Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mysterious Eyes

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 Slash
Akashi Seijūro Aomine Daiki Kagami Taiga Kise Ryōta Kuroko Tetsuya OC (Own Character)
07.09.2015
16.09.2016
41
138.360
22
Alle Kapitel
124 Reviews
Dieses Kapitel
6 Reviews
 
 
07.09.2015 2.118
 
Hallo, ihr Lieben! :-*
Das ist meine allererste Fanfiktion und ich bin ein bisschen nervös, ob diese Geschichte bei euch gut ankommt! ^^
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! ^^

Das erste Kapitel ist zum Großteil eine kleine Vorstellung von meinem OC.
Kapitel 2 - 4 beschäftigt sich ein bisschen mit der Aufnahme meines OCs in das Basketballteam und ab Kapitel 5 geht es dann "richtig" los.

Akira sieht übrigens fast so aus wie Miketsukami Soushi aus Inu x Boku SS:
Link: Akira Shiromiya  (die Haarfarbe geht aber eher ins silber-weiß)
______________________________________________________________________________________



Shiro:

Ich ging den hellbraun gepflasterten Bürgersteig entlang. Rechts und links wehten die Kirschblütenbäume im Wind leicht umher, verloren einige ihrer Blüten, die sich auf dem Boden verteilten. Die Sonne schien zwischen den Bäumen durch und die Wärme einiger Strahlen spürte ich in meinem Gesicht.
Ich war mitten im zweiten Jahr meiner Oberschulzeit. Das Schuljahr begann eigentlich am Anfang des Jahres, jetzt war es aber schon Ende Juni. Und ich hatte die Schule gewechselt...Eigentlich müsste das für mich kein Problem sein, ich hatte schon sehr viele Schulen besucht und musste immer wieder umziehen und mich an neue Orte gewöhnen.
Aber langsam machte es mir keinen Spaß mehr, besonders dann nicht, wenn es mitten im Schuljahr war...

So kam man in die Klasse und wurde Leuten vorgestellt, die sich alle schon gut kannten und bereits ihren Freundeskreis aufgebaut haben. Als Neuer hatte man es immer am Anfang schwer, ich hatte immer wieder Angst, nicht akzeptiert zu werden. Was mich an den Umzügen aber am Meisten nervte: Nie konnte man sich richtig an einen Ort gewöhnen. Sobald man sich langsam eingelebt hatte, war auch schon der nächste Umzug in Planung.

Aber diesmal war es anders.

Jetzt kam ich wieder nach Tōkyō und diesmal sollte es so für immer bleiben. Vorher lebte ich bereits zweimal in Tōkyō. Für ein Jahr in der Grundschule und für ein Weiteres in der Mittelschule. Eigentlich wollte ich, sobald ich 16 Jahre alt wurde und auf die Oberschule kam, sofort nach Tokyo ziehen. Ich hatte viel gespart und Aushilfejobs übernommen, hier und da geputzt und auf die Kinder aufgepasst, um genug Geld zu sammeln. Bis Anfang des zweiten Schuljahres hatte es aber immer noch nicht gereicht, deswegen konnte ich erst während des Sommers umziehen.

Aber jetzt war ich erleichtert. Ich hatte das gesamte Geld gespart, um mir eine schülergerechte Eigentumswohnung in Tōkyō zu leisten. Die Wohnung lag sehr günstig, genauer genommen in einem ruhigeren Wohnbereich von Tōkyō. Meine Highschool, die ich gewählt hatte, lag auch nur wenige Minuten zu Fuß entfernt. Trotz dem Sofortkauf der Wohnung hatte ich mir vorgenommen, nebenbei noch arbeiten zu gehen, um über die Runden zu kommen.
Jetzt müsste ich nur einen Schülerjob finden.

Ich war in einem Heim aufgewachsen. Dieses musste jedoch mehrmals umziehen, weswegen ich auch auf viele Schulen gegangen war. Insgesamt musste ich diesen Spaß fünfmal erleben... Das Heim wurde vom Staat bezahlt. Sobald die Räumlichkeiten aber anderweitig genutzt werden sollten, musste das Heim ausziehen und wurde woanders hingeschickt. Es war sehr anstrengend, aber endlich hatte ich das Gefühl, fest und dauerhaft an diesem Ort zu bleiben.

Mein Name ist übrigens Akira Shiromiya. Ich kenne meine Eltern nicht, denn ich wurde im Alter von sechs Monaten im Kinderheim abgegeben. Die Erzieherin heißt Shiromiya und gab mir ebenfalls den Namen. Er passt einigermaßen zu meinen silberblonden Haaren. Shiro bedeutet zwar weiß, aber im Licht wirken meine Haare auch meistens sehr hell…
Meine Augen sind zweifarbig. Das ist sehr selten...
Das Linke ist goldgelb, das Rechte hellblau. Sie sehen recht seltsam aus und wenn ich ehrlich bin, mag ich meine  Augen auch nicht besonders gerne. Ich verbinde viel Negatives mit ihnen...
Ich bin jetzt 17 Jahre, ein Standardalter für Oberschüler in ihrem zweiten Jahr.

Auch wenn es mir gerade etwas unangenehm war, mitten im zweiten Jahr zu wechseln, versuchte ich mehr oder weniger selbstbewusst aufzutreten. Auch wenn es mir manchmal an Selbstbewusstheit mangelte...Aber schließlich musste ich da schon öfter durch. Mein fünfter und hoffentlich letzter Umzug…

Ich schaute auf meine Handyuhr. Montag, 7.30 Uhr. Ich musste schnell zum Direktor der Schule und mein Anmeldeformular bestätigen. Uniform hatte ich bereits vorher bekommen. Nach der Schule hatte ich mir vorgenommen, einen kleinen Job in der Nähe zu suchen. Nach einer kurzen Zeit konnte ich das Schulgebäude erkennen und musste lächeln.
„Das scheint interessant zu werden.“ murmelte ich zu mir.

Daraufhin betrat ich das Gelände der Seirin Oberschule.
Die Schule war zwar klein, aber sauber und die Atmosphäre erschien mir als sehr angenehm.

Nach dem Gespräch mit dem Direktor, der sehr freundlich war und ständig meinem Blick ausweichte, ging ich meinem neuen Sensei hinterher. Die Flure waren weiß und hatten viele, große Fenster, sodass viel Licht in das Gebäude eindringen konnte.
Einige vorbeilaufende Schüler schauten mir hinterher. Ich war mir bewusst, dass meine Heterochromie die Leute ein wenig verunsicherte oder nervös machte. Die Farben meiner Augen waren relativ hell und vor allem grell. Als wir in die Klasse 2-1 kamen, erklärte der Sensei den Mitschülern meine Situation, dass ich gerade nach Tokyo gewechselt hatte und ich ab sofort die Seirin Oberschule besuchte. Ein typischer, japanischer Großstadtklassenraum, jeder hatte einen Einzeltisch.

„Mein Name ist Shiromiya Akira. Sehr erfreut, euch kennen zu lernen.“
Ich lächelte und währenddessen ließ ich meine Augen über die Klasse schweifen. Und einige der Schüler schienen mich wieder überrascht anzusehen. Ich setzte mich auf den zugewiesenen Platz hinten in der Mitte. Einige drehten sich noch mal zu mir um, ich lächelte sie freundlich an und die Schüler wandten sich verlegen wieder dem Lehrer zu. Ich seufzte und blickte aus dem Fenster. Die Schüler hier scheinen sehr nett zu sein. Aber an meinen Augen konnte ich nun mal nichts ändern...

In der Mittagspause ging ich zum schwarzen Brett, was sich im Flur der gleichen Etage befand. Ich schaute drüber und erblickte einige Flyer zu verschiedenen Clubs, die an der Schule angeboten werden.
„Hoffentlich nehmen die auch Leute mitten im Schuljahr auf…“ redete ich vor mir hin und erblickte einen Flyer, der relativ interessant für mich war.
Seirin hat also einen Basketballclub?

Ich habe früher schon öfters Basketball gespielt, war aber noch nie in einem Club. Ich habe meistens zusammen mit den anderen Heimkindern auf einem Basketballplatz zusammen gespielt. Manchmal konnte ich es mir auch leisten, ein paar Spiele live zu sehen. Ein paar gute Freunde von früher, mit denen ich einst viel unternommen und vor allem Basketball gespielt hatte, brachten mir zu der Zeit viele Tricks bei. Sich an diese Zeit zurückzuerinnern, ließ einen kleinen Sonnenschein in mein Herz eindringen...Irgendwann hatte ich mir dann einen eigenen Stil aufgebaut und ihn ein wenig verbessert.
Vielleicht sollte ich es diesmal mit einem offiziellen Club versuchen. Es war kostenlos und man fand neue Freunde.

Ich musterte den Flyer genauer. Ein Mädchen namens Aida Riko war der Coach des Teams. Sie war in der Klasse 2-2, also in der Parallelklasse. Vielleicht sollte ich mich bei ihr melden. Ich erblickte zur Uhr. Es war 12.15 Uhr, die Mittagspause ging bis 13.00 Uhr. Also hätte ich noch Zeit...

Ich stand vor dem Klassenzimmer der Klasse 2-2 und ging hinein. Der Raum sah genauso aus, wie unserer, nur dass andere Plakate die hintere Wand des Raumes schmückten. Einige Schüler redeten miteinander, andere spielten mit dem Handy. Ich schaute mich um und erblickte ein Mädchen, die mit ihren Notizen beschäftigt war. Ihr Handy hatte einen kleinen Basketball als Schlüsselanhänger. Das müsste sie sein!
„Entschuldige.“
Ich stand vor ihrem Tisch, mit den Händen in den Hosentaschen, und sprach sie freundlich an. Ein großer Schatten fiel auf sie herab. Sie löste sich aus ihren Gedanken und schaute auf. Als sie mir in die Augen blickte, weiteten sich die braunen Augen der Braunhaarigen. Eine kurze Stille entstand, ehe ich weiter redete.

„Tut mir Leid, wenn ich dich gestört habe, aber bist du Aida Riko?“
Sie blinzelte ein einige Male, bis sie wieder zu sich kam und antwortete.
„Ja, die bin ich. Wieso fragst du nach?“
Ich nahm meine Tasche von den Schultern und stellte sie neben meine Füße ab.
„Ich bin heute erst neu auf die Schule gekommen. Am schwarzen Brett habe ich nach einigen Clubs gesucht, die mich interessieren. Da fiel mir der Basketballclub auf. Du bist der Coach, richtig?“
Sie lächelte, stand auf und stützte ihre Hände an die Hüfte.
„Richtig. Ich bin der Coach des Jungenbasketballclubs. Und du möchtest noch dem Club beitreten?“
„Wenn es mitten im Schuljahr noch möglich ist, gerne.“

Aida Riko seufzte. Sie blickte mich dann noch mal an, wich meinen Augen dann aber wieder schnell aus.
„Der Club freut sich immer über neue Mitglieder. Das Inter High Turnier ist für uns gerade vorbei. Wir haben es zwar nur bis in die Final Leagues geschafft, aber beim Winter Cup wollen wir es noch weiter schaffen. Wir sind gerade dabei, für den Winter Cup zu trainieren. Kurz gesagt: Wir würden uns über deinen Eintritt ins Team freuen.“
Ich lächelte.
„Das klingt gut.“

„Na schön, dann setz dich mal hin, ich brauche ein paar Daten. Und du kannst mich ruhig Riko nennen.“
Wie befohlen, nahm ich mir einen Stuhl und setzte mich ihr gegenüber. Sie blätterte in ihrem Notizbuch rum und fand eine leere Seite. Dann nahm sie einen Stift und fragte los, während sie sich Notizen machte.
„Zunächst einmal brauche ich deinen Namen, Neuling.“

„Shiromiya Akira.“
„Deine Körpergröße.“
„1.78 Meter.“
„Gewicht?“
Sie war wohl ziemlich genau…Aber ich sollte ihr wohl oder übel antworten.
„65 Kilo, glaube ich…“
„Blutgruppe.“
Wofür musste sie das wissen?
„AB…“
„Alter und Geburtstagsdatum.“
„17 Jahre alt. Geburtstag ist am 20.09.“
„Verstehe, eine Jungfrau also…“

Hatte das in ihren Augen irgendeine Bedeutung, welches Sternzeichen man hat? Aus ihrem Mund hörte sich das auch völlig falsch an…
„Hast du Erfahrungen in Basketball? Warst du vorher schon mal in einem Basketballclub?“
„Nein, war ich nicht. Aber ich habe mit acht Jahren angefangen. Hauptsächlich haben mir Freunde diesen Sport beigebracht.“
„Also gut. Und nun die wichtigste Frage: Warum möchtest du jetzt einem schulischen Basketballclub beitreten?“
Die Frage kam etwas überraschend, aber ich versuchte, so ernst wie möglich zu bleiben und die Wahrheit zu erzählen.

„Ich musste in meinem Leben viel umherziehen, weswegen ich nie einen festen Wohnsitz hatte. Deswegen war es mir zu riskant, einem Basketballclub beizutreten. Es hätte sein können, dass ich kurz vor einem Turnier wieder umziehen müsste. Deswegen habe ich hauptsächlich aus Spaß in meiner Freizeit diesen Sport gespielt. Jetzt jedoch habe ich einen festen Wohnsitz in Tōkyō und dachte mir, dass ich endlich auch mal einem Club beitreten könnte. Weißt du, Riko, ich habe bisher Basketball nur aus Liebe zu diesem Sport gespielt, aber nie hatte ich dabei ein großes Wettkampfgefühl verspürt... Ich habe mir viele Turniere angesehen und war tatsächlich manchmal ein wenig neidisch auf die Spieler, die von diesen riesigen Menschenmassen angefeuert werden. Ich möchte auch gerne mal diesen Kampfgeist spüren und im Teamwork spielen.“

Riko schaute mich plötzlich eingehend an und ich musterte sie verwirrt. Nach kurzem Zögern grinste sie.
„Du gefällst mir, Shiromiya. Ich nehme dich gerne im Team auf. Weißt du, ich will nur Leute, die auch wirkliches Interesse am Sport haben und das Ziel vor Augen haben, gemeinsam mit seinen Mitspielern zu gewinnen. Du würdest gut bei uns reinpassen.“
Ich lächelte.
„Das hört sich gut an. Vielen Dank, Riko!“
Anschließend informierte mich Riko detailliert über den Club, nannte mir die Trainingstage und -uhrzeiten.
„…Du kannst heute gerne zum Probetraining kommen, dann werde ich bei dir noch einen Bodycheck durchführen.“
Zwar wusste ich nicht, was sie mit dem Bodycheck meinte, aber ich nickte ihr zustimmend zu. So schlimm würde es schon nicht werden.
„Dann bis später!“ rief sie mir entgegen, als ich den Klassenraum verließ.


Riko:

Der Junge war…mysteriös. Seine Augen waren ja mal was ganz Seltenes. Heterochromie in den Farben blau und gelb und dann auch noch so hell..Deswegen blieb mir eben fast der Atem stehen, als ich die Augen des vor mir stehenden Jungen erblickte.
Er schien jedenfalls interessant zu sein. Ich konnte zwar noch nicht abschätzen, wie seine Fähigkeiten im Basketball waren, aber ich hatte von Anfang an Potential in ihn gesehen. Und er schien Basketball wirklich zu mögen und etwas Positives damit zu verbinden. Mal sehen, wohin sich das entwickelt. Und wie das Team auf den geheimnisvollen, neuen Schüler reagiert…



______________________________________________________________________________________
So, das war jetzt erstmal das erste Kapitel!
Ich weiß, es ist noch nicht viel passiert, aber anstatt einen Steckbrief für den OC zu erstellen, dachte ich mir, den Steckbrief in das Kapitel mit einzubringen.

Für Reviews wäre ich sehr dankbar, es muss auch nicht sehr lang sein! Mir reicht es, wenn ihr schreibt, ob euch die FF gefällt. Kritik ist natürlich auch erwünscht.
GLG
Kazumi :-*
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast