Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Vergangenheit ist ein Prolog

von FF-Fan201
GeschichteDrama, Krimi / P12 / Gen
Bernie Kuhnt Christian König Conny Niedrig Kathrin Becker Nina Schmeuser Thomas Bossmann
22.10.2015
24.11.2015
14
20.447
1
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
22.10.2015 503
 
Duisburg den 24.10,20XX,   10:03 Uhr

An diesem kalten Montagmorgen, wo es die Zugvögel bereits gen Süden zog um der immer kälter werdenden Zeit noch rechtzeitig entfliehen zu können, zogen die grauen und schweren Wolken quer über das ganze Land und brachte für die umliegenden Ortschaften einen unaufhörlichen Dauerregen mit. Es regnete schon seit Stunden und ein Ende war noch lange nicht in Sicht. Das Wetter war einfach schlicht gesagt, …Scheiße. Die neue Woche konnte nicht beschissener anfangen. Bei so einem trostlosen Tag, möchte man doch lieber im Bett bleiben und sich vor diesem elendigen Alltag verstecken. Nichts machen. Einfach nur faulenzen.


Dies dachte sich auch der Kriminaloberkommissar Bernie Kuhnt. Als er an diesem Morgen aus einem schlechten Traum erwachte, schrie sein Wecker schon bereits danach endlich ausgestellt zu werden. Allerdings dauerte es noch eine Weile, bis Bernie es endlich realisierte das er sich wieder im Hier und Jetzt befand. Eilig griff er nach dieser unmenschlichen Erfindung um diesen endlich zum Schweigen zu bringen. Stöhnend ließ er sich wieder zurück ins Kissen fallen und fuhr mit einer Hand durch sein leicht verschwitztes Gesicht. Obwohl es ihm eigentlich gar nicht in den Sinn kam, geriet er innerhalb der nächsten Sekunden doch in Gefahr abermals einzuschlafen. Kaum war er auf den besten Weg dorthin, schrak Bernie plötzlich auf und begab sich auf die Schnelle in eine sitzende Position. Ein kurzer Blick auf die Uhr verriet ihm, dass es bereits nach zehn Uhr morgens war.

Mist

Jetzt hatte er sich auch noch gründlich verschlafen und das während sein Wecker ihn bereits seit Stunden aus dem Bett jagen wollte. Was aber vollkommen unverständlich war. Selbst wenn es so wäre, wie war es dann bitte möglich, dass er diesen nicht mal im Ansatz gehört hatte. Wenn dieser Alptraum nicht gewesen wäre, würde Bernie jetzt bestimmt noch immer schlafen und es würde ihn auch nicht wundern, dass er erst zur späten Mittagszeit aufgewacht wäre. So ein Alptraum hatte auch was Nützliches. …Mal abgesehen von dem Traum selbst.
Mit mehr als nur wackligen Beinen stand Bernie schließlich auf, wo er sich aber kurz darauf wieder auf die Bettkannte fallen ließ. Bernie fühlte sich regelrecht gerädert und hatte nebenbei auch noch sichtliche Schwierigkeiten überhaupt auf seine Beine zu kommen. Was zum Teufel war heute nur mit ihm los? Der Alptraum. Das Überhören des Weckers. Die offensichtlichen Probleme beim Aufstehen. Irgendwas stimmte da nicht. Das spürte er. Am wahrscheinlichsten war es aber doch, dass er einfach nur einen schlechten Tag erwischt hatte. Anders konnte es nicht sein. Mit dem Gedanke, dass es nicht mehr schlimmer kommen konnte, wagte er sich an einem weiteren Versuch und hoffte inständig, dass die Schwerkraft von ihm nicht schon wieder ein postumes Opfer forderte. Zwar hatte Bernie schon damit fest gerechnet, dass er sich in Kürze wieder auf der Bettkannte fand. Überraschenderweise blieb sein Stand dieses Mal stabil und so konnte er sich endlich den Weg ins Badezimmer angehen, um sich etwas frisch zu machen, anzuziehen und letzten Endes zum Präsidium fahren.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast