Kleines Adventskalender Projekt

KurzgeschichteRomanze, Freundschaft / P16
02.12.2015
24.12.2015
24
17849
3
Alle
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Huhu! Nachdem mich eine sehr gute Freundin auf die Idee gebracht hat, habe ich beschlossen dieses kleine Projekt in die Tat umzusetzen. Ich habe 24 deutschsprachige Rapper auf Zettel geschrieben und eine Reihenfolge ausgelost. Die One Shots sind mal mehr, mal weniger lang. Nehmt es mir nicht übel! Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Spaß beim Lesen! ♡

Ps: Heute kommen dann direkt zwei!
----


Ich öffnete meine müden Augen und streckte mich. Verschlafen schaute ich mich um. Der Platz neben mir auf dem Bett war leer und verlassen. Als ich das erblickte hörte ich, wie jemand meine guten Porzellanteller auf den Tisch in unserer Küche ablegte. Ich kicherte. Er ist einfach der Beste! Vorsichtig schlich ich mich in die Küche. Er saß mit dem Rücken zu mir und las sich irgendwelche Zettel durch. Ich konnte nicht lesen, was drauf stand und somit auch nicht genau sagen, was er sich da durchlas, aber so wie ich ihn kenne waren es seine Songtexte. Er ist immer sehr vertieft in das Schreiben der Texte, er liebt es gar zu Schreiben. Aber so früh am Morgen? Das kann auch nur er! Ich schüttelte gespielt den Kopf. Dann begab ich mich leichtfüßig zu ihm, beugte mich zu ihm runter und flüsterte ihm liebevoll ins Ohr: "Na, ist der feine Herr Gatoah wieder am Arbeiten?" Er zuckte kurz zusammen, drehte sich dann zu mir um und strahlte mich an. Allein schon dieses Strahlen brachte mich zum Schmelzen, aber dann zog  er mich auf seinen Schoss, drückte mir ein kleines Küsschen auf die Wange. "Guten Morgen, meine Liebste", nuschelte er in mein Ohr, während er mich umarmte und dann auch leidenschaftlich küsste. Mindestens jetzt bin ich komplett weggeschmolzen, wie ein Eis bei 50 Grad im Schatten. Nach einer gefühlten halben Stunde kuscheln und knutschen auf seinem Schoß, löste ich mich vorsichtig und rieb mir theatralisch den Bauch. Er lachte und deutete auf den gedeckten Tisch. Ich setzte mich auf den Stuhl der gegenüber von ihm stand. Danach begutachtete ich die Leckerbissen auf dem Tisch. Mein Aufback-Brötchen schmierte ich mir mit Nutella und biss genüsslich hinein. Ich merkte, auch wenn ich es nicht sah, dass sein Blick auf mir ruhte. Ich wusste, dass er es liebte, mich zu beobachten. Er sagt mir oft, dass ich seine Inspirationsquelle bin. Und das schmeichelt mir. Ach eigentlich mehr noch. Es ist wohl eines der schönsten Gefühle zu merken, dass dir jemand gerne seine Zeit widmet, einfach um dir bei alltäglichen Sachen zuzuschauen. Als ich zu ihm aufsah, hat sich meine Vermutung bestätigt. Er fühlte sich leicht ertappt und schaute kurz weg. Ich lachte. Plötzlich stand er auf und zog mich hoch von meinem Stuhl. Wieder umarmte er mich. "Ich muss dir viel öfter sagen, wie sehr ich dich liebe, denn es gibt unendlich viele  Momente in denen ich es merke." Nach diesem Satz wischte er mir ein bisschen Nutella von meiner Wange. Wir beide lachten und fielen daraufhin wieder übereinander her.