Forever freie erzählung nach Staffel 2

von 1714305
GeschichteKrimi, Romanze / P12
Abraham "Abe" Morgan Detective Jo Martinez Detective Mike Hanson Dr. Henry Morgan Lieutenant Joanna Reece Lucas Wahl
02.10.2015
02.11.2015
6
1913
1
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Jo stand vor der Tür. Anklagend hielt sie Henry das Foto hingegen und der Gerichtsmdiziner musterte es aufmerksam. Er kannte es, denn es zeigt ihn, Abigail und Abraham als Baby.

"Henry was hat das zu bedeuten?" fragt die braunharrige Frau und wirft Henry einen kritischen Blick zu.

Dieser senkt nur ergeben den Kopf und bittete sie mit einem "Das ist eine lange Geschicte" herein.

Detective jo Martinez betritt das Geschäfft und Henry bietet ihr einen altmodischen Stuhl an, während  er selbst ihr gegenüber Platz nimmt.

"Bitte Jo, es tut mir leid das ich es ihnen nicht schon vorher erzählt habe, aber glauben sie mir ich hatte meine Gründe." fängt er an und als jo ertwas erwiedern will, gibt er ihr mit einer knappen Handbewegung zu verstehen das sie erst einmal zuören soll. Dann beginnt er ihr alles zu erzählen. Von der Nacht auf dem Sklavenschiff in der alles begann und von Nora und Abigail. Von seinem Aufenthalt in der Nervenheilanstalt und davon wie er und Abigail mit Abraham endlich eine glückliche Familie wurden. Als er zum Ende kommt taucht auch Adam in sienen Erzählungen auf und er macht ihr klar warum er es ihr nicht erzählen konnte "ich hat Angst du würdest mir nicht glauben, und wenn du es getan hättest dann hätte er dich vielleicht genau wie Abigail getötet. Das konnte ich nicht noch mal mit ansehen."

Als Henry geendet hatte wartete er einfach ab.  Für ihn gab es nichts mehr zu sagen, jetzt galt es abzuwarten wie Jo reagierte. Ob sie wütend auf ihn war? Na ja er hatte ihr ja gerade erklärt warum er es ihr nicht eher sagen konnte. Oder würde sie ihm vielleicht einfach nicht glauben und ihn wegsperren, weil sie ihn für einen Verrückten hielt. So wie Nora?

"Oh Henry" brach Jo dann endlich die Stille "Ich .. ich mkuss jetzt gehen" meinte sie brüchig und stand auf.

"Bitte erzähle es niemandem" bat Henry "Ich habe Angst um mich, aber vorallen Dingen um dich. Wenn jemand heraus bekommt das ich unsterblich bin ist die eine Sache, aber wenn jemand herraus findest dass du es weißt, habe ich Angst dass sie dich einfach umbringen. Also bitte behalte es für dich, du bist mir sehr wichtig und ich möchte dich auf keinen Fall verlieren."

"Henry" sagte Jo mit trauriger Stimme "Ich hatte wirklich gehofft du würdest mir endlich die Wahrheit sagen. Aber das ... Erwartest du ernsthaft das ich dir das abkaufe? halt mich nicht zum Narren Henry, ich bin nicht dumm" Sie funkelte ihn wütend an, weil er wieder gelogen hatte. Wir für wie blöd hielt er sie nur, sie war Detectiv beim NYPD und kleine billige Nutte, der man alle Lügen der Welt erzählen konnte.

"Jo, warte, ich beweise es dir, wenn du mir nicht glauben willst. Es ist wahr, ich kanns beweisen. Dann musst du mir glauben." sagte Henry und in seiner Stimme klang die Verzweiflung und das Flehen mit.

Sie antwortete nicht und sah ihn einfach nur an. Dann verließ sie eilig den Laden, bevor Henry sie zurückhalten konnte. So bleib ihm nicht anderes übrig als ihr verzweifelt hinterher zu sehen.