Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Engel aus Kristall

von Anna5000
GeschichteFantasy, Freundschaft / P18 / MaleSlash
Asato Tsuzuki Hisoka Kurosaki Kazutaka Muraki
09.12.2015
29.11.2017
17
7.588
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
09.12.2015 329
 
Der blutrote Mond schien auf seine weiße Haut. Er spürte eine unangenehme Wärme hinter sich und einen stechenden Blick im Rücken. Ein gleißender Schmerz explodierte in ihm.
Mit vor Angst geweiteten Augen drehte der Junge seinen Kopf und blickte hinter sich. Ein Auge, dass das pure Böse wiederspiegelte, starrte ihn an.

HÖR AUF!

Schreiend und schweißgebadet schreckte Hisoka hoch.
Er erkannte nichts wieder, sah nur diese Augen vor sich und hörte, spürte die schwarze Aura um ihn herum.
Bilder schossen durch seinen Kopf. Bilder voller Qualen und Schmerz.
Hisoka konnte es nicht mehr ertragen. Er schlug sich seine Nägel in sein Gesicht und hinterließen blutige Kratzer, die aber nach nur wenigen Momenten wieder verschwanden.
Während dessen schrie er einfach weiter, versuchte seine unbändige Angst und Schmerz zu lindern.
Hisoka hörte nicht wie die Tür zu seinem Hotelzimmer aufgestoßen wurde, spürte nicht, wie sich feste Arme um seine kleine Gestalt schlossen und fühlte nicht die Sorge des Anderen.
,,Hisoka! Beruhige dich! Alles ist gut. Hörst du? Es ist alles gut.," versuchte Tsuzuki ihn zu beruhigen.
Er nahm Hisoka an seinen schmächtigen Schultern und zog ihn noch näher an sich.
Weinend warf sich Hisoka in Tsuzukis Umarmung.
Mit einem sanften Lächeln streichelte er dem blonden Jungen übers verwuschelte Haar.
,,Alles gut, Hisoka. Es war nur ein Albtraum."
Mit großen feuchten Augen sah er seinen Partner an.
,,Ja, du hast Recht. Nur ein Albtraum.," flüsterte er als Antwort.
Es vergingen noch wenige Minuten, in denen sie so da saßen.  Nun erhob sich Tsuzuki und deckte den Jüngeren zu, da er bemerkt hatte, wie müde sein kleiner Partner geworden war.  Er wandte sich um und wollte schon gehen, als Hisoka ihn am Hemd festhielt.
,,Warte."
Ein Lächeln huschte auf Tsuzukis Gesicht und er nahm wieder auf der Bettkante neben seinem Freund Platz.
,,Keine Sorge. Ich werde warten bis du eingeschlafen bist."
Dankbar nickte der Junge und legte sich hin.
Innerhalb von Minuten war er eingeschlafen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast