Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sweetest Sin

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Carlo Ventresca / Patrick McKenna / Janus OC (Own Character)
18.10.2015
17.06.2016
7
16.831
8
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
18.10.2015 1.228
 
Hallo ^^ Danke schon mal an alle, die sich die Zeit nehmen meine Fanfiktion zu lesen :)
Ich habe den Camerlengo schon im Film gemocht und als ich dann das Buch gelesen habe, hat mich der Charakter wirklich fasziniert.
In dieser FF hab ich mir die Freiheit genommen sein trauriges Ende in "Illuminati" etwas zu ändern. Ich versuche mich an beides, Buch und Film, zu halten, wenn ihr also eins davon nicht kennt - auch nicht schlimm.
Das bisschen Italienisch, das vorkommt, dürfte hoffentlich für jeden verständlich sein - Wenn nicht: Fragt mich einfach und ich mach in Zukunft Fußnoten dafür.
Nebenbei: Ich lerne Italienisch erst seit kurzem, bin da also eher auf Google-Übersetzer-Niveau. Mit anderen Worten: Richtig grottig ^-^

Was vielleicht noch wichtig sein könnte...
-  In der FF heißt der Camerlengo vorerst Patrick. Aber nur deswegen weil das hier in der Kategorie Kinofilme ist und alle anderen hier, glaub ich zumindest, das auch so gemacht haben. Die Entscheidung lass ich lieber euch: Was ist besser - Carlo oder Patrick?
- Parallelen zu anderen FFs sind nicht beabsichtigt, falls vorhanden.
- Ich war bis jetzt noch nie in Rom (Schande über mich!) daher sind meine Beschreibungen vielleicht nicht immer ganz richtig. Könnt ihr mir natürlich jederzeit sagen :)
- In dieser alternativen Story ist Carlo/Patrick mehr oder weniger unschuldig. Lasst euch da vom Prolog nicht verwirren. Trotzdem werde ich seinen Charakter nicht verändern.
- Ich LIEBE Kritik, egal ob positiv oder negativ, vor allem bei dieser FF würde ich mich sehr darüber freuen, weil sie mir wirklich am Herzen liegt - Kann meinetwegen auch nur ein Satz sein.
- Ich verdiene mit dieser FF kein Geld. Meine einzige Bezahlung sind eure Reviews ;)
-Mir gehören die Personen der Geschichte nicht, die sind allein Eigentum von  Dan Brown. Nur Alena gehört mir ^^

So...ich denke, ich hab wieder einmal genug geredet - Jetzt erst mal viel Spaß beim Lesen des ersten Kapitels und lasst mir ein paar Reviews da *Kekse zum Review-Button schieb*

*********************************************************************************************************************************************
Widmung: Für alle Leser, vor allem meine gute Freundin von DaviantArt, die den Camerlengo genauso mag wie ich. Ohne dich hätte diese Fanfiktion nie hierher gefunden, sondern würde  in irgendeiner Schublade verstauben.


Prologue
Forgive me Father for I have sinned
                                                       

Camerlengo Patrick McKenna sah auf den Petersplatz hinab. Gehüllt in warme, strahlende Lichter, wie um die Dunkelheit von diesem Ort in jener Nacht zu vertreiben, schien er sich in unglaublicher Weite zu erstrecken. Der Anblick war atemberaubend. Einen Moment lang verharrte Patrick schweigend und bewunderte das Bild, das sich ihm bot.
Er selbst war lediglich eine von unstetig flackerndem Feuer erleuchtete Silhouette in dem beinahe vollständig in Dunkelheit gehüllten Raum. Die zitternden Flammen spiegelten sich in seinen grünen Augen wider.  
Langsam kehrten die Erinnerungen zurück. Erinnerungen, die Patrick bis zu diesem Moment gekonnt verdrängt hatte. Erinnerungen, die sich nun aber nicht mehr verscheuchen lassen wollten, sondern immer präsenter wurden.
Der Papst, sein Vater, war tot...ermordet...durch Patricks eigene Hände. Der Wissenschaftler. Die preferiti. Ungläubig schüttelte Patrick den Kopf, als könne er einfach nicht glauben, was er getan hatte, als wäre es absolut unmöglich.
Ich habe meinen Vater getötet!
Ich habe fünf weitere Menschen ermordet!
Ich habe das Leben unschuldiger Menschen riskiert!  
Ich habe
ihr Leben riskiert!
Wieder schüttelte Patrick den Kopf, unfähig zu akzeptieren, was er angerichtet hatte. Er wollte es nicht wahrhaben. Nein! Nein! Das kann nicht sein!
Das schmerzhafte Stechen in seiner Brust meldete sich wieder. Die lebendige und stetige Erinnerung an das, wofür er verantwortlich war. Das Brandmal. Patrick konnte förmlich spüren wie es sich immer tiefer in sein Fleisch zu brennen schien, selbst jetzt noch. Und es würde für den Rest seines Lebens dort haften bleiben. Das war seine Strafe.
Hilfesuchend hob Patrick den Kopf zu dem Kreuz, das an der Wand des Raumes prangte. Es war im Licht des im Karmin prasselnden Feuers, das einzige was den Raum erhellte, kaum zu erkennen. Lediglich die in rot getauchte Silhouette ließ sich ausmache. Vergib mir.
Doch heute schien davon nicht die übliche, beruhigende Kraft auszugehen, die er sich erhoffte. Beinahe anklagend erinnerte es ihn daran, dass das was er getan hatte, im Namen der Kirche geschehen war...im Namen des Glaubens, der für Patrick immer alles gewesen war.
Was hast du getan? Du hast das, was du liebst mit Blut befleckt. Mit dem Blut unschuldiger Menschen.  
"Nein, ich...ich wollte das nicht!", verzweifelt schüttelte er den Kopf, wollte sich wehren. Nur wogegen, wusste er selbst nicht. Gegen seine Schuld. Gegen seine persönliche Hölle. Gegen sich selbst. Doch die Stimme, die sein Leben lang an seiner Seite gewesen war, die Stimme Gottes, blieb stumm.
"Bitte...sag mir, was ich tun soll!"
Eine vereinzelte Träne bahnte sich ihren Weg über Patricks Wange. Das einzige Anzeichen für den Kampf, der in seinem Inneren tobte. Seine Welt brach über ihm zusammen, und es schien kein Ende zu nehmen. Was zurückblieb war ein Scherbenmeer, das sich von allen Seiten in seine Haut bohrte, blutige Schnitte zurückließ.
Patrick sank auf die Knie. "Bitte...bitte sag mir, was ich tun soll, Vater."
Stille.
Mit tränenverschleiertem Blick sah er flehend zu dem Holzkreuz hoch, das er seit Jahren jeden Tag hier gesehen hatte, in diesem Raum, in dem die Erinnerungen an seinen Vater noch schmerzlicher waren als irgendwo sonst. Doch Patrick hoffte vergeblich auf eine Antwort.
Wie konnte es so weit kommen, Vater?
Er hatte seine Hände mit Blut befleckt, und auch die Kirche. Das hatte er doch niemals gewollt! Selbst wenn die Schuld nicht alleine auf ihn fiel....er hatte sich zu einem Werkzeug machen lassen. Wie hätte er auch ahnen können, was er auslösen würde?
"Die Stimme in deinem Herzen ist die Stimme Gottes", hörte er die sanften, liebevollen Worte seines Adoptivvaters.  
Wieso hat sie mich dann dazu gebracht, dich zu töten? Wieso hat sie mich zu einem Mörder gemacht? Wie konnte ich zulassen, dass sie mich dazu macht?
Sehnlicher als jemals zuvor wünschte er sich die Nähe seines Vaters, den er nur als Adoptivvater kennengelernt, aber immer als seinen echten betrachtet hatte. Umso bitterer war die Wahrheit, als ihm bewusst wurde, dass er selbst zu verantworten hatte, dass er nicht hier war.
Weinend kniete er am Boden. Sein Körper bebte von gequälten Schluchzern. Der Schmerz, der ihn erzittern ließ, ließ sich mit nichts Gekanntem vergleichen.
Nicht mit den Schmerzen, als sich der Illuminati-Diamant gnadenlos in seine Haut gebrannt hatte.
Nicht mit dem Schmerz, den er empfunden hatte, als er vom Tod seiner Mutter erfahren hatte.
Es war, als falle er, tiefer und tiefer, in einen endlosen, dunklen Abgrund. Nichts um ihn schien noch zu existieren. Selbst den Boden unter sich konnte er nicht mehr fühlen. Patrick war in der Hölle.  
Wie betäubt starrte er auf seine Hände. Die Hände an denen das Blut seines Vaters klebte.
Was tue ich hier?
Mühsam, mit zittrigen Beinen erhob er sich, ließ seinen Blick zum hell erleuchteten Petersplatz schweifen.
Du weißt, was du tun musst. Du weißt, wie du es zu Ende bringen musst.
Ja, die Antwort schien ganz einfach. Es war der einzige Weg. Es war das richtige.
Patrick hörte die Stimmen draußen auf dem Petersplatz und wusste, was zu tun war.
Einen Herzschlag lang schloss er die Augen und ließ die Erinnerungen zu. Damals wie alles begonnen hatte...

********************************************************************************************************************************************

Das war's fürs erste auch schon. Ich würde mich wirklich sehr über Rückmeldung freuen :)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast