Rivalen - Liebe oder Tod

von Ruri-chii
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P18 Slash
Ace Grit Daniel "Dan" Kuso Lync Volan Shadow Prove Shun Kazami Spectra Phantom / Keith Clay
06.09.2015
06.09.2015
1
5.302
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
06.09.2015 5.302
 
NEUER ONE SHOT

PAIR: ??? X DAN
GRENE: YAOI, ROMANTIC, DRAMA

Überall diese Kristalle. Wie konnten sie diese Vexos besiegen und die Kristalle vernichten?! Es musste doch einen Weg geben. Dan war verzweifelt, denn nach und nach verloren immer mehr Schicksalsspieler ihre Bakugan an die  Vexos. Und durch diese Kristalle konnten die Vexos ihnen die Fähigkeit nehmen, je wieder ein Bakugan ein zu setzen. Nurnoch er, Ace und Shun hatten ihre Bakugan. Doch um Ace stand es gerade schlecht, denn er war haushoch  am verlieren. Gus war einfach zu stark und Percival kam nicht mit Vulkans Angriffen und denen der Kristalle zusammen. Dan kochte vor Wut und hätte am liebsten sofort in den Kampf eingegriffen. "Shun, bleib bei Ace. Ich werden mich hier nach weiteren Kristallen umsehen." Mit diesen Worten war er auch schon verschwunden. Es musste doch etwas geben, das er tun konnte, irgendwas! Er war schon auf 180 und hatte sich nur schwer unter Kontrolle. "Dan. Da hinten ist jemand." Neben ihm meldete sich Drago zu Wort und blickte links neben Dan. Dieser folgte seinem Blick und warf verwirrt einen Blick zu Drago, als er auch schon ein rascheln von hinten vernahm. "Bleib hinter mir Drago!" Dans Augen verengten sich und schlich leise den Geräuschen nach, war jedoch verwundert einen leeren Raum vor zu finden. Neugierig, jedoch trotzdem noch vorsichtig ging er in diesen und blickte sich suchend nach der Quelle des Lärms um, sah jedoch nicht mal richtig die Hand vor Augen, je weiter er in den Raum ging. Kam es ihm nur so vor, oder wurde er beobachtet? Sich um seine eigene Achse drehend suchte er erneut den Raum ab, als plötzlich die Tür  zuknallte. Nun war er völlig blind. Dan versuchte sich zu beruhigen, was aber eher zu Panik wurde. Was zur Hölle ist hier los?!, schrie es immer wieder in seinem Kopf. Panisch schlug er um sich, als jemand ihn von hinten an eine Wand pinnte und die Arme gefesselt, sowie die Augen verbunden bekam.

Eine Knie zwischen seinen Beinen hinderte ihn daran sich zu wehren und so blieb ihm nichts anderes übrig als irgendwie zu versuchen die Arme  frei zu bekommen. Leider ohne Erfolg, denn das Knie begann plötzlich ihn zu reiben und ihm gelang es nur mit mühe ein keuchen zu unterdrucken. "Hör auf! Verdammt lass mich los!!" Doch daran wurde garnicht gedacht. Seine Arme wurden nach oben gekettet und mit großen Händen sein Oberteil flink geöffnet, währed das Knie weiter seinen Schritt bearbeitete. Die Hände strichen von seinen Wangen über seinen Hals bis hinunter zu Dans Brust, nur um dort dessen Nippel fest zu reiben. Dan keuchte laut auf und drückte sich leicht gegen die Hände, wich jedoch in der nächsten Sekunde  zurück, als er erkannte WAS er da gerade tat. "Du pedophiler!!! Lass mich endli-aah!" Ein Stöhnen unterbrach die Rufe Dans und er schauderte. Die Hände der Person vor ihm waren in seiner Hose verschwunden und beschäftigen sich nun nurnoch mit der Erregung des Jungen. Er wandte sich keuchend als die Finger erst hauchzart sein Glied langstrichen und der Daumen die Eichel beinah schon streichelte. Doch aus dem streicheln wurde plötzlich ein reiben und Dan warf stöhnend den Kopf in den Nacken. Er zwang sich das alles irgendwie zu beenden, da die Person vor ihm ja eindeutig ein Mann war und das doch gegen das Naturgesetz war. Er holte mit dem Bein aus und rammte es der Person vor ihm in dessen Schritt. Sie keuchte auf und sank, so dachte es sich Dan,  zu Boden. Er riss an seinen Fesseln und versuchte los zu kommen, rutschte mit schmerzen immer weiter aus ihnen, merkte wie er es fast geschafft hatte und schrie vor Schmerz laut auf, was aber von Lippen auf den seinen gedämpft wurde. Man vernahm nurmehr das wimmern und wie sich Dan vor schmerzen verkrampfte, als hätte man ihm die Haut bei lebendigem Leibe abgerissen. Seine Knöchel an den Händen sah man nurnoch weiß, so stark krallte er sich in seine Fesseln. Kleine Tränen rannen unter dem Tuch seine Wangen runter, welche jedoch nich weit kamen da sie sanft weggeküsst wurden. Sanft wurde zu seinem Hals geküsst und dieser mit vielen weiteren bedeckt. Er wusste nicht warum, aber es beruhigte ihn. Die schmerzen blieben trotzdem. "Bitte verzeih..." Mehr bekam er nicht zu hören, sonder spürte, wie der andere plötzlich begann schnell in ihn zu stoßen und Dans Glied zu reiben. Dieser schrie aufgrund des schmerzes der noch nicht abgeklungen war und weil er nicht wollte. Wieso er? Wieso von ihm? Was war hier los?! Was lief hier falsch? War er geplant oder Zufall? All diese Fragen liesen ihn in eine Art Trance sinken, weshalb er garnicht mehr mitbekam, was mit ihm angestellt wurde. Nurnoch Tränen waren zu spüren und der Wunsch, das alles bald zuende sei und er sich danach von dieser Schande befreien konnte. Er verstand es nicht und verlor, als der andere zu seinem Ende kam, sein Bewusstsein.

Das nächste was er vernahm waren viel zu laute Stimmen. Dabei schienen sie immer näher zu kommen. Erschöpft und verpeilt blickte Dan sich um und erkannte das er zu Hause war, die anderen Schicksalsspieler dazu. "Er ist wach." Alles war still. Shun beobachtete Dan  schon seit er da war. Er hatte ihn gefunden, was jedoch bei ihm war wollte er ihm sagen, wenn er wieder richtig denken konnte. Alle wuselten sofort zu dem Bett, auch wen Ace sehr desinteressiert wirkte. "Dan. Oh Gott sei Dank du bist wach." Mira sprang ihm sofort um den Hals wodurch der Junge sich sofort anspannte. "Oh... tut mir Leid." Sie wich jedoch gleich wieder zurück. "Leute. Ich denke wir sollten ihn noch in Ruhe lassen. Er muss erst seine Gedanken ordnen..." Danke Baron. Die erste gute Idee seit deinem Verlust von Nemus. Alle nickten und waren kurz darauf nach einer appen  Verabschiedung aus dem Zimmer. Alle, bis auf... "Wie geht es dir?" Dan schloss die Augen und versuchte die Tränen zu unterdrücken, jedoch ohne wirklichen Erfolg. " Wie soll es mir schon gehen Shun... Ich fühle mich schmutzig, mein Hintern tut weh als würdest du mir da den Eifelturm reinpressen. Und ich schäme mich... Ich habe keine Ahnung wo Drago ist..." Der verzweifelte Junge rollte sich wimmernd zusammen und zuckte, als eine Hand began ihm beruhigend den Rücken zu streicheln. "Als ich dich gefunden habe, lagst du eingewickelt in einen Mantel und dieser Zettel lag dabei." Er zeigte beide Objekte her und gab Dan dann den Zettel. Sein anspannen, als er die Jacke sah, war verständlich. Sie beide wussten genau, wem sie gehörte. "Wissen die anderen davon?" Es war gerade mal ein hauchen. "Nein. Ich hab es ihnen nicht gesagt." "Danke Shun..." Er schloss fertig die Augen und legte einen Arm über diese. Alle Erinnerungen waren wieder da. Die Schmerzen.... dieser kurze Satz. SEINE Stimme. Wirklich alles. Leises schluchzen war zu hören und Dan rollte sich weinend weiter ein. Er war gebrochen... "Wo ist Drago..." "Er ist bei den anderen. Er hatte dich aus den Augen verloren und hat mich deshalb um Hilfe gebeten." Sanft strich er dem häufchen Elend über den Kopf. "Es tut mir Leid, dass ich nicht früher gekommen bin..." "Kannst du mich alleine lassen?" Shun nickte und ging lautlos aus dem Zimmer, vor welchem die anderen standen. Alle blickten ihn abwartend an, er schüttelte jedoch nur den Kopf und ging.

Dan wand sich schluchzend dem Zettel zu. Er brauchte mehrere Versuche, ihn überhaupt zu entziffern: "An Dan Kuso.
Bitte verzeih. Ich weiß nicht was in mich gefahren war. Ich wollte dich einfach so nah fühlen. Gott ist das anstrengend so zu schreiben. Aber... ich werde verstehen, wenn du jetzt noch wütender auf mich bist... das ich meinem Verlangen nachgegeben habe. Meine Jacke kannst du verbrennen wenn du willst. Deinen Frust an ihr auslassen... Egal. Ich hoffe du findest wenigstens etwas ins Leben zurück... Da ich es dir zerstört habe... auch wenn ich es nicht erwarte.... bitte verzeih mir...

S.K."

"Wieso dem Verlangen  nachgegeben... wolltest du mich so gebrochen sehen?" Vor Wut und Verzweiflung warf er den Zettel in ein Eck und griff nach dem Mantel. Die Schere hatte er angesetzt und zitterte. 'Schneide. SCHNEIDE!!' Er kniff die Augen zusammen und wimmerte, lies dann jedoch die Schere sinken und presste den Mantel fest an sich. Ob er verzeihen konnte?  Er wusste es nicht... Leise legte er sich hin und presste den Mantel weiter an sich. Er roch nach ihm... wenn auch nurmehr schwach... das beruhigte ihn wundersamerweise. Er schloss die Augen und war kurz darauf schon eingeschlafen, die kleine Gestalt am Fenster unbemerkend. Eben jene verschwand nun in einem Portal ein paar Sekunden bevor Dans Freunde das Haus verließen. "Wer hat ihm das nur angetan..." Marucho schlang die Arme um sich und starrte völlig geschockt und voller Unglaube in den Himmel. Er wusste das man Dan nicht so schnell brechen konnte... doch ihn jetzt so zu sehen... war grausam. "Ich weiß es nicht..."

Spectra stand abseits der anderen und beobachtete sie schweigend. Alles unterhielten sich amüsiert über den kleinen Dan und wie gebrochen er doch war. Alle wussten es. Auch der König. Stumm beobachtete er, wie Shadow auf ihn zukam und die Braue hob. "Du sag maaal. Wo ist denn dein Mantel?" Ein breites grinsen legte sich auf dessen Lippen. "Vergessen. Ich wüsste aber nicht was es dich angeht du Spinner." Lachend wand sich Shadow ab und ging zu den anderen. In diesem Moment kamen Gus und Helios auf ihn zu. Letztgenannter flog direkt zu Spectras Ohr und schien ihm etwas zu sagen, worauf Spectras Augen sich leicht weiteten und das Bakugan mit deutlichem unglauben anschauten. Helios jedoch bestätigte seine Worte und Spectra verschwand aus dem Saal. Gus blickte das Bakugan fragend an, Helios jedoch folgte nur seinem Herrn. Dieser verschwand in sein Zimmer und ging zum Fenster. Die Arme verschränkt betrachtete er den Horizont und schien nach zu denken. Tief durchatmend wandte er sich seinem Schrank zu und suchte nach etwas. Er hatte es als Erinnerung mitgegen lassen, wenn auch dessen Besitzer nicht wirklich erfreut sein wird. Still strich er über den Stoff und dachte zurück. An damals. Er fragte sich was wäre, wenn er nicht Spectra wäre, sondern noch immer... Wäre es dann anders verlaufen? Wahrscheinlich nicht... Er drückte die Jacke an sich und lies sich aufs Bett fallen. "Er hat ihn ganz gelassen... heißt das, ich habe eine Chance? Gott ich behnehme mich wie ein Teenager wenn er das erste mal verknallt ist." Ein Klopfen lies ihn hochfahren und die Jacke schnell unter der Bettwäsche verstecken. "Ja?" "Hey Spectra. Wir müssen los. Uns um diese Schicksalsspieler kümmern. Du sollst dir diesen Dan vornehmen." Und schon war Lync verschwunden.'Kleiner Zwerg...' Schnell suchte er sich einen Mantel und folgte Lync zum Portal. Helios in der Manteltasche verstaut stellte er sich neben den Zwerg und wartete auf weitere Befehle. Nachdem er diese erhalten hatte, schickte man sie auf die Erde. Lync verschwand sofort um sich auf die suche nach Shun zu machen. Spectra derweil ging ruhig zu Dans Haus und betrachtete es. "Hm?" Er war verwirrt. Das Fenster war zersprungen und die Tür eingebrochen. Zudem sah er durch ein weiteres Fenster, dass das Zimmer ein volliges Chaos war. Mit einem dummen Gefühl im Bauch rannte er rein und sofort kam ihm der Metallische Geruch in die Nase. "Verdammt!!" Er rannte in die Küche und sah Dans Mutter tot am Boden liegen. Mit weit aufgerissenen Augen lag sie mit einer offenen Kehle da und schien davor noch halb tot geprügelt worden zu sein. Spectra begann zu würgen und  rannte hoch in Dans Zimmer. Nichts. Nur reines Chaos, aber kein Dan. Was er fand war Blut. Und das nicht gerade wenig. "Sp... Spectra?" Das war doch. "Helios. Such Drago!" Sofort war sein Bakugan am suchen und er selbst suchte das Partnerbakugan des Jungen. "SPECTRA! HIER!!" Sofort folgte er der Stimme von Helios und sah ihn kurz darauf im Eck des Zimmers zu Boden sinken. Als er Drago hochhob spannte sich alles in ihm an... "Wer war das...?" "Ich habe nicht genau gesehen wer...er... er hatte so grünliche Haare... war aber sch-schon älter..." "GUS!" Er wusste, das er hier war. Er ließ ihn nicht alleine. Manchmal recht nützlich. Und wie erwartet kam er sofort ins Zimmer, sichtlich bleich. "Kümmer dich um Drago! Geh zu den anderen Schicksalsspielern!" Gus nickte, froh von dort weg zu kommen. "Komm Helios!" Spectra rannte raus und Blickte sich suchend um. Wie als würde ihm jemand helfen wollen, kamen zwei Polististen auf ihn zu. Ihm war klar, das sie ihn verdechtigen würden, doch das war ihm egal. Er rannte auf sie zu und deutete ernst auf Dans Haus. Sagte alles was er wusste und die Polizisten rannten los. Das findend was Spectra ihnen gesagt hatte. Er währenddessen rannte los um Dan zu suchen. Er musste ihn finden. Er musste.

Gus war derweil bei Lync und den anderen angekommen. "Hey! Ihr Schicksalsspieler!!" Zu Lyncs Verwirrung blieb Gus nicht bei ihm, sondern eben bei den anderen stehen. "Es ist etwas  schlimmes passiert." "Was willst du uns jetzt wieder... Oh Gott Drago!?" Mira pfauchte ihn erst an, als sie jedoch Drago sah, wich jegliche Farbe aus ihrem Gesicht. "Oh Gott. Was ist passiert?" Nun waren auch Shun und Ace dazu gekommen. Ingram hatte sich hingekniet und musterte Drago besorgt. Auch Lync war neugierig geworden. "Oha. Ich mag zwar ein Vexos sein, jedoch weiß ich, das man sein Bakugan nicht so zurichtet. Das kann nich dieser Bengel gewesen sei.... wieso riechst du nach Blut?" Alle blickten Gus an. Dieser senkte den Kopf und gab Drago zitternd an Ace über. "Als ich Meister Spectra gefolgt bin, blieb er vor Dans Haus stehen. Er musterte es und rannte plötzlich rein. Ich war ihm nach und fand das vollige Chaos... Mein Meister rannte nach oben und ich sah mich um ob noch jemand da war... Da lag diese Frau, ich denke Dans Mutter, tot am Boden. Ich war geschockt... Dann hat mich mein Meister  hoch gerufen und gesagt ich solle mit Drago zu euch. Es war schrecklich." Mira war während der Erzählung Gus' zu Boden gegangen und Tränen rannen ihr über die Wagen. Selbst Lync war jegliche Farbe gewichen. "Wo ist Spectra?" "Er sucht nach Dan. Er ist verschwunden..." "ALTAIR! LOS SUCH DEN ZWERG!" Lync spang auf Altair und nickte den anderen zu. "Ich werde suchen helfen. Ich melde mich! Los Altair!" Und schon war er weg. "Wir müssen los Leute. Marucho. Kümmer dich um Drago!" Schon waren Ace, Baron und Shun weg, wobei letzterer auf Ingram saß. Sie suchten und suchten. Doch auch nach Stunden fanden sie nichts. Wo konnte er nur sein. Ingram sah sich um, als: "Da unten Shun. Da ist doch Spectra!" "Geh runter." Gesagt, getan. Shun packte ihn am Kragen und schaffte ihn hinter sich auf Ingram. "Wa... Du bist doch dieser Shun." "Hast du ihn schon gefunden?" "Nein... nur seine Brille... er war hier." Ein knappes nicken und beide suchten schnell weiter. Jedoch erfolglos. "Das darf nicht sein. Wo ist er verdammt?!" Shun war am verzweifeln. Sie flogen jetzt schon seit zwei Stunden, jedoch kein Zeichen von Dan. "Warte!!" Spectra deutete nach unten und sprang. Er landete auf einem Dach und kurz nach ihm auch lautlos Shun. Ingram war inzwischen wieder zu einem Bakugan geworden. Leise schlichen die beiden sich in das Haus, bedacht nicht entdeckt zu werden.
Sofort waren schläge zu hören, sowie leises wimmern. Spectra sah Shun vielsagend an und rannte los. Er blieb bei einer Tür stehen und versuchte etwas zu erkennen. Was er sah, war nur ein Mann der dreckig grinste. Und in diesem Moment Dan der zu Boden knallte. In ihm spannte sich alles an und er wandte sich Shun zu, das dieser die anderen, sowie die Polizei rufen sollte. Er selbst blickte derweil wieder in den Raum und beobachtete das alles so gut er konnte. Dan sah schrecklich aus. Überall hatte er offene Wunden von Schlägen und was wusste er. Der Typ packte Dan am Kragen und donnerte ihn gegen die Wand. "Du hattest das doch schon mal oder? Also: Entweder du sprichst, oder ich habe meinen Spaß. Ach, denn hab ich doch sowieso~" Der Typ rammte sein Glied in Dan, welcher sich so stark krümmte, das man dachte er breche sich was. Tränen flossen nur so aus seinen Augen und er wollte schreien. Schreien und tot umfallen, doch der Knebel ließ das nicht zu. In Spectra kam die Galle hoch und er rannte ohne nach zu denken rein. Er rammte dem Typ ein am Boden liegendes Messer in den Rücken und riss ihn von Dan weg. Es war furchtbar... er sah aus als wäre er schon mehr Tod als lebendig. "Verzeih..." Er drückte ihn an sich und schaute die Fremden mit blanker Wut und Hass an. Sie wollten auf ihn zugehen, als plötzlich... BUMM! Über den Typen brach die Decke zusammen und die Brocken krachten auf diese Typen. Wiederliches knacken war zu hören und er sah, wie knapp einem Meter vor ihm ein abgetrennter Arm zum liegen kam. Er würgte und rannte aus dem Raum. "Lauf Shun! Hier bricht alles zusammen!" Genannter weitete die Augen und rannte sofort los. Er kontaktiere die anderen, sagte das sie dringend einen Krankenwagen brauchten. Er selbst konnte sich nicht konzentrieren. Er wollte einfach nur Dan sicher aus dem Haus haben. Sie rannten eine Treppe runter als erneut ein Knall ertönte un Spectra die letzte Stufe vor schmerz aufkeuchend stürzte. "Verdammt!", sofort war Shun bei ihm. Er suchte nach Verletzungen und entdeckte an seinem Rücken eine Schusswunde. Er blickte hoch und sah wie ein Typ mit einer Knarre auf sie zielte und breit grinste. "Ihr werdet hier mit uns sterben!" Er lachte auf als sich über ihm ein Brocken löste und ihn erschlug. Shun wandte schnell den Kopf ab um das nicht mitansehen zu müssen, da es reichte, alleine das Geräusch brechender Knochen zu hören. Er zog Spectra auf die Beine welcher keuchend seine Seite hielt, jedoch nicht weg wollte. Er wand sich um und sah Dan dort liegen. Er wollte zurück ihn holen als sich die Decke über ihnen löste und runter krachte. 'Verzeih uns Dan...' Er packte Spectras Arm und zerrte ihn schweren Herzens aus dem Haus. "Nein! Dan ist da drinn! Nein!!" "Es hilft nicht Spectra! Wir können ihm nicht mehr helfen!" Nein... das konnte nicht sein... nicht Dan. Nicht er... "NEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIN!!!!" Er sank schreiend zu Boden. In diesem Moment trafen auch die Polizei und die anderen, sowie der Rettungswagen ein. Mira war die erste, die die Situation verstand und brach weinend zusammen. "Nein... Dan..." Baron schluckte die Tränen runter, welche aufkommen wollten und Ace schüttelte ungläubig den Kopf. Dan. Ihr Dan.... Sollte tot sein? Das war nicht wahr. Lync stand ungläubig neben Spectra. "Er... ist wirklich... Spectra... Spectra?!" Er fing eben jenen auf, als dieser Bewusstlos zusammenbrach. Die Rettung kümmerte sich sofort um ihn und brachten ihn ins Krankenhaus. Mira klammerte sich weinend an Shun. Währenddessen trafen auch die Feuerwehr und weitere Polizisten ein und durchsuchten die Trümmer nach überlebenden. Sie brachten eine Leiche nach der anderen... jede einer der Entführer, keine jedoch von Dan. Er war unauffindbar. Nach über sieben Stunden Suche, gaben die Einsatzkräfte auf. Schweren Herzens erklärten sie ihn unter Trauer für Tod. Alle schwiegen. Hielten eine Trauerminute für Dan und seine Mutter... auch die anderen Vexos waren in der zwischenzeit zu ihnen gestoßen und starrten ungläubig auf dieses Szenario. "Der Bengel... soll tod sein?" Es nicht begreifen wollend blickte Shadow zu Lync, welcher jedoch nur den Kopf abwand. "Unfassbar..." Maylin legte sich die Hand über den zitternden Mund und blickte auf die Trümmer. Shadow rannte einfach los. Er musste zu Spectra. Der musste wissen was war... so hoffte er...

Im Krankenhaus sah es schon wieder anders aus. Spectra saß völlig fertig auf dem Bett und hatte einen Verband um seinen Oberkörper sowie hier und da Pflaster. Er dachte an Dan... was wenn er ihn früher gefunden hätte... Ihm hätte helfen  können? Was wenn... Doch jetzt konnte er es nicht mehr ändern.... er hatte ihn zurück gelassen... ihn... den, den er liebte... Fest schlang er die Arme um sich und blickte aus dem Fenster. Ein klopfen lies ihn zusammenfahren und den Kopf senken. "Ja..." Rein kam niemand anderes als Shadow. Er schnappte sich einen Stuhl und setzte sich an Spectras Bett. "Hey... wie geht es dir?" "So mitfühlend kenne ich dich garnicht..." Spectra lachte kalt. Es war alles vorbei... er hatte den ihn liebsten Menschen verloren und konnte nichts dagegen tun... "Du hast ihn geliebt, oder?" Spectra spannte sich an, sah dann aber ein, dass läugnen nichts half und nickte. "Ja... so sehr ... und tue es selbst jetzt noch... Hat man ihn gef...." Noch bevor er fertig sprach, schüttelte Shadow den Kopf und sah wie Spectra eine Träne unter der Maske hervor kam. "Aber das ist doch ein gutes..." "Mach mir bitte keine Hoffnungen Shadow... Ich bitte dich..." Schweigen. Keiner der beiden sagte etwas. Bis Spectra das schweigen brach: "Ich... werde die Vexos verlassen..." "Du wirst nicht der einzige sein... Denkste ich bleib dort, wenn ich dich nich nerven kann? Wäre doch langweilig." Shadow grinste schwach und versuchte so den Trauerklos vor sich aufzuheitern. Sogar mit Erfolg. Man erkannte den kleinen Ansatz eines Lächelns auf den Lippen des anderen. "Er hätte nicht gewollt, dass du so vor dich hin vegitierst." Beide blickten zur Tür, in welcher Shun mit etwas verdrecktem stand. "Ich dachte... du willst es haben..." Er hielt Spectra ein Bündel aus weiß rotem Stoff hin und stellte sich an die Wand. Es musternd öffnete er es und zum vorschein kamen sein alter Mantel und... "Dans Shirt..." Er presste es eng an sich und vergrub sein Gesicht darin. Er hauchte immer wieder Dans Namen. Helios flog plötzlich durchs Zimmer auf Spectra zu... "Spectra? Der kleine Bengel wartet draußen bei Gus. Darf er rein?" Ein stummes nicken. Shun öffnete den beiden die Tür und der junge Blonde ging geradewegs auf den im Bett sitzenden zu. Er hielt seine Hände über die Spectras und blickte ihn abwartend an. Letzterer öffnete die seinen und war sichtlich verwirrt, weitete die Augen, als eine rote Kugel mit dem 'Pyros' Zeichen auf seine Hände gelegt wurde. "Drago?" Das Bakugan öffnete sich, sah schon wesentlich besser aus als wie er ihn gefunden hatte. "Es tut mir so leid..." "Es hätte ihn niemand mehr retten können..." "Wir wollen, das du dich um Drago kümmerst. Du bist der einzige, der.... der neben Dan weiß mit Pyros-Bakugan umzugehen." Auch hielt Marucho ihm die Fähigkeitskarten des Pyro-Drachen hin. "Gib gut auf ihn acht..." Damit verschwanden alle aus dem Zimmer. Alle, bis auf Shun. "Dan hätte es auch so gewollt. Immerhin wäre Drago jetzt ohne dich vielleicht nicht mehr hier." Damit verlies auch er das Zimmer. Shadow stand an der Wand gelehn und beobachtete ihn. "Er wird nie wie früher... Dazu ist er..." "Ich habe das Gefühl,  das es ihm doch irgendwann wieder gut geht und wir alle eine Überraschung erleben werden..." Shadow nickte, auch wenn er es nicht ganz verstand und griff nach Shuns Hand. Er zog ihn schnell da weg und begründete es damit, dass er Krankenhäuser hasste.

Spectra drückte sowohl Helios, als auch Drago sowie Das Shirt Dans an sich. "Ich werde dich immer lieben....Dan Kuso..."


~oOo~oOo~oOo~


Es waren Jahre vergangen und die Vexos hatten sich zur Ruhe gelegt. Naja ein großer Teil von ihnen. Unter ihnen auch der Prinz. Er hatte durch Zufall herausgefunden, dass sein eigener Vater die Schuld an diesem Tag trug. Er hatte gesagt, sie sollen diesem Bengel eine Lektion erteilen. Nun waren Lync, Gus, Shadow und Spectra zu den anderen Spielern auf die Erde gegangen und lebten für sich. Lync war zu Marucho und Baron gegangen, Shadow hatte es sich zur Lebens Aufgabe gemacht, sowohl Shun als auch Ace das leben zu 'versüßen', wohlgemerkt in jedlicher hinsicht. Gus hatte sich bei Mira einquartiert und half ihr wo er nur konnte. Aber wohl am ehesten, weil Spectra wieder zu seiner Schwester gegangen war, als man ihn aus dem Krankenhaus entließ. Jedoch waren heute alle in nicht so froher Laune. War doch heute ein sehr bekannter Tag... Es war Dans Todestag.
"Keith?" Ein klopfen lies den inzwischen 29 jährigen aufblicken. "Ja Mira?" Seit er wieder auf der Erde lebte, nannte er sich wieder bei seinem Geburtsnamen. Keith. "Bist du soweit? Wir alle warten..." Nickend griff er nach einem Päckchen und ging mit seiner Schwester vor die Tür. Jeder war gekommen... auch Maylin und Volt. Die beiden kamen immer nur an diesem Tag. Er nickte allen zum Gruß und sie machten sich auf den Weg zum Friedhof, allen voran Keith. Jeder trug Schwarz. Auf dem Weg schlossen sich ihnen immer wieder Menschen an, denen das mit Dan sehr ans Herz gegangen war. Jeder hatte Blumen und Kerzen dabei... Jeder dachte an ihn... Jeder hatte ihn in seinem Herzen. Jedoch keiner so fest wie Keith. Er hatte es ein paar Mal auf drängen der anderen mit Beziehungen versucht, jedoch scheiterte jede einzelne von ihnen. Die Gruppe stand nun um sein Grab. Es war verziert mit all den Kerzen und Blumen der Gäste. Auch Kuscheltiere waren dabei. Keith kniete sich hin und grub eine kleine Grube. Gerde so groß, das das Päckchen rein passte. Er vergrub es und senkte den Kopf. Drago und Helios hatten je auf einer seiner Schultern Platz gefunden und sahen als einziger die Tränen Keiths. Beide sahen sich an und senkten ebenfalls den Kopf. "Ich werde dich immer liegen Dan... Wir werden uns irgendwann wieder sehen. Bis dahin warte auf mich..."



(Jeder der kein Happy end will sollte hier aufhören zu lesen ^^ allen anderen viel Spaß. )





Jeder war so in seine Trauer versunken, das sie die zwei Gestalten, welche verhüllt an der Mauer des Friedhofes lehnten, nicht bemerkten. "Er leidet.. es wird Zeit, das wir ihn erlösen... Findest du nicht auch?" Ein knappes nicken folgte von seinem Begleiter und beide gingen auf die anderen zu. Der erste, der auf sie aufmerksam wurde, war Shadow. Erst hob er die Braue, weitete jedoch immer mehr die Augen und wich zurück, um den Weg zu den am Boden knienden frei zu machen. Dadurch auch aufmerksam werdend wandten sich nun auch die anderen den beiden Fremden zu, wichen dann mit Unglaube in den Augen zurück und gaben so nun den Weg zu Keith frei. Drago und Helios wandten sich als erster um und Drago keuchte auf. "Aber..." Der eine der beiden legte Keith eine Hand auf die Schulter. Dieser zuckte und wandte sich um, blickte direkt in das Gesicht ihres 'ehemaligen' Prinzen. "Was...?" Er deutete nur, dass er hören sollte und wandte sich zu seiner Begleitung. "Hier will jemand mit dir reden" Er folgte dem Blick und musterte den anderen. Jedoch fiel ihm nichts an ihm auf. Drago jedoch flog sofort um den anderen und hielt vor dessen Gesicht. "Beinah Fünf Jahre." Ein nicken und schon drückte der andere Drago an sich. Keith weitete seine Augen. Es gab nur einen, den Drago so an sich ran ließ und das war... "N-nimm die Kapuze ab..." Die Gestalt Blickte von Keith zum Prinzen wie als Frage, ob es wirklich ok wäre, als jedoch ein nicken kam hob er Drago in die Luft und ließ langsam die Kapuze fallen. Alle Augen weiteren sich. Man sah Tränen, Unglaube, Verwirrung, Erleichterung, Freude. Alles. Nur Keith konnte man nicht deuten. Dieser stand auf und ging auf den Jungen zu. Vor ihm blieb er stehen und blickte zu ihm runter. Man erkannte deutlich das schlucken des anderen und das er sichtlich nervös auf die Reaktion des anderen wartete. Er wollte den Kopf abwenden, als sich Hände an seine Wangen legten und sein Gesicht mit sanfter Bestimmtheit nach oben zogen. Keuchend krallte er sich in Keiths Ärmel, als dieser die Lippen auf die seinen legte und zärtlich bewegte. Keith legte all seine aufgestauten Gefühle in diesen Kuss, Tränen tropften auf die Wangen des kleineren und er drückte ihn eng an sich. Langsam löste Keith sich und hatte Angst die Augen zu öffnen. Angst,  dass alles wäre nur ein Traum. Jedoch öffnete er sie, als er die weiche Hand des anderen an der seinen spürte und wie sich der andere an seine kuschelte. "Du bist es wirklich.... Dan." Er presste ihn an sich und vergrub das Gesicht in der Halsbäuge des jüngeren. Dieser legte den Kopf auf die Schulter des größeren und schniefte. "Ja... bitte verzeih... ich konnte einfach nicht früher kommen..." "Wie hast du das überlebt?" "Der Prinz hat mir geholfen. Er hat sich in den Jahren um mich gekümmert, meine Wunden versorgt. Er hat es geschafft, das nur hier und da eine Narbe blieb... die Rettung wäre nie schnell genug gewesen. Ich bat ihn... euch nichts zu sagen..." Er rechnete jetzt schon 100%ig mit einem Wutanfall, fand sich jedoch wieder Erwartung in einer Umarmung aller wieder. Er lächelte. Das erste mal seit diesem Tag. Das erste mal seit Jahren. Shadow blickte sich suchend um, wodurch Ace auf ihn aufmerksam wurde. "Was suchst du?" "Den Prinz." Nun blickten sich alle suchend um. Sie wollten ihm danken. Nur war er unauffindbar. Dan lächelte wissend und schloss die Augen. "Dan?" Angesprochener blickte auf und sah in die fragenden Augen Keiths. "Tut mir leid. Ich darf es nicht sagen. Hab es versprochen." Wenn auch unbefriedigt ließen sie es darauf beruhen und belagerten den 'wiedergeborenen' mit jeder Menge fragen, jedoch nahm das ein jähes Ende, als Keith ihn hochhob und von den anderen wegtrug, mit den Worten, er solle sich noch ausruhen. Lächelnd ließen sie die zwei gewähren. Es gäbe noch genug Möglichkeiten den anderen auszufragen. Jetzt hatten sich die beiden viel zu erzählen. Shun stand lächelnd abseits. Er lehnte an einer Wand und beobachtete, wie die anderen aufgeregt miteinander redeten und schloss die Augen. "Ich danke dir. Aber wieso hat es so lange gedauert?" "Nun ja. Unser kleiner hatte nicht den Mut. Ich habe ihn die Jahre selbst entscheiden lassen. Nur dieses Jahr übernahm ich die Initiative. Sonst wäre das so weiter gegangen." "Ungewohnt. Ich bin dir trotzdem dankbar. Du hast was gut bei uns." Leises lachen war die Antwort  und ein leichter Luftzug, dann wurde es still. Lächelnd ging er wieder zu den anderen und lauschte. Ja. Jetzt würde sich alles ändern. Eine neue Chance, welche von einem machthungrigen König zerstört wurde. "Ich wünsche euch viel Glück."

FIN


So. Ich hoffe es ist ok so. Wem fehler auffallen oder wen es einer ähnelt. Bitte mir sagen. Ansonst danke fürs lesen ^^
Review schreiben