2 Idioten die sich lieben, ohne daß der Andere es weiß

von Lygari
GeschichteRomanze / P12
Dennis Booker Tom Hanson
02.11.2015
21.11.2015
6
1.362
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
02.11.2015 419
 
Vor Informationen:
Ich wollte noch sagen das mir die Charaktere nicht gehören und ich mit dieser Fan Fiktion kein Geld verdiene.

Kapitel 1: (Hansons Sicht)
Ich sah wie er die Kirche betrat die wir alle liebevoll Hauptquartier nannten, auch wenn sie mal renoviert werden musste. Er sah gut aus, sehr gut sogar.
Aber das ich das dachte war schon unverzeihlich. Er war mein Partner.
Ich arbeitete jeden Tag mit ihm, wenn ich anfange ihn zu sehr zu mögen wäre ich am Arsch.
Das wusste ich damals, heute wusste ich es auch. Und ich dachte dass sich das nie ändern würde.
„Booker, lass es. Heute kriegen wir das eh nicht mehr gebacken uns alle Überwachunsvideos rein zuziehen.“ sprach ich ihn an, als ich sah das er nach dem nächsten Videoband kramte.                                                                        
„Aber wenn wir das heute nicht schaffen müssen wir das am Wochenende machen.“ widersprach Dennis.                                    
 „Dann machen wir das halt, jetzt komm schon. Du bist genau so müde wie ich. Lass uns gehen, bitte.“ Versuchte ich ihn zu überzeugen.
Und er gab nach: „Na gut, lass uns das aber noch wegräumen.“          
  Während wie die Bänder wieder einräumten, beobachtete ich ihn aus dem Augenwinkel und sah dass er die Stirn runzelte.                            
„Ist irgendwas?“ fragte ich Dennis auf dem Weg nach draußen.
Verlegen schaute er mich an, hatte er da etwa einen Rot-schimmer auf den Wangen.  
„Es ist nichts, mir ist bloß aufgefallen das du zu Fuß da bist. Soll ich dich mitnehmen?“ fragte er mich und schaute zu Boden. Ich wusste nicht was mit ihm los war das er so etwas plötzlich ansprach. Aber ich beschloss dass es mir gefiel.                                                                                
 „Klar, wenn das kein Problem für dich ist. Du weist ja ohnehin wo ich wohne.“ antwortete ich ihm. Er sah verblüfft aus so als hätte er ne Abfuhr erwartet. Hat er wohl nicht gedacht. Na ja, ich hab das auch nicht von ihm erwartet.
Als ich mich in Bewegung setzte um zum angrenzenden Parkplatz zu gehen, sah er mir verdattert hinter her.
Dann löste er sich langsam aus seiner Starre und folgte mir.
Nachdem wir im losgefahren waren merkte ich das er nicht in die Richtung fuhr in der meine Wohnung lag. Was hatte er bloß vor?
Aber ich hatte nicht genug Zeit um ihm etwas zu sagen, als mich die Müdigkeit packte uns in Traumland zog.

Nachwort:
Ich werde 2-3 mal in der Woche kleinere Kapitel hochladen. Die FF insgesamt ist schon fertig. Ob ich dann weiter hochlade entscheide ich bei den Reviews und den Kommentaren.
Review schreiben