Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Als sich ihre Augen trafen

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16
Jafar Kouen Ren OC (Own Character)
30.08.2015
19.08.2018
42
59.607
6
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
06.09.2015 1.450
 
Einige Tage vergingen und obwohl Ja'far täglich durch die Straßen Sindrias lief konnte er die mysteriöse Grünhaarige nicht wieder finden. Als das altbekannte und beliebte Fest des Landes bevorstand und sich viele Touristen in Sindria aufhielten hoffte er insgeheim sie wieder zusehen.

Erneut ging er durch die riesigen Straßen und dachte hier und da sie zu erkennen, doch es stellte sich immer wieder als Einbildung heraus. Selbst zur Monster-Jagd hielt er nach ihr Ausschau, doch bei den vielen Leuten war es ihm nicht möglich sie zu entdecken. So verging der Tag. Als das Fest begann saß er mit den anderen sieben Generälen, seinem König und dessen Gast zusammen.

„Los, lass uns etwas Wein trinken, Djamila.“, richtet sich der Lilahaarige an seine grünhaarige Nachbarin. Sie hat eine recht helle Haut wie auch hellgrünes Haar. Selbst ihre Augen waren anders als die der Unbekannten und doch scheint sie mit ein Grund zu sein wieso die mysteriöse junge Frau ihm nicht aus dem Kopf ging.

Djamila nahm von Sindbad den Krug entgegen und nachdem sie die Flüssigkeit darin musterte trinkt sie daraus. Auch Ja'far nimmt einen großen Schluck aus seinem Gefäß, als könnte er so auf andere Gedanken kommen. Doch als plötzlich die Tänzerinnen die Bühne betreten traut er seinen Augen nicht.

Fast alle Tänzerinnen tragen schöne weiße Gewänder, die meist nur aus einer Art Bikini-Oberteil und einer kurzen Hotpan bestehen. An beiden Kleidungsstücken sind ebenfalls weiße Bänder befestigt, die ihnen so ein orientalisches Aussehen verleihen sollen. Diese Frauen haben ebenfalls alte Masken auf, um die Hauptfigur dieses Auftritts hervor zu heben.

Diese hat ein wunderschönes Bauchtanz-Gewand aus einem rotem Stoff an. Wie die anderen Tänzerinnen trägt sie ein Bikini-Oberteil und eine Art Slip, an dem ein roter transparenter Stoff befestigt ist. An ihrer Hüfte, der Stirn und ihren Hand- und Fußgelenken hat sie goldenen Schmuck, durch die ihre Bewegungen noch atemberaubender werden. Ihr Mund wird ebenfalls von einem transparenten Schleier bedeckt und auf ihrer Haut befindet sich eine Musterung, die sie noch exotischer wirken lässt als ihre Mittänzerinnen.

Doch was den Weißhaarige mehr sprachlos machte als die Kleidung, die sie trägt ist ihre Haar- und Hautfarbe. Denn sie hat die selbe wie die unbekannte Frau, die er vor einigen Tagen gesehen hatte als er nach den Eindringlingen gesucht hatte. Er ist sich ziemlich sicher, dass sie diese Frau ist, doch da ihre Augen geschlossen sind will er nicht zu voreilig Hoffnung schöpfen.

Während seine Augen auf ihr weiterhin ruhen tanzen alle Tänzerinnen im Hintergrund ruhig und bedacht während ihre Vorderfrau mit fließenden und doch recht schnellen Bewegungen die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wie sie ihre Hüfte bewegt lässt jedes Männerherz höher schlagen und auch der General kann nicht leugnen, dass auch ihn ihre Darbietung nicht kalt lässt.

„Sie ist wirklich schön.“ Als er die Stimme seines Königs hört schreckt er auf und sieht von ihr weg zu ihm. „Oder was sagst du, Ja'far?“, sieht er zu ihm. Der Blick der Grünhaarigen zwischen Beiden geht fragend vom Lilahaarigen zum Weißhaarigen und wieder zurück. „J-ja, kann sein.“, gibt dieser knapp an und schielt dabei schon wieder halb zur Bühne. „Kann sein? Hahaha, du bist gut. Die Kleine scheint es dir richtig angetan zu haben.“, lacht Sindbad über das Verhalten seines Freundes.

Doch der Minister hört das schon gar nicht mehr, denn etwas ganz anderes hat seine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Die Tänzerinnen bewegen sich von der Bühne hinab und gehen an die verschiedenen Tische, wobei die Bauchtänzerin direkt auf seinen Tisch zugeht. „Es hat schon Vorteile König zu sein, wenn die schönste Tänzerin einem eine private Darbietung gibt.“, lacht der Herrscher Sindrias und sieht dabei wissend zu seinem Minister, der aber gar nichts mehr wahrnimmt außer der Person, die sich ihnen nähert.

Denn endlich hat sie ihre Augen ein wenig geöffnet als sie die Bühne verließ und kommt mit fließenden ruhigen Schritten zu ihnen. Ihre halb geöffneten Lider lassen nur erahnen welche Augenfarbe sich dahinter verbirgt und von ihrer Haltung her scheint sie jeden Mann in ihrem Umfeld verzaubern zu wollen. Als sich die Blicke der Tänzerin und des Weißhaarigen treffen bildet sich ein Lächeln unter dem Schleier.

„Hui, da scheint es jemand auf dich abgesehen zu haben, Ja'far.“, pfeift Sindbad als er ihren Blick sieht und auch der ein oder andere General am Tisch scheint es bemerkt zu haben. „Na los, Ja'far! Hol sie dir!“, machte Hinahoho ihm Mut. „Wenn du sie nicht willst nehme ich sie.“, lacht Sharrkan. Als die Grünhaarige das hört bleibt sie vor dem weißhaarigen Schwertkämpfer stehen und beginnt ihren Tanz.

Irritiert sehen alle zu ihr. Jeder der Anwesenden war der Meinung, dass sie Ja'far aussuchen würde und nun das. Ob es an Sharrkans Bemerkung lag? Nach wenigen Augenblicken jedoch ändert die Tänzerin den Herren und geht zu dem blauhaarigen Riesen weiter, doch dieses Mal bleibt sie nicht bei diesem verweilen sondern tänzelt wie eine Elfe im Wald um den Tisch herum. Als sie bei dem Grünäugigen, der am Ende sitzt, ankommt bleibt sie stehen und nimmt seine Hand, die auf dem Tisch liegt.

Perplex über diese Geste sieht er sie an und lässt sich von ihr führen. So zieht sie ihn mit Leichtigkeit von seinem Stuhl auf die freie Fläche vor der Bühne. Dort stellt sie ihn in der Mitte ab und alle anderen Tänzerinnen versammeln sich um sie. Während sie wieder ihre ruhigen Bewegungen einnehmen beginnt die Grünhaarige ihren Bauchtanz erneut und kommt dem General dabei so nach, dass sein weiter Stoff ihre Haut berührt.

„Los jetzt!“
„Die Kleine will dich, Ja'far!“, rufen seine Freunde ihm zu. Peinlich berührt und ein wenig schüchtern sieht der Weißhaarige zur Seite. „Guckt mal, er wird ja ganz rot.“, grölt Hinahoho, was die Sache nicht besser für ihn macht.

In der Zwischenzeit hat sich die grünhaarige Tänzerin umgedreht, sodass sie nun wieder Blickkontakt mit dem Mann, den sie ausgewählt hatte, hat. Ihre blassgelben Augen treffen seinen Blick und sofort ist ihm bewusst, dass sie die Frau ist, die er gesucht hatte.

„So sieht man sich wieder.“, lächelt sie ihn an. Obwohl er ihre Stimme nicht zum ersten Mal hört kommt sie ihm so sanft und melodisch vor, dass er fast meinen könnte sie sei eine Sirene, die versucht ihn mit ihrer Stimme zu verzaubern. „J-ja.“, stottert er. „Sag bloß, du hast mich nicht erkannt. So intensiv wie du mich angestarrt hast hätte ich schwören können du hast mich sofort wiedererkannt.“, lacht sie schelmisch.

„Was ist denn los mit dir, Ja'far?“
„Los schnapp sie dir!“
„Wenn du es nicht machst tu ich es! Oder soll ich dir etwa zeigen wie es geht?!“, hört man die anderen von seinem Tisch. „Deine Freunde scheinen ja ganz schön aufgeregt zu sein.“, grinst sie und fährt dabei mit ihrem Tanz fort, als würde dieses Gespräch gar nicht statt finden. Der Weißhaarige weiß gar nicht so recht wie ihm geschieht, weshalb er sie die ganze Zeit nur stumm ansieht. „Hat es dir die Sprache verschlagen?“, mustert sie ihn während sie eine Runde um ihn herum tanzt.

„Vielleicht sieht man sich noch einmal.“, flüstert sie in sein linkes Ohr bevor sie eine 180 Grad Drehung macht und langsam zur Bühne geht. Die anderen Tänzerinnen folgen ihr, wobei sie schneller voran kommen und sie überholen. Kurz bevor sie die Bühne betreten kann wird sie an ihrem rechten Handgelenk festgehalten. „Hey Süße! Ich will auch mit dir tanzen!“, grölt ein älterer Mann sie an.

Während er sie mit seiner einen Hand festhält befindet sich in der anderen ein großer Krug Wein, der zur Hälfte geleert ist und so wie er riecht ist es nicht sein erster...
„Na los, Schnuckelchen. So schwer wird es doch nicht sein mit mir zu tanzen. Mit dem Kleinen hast du doch auch getanzt.“, lallt er während sie versucht sich loszureißen. „Wären Sie so freundlich mich loszulassen?“, bringt sie zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor, doch scheint er dies nicht verstanden zu haben. „Hä~? Was hast du gesagt?“, brüllt er schon fast.

Und bevor einer der Anwesenden reagieren kann taucht plötzlich in ihrer Mitte eine tigerähnliche, weiße Katze auf.





------------------------------------------

Hey :)

Und da ist auch schon Kapitel zwei^^

Ich hoffe es hat euch gefallen.
Eigentlich habe ich noch ein Bild zu der schönen Unbekannten im Bauchtanz-Gewand, aber es fehlen noch die Schatten, sodass ich es noch nicht online stellen kann :/
Sobald ich es aber fertig habe verlinke ich das Bild hier oder ihr schaut auf meiner Facebook-Seite...    
https://www.facebook.com/FanfictionMyFanfantasy?fref=ts
oder meinem Google-Account nach^-^
https://plus.google.com/u/0/108540495825638542938/postss 


Wir sehen uns das nächste Mal :3
Bis dahin, habt eine schöne Woche^^


Eure Yuyu <3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast