[Projekt ~ Oneshot-Alarm] No.2 - Ein guter Tag

KurzgeschichteAllgemein / P12
Brad Crawford / Oracle
14.10.2015
14.10.2015
1
893
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Disclaimer: Mir gehört nichts. Die Idee stammt aus dem Projekt. Lediglich der Text entspringt meinen Tasten und wirren Gedanken ^_~


A/N: Beitrag zum Projekt Oneshot-Alarm. 50 voneinander unabhängige Oneshots mit bestimmten Vorgaben, die der Reihe nach abgearbeitet werden müssen. Updates erfolgen unregelmäßig, je nach Laune...

~*~


 
OS 2: Der OS muss einen Flashback enthalten, welcher aber nicht mehr als 700 Wörter haben darf; der Flashback muss mindestens fünf Jahre zurückliegen und ein bislang gewahrtes Geheimnis eures Charakters aufdecken



Ein guter Tag



Crawford schluckt trocken gegen den Kloß in seinem Hals an. Er kann sich nicht entschließen, die Klinke herunter zu drücken. Soll er wirklich...? Ist es tatsächlich schon wieder fünf Jahre her? Eigentlich konnte es doch nicht sein, es kam ihm vor, wie gestern...

Schmerz. Brennender Schmerz. Beruhigend gemurmelte Worte, doch dann dieses Feuer in seinem Körper. Blanker Hohn! Er kommt sich ausgeliefert vor... gedemütigt und benutzt. Warum tut er sich das freiwillig an? Ist es wirklich notwendig? Gibt es keinen anderen Weg?

Brad holt tief Luft. Es führt nichts daran vorbei. Es ist tatsächlich notwendig, er braucht es. Beschämt senkt er die Augenlider. Wie... erbärmlich. Wie menschlich. Wie überhaupt nicht Crawfordisch... Schuldig würde sich totlachen, wenn er ihn so sehen würde. Nagi seinen letzten Funken Respekt verlieren. Und Jay? Naja, der würde behaupten, dass es sicherlich Gott verletze und damit wäre die Sache erledigt.

Kühle Luft streift über seinen nackten Hintern. Seine Muskeln erzittern leicht, die Anspannung ist nahezu körperlich greifbar. Mit Latex behandschuhte Finger streicheln seine bebenden Seiten und Brad kneift beharrlich die Augen zu, versucht sich auf seine Atmung zu konzentrieren. Vielleicht... vielleicht wird es dann nicht ganz so schlimm...

Aber es ist schlimm. Es ist immer schlimm! Schweiß bricht ihm aus, bei dem alleinigen Gedanken daran, was gleich passieren wird. Er hat es über Jahre bei Rosenkreuz verheimlichen können, aber die Zeit scheint es schlimmer zu machen. Kalter Schweiß bricht zwischen seinen Schulterblättern aus, die Umgebungsgeräusche wirken seltsam gedämpft und wattig. Seine Lippen fühlen sich merkwürdig taub an und winzige, schwarze Punkte kreisen vor seinen Augen... uh... verdammt... jetzt bloß nicht abklappen. Haltung bewahren!

„Alles in Ordnung mit Ihnen, Sir?“, eine warme Hand greift nach seinem Arm, besorgte Worte dringen an sein Ohr. Wer ist das? Was will er von ihm?
„Kann ich Ihnen etwas bringen? Ein Wasser viell... oh... setzen Sie sich doch bitte erst mal.“, sanfter Druck an seiner Schulter und der Wunsch, seine Waffe zu ziehen und wild um sich zu ballern, potenziert sich ins Maßlose, als er auf eine, hübsch mit Rollenpapier ausgelegte, Liege bugsiert wird.
„Es... geht schon.“, fletscht er aus zusammengebissenen Zähnen hervor und fixiert den Ursprung des Übels mit lodernden Augen. Ein junger Kerl. Zivi vermutlich. Und dieser mitleidige Blick... Brad muss sich sehr beherrschen, nicht dessen Kopf zu nehmen und gegen die nächste Wand zu hämmern. Ein beruhigender Gedanke. Es geht ihm tatsächlich wieder etwas besser, wenn er ein paar Gewaltfantasien ausspinnt. Das funktioniert bei Schuldig auch immer, warum nicht bei jemand anderem?
Er bekommt ein Glas Wasser in die Hand gedrückt und weiterhin die Schulter getätschelt. Er unterdrückt den Drang, diesem aufdringlichen Zivi mal kräftig in die Hand zu beißen und konzentriert sich nur auf seine Atmung. Bald ist es vorbei... bald hat er es geschafft. Und danach gibt’s eine schicke, neue Krawatte als Belohnung. Das neue Modell von Brioni lacht ihn schon länger an. Ein guter Plan. Er wird es schaffen.
Das nervtötende flop-flop-flop von Gesundheitsschuhen auf altem Linoleum lässt ihm die Haare zu Berge stehen. Oh Gott... jetzt geht es los... Mit Wucht ist alles zurück. Die quälenden Erinnerungen, die Taubheit, das Wattegefühl, der kalte Schweiß...

„Mr.Crawford? Wir sind jetzt bereit für ihre Tetanusspritze, wenn Sie mir bitte folgen und ihre Hose ausziehen könnten...?“
Redet die mit ihm? Brad blinzelt. Einmal. Zweimal. Die schwarzen Punkte werden nicht weniger, nur schneller und eigentlich... eigentlich... ist heute ein verdammt guter Tag für seine erste Ohnmacht.
„Ich hasse... Spritzen...“
Gemurmelte letzte Worte, bevor sein Körper dumpf auf der Liege aufschlägt.


*
Review schreiben