Das Spiel des Leben [GoL]

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12
Ritter & Krieger Zauberer & Hexen
21.09.2015
30.05.2019
134
232773
11
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Herrscher des Phlegethon


Vor dem Eingang der Universe-Prime-Bank stand nun die Gruppe, bestehend aus den fünf Mitgliedern von den Season of 8 Colors und Fain, und erzeugte mit ihrer bloßen Anwesenheit eine ungewollte Aufmerksamkeit.
Auch wenn die Spieler flüsterten, so konnte Fain dennoch so einiges verstehen.
"Hey, sind das dort nicht Mitglieder von den Season of 8 Colors? Ich glaube ich erkenne Green White, den mit dem Teufelspakt." flüsterte einer der umstehenden Spieler zu einem seiner Gruppenkameraden.
"Der Newcomer ist hier? Und warum sind so viele da? Warte, ist das dort nicht Blue Black? Die Frau soll den Wald des Vergessens alleine auf dem Schwierigkeitsgrad extrem gecleared haben."
"Kennt einer von euch jemanden von den beiden jungen Typen?"
"Man, wie zu erwarten, niemand kennt mich." kam es sichtlich niedergeschlagen von Red Black.
Black: “Diskretion war schon immer eine deiner Stärken Red.“
Die neutral klingende Aussage von Black schien ihn jedoch nicht sonderlich aufzubauen, sondern nur noch bedrückter drein zu schauen.
“So, da wir ja jetzt drinnen im draußen sein sind, können wir doch anfangen, oder?“ fragte Green White in die Richtung von Black. Man konnte richtig sehen, wie sich bereits jetzt kleine Schweißperlen auf seiner Stirn sammelten.
“Oh, ich bin doch schon lange bereit. Du musst nur der Duellanfrage zustimmen.“ sprach Black in einem äußerst desinteressierten Ton.
Blue: “Schnell, weg hier.“
“Ist gut.“ kam es nur bestätigend von Red Black, bevor sich beide eiligen Schrittes davon machten.
Red Black: “Nun komm schon. Der Duellbereich beträgt 50 Meter von dem Startpunkt der beiden Duellanten aus zu beiden Seiten. Wenn du als Unbeteiligter da rein läufst oder drin rumstehst und was abbekommst ist es deine Schuld wenn du stirbst.“
Oh, interessant. Dann gehe ich auch lieber gleich mit.
Zügig lief Fain den beiden hinterher, während auf einmal die Umgebung ein ganzes Stück dunkler wurde. Eine weiße Lichtlinie formte sich auf dem Boden zu einem insgesamt ungefähr 100 x 100 Meter großen Quadrat. Die wenigsten Spieler befanden sich bereits auf Grund bloßen Zufalls außerhalb dieses Bereiches. Für die, Spieler die sich noch innerhalb befanden, wurde jedoch die Zeit so langsam knapp, da über dem Standpunkt der beiden Kämpfer ein sehr großer Countdown von zehn ab nach unten zählte.
“Hä? Ein Duell?“
“Wie? Wer gegen wen denn?“
“Na bestimmt Green White, der sucht schließlich immer Streit, gegen, äh...“
“Ieks, schnell raus hier.“
“Cool, davon muss ich ein Video machen.“
“Hey, nicht so schnell Leute!“
Die Reaktion der Spieler schien hektisch und verwirrt, doch kamen dennoch alle in wenigen Sekunden bis an den Rand des Duellfeldes, wo sie mit der Zehen- und Nasenspitze auf der weißen Linie standen und interessiert in die Mitte des Kampfrings sahen.
“Also wirklich, wen verprügelt der Teufelspaktler heute?“
“Ey, nicht so drängeln.“
“Kann jemand seinen Gegner ausmachen? Der kann dort doch nicht alleine stehen.“
Sind die denn blind? Black steht doch einfach so da rum. Ok, zugegebener Maßen konzentriere ich mich auch auf seine Position, sonst würde ich ihn jetzt bestimmt auch nicht mehr sk leicht finden. Es ist zudem wesentlich dunkler geworden, ist das auch normal für Duelle?
“Hey, Red. Warum ist es so dunkel?“ fragte Fain jetzt einfach gerade heraus.
Red Black: “Es gibt verschiedene Einstellungen für ein Duell. Der Herausforderer kann eine Levelgrenze festlegen und der Herausgeforderte kann sich eins von vielen Ambiente-Szenarien aussuchen. Green wird schon noch sehen, was ihn sein Hochmut einbringt. Einfach ein dunkles Gebiet zu nehmen, obwohl das Black nur in die Hände spielt. Oh, es geht los.“
Nachdem Red Black zu Ende gesprochen hatte, war der ursprünglich 30 sekündige Countdown auf eine 1 gesunken.
Beep
Ein raues, elektronisches Geräusch schallte durch die Luft, als der Countdown ausgelaufen war.
Man konnte gut beobachten, wie Green sofort einige große Sprünge zurück machte und im nächsten Augenblick über 40 Meter von Black entfernt war, welcher jedoch keine Anstalten machte sich zu bewegen.
Green: “Tse, wenn du dich nicht bewegen willst, dein Problem. Sei meine Zielscheibe!“
Etwas gereizt zog Green White seinen Stab und richtete ihn in Blacks Richtung. An der Spitze sammelten sich schlagartig unzählige Funken, welche aus der Umgebung zu kommen schienen, und fügten sich zu einem kopfgroßen Ball zusammen. Obwohl Green beim zurückspringen auch zu Fain etwas mehr Entfernung zurück gelegt hatte und dieser mittlerweile fast 100 Meter von ihm entfernt war, konnte Fain trotz der Entfernung fühlen, wie die Umgebungstemperatur deutlich anstieg.
Das ist also ein Zauber von einem Level 79 Spieler? Will er Black schmelzen und die Umgebung gleich mit?
Ein unangenehmes brennen breitete sich auf seine Haut aus.
“Friss das!“ rief Green ruckartig.
Peng
Im nächsten Augenblick war das Geschoss aus Flammen verschwunden, Black und Green standen noch beide unverändert da und die Umgebungstemperatur fiel langsam wieder auf ein normales Level.
Äh, hä?
Green: “Wie bist du dem Magma-Ball ausgewichen? Das Teil fliegt schneller als der fucking Schall!“
Frust breitete sich sogleich auf Greens Gesicht aus, während er seinen Stab schützend vor hielt.
Black: “Oh, das war nicht schwer. Du bist doch ein Pakthexer. Rufe doch bitte deinen Paktpartner, dann ist die Sache schneller zu Ende.“
“Arrogantes Ohngesicht! Du wirst schon sehen was du davon hast!“ rief Green wütend als er das hörte.
Einen Moment später hatte er ein Stück angekokeltes Pergament ausgerollt in der linken Hand und hielt es von sich weg.
Green: “Ich rufe den, der die Seelen der Unwürdigen verschlingt. Ich rufe den, der sich am Pein aller Lebewesen vergnügt. Ich rufe den, der auf dem Phlegethon die Unterwelt durchkreuzt. Komm und diene mir, Orzegor!“
Kaum hatte er ausgesprochen, begann eine Blutfontäne aus der Schriftrolle zu sprudeln. Die hunderten Liter an Blut begannen sofort, auf dem Boden ein großes Pentagram mit ungefähr vier Metern Durchmesser zu formen, und floss dann entgegen der Schwerkraft langsam nach oben.
Als das Pentagramm eine Höhe von über drei Metern hatte, stoppte der Blutschwall aus der Schriftrolle und das Pentagramm zog sich ruckartig zusammen. Als das geschehen war, riss die gigantische Blutblase unten auf und entleerte das ganze Blut in einem Schwall.
Das ganze 'Blut'? Nein, da war noch etwas Anderes.
Der Ausspruch “Was zur Hölle“ trifft hier den Nagel scheinbar auf den Kopf. Unholy damn.
Vor den Augen der versammelten Spieler und NPCs erhob sich langsam eine zusammengekauerte Gestalt. Obwohl das Wesen stark gekrümmt dastand, reichte sein Kopf dennoch ein gute Stück höher als zwei Meter. Seine dunkelrote Haut spannte sich straff über Knochen, Sehnen und Muskeln und drei dicke, braune Hörner ragten spitz aus seinem Kopf. Trotz einer eher mageren Figur gaben die großen Pranken anlass zum fürchten, da sie mit rasiermesserscharfen Klauen bedeckt waren.
Langsam drehte sich die Kreatur zu Green um, welcher erhobenen Hauptes der Höllenbrut in seine leuchtend gelben Augen sah.

>Herrscher über den Phlegethon<
Orzegor
Level: ???
HP: ??????/??????


“Niederes Menschlein, du rufst mich zum Kampf? Wer soll mir hier schon imponieren?“ hörte man es plötzlich graulend aus der Kehle Orzegors tönen.
“Vernichte ihn dort. Er wird dir einen schweren Kampf liefern.“ kam es nur knapp und gebieterisch von Green, welcher in Blacks Richtung deutete.
Mit einem Seitenblick schielte Orzegor mit einem verachtenden Blick in die Richtung von Black.
Orzegor: “Das Gewürm soll mir würdig sein?“
Ohne sich auch nur einen Millimeter zu bewegen stand die unscheinbare Gestalt von Black da und beobachtete das Schauspiel.
“Das, das ist wirklich ein Teufel!“
“Wie hat er einen Pakt mit ihm geschlossen?“
“Ich dachte das sei immer nur ein Witz.“
“Wenn man ihn vor sich sieht, ist er gleich zehnmal so bedrohlich. Das ist also Orzegor, einer der 51 Unterteufel die direkt dem Teufel unterstehen.“ nuschelte Red Black zu Blue Black und Fain.
Blue Black: “Das weiß ich selbst, mach dir nicht ins Hemd. Er ist auch nur vom Stärkerang her auch nur Platz 33. Und du darfst die neun Oberteufel nicht vergessen, also sollte er noch machbar sein.
Da Fain gerade eine Gänsehaut von der bloßen Aura des Unterteufels bekam, konnte er Blues Worte nicht im entferntesten nachvollziehen.
Wir kann sie so gleichgültig bleiben? Kämpft man später noch gegen Viecher die ähnlich stark sind? Ich fühle mich schon so unbedeutend neben dem Ding, also wieso spielt sie das so runter?
Ein leichtes Zittern durchfuhr Fains Körper. Der einzige Gedanke der ihn davon abhielt sofort weg zu rennen war, dass der Unterteufel nicht sein Gegner war.
Währenddessen hatte Orzegor eine Weile lang stumm Black angestarrt.
Orzegor: “Nun gut, ich werde kämpfen. Aber wenn er mir keinen Kampf liefert wirst du mit deiner Seele bezahlen.“
Schlagartig wechselte der gebieterische Gesichtsausdruck von Green zu einem kreidebleichen Gesicht mit schockierten Ausdruck und ungläubigen Blick.
Bevor sich jedoch Green für oder gegen den Preis des Teufels entscheiden konnte, hatte dieser sich bereits umgedreht und war mit nur einem Satz binnen eines Wimpernschlags zu Black gesprungen.
“Wie schnell ist das Vieh?“
“Nichtmal mein Kumpel ist so schnell, und der ist ein Level 57er Meuchelmörder!“
“Quatsch nicht, der ist auch schneller als ein Level 100 Meuchelmörder.“
“Oh, wow, ich merke erst jetzt, dass da sein Gegner steht.“
“Wo kommt denn der schwarze Trauerkloß her?“
Orzegor: “Niederer Wurm, der Besiegler deines Schicksals steht vor dir.“




Upload:
- Dienstag 1 Kapitel
- Donnerstag 1 Kapitel
- Sonntag 1 Kapitel
- WAHLWEISE Freitag ODER Samstag 1 Kapitel
~ 17 - 19 Uhr
Review schreiben