Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Ende von der Idioten Bande?! (2 Teil)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
31.08.2015
15.02.2021
9
12.314
3
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
15.02.2021 986
 
„Da vorne ist der Typ", sagt Olli auf einmal und zeigt auf ein breitschultrigen Kerl, der sich gerade zum Tisch neben der Tanzfläche setzt, wo nur aufbrezelte Tussis sitzen, die ihm sofort anbaggern und dafür Getränke von ihm spendiert bekommen. So leicht ist das also. „Wer ist der Typ? Er ist süß", sagt natürlich die Blondine bei unserer Runde und gleichzeitig verdrehe ich mit Maria die Augen. Wenn es so weiter geht, dann bleiben meine Augen noch irgendwann stehen ihretwegen. „Ich höre nichts. Ihr?", fragt Frank und beugt sich vor, als würde das irgendwas bringen.

"Also hat jemand eine Idee, wie ... ", weiter komme ich gar nicht, da Olli ernsthaft angefangen hat auf den Boden zu krabbeln und zu den Kerl unter sein Tisch zu sitzen, um besser zuhören oder er steht eben unter Tische zu sitzen. Ich schaue kurz zu Maria, die sich gerade auf der Stirn schlagt und sich anscheinend für ihren Bruder schämt, während die anderen Jungs ihr Anführer ignorieren und die Kellnerinnen beobachten, außer Peter, der mit der Zicke zur Bar gegangen ist und ihr wahrscheinlich eine aus gibt, da der Idiot sich anscheinend wirklich in sie verknallt hat. Ich dachte, Peter ist der einzige normaler Junge in diese Bande, aber falsch gedacht.

Ich wende mein Blick zu Olli wieder und natürlich haben sie ihm entdeckt. Moment hat er gerade ein Kaugummi vom Boden genommen und in seinem Mund getan? Er kaut anscheinend darauf und lächelt blöd, als würde er jetzt wirklich alle Tassen im Schrank verloren. Verwirrt runzele ich die Stirn und verdrehe die Augen, bevor ich aufstehe und zu ihnen gehe, dabei schlinge ich meine Arme um Ollis Hals und lächele die Zwillinge an.

„Tut mir leid, aber mein Freund ist bisschen langsam im Kopf. Hoffe er hat euch nicht gestört, aber wir müssen unbedingt nachhause, also bye", mit diesem Satz packe ich Olli Arm und schon ziehe ich ihm einfach mit, dabei beschleunige ich meine Schritte, da dieser Typ uns ernsthaft hinterher brüllt und uns folgt. Ich schaue über meine Schulter, wo Olli mir noch immer folgt und die andere verfolgen uns auch, während der Typ einfach nicht aufgibt. Kurz vor der Tür knalle ich mit jemanden zusammen und würde wahrscheinlich auf den Boden mit mein Rücken fallen, wenn Olli mich nicht rechtzeitig aufgefangen hätte. Und wir sind quitt.

Ich wende mein Blick zu Gegenübern und es ist ernsthaft der Kerl von vorhin, aber wie ist er plötzlich vor uns erschienen?! Und sein T-Shirt ist nass … meinetwegen. Olli stellt mich wieder auf meine Beine und stellt sich schützend vor mir, während ich versuche ein unschuldiges Lächeln aufzusetzen mir der Hoffnung nicht gleich zu sterben. „Bist du behindert?", faucht er uns an und kommt ein Schritt bedrohlich auf Olli zu. Ich wollte antworten, als Olli mir zu vorkommt: „Ich nicht, aber er." Meint er mich damit? Warte, er hat doch er gesagt, also schaue ich über meine Schulter, wo die anderen sind und hinter ihnen tatsächlich der gleiche Typ hinter uns steht, nur ohne nasse T-Shirt. Was ist hier los? Ich schaue wieder nach vorne und wieder über meine Schulter. Es gibt zwei von ihnen, also Zwillinge!

Ich wollte Olli warnen, als der Vollhorn wieder sein Mund öffnend: „Deswegen müssen wir schnell raus, weil die Spastik gleich kommt." Jupe, er möchte uns tatsächlich töten. „Hast du mein Bruder gerade Spastik genannt?!", kommt hinter uns eine grimmige Stimme und Olli schaut zu uns, während ich ihm mit schüttelten, Kopf anschaue und die Augen kurz schließe. Wir sind tot. „Zwillinge", höre ich Maria sagen und ich wende mein Blick zum Zwillinge vor uns.

„Hey, wieso gehen wir nicht einfach etwas trinken und lachen einfach darüber? Wir bezahlen natürlich die Getränke", versuche ich diese zwei Affen zu beruhigen, aber die Idot rücken von beide Seite nähe an uns ran und bald spüre ich Jorge's Rücken an meins, während Olli Rücken an mich gepresst wird. Na toll mitten in ein Idioten-Sandwich gefangen. „Gibt es hier ein Problem?", fragt endlich jemand und ein gutgebauter Mann steht vor der öffne Tür, dabei schaut er die Zwillinge mit hoch gezogene Augenbraue an und kurz geht sein Blick zu Kai.

„Kein Problem!", sagt der Zwillinge vor uns und sieht ängstlich aus. „Der Typ saß vorher schon im Rollstuhl", meint der andere Zwilling und zeigt dabei auf Kai. „Euch kenne ich doch", meint unser vermutlicher Retter und ich schaue verwirrt zu den anderen. Frank zieht seine Mütze noch tiefer ins Gesicht, Jorgo setzt seine Sonnenbrille auf und Maria lasst ihre Haare im Gesicht fallen. Habe ich was verpasst?!

„Wir standen mal in der Zeitung", versucht Kai die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und der Mann schaut ihm unsicher an. „Aber nicht, weil wir jemanden umgebracht haben, aber wir könnten das locker tun, da ich mal jemand mit meiner Sonnenbrille im Auge getroffen habe", mischt sich auch Jorgo ein und beginnt zu grinsen, dabei zwinkert er paar Frauen an, die uns neugierig beobachten. „Willst du sterben", zischt ihm Maria an und funkelt ihm an. „Aber diese sehr lange Geschichte möchte hier sicherlich niemand hören, also werden wir mal gehen und danke für … bye", sage ich und quatschte mich an ihm vorbei zur Freiheit, wo ich beginne mit große Schritte weiterzugehen. Die anderen folgen mir schnell nach.

„Kommt wieder, wenn euch paar Brusthaare gewachsen sind", ruft uns unser Retter hinterher und paar in der Schlange lachen daraufhin. „Hast du ihm gehört Olli? Lass dir mal Haare wachsen", ziehe ich ihm grinsend auf. „Haha, gehe weiter", meint Olli schlecht gelaunt und ich müsste lachen. „Hast Angst, wieder ein Kaugummi zu essen? Hey, renn doch nicht weg! Ich suche dir auch ein andere Kaugummi von der Straße, wahrscheinlich schmeckt der besser! Haha"

~_~_~_~~_

Nach ein Review (9) geht es weiter ~
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast