Digimon Frontier/ Der Wächter der Spirits

von suchan89
GeschichteFreundschaft / P12
Izumi Orimoto/Zoe Ayamoto Koichi Kimura Koji Minamoto OC (Own Character) Takuya Kanbara Tomoki "Tommy" Himi
01.11.2015
15.02.2020
21
48643
6
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
Alles war dunkel.
"Sind wir tot?" Eine Stimme drang durch die Stille.
"Tomoki?!"
"Takuya!", Tomokis Stimme klang erleichtert.
"Seid ihr alle da? Wo sind wir?", fragte Izumi vorsichtig. Vor ihnen öffnete sich ein kleiner Spalt und das Tageslicht erhellte die Umgebung.
"Wahmon!", riefen Bokomon, Neemon und Junpei auf. Sie alle hatten es überstanden und saßen im Maul von ihrem Retter. "Danke, Wahmon!", Izumi überglücklich.
"Ich muss euch danken.", sprach weiter. "Ohne euch hätte ich es nie daraus geschafft und so konnte ich auch meinen Fehler euch angegriffen zu haben, wieder gut machen. Seid ihr alle in Ordnung?" Die Gruppe sah sich um und auch Kouji und Miyue waren okay.
"Oh nein!", stieß das braunhaarige Mädchen aus und nahm ihren Rucksack schnell vom Rücken. Sie öffnete hektisch den Reißverschluss und schaute hinein. "Gott sei Dank, das Digi-Ei ist auch in Ordnung." Miyue atmete erleichtert durch.
"Oh man, Miyue. Du hast mich ganz schön erschreckt eben.", sprach Takuya, der nun auch in den Rucksack sah.
"Da müssen wir ganz schön drauf aufpassen, dass es in dem Rucksack nicht beschädigt wird. So oft wir in Gefahr stolpern." Miyue nickte nur. Es war ihr klar, dass das nicht der beste Aufbewahrungsort ist, doch in ihren Händen es so offen sichtlich herumzutragen, fand sie auch nicht besonders gut.
"Mach euch keine Sorgen.", die Kinder sahen Bokomon an. "Die Schale eines Digi-Eies ist sehr robust. Es sehr bricht nicht einfach so bei einem normalen Stoß. Trotzdem ist es empfindlich bei Kälte."
"Danke Bokomon. Ich werde darauf aufpassen.", sagte Miyue entschlossen. Es war gut zu wissen, dass es nicht so empfindlich ist wie ein rohes Ei auf ihrer Welt, aber trotzallem kann es immer noch starkem Stößen kaputt gehen.

Nach einiger Zeit war die Gruppe auf den Rücken von Wahmon geklettert und sie genossen die ruhige Fahrt über das Meer. "Da vorne kommt eine Inselgruppe, da würde ich euch gerne absetzten.", sprach das riesige Digimon und alle stimmten ihm zu. Nachdem sie sich bei Wahmon verabschiedete, stand die Gruppe nun auf einer tropischen Insel und die Sonne schien oben am Himmel.
"Was für ein angenehmes Klima!", sprach Izumi, die sich wohl rund um wohlfühlte.
"Das stimmt der Strand da vorne ist auch sehr einladend für eine Pause.", fügte Junpei hinzu und zeigte auf eine nahegelegene Bucht.
"Wir haben aber keine Zeit für so etwas.", warf Takuya ein und auch Kouji war nicht sehr begeistert.
"Vergesst bitte nicht, dass uns die gefallenen Digi-Ritter hinter uns her sind und wir noch nicht alle unseren B-Spirit haben." Die Gruppe sah niedergeschlagen zu Boden. Miyue war zwar derselben Meinung und sie wollte weiter vorankommen, doch war auch sie ganz schön erschöpft.
"Ich glaube eine kurze Pause können wir uns erlauben. Junpei hat Grottomon besiegt und Pentraldramon wurde auf dem Meeresboden verschüttet. Ich denk, dass gibt uns einen Augenblickzeit für etwas Ruhe und ihr seid sicherlich auch erschöpft." Die beiden Jungen gaben schließlich nach und sie machten sich auf den Weg zum Strand.

"Schaut mal da vorne!" Tomoki hatte vor ihnen etwas entdeckt. Direkt am Meer im weißen, gelben Sand stand ein idyllischer Laden. Die Fahnen die im Wind wehten, machten auf einem Imbiss und Verkaufstand aufmerksam. "Das sieht ja niedlich aus. Ich habe das Gefühl in den Sommerferien zu sein.", schwärmte Izumi los.
"Die Geschäfte sehen teuer aus und wir haben eh kein Geld bei uns.", platzte es Neemon heraus. Die Stimmung in der Gruppe kippte erneut.
"Willkommen!", rief eine Stimme. Ein vogelähnliches Digimon mit einem langen blau, gelben Schnabel kam zu ihnen geflattert. Sein eher kleiner Köper steckte in einer roten Eierschale und nur seine winzigen Flügel und Füße schauten heraus. "Das ist Toucamon. Sie sind sehr freundlich und friedlebend.", brachte Bokomon ein. Takuya sah ihn skeptisch an.
"Das sagst du des Öfteren."
"Seit uns Herzlich kommen.", riefen nun noch drei weitere Toucamon und selten sich zu seinem Freund.
"Ihr seid heute unsere ersten Gäste, deswegen möchten wir euch zum Essen einladen.", sprach ein von ihnen weiter.
"Bitte, seid unsere Gäste.", plapperten die anderen im Chor.
"Das nenne ich mal Glück. Etwas zu essen umsonst.", feierte Junpei Freunde strahlend los und ließ sich nicht noch einmal bitten. "Warte mal.", wollte Takuya ihn aufhalten.
"Warum nicht?! Wir wollten uns doch ausruhen. Warum dann nicht dann hier.", schmunzelte Izumi und Tomoki folgte ihr. Auch Takuyas Magen knurrte und so schloss sich auch der Rest ihnen an und ging in das Strand aus. Die Gruppe setzte sich an einen bereits gedeckten Tisch und sogleich kamen die vier Toucamon mit dem Essen. Es gab die verschiedensten Gerichte. Gebratene Nudel, Curry, Ramen und noch vieles mehr und alles schmeckte ihnen ausgezeichnet.
"Miyue.", das Mädchen schaute zu Junpei herüber. "Ist das Essen mit deinem Rucksack auf dem Schoss nicht etwas unbequem?" Erst jetzt bemerkten die Anderen, dass das Mädchen ihre Tasche auf ihren Beinen abgelegt hatte.
"Ich kann ja wohl schlecht das Digi-Ei einfach so einfach in die Ecke stellen oder?", erwiderte sie Junpei mit einer Gegenfrage.
"Ihr habt ein Digi-Ei bei euch?", fragte neugierig ein Toucamon nach. "Da müsst ihr sehr drauf aufpassen." Das Mädchen nickte. Neemon der ihr gegenüber saß, wollte gerade laut und deutlich verkünden von wem das Ei stammt,  doch da unterbrach ihn Bokomon und schnipste ihm mit seiner Hose.
"Wir haben das Digi-Ei gefunden.", log nun Miyue, um die Situation zu retten.
"Ach so.", sprach das Vogel-Digimon weiter. "Wäre es dann nicht besser, dass du es  in eine größere Umhängetasche aufbewahrst und vielleicht noch kuschlige Handtücher damit es warm bleibt." Das Mädchen sah ihn überrascht an und ein anderes Toucamon reichte ihr im selben Moment die Sachen.
"Danke schön, das ist sehr lieb von euch."
Endlich waren alle dick und rund gefüttert.
"Das war echt lecker.", stöhnte Takuya und rieb sich seinen Bauch.
"Vielen Dank für das Essen.", sprachen alle im Chor. "Dann können wir uns ja wieder auf den Weg machen oder?" Takuya rief zum Aufbruch und die anderen waren einverstanden. Nur die Toucamon fanden es alles andere als gut.
"Schon gehen?", sprach eins verwundert. "Schon gehen?", wiederholten die anderen.
"Ihr seid hier am Strand. Wieso genießt ihr das nicht einfach?", eins der vier Toucamon ein Vorhang auf. Dahinter waren all die Dinge, die man für einen Ausflug zum Strand brauchte. Badeanzüge, Schwimmreifen, Badehosen und ein Gummiboot. Alles sah mehr, als verlockend aus.
"Naja. Etwas Zeit haben wir doch noch oder?", fragte Tomoki vorsichtig nach. Die Gruppe stimmte zu und sie machten sich für das Meer bereit. Junpei und Tomoki waren kaum zu bremsen mit einem Schwimmreifen und dem Gummiboot bewaffnet, sprangen sie ohne zu zögern ins Wasser. Takuya folgte ihnen gemächlich. Bokomon, Neemon und Miyue setzten sich unter einen großen Sonnenschirm. Das Mädchen hatte ihre lange Jeanshose gegen einen weißen Sommerrock und eine schwarze kurze Leggins eingetauscht, die zu ihrem türkisen Oberteil passte. Vor ihr lag ein zusammengeknülltes Handtuch in dem sie das Digi-Ei versteckte.
"Willst du gar nicht ins Wasser?", fragte Bokomon überrascht. Das Mädchen sah auf das Wasser und sie berührte mit ihrer linken Hand, ihre rechte Schulter.
"Es gibt etwas, dass ich niemanden zeigen kann.", sagte sie traurig. "
Hey Kouji. Wo bleibst du denn?", blaffte Takuya und der schwarzhaarige Junge lief an ihrem Sonnenschirm vorbei. Ihn ohne sein Kopftuch und T-Shirt zu sehen, warf ein ganz anderes Bild auf ihn.
"Guck mal. Miyue ist ganz rot im Gesicht seitdem sie Kouji so anstarrt.", sprach Neemon und Kouji drehte sich zu ihnen um. "Hab ihr mich gerade gerufen?", fragte er kurz nach. Miyue brachte blitzschnell das kleine gelbe, vorlaute Digimon in einem Sandberg zum Schweigen und Bokomon verneinte seine Frage kurz.

Die Zeit verging und alle waren mehr als entspannt.
"Izumi braucht ganz schön lange sich umzuziehen.", sagte Bokomon und schaute in Richtung der Umkleidekabinen. "Kyah!" Ein lauter Schrei war zu hören. Jeder Sprang auf und stürmte zu einem kleinen Haus, wo sich ihre blonde Freundin befand.
"Izumi. Bist du... " Ohne Miyue ausreden zu lassen, drängelten sich Takuya und Junpei vor und schoben das zweite Mädchen wieder nach draußen, die unsanft auf den Boden landete.  
"Alles in Ordnung?", fragte Kouji hinter ihr. Im selben Moment gab es ziemlich viel Theater in der Umkleide, da Izumi sich gerade ihren Badeanzug anziehen wollte. Sämtliche Einrichtungen im Raum flogen durch die Gegend und dabei trafen sie Takuya und Junpei. Es dauerte seine Zeit bis sich das blonde Mädchen wieder beruhigt hatte und nun angezogen vor ihren Freunden saß.
"Es tut mir leid.", sagte sie beschämt. Die beiden Jungen rieben sich schmerzlich den Kopf.
"Was war denn los, Izumi?", fragte Bokomon nun.
"Ich hatte das Gefühl das mich jemand beobachtet, deswegen habe ich aufgeschrien. Die Tür hinter mir wurde ein Spalt geöffnete und ich sah für einen Moment einen Schatten." Die Jungen sahen Junpei verdächtigend an.
"Wie.. Wieso schaut ihr denn so am?", fragte er die anderen irritiert.
"Na, wenn einer von uns das macht, dann ja wohl du.", sprach Takuya den Verdacht einfach aus.
"Das ist doch Blödsinn.", schien Miyue ihn zu verteidigen, worüber sich der Junge freute. "Klar würde ich ihm das auch zu trauen, doch er war die ganze  Zeit mit euch am Wasser. Also kann er es nicht gewesen sein." Die eben empfundene Freude von Junpei, würde durch den beigefügten Satz von Miyue wieder zerschmettert.
"Vielleicht waren es ja ausversehen die Toucamon. Sie waren so nett zu uns. Wir könnten sie ja mal fragen.", schlug Tomoki vor. Die Gruppe setzte sich in Bewegung, aber das große Strandhaus war leer.
"Oh. Ich habe die Tasche, die mir die Toucamon gegeben haben hier vergessen." Miyue ging zum Esstisch, um sie zu holen. Kouji sah ihr zu und hatte plötzliche eine böse Vorahnung.
" Sie wussten es.", sagte er wütend und lief zurück zu den Umkleiden.
"Was ist denn los?", fragte Takuya und Tomoki, die gefolgt waren.
"Sie haben unsere D-Tektoren geklaut.", sprach er. Die Anderen erschraken und sahen ebenfalls in ihren Sachen nach.
"Sie wollten also auch Izumis D-Tektor, doch sie war noch nicht umgezogen.", schlussfolgerte Takuya weiter.
"Wie kamst du darauf?", fragte Miyue neugierig.
"Sie waren neugierig wegen dem Digi-Ei. Sie waren zu sehr daran interessiert." Das braunhaarige Mädchen sah in ihre Arme, wo sie das Handtuch mit dem Ei festhielt.
"Mein Rucksack!?", rief sie aus und lief nach dem an. "Er... er ist weg." Die Braunhaarige sackte zu Boden.
"Miyue, was ist los?", fragte ihre Freundin.
"Ich habe die Kette nach dem ich sie Seraphimon gezeigt hatte nicht mehr angelegt und sie in ein kleines Kästchen im Rucksack verstaut."
"Bisher hattest du sie doch auch um den Hals. Warum hast du sie denn nicht gleich wieder umgemacht?", fragt Junpei mehr als direkt. Das Mädchen kämpfte sehr mit ihren Schuldgefühlen.
"Izumi." Kouji sah sie an. "Kümmer dich kurz um Miyue. Wir werden uns umziehen und dann werden wir die Toucamon suchen. Mit ihren kleinen Flügeln können sie sicherlich nicht weitfliegen." Das blonde Mädchen nickte zustimmend und nahm ihre Freundin in den Arm. Die Jungs machten sich auf den Weg, um sich umzuziehen.
"Lass uns das Digi-Ei in die Tasche gut verstauen und dann kannst du dich auch schnell umziehen. Ja?", ging Izumi auf das braunhaarige Mädchen ein.
"Ich habe alles in den Rucksack verstaut.", sagte sie leise und mit den Tränen kämpfend.

Die Gruppe machte sich kurzerhand auf den Weg. Sie verfolgten viele kleine Fußabdrücke im Sand.
"Da vorne sind sie?", rief Tomoki und zeigte in dir Richtung.
"Sie haben viele kleine Fan-Artikel von einen der gefallenen Digi-Ritter.", fügte Junpei hinzu.
"Das ist Ranamon, das Wasser. Daher wussten sie über alles Bescheid.", erklärte ihnen Bokomon. Jeder der vier Toucamon hatte ein D-Tektor in der Hand und einer trug Miyues Rucksack auf dem Rücken.
"Gebt uns unsere Sachen zurück.", rief Kouji ihnen zu. Die Vogel-Digimon dachte aber nicht daran und verschwanden schnell im Wald vor ihnen.
"Sie mögen nicht gut fliegen können, aber im weglaufen sind sehr gut.", sprach Bokomon außer Atem.
Eine Wasserfontäne schoss auf einmal aus dem Meer auf die Gruppe zu und nur ganz knapp konnten die Kinder ihr ausweichen.
"Das hat uns gerade noch gefehlt.", knirschte Takuya.

Vor ihnen im Wasser stand nun Ranamon in Lebensgröße.
"Wer hätte gedacht, dass meine Suche mit euch als Bonus belohnt wird.", lachte sie hämisch auf. "Los! Gebt mir eure Spirits, das Ei und das Mädchen." Ohne weiter zu zögern, griff sie mit zwei weiteren Fontänen an.
"Wenn wir nicht digitieren können, sind wir mehr als leichte Beute.", flüsterte Takuya und sah Kouji an, der Miyue und Tomoki zu Seite stand.
"Keine Panik. Ich habe eine ganze Weile nicht kämpfen dürfen. Jetzt bin ich dran." Izumi stand sehr Selbstbewusst vor ihren Freunden. Nun war sie an der Reihe sie zu schützen. Das Mädchen digitierte zu Fairymon und begann ihren Kampf mit Ranamon. Beide Digimon waren in ihrem Element und somit gleichstark. "Izumi ist unglaublich stark.", bewunderte Junpei sie.
"Ihr seid in Gefahr." Miyue hörte wieder ihre Stimme im Kopf, doch dieses Mal war sie leiser und es folgten für das Mädchen unglaublich Schmerzen. "Argh!", rief sie auf und sank zu Boden.
"Miyue was ist?", fragte Tomoki besorgt.
"Die Stimme... Gefahr...", stotterte sie nur.
"Das böse wird aus dem Meer heraufsteigen." Als die Stimme verschwand, wurde das Mädchen fast ohnmächtig. Tomoki stützte ihren Rücken und Kouji versuchte sie mit reden bei Bewusstsein zu halten.
"Was hat sie gesagt!" Doch Miyue konnte nicht Antworten ihr ganze Körper schmerzte.

Ranamon hörte mit einen Mal auf zu kämpfen. Sie schien etwas in der Nähe zu spüren, dann lächelte sie siegessicher. "Endlich habe ich ihn gefunden. Nun werde ich euch erledigen." Sie tauchte in die Tiefe des Meeres hinab und ein helles Licht stieg gleichzeitig hinauf zur Oberfläche.
"Was passiert da?", fragte Tomoki mit einem sehr schlechten Gefühl. Aus dem Wasser stieg eine ziemlich hässliche Frau mit einem Körper, der einem Kalmar ähnelte empor.
"Endlich habe ich meinem B-Spirit gefunden. Was sagt ihr zu meiner neuen schönen Gestalt."
"Das ist Calmaramon, der Beast Spirit von Ranamon.", lass Bokomon aus seinem schlauen Buch vor.
Nun waren die Kräfteverhältnisse verschoben worden zwischen Fairymon und ihrem Gegner und sie unterlag ihr vollkommen. Als Calmaramon zur einer weiteren Spezial-Attacke einsetzte, verlor diese die Kontrolle über ihren neuen Spirit und drehte sich wie ein Kreisel davon. Die Gruppe konnte endlich wieder durchatmete und auch Miyue erholte sich von ihren Schmerzen ein wenig.
Review schreiben