Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alle guten Dinge sind Drei

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
16.09.2015
10.09.2020
18
27.495
2
Alle Kapitel
41 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
20.09.2015 1.532
 
Hallo liebe Leute =D
Soo mein nächstes Kapitel ist da^^
Danke Luna und Schloss Einstein für eure lieben Komiis =)
Ich hoffe euch allen wird dieses Kapitel auch so gefallen wie mir^__^
hihi :DDD
und wenn ihr Wünsche habt schreibt mir doch =)

LG Schlummerpieps94

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Mia wartet am Eingang von Schloss Einstein.
Ein kühler Wind weht und lässt ihre Haare auftanzen.
Sie blickt zur Türe ob Mounir endlich kommt. Doch nirgends ist eine Spur zu sehn von ihm.
Ob er es sich anders überlegt hatte?
Oder ob die Aufsicht ihn erwischt hatte?


Mounir läuft entschlossen den Flur runter zum Eingang/Ausgang von Schloss Einstein.
Er hatte sich die Jacke noch übergezogen um nicht zu frieren.
Draussen kann er Mia warten sehen und sein Herz klopfte wie wild, als er die hübscheste Schülerin von Schloss Einstein sehen kann. Also Ex-Schülerin...
Er öffnet die Türe und geht hinaus in die Kälte. Mia dreht sich erleichtert zu ihm um: "Ich dachte schon Frau Bräuning hätte dich erwischt."
Mounir lächelt: "Ich bin Flink wie du weisst."
"Dann können wir los?"
"Du musst mir einfach zeigen wohin." sagt er und gemeinsam laufen sie los.
Zuerst durch die Wälder und schliesslich kommen sie in die Stadtmitte.
Bisher hatte niemand etwas gesagt.
Es war schon irgendwie komisch wieder einander nahe zu sein, aber irgendwie doch nicht wirklich...
"Wie ist es eigendlich so in England?" fragt Mounir schliesslich um die Eisschicht zwischen ihnen zu brechen.
Mia blickt zu ihm rüber und denkt nach.
Ja wie war es eigentlich?
"Es ist ganz schön dort. Anders als hier. Die Menschen sind auch anders, wie auch das Essen. Sie essen das Meiste mit Essig." lacht Mia vor sich ihn und erinnert sich an ihre ersten Fish and Chips.
"Das ist schön." lächelt Mounir und sieht zu einer Strassenlaterne hoch.
Sollte sie ihm sagen, dass ihr Vater ein neues Stellenangebot in Berlin angenommen hatte?
Und dass sie wieder nach Deutschland kommen würden?
"Und bei dir läuft es auch gut?" Mia entscheidet sich fürs Schweigen.
"Ja... so wie immer. Ich trainiere und bin mies in Mathe."
Beide beginnen zu lachen und schliesslich meint Mounir ernst: "Wie lange bist du den schon mit Alex zusammen?"
Mias Herz zieht sich zusammen an diesen Gedanken. Wenn sie ihm das sagen würde, dann wäre er sicherlich enttäuscht...
Aber Mia blieb nichts anderes übrig.
Also antwortet sie knapp: "Seid 3 Wochen."
Mia hatte Recht gehabt;  Mounir geben diese 3 Worte wie ein Schlag ins Gesicht.
Das heisste, kaum war sie in England, kam sie schon mit Alex zusammen.
So schnell war er also vergessen...
"Schön..." kann er herauspressen und blickt betrübt zu Boden.
Mia sieht wie verletzt Mounir ist und denkt nach etwas von ihrem Herzen preis zu geben: "Mounir?"
"Ja?" verletzt blickt er zu ihr in die Augen und kann ihre klaren blauen Augen sehn.
Wie gerne verlor er sich in ihren Augen.
"Alex... er war wie ein Trostpflaster für mich." gesteht Mia ernst.
"Was?"
Mounir ist verwirrt, woher dieser Wandel?
Ist sie nicht glücklich mit diesem grossen, braun gelockten Typen?
"Ja... ich war auch traurig, dass du nicht mitgekommen bist nach England. Alex hat sich sofort in mich verliebt und es hat funktioniert, dass ich dich für einige Zeit vergessen konnte. Aber nicht immer." Mia blickt zu Mounir hoch und sieht wie er regelecht diese Worte in sich aufsaugte.
"Ich wollte heute mit dir sprechen, aber... du warst nach Herr Pasulkes Party plötzlich weg."
Mounir bleibt stehen und somit haltet auch Mia an.
"Stimmt das?" fragt er leise und Mia nickt.
Er sieht wie verletzt sie in ihrem Inneren war.
Besonders weil er sie damals angelogen hatte, er nähme keine Doping.
"Mia..." beginnt er leise und nimmt ihre Hand in seine.
Sie blickt zu ihm hoch: "Ja?"
"Es tut mir leid was ich dir damals angetan habe... ich war ein Idiot und hab nicht gemerkt, dass ich dir die Wahrheit hätte sagen sollen. Ich kann's leider nicht rückgängig machen. Aber weisst du, es hatte auch seine guten Seiten: Als ich aus dem Team rausgeworfen wurde und mein Vater enttäuscht war, konnte ich aufhören mit dem Zeug. Ich nehm es nicht mehr. Ich bin zwar manchmal versucht wieder zu nehmen, aber hab's echt nicht mehr getan! Mia... nur dank dir konnte ich es begreifen was lebenswert ist. Auch wenn ich dich verlieren musste."
Mia schluckt und Tränen kommen ihr hoch: "Ich bin stolz auf dich."
"Nein, sag nicht so etwas. Stolz ist das Letzte was ich verdiene. Ich war ein Trottel der nur auf seinen Erfolg aus war.", ermahnt er Mia und wischt ihr sanft mit seiner Hand eine Träne aus ihrem Gesicht, "Ich in stolz auf dich, dass du so standhaft warst. Dass du dich durchgesetzt hattest, obwohl ich manchmal ein Tyrann sein kann."
Mia lächelt und sieht in Mounirs Augen.
Wie gerne hätte sie ihn geküsst und ihm gesagt wie sehr sie ihn vermisste.
Auch Mounir hätte seine grosse Liebe am liebsten in seine Arme genommen.
Doch etwas ist noch zwischen ihnen, dass spürt er.
Aber Mia schien nicht es sagen zu wollen...
Mounir blickt rüber zu den Lichtern und sieht ein Riesenrad über Erfurt erstrahlen: "Hab ich dich nicht mal gefragt ob du Lust hättest auf den Jahresmarkt zu gehn?"


Mia und Mounir hatten sich entschieden gemeinsam aufs Riesenrad zu gehen.
Sie hatten den Eingang des Rades schnell gefunden und standen an der Warteschlange an.
Schliesslich kamen sie an die Reihe und setzen sich in eine Gondel rein.
Unsanft fährt ihre Gondel los. Immer höher und höher.
Mia geniest die Aussicht von Erfurt mit seinen vielen Lichtern: "Wow..."
"Sieht echt krass aus was?" lächelt Mounir und blickt sich ebenfalls um.
Es war wunderschön.
Auch wenn es kalt und dunkel ist.
Wieso hatte er sich nicht früher mehr Zeit genommen um mit Mia solche Dinge gemeinsam zu machen?
"Sag mal Mounir... du und Emma was läuft da?" fragt Mia schliesslich und Mounir bemerkt, dass dies der Punkt ist, den Mia von sich trennte.
"Was meinst du? Emma und ich sind nur Freunde."
"Phillip sagt da aber was anderes." murmelt Mia leise.
"Phillip erfindet immer Sachen." lacht Mounir und nimmt sanft Mias Hand.
Mia sieht zu ihm auf und lächelt erleichtert: "Echt?"
"Mia.. du bist die Einzigste." flüstert er und legt seine Hand sanft auf ihre Wange.
Mia geniesst seine Berührungen und schliesst die Augen.
Langsam nähert Mounir Mias Lippen und er spürt ihren Atem, der seine Lippen streifte.
Sanft und vorsichtig küsste er sie.
Erschrocken weicht Mia zurück.
Sie blickt ihn an und sieht Mounir, der nicht weiss ob er einen Fehler gemacht hatte.
"Tut mir leid..." flüstert er und kratzt sich unschuldig am Hinterkopf.
Mia lächelt kurz und fällt ihm um den Hals. Sie erwidert seinen Kuss stürmisch.
Überrascht zieht Mounir sie näher zu sich und geniesst ihre Lippen auf seinen.
Sie waren weich und doch ist eine Intimität da.
Ein Feuer entfachte sich tief in ihren Herzen.
Mia spürt ihr Herz am ganzem Körper.
Es fühlte sich gut an.
Das Verlangen nach mehr kommt in ihr hoch und langsam schiebt sie ihre Hand unter seine Jacke direkt auf Mounirs warme Haut.
Ihre Berührung liess ihn erschaudern und so öffnete er seinen Mund und führte seine Zunge an Mias. Ein heftiger Zungenkampf entstand und sie liessen es geschehen.
Die Berührungen, das Streicheln, all dies heilten ihre gebrochenen Herzen.
Sie sind vereint in ihren Herzen und nur mit Mühe können sie sich beruhigen.
Voller Adrenalin halten sie ihre Köpfe aneinander und spüren den Atem des jeweiligen.
"Bitte geh nicht nach England." flüstert er leise und streichelt ihr durchs blonde gelockte Haar. Mias Herz schmerzt bei diesem Gedanken und küsst ihn nochmals zärtlich: "Mounir... wir werden nach Berlin ziehen."
"Echt?" strahlt Mounir auf.
Das heisst sie wäre wieder hier in Deutschland!
"Ja mein Vater hat ein Neues Angebot bekommen. Ich und Max werden mit ihnen nach Berlin ziehen. Karla bleibt jedoch bei Freddy in England."
"Heisst das wir können uns öfters sehn?"
"Vielleicht ja immer." lächelt Mia süss und freudig nimmt Mounir sie in seinen Arme.
Der Duft nach Mias Parfüm kitzelt seine Nase.
Aber hatte er das alles verdient?
Das sie ihm vergibt?
Mia hätte doch auch was besseres verdient...
Wie zum Beispiel dieser Alex...
"Ich hab das nicht verdient ,dass du mir wieder eine Chance gibst."
Mounir wendet seinen Kopf weg von Mias und sieht nachdenklich zu den Sternen hoch.
"Nein.. aber ich will." flüstert Mia ihm neckisch ins Ohr.
Freudig dreht sich Mounir um und sieht die Entschlossenheit in Mias Augen.
Sie meinte es ernst.
Glücklich über ihre Worte umarmt Mounir sie.
"Ich liebe dich Mia."
"Ich dich doch auch." flüstert sie und gemeinsam küssen sie sich leidenschaftlich.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast