Hübsche Jungs  werden als erstes Vernascht

von Ruka-san
GeschichteDrama, Romanze / P16
Akatsuki Kain Hanabusa Aido Kaname Kuran OC (Own Character) Senri Shiki Takuma Ichijo
25.10.2015
14.02.2020
6
11552
12
Alle Kapitel
20 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Sonntag

Müde starrte ich an die Decke. Es war Sonntag und ich hatte nichts zu tun. Hiro hatte wieder Fußballtraining, also musste ich mich irgendwie selbst beschäftigen. Ich rollte mich aus dem Bett und beschloss ein wenig Bogenschießen zu gehen. Damit krieg ich die Zeit bestimmt gut rum. Gesagt. Getan. Umgezogen lief ich in meiner Kyudo Tracht über den Schulhof und ging in den Trainingsraum. Es war keiner da. Naja, ich hatte nichts anderes erwartet, da das Training normalerweise am Donnerstag und Freitag stand fand. Allein begann ich also zu trainieren auch wenn es ein wenig einsam war. Dennoch genoss ich die Stille. Zum ersten Mal war es ruhig in dieser Schule. Keine Dayclassschülerinnen die über die Nightclass schwärmten. Keine Dayclassschüler die sich über die Nightclass beschweren. Es war einfach ruhig. Perfekt.


„Ist das da nicht Mahoto-chan?“ Takuma zeigte auf die kleine Gestalt in der Kyudo Tracht, welche über den Hof lief. Kaname erwiderte nichts und sah einfach in seine Richtung. Die beiden waren gerade bei Rektor Kaien gewesen, aber jetzt hatten die beiden Zeit. Die beiden beschlossen dem kleinen Dayclassschüler zu folgen. Dieser begab sich in die Trainingshalle und stumm beobachteten sie den schmalen Jungen. Er sah wirklich anmutig aus in dieser Tracht und wie er den Bogenspannte. Als er den Pfeil dann losließ und direkt ins Schwarze traf, freute sich der Blond-Grau Haarige und drehte sich genau zu den beiden Nightclassschülern.

Ich drehte mich um und sah Kaname und Takuma im Türrahmen stehen. Etwas peinlich berührt und sah ich weg. „Das war wirklich schön anzusehen.“ Hörte ich nun die Stimme von Kaname und nickte ihm dankend zu. „Wisst ihr ..wenn wir schon hier sind könnten wir ja auch eine wenig Üben.“ Takuma schnappte sich fröhlich einen Bogen und sah zu mir. „Magst mir vielleicht helfen?“ dabei spannte Takuma den Bogen an und stand total falsch. Schnell eilte ich zu ihm, denn bei einer falschen Haltung konnte man sich schnell verletzen, dass passiert schneller als man denkt. Ich stellte mich hinter Takuma und legte meine Hand auf seine, welche am Bogen war. Ich schob sie etwas weiter in die Mitte des Bogens und mit meiner anderen Hand drückte ich seinen Arm mit welcher er den Pfeil hielt etwas hinunter. „So. Jetzt muss du nur noch das Ziel anvisieren.“ Meinte ich und löste mich von dem Blonden. Kaname der mittlerweile hinter mir stand, legte seinen Hand auf meine Schulter und zusammen beobachteten wir Takuma. Als Takuma den Pfeil los ließ sahen wir ihn noch in Richtung Zielscheibe fliegen, jedoch traf der Pfeil von Takuma die Scheibe nicht, sondern landete in der Wand. Verlegen lachte der blonde vor mir und lächelte mich an. „Bei Mahoto-chan sah es so viel einfacher aus.“ Kommentierte er seinen Versuch und beugte sich zu mir. „Aber ein gutes hatte es trotzdem. Denn theoretisch hat mich Mahoto-chan von hinten umarmt.“ Dabei zwinkerte er mir zu. Verwirrt schüttelte ich den Kopf und fuchtelte ganz wild mit den Händen. „Wa..as ? Nein also ich wollte nur helfen.“ Versuchte ich mich zu erklären und wollte an Takuma vorbei. Jedoch stolperte ich ungünstig und warf ein Paar Sachen um. Ich wollte mich am Regal abstützen, als ich dann hochsah, konnte ich sehen wie das Regal mir immer näherkam. Ich hörte noch Takuma ‚vorsichtig!‘ rufen. Vor Schreck kniff ich die Augen zusammen und spürte wie sich zwei Arme um mich legten.  Das Geräusch von umfallenden Gegenständen ertönte und als ich die Augen öffnete sah ich Kaname. Er hatte mich schützend in seine Arme gezogen. Nachdem ich endlich realisiert hatte, dass die Sachen nicht mich, sondern Kaname getroffen hatten stand ich sofort auf, Takuma hatte das Regal wieder zurück an die Wand gestellt und ich sah mir Kaname genauer an. Ich musterte ihn genau, um zu schauen ob er irgendwelche Verletzungen hatte und erkannte eine Wunde an seinem Kopf. Ich zog den Nightclassschüler mit mir und drückte ihn auf einen Stuhl. „Oh gott. Das ist nur meine Schuld. Geht es dir gut? Ist dir Schwindelig oder schlecht?“ frage ich ganz aufgeregt und sah Kaname besorgt an. Ich fühlte mich furchtbar. Kaname war nun wegen mir verletzt und das nur, weil ich nicht richtig aufgepasst hatte. Takuma stand nun neben Kaname und sah sich die Wunde an. „Ich ..ich hol was zum Verbinden.“ Mit diesen Worten rannte ich ins Krankenzimmer, um einen Erste-Hilfe-Koffer zu holen. Ich sollte seine Wunde wenigstens so gut ich kann verbinden und versorgen.

Die beiden sahen dem kleinen hinter her und Kaname musste schmunzeln. Es hatte nicht besonders wehgetan als die ganzen Sachen auf ihn fielen und die Wunde würde sicher schnell heilen, wenn er seine Heilkräfte nutzen würde. Aber wieso die Gelegenheit verstreichen lasse sich von dem Kleinen Dayclassschüler pflegen zulassen. „Der Kleine hat einen ziemlichen Schrecken bekommen.“ Murmelte Takuma nachdenklich und wunderte sich für einen Moment warum Kaname die Wunde nicht heilte mit seinen Kräften. Jedoch wurde ihm klar, dass das sicher für einige Fragen sorgen würde und außerdem nutzte der Reinblüter seine Chance. Schließlich hatten sie eine Wette am Laufen. So könnte er den kleinen natürlich an sich binden. Als der begehrte Dayclassschüler wiederkam, hatte er einen kleinen Koffer in der Hand. Sofort kramte er eine Salbe heraus mit der er vorsichtig die Wunde versorgte. Anschließend klebte er noch ein Pflaster auf besagte Wunde und wollte sich gerade von dem Braunhaarigen lösen, als dieser seine Arme um die Hüfte von Mahoto legte und seinen Kopf gegen die Brust des kleinen stützte. „Lass uns noch einen Moment so bleiben. Mein Kopf schmerzt ein wenig.“ Ertönte die Stimme des verwundeten und Mahoto welcher langsamen Gewissensbisse bekam oder besser gesagt dessen Gewissenbisse durch Kanames Worte nur noch schlimmer wurden, blieb ruhig stehen. „Es tut mir leid.“ Murmelte er betroffen und sah auf den Hinterkopf des Reinblüters. „Tut es sonst noch irgendwo weh?“ fragte er und Kaname verneinte nur. Takuma welcher beinahe schmollend daneben stand, sah für heute keine Chance an den kleinen ran zu kommen. Denn Mahoto wird sich sicher noch die nächsten Tage den Kopf über Kaname zerbrechen und da war er selbst schuld. Hätte er Mahoto nicht so geärgert wäre das wohl nicht passiert. Das war wohl ein Eigentor.

Ich fühlte mich unglaublich schlecht wegen dem was passiert war und bat Takuma Kaname doch bitte zurück ins Wohnheim zubringen damit dieser sich ausruhen konnte. Nicht das Kaname noch umfällt und sich noch schlimmer verletzte. Kaname sagte zwar es wäre nicht so schlimm, aber die Wunde an seinem Kopf sah für mich doch ziemlich schmerzhaft aus und wer weiß, ob er sich nicht doch noch irgendwo anders verletzt hat und es mir einfach nur nicht sagen möchte. Takuma war so freundlich und meinte er würde dafür sorgen das Kaname heil in deinem Zimmer ankommen würde. Doch bevor die beiden gingen wuschelte mir Kaname noch einmal durchs Haar und meinte ich bräuchte nicht so ein trauriges Gesicht machen. „Du bist wegen mir verletzt.. kann ich das vielleicht irgendwie wieder gut machen?“ ich fühlte mich wirklich schlecht und wollte Kaname irgendwie als Dank dafür das er mich beschützt hat was zurückgeben oder wenigstens irgendwas für ihn tun. „Nun, wenn du unbedingt etwas tun willst, dann komm heute Abend ins Wohnheim und statte mir einen kleinen Besuch ab.“ Etwas überrascht sah ich Kaname an. Bevor ich überhaupt fragen konnte warum, machten sich die beiden schon auf den Weg und ich rief ihnen noch zu das ich kommen würde. Eigentlich wollte ich nicht ins Mondwohnheim. Dort würden die anderen sein. Um genau zu sein Aido würde da sein und ich kam irgendwie nicht mit ihm klar. Die anderen waren nicht gemein oder ähnliches, aber irgendwie war es komisch mit ihnen rumzuhängen. Das letzte Mal als ich sie in der Stadt getroffen hatte, war wirklich unangenehm und eigentlich würde ich mir das gerne ersparen.. doch Kaname hatte mich gebeten hin zu gehen. Hätte ich seinen Wunsch abgelehnt hätte ich mich furchtbar gefühlt.

„Du gehst aber ganz schon ran, Kaname.“ Takuma sah zu dem Reinblüter welcher nur ein wenig schmunzelte. Takuma wusste natürlich das Kaname sich bewusst war das egal was er sich wohl gewünscht hätte Mahoto hätte es ihm erfüllt. So wie Mahoto aussah hatte er furchtbare Schuldgefühle und die würde Kaname sicher solange es möglich ist ausnutzen. Irgendwie tat ihm der kleine Leid. Doch er hätte sicher dasselbe getan. Das war die Gelegenheit möglichst viel Zeit mit Mahoto zu verbringen und das mit einem plausiblen Grund. Im Wohnheim angekommen wurden die beiden Nightclassschüler gleich von den gewohnten Leuten empfangen. Kaum waren sie hereingekommen, war Hanabusa schon aufgeregt auf den Beinen und fragte was mit Kaname passiert sei und wieso er ein Pflaster am Kopf hatte. Kaname ließ Takuma alles erklären und begab sich auf sein Zimmer, wo er sich entspannt auf sein Sofa legte. Heute Abend würde Mahoto ihn besuchen und davor wollte er sich noch ein wenig ausruhen.

„Was!? Mahoto kommt später hier her! Und und er wird sich mit Kaname treffen.. das ist unfair“ motzte Hanabusa herum, als er von Takuma die ganze Situation geschildert bekam. Aido war natürlich nicht erfreut über die Sitatuion, aber da es Kaname war konnte er natürlich nichts sagen. „Kaname sichert sich so wahrscheinlich einen ziemlich großen Vorsprung.“ Meinte Kain ruhig und wusste das es nichts bringen würde sich aufzuregen. Da hatte Kaname einfach glück. „Nicht wahr? So ein Pech aber auch. Dabei war ich doch auch da wäre ich doch nur schneller gewesen.“ Schmollte Takuma und setzte sich zu den anderen. Shiki und Rima saßen Pokis essen auf dem Sofa und äußerten sich nicht zu der Situation. Ruka schüttelte bloß den Kopf und verstand nicht wozu der ganze Aufwand für ein Menschenjungen. Sie fragte sich was an ihm bloß so besonders war, dass selbst Kaname bei diesem Spiel mitmachte. Ruka wollte ihn auch sehen weshalb sie mit den anderen zusammen beschlossen hatte in der Lobby sitzen zu bleiben und auf ihn zu warten. Hanabusa hatte natürlich geplant noch etwas Eindruck zu schinden bevor Mahoto zu Kaname gehen würde. Ob das klappt? Die anderen waren nicht besonders überzeugt davon.

Ich lief in meinem Zimmer auf und ab. Ich weiß ich hatte Kaname versprochen vorbeizuschauen und ich machte mir auch wirklich sorgen um ihn, aber ich hatte nicht besonders viel Lust zum Mondwohnheim zulaufen. Doch ich hatte es versprochen. Ich seufzte leise und eilte dann zum Mondwohnheim, umso früher ich da war umso früher könnte ich auch wieder gehen. Das war jedenfalls der Plan, aber irgendwie läuft ja sowieso nichts wie ich es möchte, wenn die Nightclass involviert ist.
Als ich am Wohnheim angekommen war, wurde ich auch ohne weiteres durchgelassen und da stand ich nun vor der Tür. Irgendwie hatte ich kein gutes Gefühl, doch nun war ich schon hier und ich hatte es schließlich versprochen. Ich klopfte an der großen Holztür und ein strahlender gutgelaunter Takuma öffnete mir die Tür. „Da bist du ja, Mahoto! Und ich dachte schon du kommst heute gar nicht mehr. Komm doch rein.“ Mit diesen Worten ließ mich der Blonde Nightclassschüler mit den grünen Augen hinein. In der Lobby die deutlich Luxuriöser aussah als die der Dayclass saßen natürlich die ganze Mannschaft an Leuten, denen ich nicht unbedingt begegnen wollte. Kaum war ich reingekommen stand Aido schon vor mir. „Oh~ da ist ja mein süßer Mahoto-chan~ hast du mich etwa so sehr vermisst das du den ganzen weiten Weg hierhergekommen bist?“ fasselte es Aido vor sich hin und lief ein wenig um mich herum. Ich konnte sehen wie die anderen nur den Kopfschüttelten, ich sagte nichts. Ich wusste egal was ich sage Aido würde mir die Worte im Mund verdrehen.  Ich wollte gerade fragen wo Kaname ist und wie es ihm geht, als Aido meine Hand schnappte und mich mit aufs Sofa zog, wo auch Kain saß. Gegenüber von mir saß Shiki mit einem Mädchen das zwei Zöpfe hatte. Sie war wirklich sehr hübsch und sah aus wie eine Puppe und das andere Mädchen mit den langen Haaren stand an der Treppe und beobachte uns ein wenig. Ich fühlte mich doch ein wenig unwohl. Soviel Leute, die mich anstarrten. „Du siehst heute wieder besonders süß aus Mahoto.“ Hauchte es Aido in mein Ohr und reflexartig weichte ich seinem warmen Atmen aus und stieß dabei gegen Kain. „Entschuldige!“ murmelte ich es sofort und Kain nickte mir nur zu als Antwort. Hilfesuchend sah ich zu Takuma und dieser schenkte mir ein strahlendes Lächeln. „Nun bedräng ihn doch nicht so, Aido. Mahoto ist heute leider nicht unser Gast und das weißt du doch. Komm Mahoto ich bring dich zu Kaname. Er erwartet dich schon.“ Mit funkelnden Augen sah ich Takuma an und schlängelte mich irgendwie davon zu Takuma. Noch nie war ich jemand so dankbar wie in diesem Moment. „Vielen Dank.“ Murmelte ich es leise damit es auch nur Takuma hören konnte. Dieser Schmunzelte nur ein wenig und führte mich die Treppe hoch zu Kanames Zimmer und meinte, wenn etwas sei wäre er unten in der Lobby und so stand ich nun vor Kanames Zimmertür.

„Hey Takuma! Du kannst mich und Mahoto doch nicht einfach bei unserer schönen Zeit zusammen unterbrechen!“ meckerte Aido Takuma an als dieser zurückkam. Takuma ließ sich neben Shiki nieder und seufzte nur. „Mahoto mag es nicht, wenn du ihn so bedrängst Aido. Der arme hat sich ganz unwohl gefühlt. Ich konnte das nicht länger mit ansehen.“  Hanabusa schnaupte bloß und verschränkte beleidigt die Arme. „Pah! Was wisst ihr schon! Mahoto ist schon längst Hals über Kopf in mich verliebt. Er ist bloß schüchtern.“ Die anderen schüttelten bloß den Kopf. Ruka sah die Treppen hoch und musste an Kaname denken. Sie verstand nicht warum Kaname an solch einer Unsinnigen Wette teilnahm und solch ein Aufwand dafür betreiben würde für einen Normalo. Ruka stieß sich von der Treppe ab und ging diese hoch. „Wo gehst du hin Ruka?“ fragte Kain, Ruka hatte einen ernsten Blick auf der Miene und Kain machte sich Sorgen, das sie wieder etwas dummes anstellen würde. Wenn es um Kaname ging, konnte sie einfach nicht klar denken. „In mein Zimmer.“ Antwortete die Reinblüterin knapp und ging nach Oben in ihr Zimmer wo sie die Tür zuknallte.

Ich klopfte an der Zimmertür von Kaname und hörte ein ‚Herein‘. Als ich die Tür öffnete konnte ich in ein relativ dunkles, aber geräumiges Zimmer schauen. Es war riesig und insgesamt war alles Eleganter und viel Luxuriöser als in meinem Raum. In Kanames Zimmer stand ein riesiges Bett sowie ein Sofas und ein großes Bücherregal und noch viel mehr. Es war ein wirklich unglaubliches Zimmer verglichen mit dem was ich hatte. „Mahoto wie schön. Komm setzt sich doch.“ Mit diesen Worten klopfte Kaname neben sich aufs Sofa. Ich schloss die Tür hinter mir und ließ mich neben ihm nieder. „Wie geht es dir? Hast du irgendwo schmerzen?“ fragte ich sofort und musterte Kaname genau. Dieser stützte seinen Kopf auf einmal gegen meine Schulter. „Mein Kopf tut etwas weh.“ Hörte ich es von Kaname kommen. Ich fühlte mich wirklich schlecht und fragte natürlich ob ich irgendwas für ihn tun kann. Kaum hatte ich gefragt, lag Kanames Kopf auf meinem Schoß. „Lass mich für einen Moment so bleiben, ja?“ es war ein Hauchen das Kanames Lippen verließ. Ich nickte ein wenig und konnte sehen die Kanames Augen sich schlossen. Ein wenig Schlaf würde ihm sicher gut tun. Vorsichtig legte ich meine Hand auf Kanames Kopf, um sein Haar zur Seite zu streichen damit es ihn nicht stören würde, aber auch da ich sonst nicht wusste wo ich meine Hand hintuen sollte ohne total verkrampft da zu sitzen.

Kaname genoss es nur zu sehr. Der Reinblüter hatte keines Wegs Kopfschmerzen oder irgendwelche anderen Schmerzen, dies war alles nur eine kleine Lüge um den kleinen Dayclassschüler näher zu kommen. Das sich Kaname nach langer Zeit mal wieder so wohl gefühlt hat, war dabei ein positiver Nebeneffekt. Von Mahoto ging eine angenehme Wärme aus und ein süßlicher Duft. Eigentlich wollte der Reinblüter den kleinen noch ein wenig Necken doch dieses wohlige Gefühl das er gerade verspürte, ließ ihn ein schlafen. So ruhig und entspannt hatte sich der Reinblüter lange nicht mehr gefühlt. Mahoto saß mit Kaname’s Kopf auf seinem Schoß da und auch er spürte wie ihn die Müdigkeit einholte. Für ihn war es ja auch schon ziemlich spät und so schlief auch Mahoto nach einiger Zeit ein.

„Wir müssen irgendwas tun! Ich bin mir sicher Kaname-Senpai hat Mahoto schon längst auf seine Seite gezogen! Wie könnte man den großen Kuran-senpai den auch nicht lieben.“ Aido war voller Elan. Auf der einen Seite wollte er irgendwie dafür Sorgen das Kaname und Mahoto sich nicht näherkam und auf der anderen Seite vergöttertet er Kaname. „Meintest du nicht Mahoto sei schön längst in dich verliebt?“ kam es neckend von Takuma woraufhin Hanabusa nichts erwiderte, er versuchte das Thema stattdessen in eine andere Richtung zu lenken. „Wie auch immer! Wenn wir nichts tun verfällt Mahoto Kaname-Senpai.“ Mit einer ernsten Miene sah Aido in die Gruppe, die nicht besonders interessiert war an seinem Gerede. „Und was willst du tun? Kaname-Senpais Zimmer stürmen?“ fragte nun Kain woraufhin Hanabusa irgendwas in sich hinein murmelte. „Für heute sollten wir uns unsere Niederlage eingestehen. Ich bin mir sicher so leicht lässt sich der süße Mahoto nicht um den Finger wickeln.“ Mit diesen Worten nickten alle und akzeptierten die heutige Niederlage gegen Kaname.


-------------------------------------------------------------------------------------
Happy Valentine !♥
Ich weiß das Kapitel hätte viel viel früher kommen sollen und eigentlich war es auch für Januar geplant. Leider habe ich es aus privaten Gründen nicht geschafft und dachte ich lade es am Valentinstag hoch!♥
Ich möchte mich bei allen bedanken die sich noch immer für die Geschichte interessieren und auch an diejenige die diese Geschichte neu entdeck haben. Ich hoffe ihr habt alle spaß beim lesen! Ich freue mich immer über Kommentare und mich würde interessieren mit wem ihr Mahoto shippt und warum!♥

Ich werde mich bemühe nicht wieder 100 Jahre zu brauchen für ein Kapitel und werde mein bestes geben häufiger und auch in naher Zeit was hoch zu laden!
Eure Anmerkungen nehme ich mir natürlich zum Herzen. Es kann also eventuell sein das sich die Sichtperspektive in den Nächsten Kapitel eventuell verändert. Ich möchte euch ja an allen unschuldigen (lüsternen) Gedanken der Nightclass Jungs teil haben lassen ~♥
Review schreiben