IDIOT"

Haha das wars mit dem Oneshort und wirklich nicht zu ernst nehmen. ;)
Hoffe es hat euch gefallen. BB
 
 
'