Most beautifull time of the year

von kweenron
KurzgeschichteAllgemein / P6
Himawari Uzumaki Hinata Hyuga
18.10.2015
18.10.2015
1
925
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hallo ihr Lieben,
dieser One Shot entstammt meiner Idee „80 Days untill Christmas“. Leider musste ich diese aufgeben und es hat mir ihm Herzen weh getan. Ich dachte wirklich ich könnte es schaffen jeden Tag ein Kapitel zu meinen Lieblings Anime und Manga zu schreiben und zu veröffentlichen.
Ich habe mich getäuscht.
Die 10. Klasse und der Bewerbungsstress verlangt mir alles ab und nimmt mir alle Zeit und Freizeit. Ich habe keine Zeit mehr für das was ich liebe, habe jeden Mittag Termine und teilweise schaffe ich es nicht einmal den Laptop überhaupt anzuschalten. Ich stehe mächtig unter Druck und habe mehr Stress als jemals zuvor.
Ich habe wirklich gedacht ich schaffe es.
Doch schon nach 3 Kapitel hat sich eine riesige Schreibblockade aufgetan und bevor ich richtig gucken konnte, lag ich mit 10 Kapitel hinterher. Heute wäre Tag 11...
Das ich aufgeben musst hat mir einen richtigen Schlag versetzt, doch ich sah keine Chance, dass sich meine Situation in den nächsten zwei Tagen besserte und so war es wohl richtig aufzugeben. Auch wenn es sich so falsch anfühlt...
Es gibt mir so ein schlechtes Gefühl und raubt mir so viel Selbstbewusstsein, dass ich beim Löschen Tränen in den Augen hatte.
Ich habe wirklich gedacht ich schaffe es.
Nun bleiben nur noch die drei Kapitel zurück, die ich bereits geschrieben habte und diese werden nun als einzelne One Shots veröffendlicht...
Fairy Tail: http://www.fanfiktion.de/s/5623aafb00034690218ab9cc/1/I-don-039-t-need-a-reason-to-smile-Fairy-Tail-One-Shot-
One Piece: http://www.fanfiktion.de/s/5623abb7000346902a6351a1/1/Mom-and-Dad-share-a-kiss-One-Piece-One-Shot-

☼ Most beautiful time of the year ☼

Schnee war ein Geschenk der Götter. Es war wohl das wunderlichste auf der gesamten kleinen Welt. So wunderschön er auch in der Sonne funkelte, so todbringend war seine Kälte. Er konnte so viel Freude bereiten, wenn man darin spielte. Doch genau so viel Tod konnte er bringen, wenn man nicht aufpasste.
Viele Male war ihr das eingeprägt worden. Sein Vorsichtig, gib Acht.
Doch wovor sollte sie sich fürchten? Wo sie doch nie alleine unterwegs war.
„Mama, ich habe eine Frage.“ Die Mutter sah zu ihr hinab und strich ihr sanft über die dunklen Längen.
„Was gibt es mein Schatz?“
„Warum kommt Papa nicht einmal mit uns?“ fragte sie und sah mit den hellen, leuchtenden Kinderaugen zu der Frau hinauf.
„Papa ist sehr beschäftigt.“, antwortete sie und sah mit verträumten Blick geradeaus auf die schneebedeckte Landschaft. „Aber wir bekommen es sicher noch hin einmal mit der ganzen Familie spazieren zu gehen.“
„Oh ja.“ Das kleine Mädchen begann zu strahlen und hüpfte weiter nach vorne, ihre Mutter sah ihr glücklich nach.
„Fall nicht hin.“ warnte sie noch kurz vor, bevor sie den Blick zurück richtete und auf Konohagakure blickte. Es war ihre Stadt, ihre Heimat und ihre Erinnerungen. So viel Gutes und Schlechtes haftete hier und sie war glücklich. Wahrscheinlich der glücklichste Mensch auf Erden. Sie hatte eine Familie gründet und den Mann, den sie immer geliebt hatte, geheiratet. Zwei wunderbare Kinder begleiteten sie seit Jahren und ein drittes war unterwegs. Die werdende Mutter strich sich über den leicht gewölbten Bauch, während sie wieder zu ihrer Tochter sah, welche nun im Schnee kniete und dort herum wühlte – sie schien etwas zu bauen. „Brauchst du Hilfe, Himawari?“
„Ich bin schon fertig!“ Das kleine Mädchen stand strahlend auf, machten ihrem Namen, der so viel wie Sonnenblume bedeutete, alle Ehre. Bis auf ein paar Schritte rannte sie zu ihrer Mutter, welche sich zu ihr herunter Kniete, und hielt ihr zwei kaum definierbare Schneefiguren entgegen. „Das sind du, Papa und ich!“
„Das hast du toll gemacht.“ Stolz breitete sich in ihr aus „Aber warum ist den dein Bruder nicht dabei?“
„Weil er blöd ist.“ Erhielt sie die Antwort prompt. „Er streitet sich immer mit Papa, das ist nicht nett von ihm... Wenn er nett ist baue ich ihn vielleicht das nächste Mal mit ein.“ Geschwisterliebe, schoss es der Mutter in den Kopf und sie strich ihrer Tochter wieder über den Schopf.
„Wie schade, dass es nicht immer Winter sein kann. Sie werden schmelzen wenn es Frühling wird.“
„Sei nicht traurig Mama, ich mache einfach neue!“ Die Aussicht darauf, wie ihr kleines Mädchen im Dreck herum wühlte zauberte ihr ein Lächeln auf das Gesicht.
„Wir gehen auf dem Rückweg etwas Ton kaufen, dann kannst du sie gleicht bauen, ja?“
„Das ist eine tolle Idee!“ Himawari strahlte und es war als würde sie Sonne aufgehen. Der Himmel hatte sie mit diesem wunderbarem Geschöpf gesegnet. Manchmal fragte sie sich, womit sie dies Glück verdient hatte, schließlich war sie auch nur ein Mensch wie jeder andere. „Gehen wir dann schnell weiter?“
„Aber natürlich.“ Das kleine Mädchen hüpfte fröhlich weiter und die junge Mutter musste sich beeilen um schritthalten zu können.
Sie war der glücklichste Mensch auf der Welt. Sie hatte Kinder, Himawari und Boruto. Sie hatte den Mann geheiratet den sie liebte, Naruto. Der glücklichste Mensch auf dem gesamten Planeten trug den Namen Hinata.
Review schreiben