Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lou-nii! Ich habe dich gefunden!

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P12
Asahina Azusa Asahina Louis Asahina Natsume Asahina Tsubaki OC (Own Character)
12.09.2015
19.02.2016
5
6.343
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.09.2015 1.762
 
Am nächsten Morgen

Heute muss ich unbedingt mit Lou-nii reden! Ich machte mich fertig, bevor ich ziemlich früh nach unten ging. „Lou-nii!“,rief ich nach unten, worauf angesprochener etwas rot wurde und anfing zu lächeln. „Ich muss mit dir reden.“, sagte ich. „Ja, warte kurz, ich komme zu dir. Lana-nee.“ bevor er aufstand und zu mir kam. „Was ist denn, Nee-san?“, fragte er. „Ich möchte es den anderen sagen. Das wir leibliche Geschwister sind.“, erklärte ich. „Es wissen eigentlich schon fast alle Bescheid, dass ich adoptiert bin, außer Subaru, Iori, Fuuto und Wataru.“ „Die sind aber doch gerade eh nicht hier, ich will es den anderen aber sagen, da es mich sonst stört!“, sagte ich. „Ich kann dich verstehen.“, sagte er und ging zum Geländer. „Brüder!“ „Was ist, Louis?“, fragte Masaomi. „Wie die meisten von euch wissen, bin ich nicht leiblich mit euch verwandt, sondern nur adoptiert. Aber ich habe nun endlich meine Leibliche Schwester gefunden! Dies ist unsere liebe Schwester, Lana!“, verkündete Louis und zog mich am Handgelenk ebenfalls zum Geländer. „Das freut mich sehr, Louis.“, sagte Ukyo. „Was? Ihr seit nicht schockiert? Und ihr habt auch nicht vor mir böse zu sein oder mich abzustoßen?“, fragte ich vorsichtig. „Aber Lana-nee, wieso sollten wir das tun!? Du gehörst von jetzt an zur Familie, genau wie Louis. Und wir mögen dich alle!“, sagte Kaname schockiert. „Dann bin ich erleichtert.“, sagte ich und lächelte.

„Und davor hattest du Angst?“, fragte Louis nun. „Nun ja..... etwas...“, antwortete ich. Lou-nii küste mich auf die Stirn und zusammen gingen wir hinunter zu den anderen. „Ich gehedann man los, die Arbeit ruft.“, sagte Masaomi und ging, Louis, die Zwillinge und Kaname folgten. „Ohayou, Lana-nee.“, sagte da Ema. „Chii-chan. Guten Morgen.“, begrüßte ich meine Schwester.

Zeitsprung

Ich hatte den ganzen Tag gebraucht meine Sachen auszuräumen und mich einzurichten. Da klingelte mein Handy. Das Display zeigte an, dass Masaomi gerade anrief. „Hallo? Lana, hier.“ so ging ich meistens ans Telefon, außer es ist geschäftlich. „Lana-chan, ich habe gerade ein Anruf von Fuuto bekommen. Er sagte, dass er heute nach Hause kommt, also erschrecke dich nicht, wenn plötzlich jemand da ist. Ich muss jetzt wieder los, wir sehen uns! Bis dann!“ Schon hatte er wieder aufgelegt. Das war total nett von ihm, mir Bescheid zu geben.
Da klingelte mein Handy erneut, diesmal war es Geschäftlich. „Hinata am Apparat.“ „Guten Tag Hinata-san, also es gab einige Änderungen im Zeitplan. Die Veröffentlichung von Der graue Himmel wird um 2 Monate verschoben, allerdings wurde die Autogrammstunde schon für morgen angesetzt. Die Syncronrolle für die Hauptrolle des Animes: Die unendliche Welt, die auf ihrem Manga basiert, haben sie auch. Ich werde ihnen das Skrip zusenden.“ „Gut, okay das bekomme ich hin. Darf ich fragen, wer die anderen Rollen spricht?“ „Also der Freund von Sakura wird von Azusa Asahina gesprochen und der Rivale von Tsubaki Asahina, alles weitere steht noch nicht fest.“ Ich war erstaunt, ich würde mit meinen neuen Brüdern einen Anime sprechen! „Hinata-san? Sind sie noch da?“ „Ja, es tut mir leid, ich war gerade in Gedanken.“ „Also, dem Skript lege ich die Terminliste für die nächsten 2 Monate bei.“ Gut, verstehe.“ „Mehr wollte ich auch nicht. Bis morgen.“

Ich legte mein Handy zur Seite und schmiss mich aufs Bett. Mein Kopf dröhnte. Ich musste mit Azusa reden! Ich wusste nicht wieso, aber es war so.
„Azusa Asahina hier, wer spricht da?“ „Es überrascht mich, dass du meine Nummer noch nicht eingespeichert hast.“ „Oh, Lana-chan, was kann ich für dich tun?“, fragte er freundlich. „Ähm hast du schon etwas von deinem Manager gehört?“ „Was soll ich denn gehört haben?“ „Ich habe gehört, dass du den Freund von Sakura in dem Anime 'Die Unendliche Welt' sprichst.“ „Woher weißt du dass?“ „Und ich weiß, dass Tsubaki den Rivale von Akira, Chiko sprechen wird.“ „WAS? WOHER WEIßT DU DAS?“, fragte er überrascht. „Oh, du wusstest das noch gar nicht?“, fragte ich kleinlaut. „Nein! Woher weißt du das, Lana?“, sagte er glücklich. „Nein, sag nichts, ich will erst wissen, ob es stimmt. Warte kurz, da kommt ein Anruf ein, ich rufe dich gleich zurück.“ Dann legte er auf.  Nach

10 Minuten rief er wirklich zurück.

„Wenn ich wieder zuhause bin, dann muss ich dich umarmen und zwar richtig! Du hattest Recht! Warte, ich bin hier eh fertig, ich komme jetzt nach Hause!“

Schon hatte er aufgelegt. °Verdammt! Damit hatte ich nicht gerechnet....°

Ich ging nach unten, wo auf der Couch jemand schlief. Ich lächelte. „Fuuto? Fuuto!“, ich versuchte den Jungen zu wecken. „Fuuto-kun!“ Mit einem Mal sprang er auch und schmiss mich auf das Sofa und hielt mich fest. „Du musst einer meinen Nee-sans sein....“ sagte er nachdenklich. „Ich bin Lana“, sagte ich angespannt, da mir die Nähe unangenehm war. Da öffnete sich die Tür und blitzartig sprang Fuuto von mir herunter. Azusa stürmte geradezu die Treppe hinunter. Ich war mittlerweile aufgestanden und so stürmte Azusa zu mir und umarmte mich. Er drückte mich so sehr, dass ich kaum noch Luft bekam. „Azusa, ich.... bekomm ...keine ...Luft mehr!“ presste ich hervor. Da ließ Azusa sofort wieder los und wich ein paar Schritte von mir weg. Auf seinen Wangen war ein leichter rot Schimmer. „Woher weißt du, dass wir die Rollen über nehmen?“ fragte er fordernd. Es klingelte an der Tür. Fuuto öffnete sie. Es war der Postbote, der ein paar Pakete brachte. „Nee-san, Nii-san pakete für euch und auch für Tsubaki.“, erklärte er und legte das Paket für Tsubaki auf den Tisch, während er unsere uns gab. „Das wird wohl das Skript sein, das ging aber Schnell.“, sagte ich verwundert, als ich dieses Paket öffnete. Und tatsächlich tauchte das Skript dafür auf. „Wie? Was? Ich verstehe die Welt nicht mehr!“, sagte Azusa verwirrt. „Ich spreche Sakura in dem Anime....“, sagte ich. „Was? Du sprichst mit uns die 3 Hauptrollen?“ „Ja, ganz genau und bei dem Telefonat vorhin habe ich gefragt, wer die anderen Rollen bekommt, das wurde mir auch gesagt. Und schon wusste ich Bescheid.“, erklärte ich und schlug das Skript auf. „Dann können wir das Skrip immer zusammen durchgehen!“, Azusa war glücklich, das merkte man ihm sofort an.

Da klingelte Azusa's Handy.
„Ja.“ „Das wurde mir auch eben gesagt.“ „Natürlich weiß ich wer die weibliche Hauptrolle spricht!“ „Lana-nee!“ „Ja, glaube mir. Wenn du zu Hause bist, liegt hier dein Skript und wir können heute Abend anfangen das Skript durchzugehen.“ „Ja, ich freue mich auch. Bis dann!“

„Das war Tsubaki. Er wollte mir nur sagen, dass er die Rolle von dem Rivale bekommen- warte mal, Lana, du hast beim Telefonat eben die Namen von den Charakteren genannt und da hatten wir das Skript beide noch nicht.“ Azusa war ziemlich neugierig. „Azusa, du weißt einfach zu wenig über mich. Der Manga 'Die unendliche Welt' den habe ich gezeichnet und geschrieben. Es ist mein Werk! Ich bin Mangaka, sowie ab und zu Synconsprecherin. Also bin ich euch ganz ähnlich.“, erklärte ich. „Das ist nicht wahr.“ „Doch ist es, in zwei Monaten wird mein nächster Manga veröffentlicht. Wenn du willst kannst du ihn mal lesen.“, sagte ich „Komm mit“ Azusa ging erstaunt hinter mir her, bis zu meinem Zimmer, welches wir betraten. „Mein Arbeitsplatz“ Ich zeigte auf den großen Schreibtisch, der voll mit Zetteln mit Charakteren war. „Hier.“ ich gab ihm einen fertigen Manga, der so im Handel zu finden wäre, zumindest in 2 Monaten. „Der graue Himmel...... Lana-nee ich bin wirklich glücklich.“, sagte Azusa und hörte nicht mehr auf zu lächeln. „Sag mir bitte deine Meinung, wenn du fertig bist mit lesen.“, bat ich ihn. „Auf jeden Fall“ mit diesen Worte verließ er mein Zimmer.

Das Beste hatte er doch noch gar nicht gesehen, da ich es noch nicht ausgepackt hatte. Aber genau das tat ich jetzt. Meine Mangasammlung in die Regale sortieren. Dabei hatte ich viele Doppelt. Meist waren das meine eigenen. Ich suchte die doppelten meiner Reihen heraus, tat sie in einen leeren Karton und ging zu Azusa's Zimmer. Ich klingelte. „Ich komme schon.“, seine Stimme war genervt. „Es tut mir leid, dass ich dich beim Lesen gestört habe, aber hier.“ Ich gab ihm den Karton. „Was ist da drin?“, fragte er irritiert. „Alle Manga, die ich jemals gemacht habe. Der Karton beinhaltet eine Reihe mit 58 Bänden abgeschlossen. Und ein paar Einzelbände.“, erklärte ich. „Vielen Dank.“, sagte Azusa. „Ich habe sie auch noch einmal, also kannst du sie behalten.“, sagte ich noch. „Großen Dank, Lana-nee!“, sagte er und brachte die Kiste ins innere. Ich ging in mein Zimmer zurück, wo ich die letzten Kartons ausgepackte und diese dann in den Keller brachte.

„Ist bei dir alles in Ordnung?“, fragte da Juli, der gerade auf meine Schulter geklettert kam. „Ja klar.  Du Juli, sag mal, warum magst du die Jungs eigentlich nicht?“, fragte ich. „Weil sie alle schlechte Absichten haben und Chii-chan nur anmachen wollen um sonst etwas mit ihr zu machen!“, schimpfte das Hörnchen. „Juli, beruhige dich. Mein Bruder hat keine schlechten Absichten, mein leiblicher meine ich. Louis.“, erklärte ich. „Ja, er ist eine Ausnahme, wir zwei bilden den Chii Schutz Club! Aber alle anderen, wie Kaname, Fuuto und wie sie nicht alle heißen!“, erklärte Juli. „Azusa hat auch keine schlechten Absichten!“, sagte ich, da so etwas nicht zu Azusa passte.

„Ich muss wieder zu Chii-chan!“ etwas beleidigt verließ Juli mein Zimmer, dafür betrat Louis mein Zimmer. Ich hatte die Tür nur angelehnt gehabt.

„Lou-nii.“, sagte ich überrascht, da ich nicht mitbekommen hatte, dass er mein Zimmer betreten hatte. „Lana-nee. Miwa-kaa-san und Rintarou-san haben uns die Einladung für die Hochzeit geschickt. Sie wird nächste Woche Sonntag stattfinden. Das wollte ich dir eigentlich nur sagen.“, sagte er ruhig. „Vielen Dank, wie passend, da habe ich Geburtstag.“, sagte ich und fing an zu lachen. „Wirklich? Wie schön. Ich habe noch einige Sachen zu erledigen, deswegen muss ich jetzt gehen. Bis später.“, verabschiedete er sich und ging.

________
Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen. Eine Art Geburtstags Geschenk von mir, da ich obwohl ich für meinen Geburtstag heute einiges machen musste und kaum Zeit hatte, dennoch dieses Kapitel geschrieben habe.

Desweiteren ist mir aufgefallen, dass ich manchmal so schreibe, als ob sie die Jüngere von beide ist. Und sie ist auch jünger! Das ist mir nach dem zweiten lesen des ersten Kapitel aufgefallen. Sobald ich mehr Zeit habe und auch die Schule ein bisschen Runder läuft, die Kapitel überarbeiten, sodass diese Fehler nicht merh auftauchen. Wundert euch deswegen nicht.

LG Prinzessin Sakura
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast