Können Krallen auch streicheln?

GeschichteDrama / P18 Slash
Akira Albitro Gunji OC (Own Character) Shiki
09.11.2015
23.12.2015
7
8565
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Panische Schritte ertönten und bahnten sich ihren Weg durch das trostlose Toshima.
Es war ein Junger Mann wie man es erkennen konnte, doch viel war nicht vom ihm zu sehen, denn er hatte die Kapuze seiner schwarzen Jacke tief ins Gesicht gezogen und so hell war es auch nicht mehr.
Hinter dem Jungen waren die beiden Punisher her, Gunji und Kiriwar.
Beide mit einem Grinsen im Gesicht und Gunji mit einer freudigen Lache.
Der blonde freute sich sichtlich mal ein Opfer zu haben was nicht ganz so lahm war und ihnen ein kleines Spiel liefern würde.
Aber niemand endkam den beiden Punishern und der kleine vor ihnen sollte auch nicht der erste werden, da waren sich beide sicher und hetzten dem Frischfleisch hinterher.
Da der Junge ungemein kleiner war als die beiden Älteren, kam es schnell dazu das Gunji nach ihm schlug.
Mit seinen Krallen natürlich und er traf sein Opfer an der linken Seite.
Mit der Wucht hatte der Flüchtige nicht gerechnet, so dass er zur Seite fiel und gegen eine Hauswand schlitterte: "Ngh..Fuck..!"
Triumphierend setzte Gunji zum letzten Schlag an, aber hielt noch einmal inne als er den kleinen Körper vor sich liegen sah.
Untypisch für ihn, er beugte sich zu seinem Opfer hinab und drehte es auf den Rücken, um es sich besser ansehen zu können.
Fesselnde blaue Augen starrten ihn an, einen Hauch von Angst schwang in den Augen mit und die Lippe zitterte, wobei sich der kleine Metalring daran bewegte.
Als der Junge auch noch so frech war, Gunji die Zunge heraus zu strecken, sah er das zweite Piercing in der Zunge: "Geh und verrecke!"
Leise musste Gunji kichern und sah sich sein Opfer wieder genauer an: Dunkles blaues Haar was vorne kurz war, hinten konnte er das Haar wegen der Kapuze nicht sehen aber er vermutete das der kleine eine ähnliche Haarlänge wie er selbst hatte.
Der kleine war wirklich hübsch und Gunji änderte seine Meinung: "Ich will ihn haben."
Sein Partner gab einen verwunderten laut von sich: "Das bin ich von dir nicht gewohnt. Aber bitte behalte ihn, ohne dich würde er eh bald sterben da er keine Tags mehr hat."
Mit einem Schulterzucken wante sich Kiriwar von Gunji ab und führte seine eigendliche Route weiter.
Der Blonde aber war angetan von seinem zukünftigen Haustier und schlug dieses kurzerHand einfach k.o.
Mit einer gekonnten Bewegung verfrachtete er den leichten Körper auf seine Schulter und machte sich auf den Weg zum Schloss, indem sein Vater schon auf ihn wartete und das auf seiner Schulter verwirrt ansah: "Was ist das? Ist das wieder eine der Leichen!"
Gunji nahm sein Haustier wie eine Braut auf die Arme und so sah man das der Junge noch lebte: "Ich behalte ihn. Ich will ihn haben und er wird nicht angerührt verstanden?!"
Schnell nickte der Ältere und sah sich den Jungen an: "Er ist ganz anders als die meisten hier. Er scheint noch nie Line genommen zu haben und sollte sehr normal sein."
Das hörte Gunji gerne denn er konnte dieses Line nicht leiden, wer keine Stärke besaß sollte seiner Meinung nach aufgeben und nicht an einem solchen Spiel teilnehmen.
Vorallem wurden von dieser Droge die Augen hässlich und nichts konnte sich mehr in diesen wiederspiegeln, dabei liebte Gunji ausdrucks starke Augen so wie die seines Haustiers.
Langsam ging der Blonde in seine Räume und legte den verletzten erstmal auf den Boden im Bad ab.
Schnell besah er sich die Wunde welche er verursacht hatte, sie war tief aber nicht tötlich und so versorgte er diese mit Salben und einem guten Verband.
Auf der Straße wäre der kleine so oder so verreckt so schwach wie er schon war, da er ja keine Tags mehr übrig hatte um sich etwas zu kaufen.
Er war ein Verlierer des Spiels und wäre ehlendich verreckt hätte Gunji ihn nicht mit sich genommen.
Wenn der kleine sich benimmt, würde der Ältere ihn mit allem nötigen versorgen und wäre das Haustier brav, könnte Gunji sich überlegen ob er dem kleineren nicht noch etwas zusätzlich gönnen würde.
Der Blonde wusste wie man einen Menschen dazu bringt einem zu gehorchem.
Man musste das Opfer von der Außenwelt abschneiden sodass es sich nicht mehr selbst versorgen kann auch wenn es das denn wollte und es so von sich abhängig machen.
Er müsste nur zu diesem Punkt kommen und ihm dann zeigen wie wichtig er ist damit sein Haustier lebte und schon wäre die ganze Sache erledigt.
Gunji hoffte das es schnell so sein würde, da Shiki sich auch ein Haustier beschafft hatte und dieses wohl endlich zu hören schien.
Er wollte auch ein höriges und vorallem williges Haustier, welches auch auf ihn warten würde wenn er nicht da war und ihn begrüßen würde wenn er Heim käme.
Halt eher eine Katze als einen Hund aber eine Katze die gerne schmust und nicht immer die Krallen ausfährt.
Appropo Krallen, Gunji legte seine auf den Tisch im Schlafzimmer und brachte dann sein Kätzchen ins Bett.
Er beschloss den kleinen jetzt einfach so zu betieteln und war auch ganz zufrieden mit sich, diesen "Kosenamen" für sein ´Haustier gefunden zu haben.
So musste er ihn nicht immer nur Sklave nennen, wusste er den Namen seines kleinen ja auch gar nicht und hoffte einfach das dieser keinen komplizierten hatte, dann würde er ihn vielleicht mal bei seinem Namen nennen.
Gunji setzte sich auf einen bequemen Sessel vor dem Kamin und sah seinem Kätzchen beim Schlafen zu, wusste er so oder so gerade nichts besseres mit ihm anzufangen und fand es auch recht entspannend.
Der Kamin hinter ihm war nicht an so wie immer aber er dachte daran diesen anzufeuern wenn es kälter wurde, denn er dachte das sein Kätzchen sich im Winter vielleicht vor den Kamin legen und dort schlafen würde.
Eine äußerst süße Vorstellung wie es der Kämpfer zugeben musste aber er wollte das mit eigenen Augen sehen.
Es verstrich einiges an Zeit in der er nur auf den Schlafenden starrte bis dieser sich dann auch wieder Bewegte.
Der erste Griff ging zu seiner Wunde und schaut darauf: "Wer..?"
"Ich war das mein kleines Kätzchen und ich verspreche dir das ich dich nicht töten werden. Du wirst hier bleiben und tun was ich dir sage", antwortete Gunji und sah ihn ernst an.
Diese blaugen Augen starrten ihn an und er schluckte etwas: "Warum sollte ich das tun wenn ich auch frei sein kann?"
Gunji grinste: "Das weißt du selber oder du wirst es bald begreifen."
Mit diesen Worten zog Gunji einen Solid aus seiner Hosentasche, ging zum Bett und hielt ihm seiner neuen Erungenschaft hin.
Diese sah das Solid kurz sehnsüchtig an aber drehte den Kopf weg.
Ein schmunzeln schlich sich auf die Lippen des blonden und er riss die Verpackung auf.
Ein Schokoladiger Geruch kam dem blau Haarigen entgegen und er starrte zu der Quelle dieses Geruchs: "Wo hast du den her? Der ist doch so teuer."
Damit hatte er seinen kleinen am Hacken: "Wenn du brav bist bekommst du davon mindestens ein mal in der Woche einen."
Wieder hielt er dem Haustier den Solid hin, welches ihn nach einigem zögern nahm und ganz scheu anfing zu essen.
Der kleine Solid schien zu reichen um den Hunger des Jungen zu stillen und er biss sich auf die Lippe als würde er etwas sagen wollen.
Gunji ignorierte es gekonnt und setzte sich auf die freie Hälfte des großen Bettes.
Naja es war eher Korb ähnlich, aber in dem Ding fühlte er sich wohler und es war ja auch noch von Vorhängen umgeben, damit die Wärme im Bett blieb und nicht in den Raum verflog.
Etwas erschrocken rutschte das Objekt seiner Begierde näher an den Rand und sah runter auf das Polzter.
Weiter wollte er sich mit dem kleinen nicht befassen und nahm eine Hand seines Besitzes, Kettete dieses ans Bett und legte sich unter die dünne Decke.
Drehte sich dann zum schlafen auf die andere Seite und versank schnell in tiefem Schlaf.
Sein Haustier hingegen zerrte an der Kette bis es keine Kraft mehr hatte und sein Handgelenk blutig war.
Wie sollte er es schaffen von hier zu fliehen und warum hatte Gunji gerade ihn mitgenommen obwohl sie sich Heute zum ersten Mal begegnet waren?
Mit viel Kraft versuchte er nochmal sich zu befreien doch er hatte keine Changse gegen das starke Metal um sein Handgelenk.
Das ganze zappeln machte ihn müde aber er wollte nicht neben diesem Mann schlafen, wegen dem er diese schmerzende Wunde an den Rippen hatte.
Aber die Erschöpfung zahlte ihren Preis und der blau Haarige schlief doch ein.









Akuma: http://s187.photobucket.com/user/Darkemperess6/media/Character%20Images/160705-anime-paradise-hot-anime-guy_zps508c7dfe.jpg.html
Review schreiben