Schau mal her!

GeschichteAllgemein / P12
24.10.2015
24.10.2015
1
746
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
eigentlich wollte ich zu dieser Situation eine Songfic machen, aber irgendwie fehlt mir der passende Song, also falls jemand einen passenden Song kennt, her damit!
____________________________________________________________________________________

Er stieg aus dem Taxi und betrat die Reha-Klinik in der seine Frau die letzten zwei Monate verbracht hatte. Sie hatte irgendwas mit der Lunge und war deshalb an die Nordsee gefahren. Sandor klopfte an die Tür ihres Zimmers in dem sie eigentlich die meiste Zeit verbrachte, doch Johanna war nicht dort. "Entschuldigen sie, haben sie meine Frau gesehen?", fragte er eine der Schwestern. Diese erklärte ihm, dass Jo im Fitnessraum war für ihre Fitnessübungen. Er stutzte. Johanna war doch wegen ihrer Lunge in die Reha gefahren, oder nicht? Er konnte sich noch genau an den Tag erinnern, an dem sie ihm von ihren Plänen erzählt hatte.

Sandor stieg aus seinem Wagen und ging ins Haus. Er liebte seinen Job, auch wenn es manchmal anstrengend war. "Hallo Prinzessin.", sagte er und gab seiner Frau einen Kuss. "Wie war die Arbeit?", fragte sie und brachte das Essen zum Tisch. Sandor war immer wieder überrascht von ihrer Eigenständigkeit, denn obwohl sie nicht laufen konnte, bekamm sie den Haushalt und ihren Job, als Mathelehrerin super hin. "Eigentlich ganz okay. Und bei dir? Wie war es beim Arzt?", er klang besorgt, denn seit Tagen hatte sie mit Atemnot und Hustenanfällen zu kämpfen. Sie schluckte schwer: "Der Arzt meinte es wäre besser, wenn ich in eine Reha fahre für zwei Monate.", meinte sie. "Wann soll es denn losgehen?", fragte Sandor ein wenig verwirrt. "Übermorgen und es geht an die Nordsee, also ziehmlich weit weg.", sie klang traurig. Sie hatte doch erst vor einem halben Jahr geheiratet und seit sie damals nach Budapest gezogen war, waren die beiden noch nie länger, als eine Woche getrennt gewesen. Er kniete sich zu ihr runter: "Hey lächeln! Wir schaffen das. Ich halte hier die Stelllung und wirst ganz fix wieder gesund."
Zwei Tage später stieg sie in ihren Flieger. Sie freute sich, denn sie wollte wieder gesund werden, außerdem bietete die Klinik noch etwas an, was sie unbedingt ausprobieren wollte. Vielleicht klappte es ja, denn das wäre das beste Geschenk der Welt. Sandors Geburtstag fiel nähmlich auf den gleichen Tag, wie der letzte Therapietag.


Eigentlich sollte Sandor doch um punkt 3 Uhr in der Klinik sein, da Jo eine Überraschung für ihn hatte. Aber was wollte sie denn in einem Fitnessraum? Er ging um die Ecke und hörte schon ihre Stimme: "Er müsste gleich da sein.", sie klang aufgeregt. Sandor betrat den Raum und erblickte seine Frau. Sie saß vor einem Gerät, das so aussah wie eine Art Barren. An beiden Seiten eine Stange und in der Mitte Platz zum durchlaufen. "Hallo Sandor, du hast mich also gefunden.", lachte sie. Er nickte und war verwirrt, was wollte sie hier. "Ich möchte dir etwas zeigen.", sagte sie. "Ach ja was denn?",fragte Sandor neugirig. Jo lachte: "Den zweiten Grund, warum in diese Klinik gefahren bin." Sie griff nach vorne und umfasste mit den Händen die beiden Stangen, dann zog sie sich hoch und er konnte kaum glauben, was er da sah. Sie war aufgestanden. Doch was dann passierte gab ihm den Rest. Ganz langsam setzte Jo einen Fuß vor den anderen bis sie am anderen Ende war. Sandor wollte zu ihr, doch der Pfleger hielt ihn zurück. Jo ließ die Stangen los und stieg von dem Gerät. Jetzt stand sie völlig frei im Raum. "Jo, aber aber....", ihm fehlten die Worte. Sie ging ganz langsam auf ihn zu: "Sandor, ich weiß, dass es dir völlig egal ist ob ich laufen kann oder nicht, aber ich habe die Hoffnung nie aufgegeben und jetzt habe ich es endlich geschafft. Ich kann laufen." Sie stand jetzt genau vor ihm und er zog sie in seine Arme. "Jo, du bist die stärkste Frau, die ich kenne. Ich bin so stolz auf dich.", flüsterte er und gab seiner Liebsten einen Kuss. Der Therapeut erklärte den Beiden, dass sie noch nicht komplett auf den Rollstuhl verzichten sollte, aber mit der Zeit würde sie ihn immer seltener brauchen. Das war definitv der schönste Geburtstag seines Lebens!
________________________________________________________________________________________

Na was sagt ihr? Ich habe Johanna Hoffmann zum laufen gebracht. Nicht, dass ich etwas gegen den Rolli habe, aber ich fand die Idee ganz interessant.
Und wie schon gesagt, wenn ihr einen passenden Song dazu habt, dann her damit!