Lufia - Der Retter der Erde

von Kai688
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 Slash
Held
30.08.2015
30.08.2015
1
1.109
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
30.08.2015 1.109
 
Prolog

Vor langer, langer Zeit, strebten vier Fürsten aus den tiefen der Hölle daran, die Welt an sich zu reißen und die Menschen, die auf ihr in Frieden lebten, aus zulöschen. Damals, als die vier Fürsten schon die Vorbereitungen für den bevorstehenden Krieg trafen, lebte ein junger Mann in einem kleinen Dorf namens Taia. Er wusste nichts um sein bevorstehendes Schicksal, doch bald sollte er erfahren, was die Götter für ihn vorgesehen haben.

Kapitel I – Ein junger Held

Der Tag begann wie jeder andere für den Dämonenjäger Maxim. Grade kam er zurück in sein Heimatdorf Taia nach einer erfolgreichen Jagd. Die Tasche mit den sechs Blobs über den Rücken und dem Schwert am Gürtel betrat er den Itemladen seiner Kindheitsfreundin Tia.
„Hey Tia, bist du da?“ der rothaarige lies den Sack auf die Ladentheke neben der altmodischen Kasse fallen und spähte zur offenen Hinterzimmertür, die in den Wohnbereich führte.
Kaum beugte er sich neugierig nach vorne, kam ein hübsches Mädchen, vielleicht Anfang Zwanzig, durch die Tür an die Ladentheke geschossen, auf ihrem Gesicht ein glückliches Lächeln.

„Maxim! Ein Glück du bist wieder heil zurück, ich hab mir schon wieder Sorgen gemacht!“ die kleinere boxte ihrem besten Freund aus Kindertagen leicht in den Arm und schmollte etwas.
„Ich bin bis jetzt immer heile zurück gekommen Tia, oder?“ ein grinsen machte sich auf Maxims Gesicht breit und er schob den Beutel mit den Monstern zu dem Mädchen. „Sechs Blobs, macht 180 Goldmünzen“ er lächelte zufrieden und richtete sich von der Theke auf.
Die Blauhaarige öffnete den Beutel und spähte, den Schleim ungeachtet, hinein. „Tut mir Leid Maxim, aber die Prämie wurde wieder runtergesetzt. Für sechs Blobs bekommst du nur noch 120 Goldmünzen, es sind einfach zu viele Dämonen in letzter Zeit aufgetaucht.“ Sie verschloss den Sack mit einer entschuldigenden Miene und hievte ihn unter den Ladentisch.
Maxim seufzte etwas während Tia an der Kasse das Geld bereit legte „In letzter Zeit sind es wirklich ehr Dämonen geworden, am meisten auf den Weg nach Tarika. Mir ist auch aufgefallen, dass sie anscheinend stärker werden…“ fügte er noch nachdenklich hinzu.
Eine Sorgenfalte zeigte sich auf Tias Stirn „Es ist beängstigend wenn du mich fragst, was wenn sie in die Stadt kommen…“ nun lächelte der rothaarige wieder und schüttelte seine Gedanken ab. „Ich sollte mich deswegen eigentlich glücklich Schätzen, als Dämonenjäger geht einem so nie die Beute aus.“
Das Mädchen hinter der Theke sah nun etwas bedrückt drein. Langsam kam sie um den Ladentisch gelaufen während sie nachdenklich das aussprach, was ihr schon eine Weile durch den Kopf ging.
„Maxim…hast du eigentlich jemals daran gedacht einen, nun ja…“ sie blieb mit gesengten Kopf und den Augen auf ihren gefalteten Händen vor ihm stehen „normalen Beruf zu ergreifen?“ sie sah nun zu ihm auf. Der angesprochene sah sie nur etwas verwirrt an. „Was ist denn ein normaler Beruf für dich?“
Die Wangen des Mädchens nahmen langsam dieselbe rosa Farbe an wie ihr Kleid. „Naja, also…“ sie druckste etwas und drehte sich zur Seite. „Wie wäre es mit…Ladenbesitzer. Zum Beispiel…“ Ihre Worte wurden immer leiser bis sie sich vollständig von ihrem Gegenüber wegdrehte.
Maxim, die Situation nicht ganz verstehend wuschelte sch nur etwas durch die schon wuscheligen Haare. „Ich und Ladenbesitzer? Ich könnte nie den ganzen Tag im Laden rumstehen und Kunden bedienen.“
Die blauhaarige sah betreten zu Boden. Er begreift es einfach nicht, er wird es wohl nie begreifen, dachte sie frustriert.
„Was hast du gesagt?“ der junge Mann lehnte sich etwas runter zu Tia, diese unterdrückte nur schwer die Tränen und sah wütend zu ihm hoch. „Ach vergiss es! Nimm dein Geld und verschwinde!“ sie schrie ihn regelrecht an und schmiss ihm die Goldenen Münzen entgegen, ehe sie zurück ins Hinterzimmer rannte und die Tür hinter sich zu knallte.
Der rothaarige sah ihr nur perplex nach, was hatte er denn so schlimmes gesagt um sie so sauer zu machen?!

Sich die Haare raufend was er denn angestellt hatte, trat er aus dem kleinen Laden raus und wurde direkt von Malin und Dinia abgefangen die ihn mit fragen bombardierten, sie schienen vor dem Laden gelauscht zu haben. „Maxim was hast du angestellt, dass Tia wieder so sauer auf dich wurde?! Sonst bekommt sie echt keiner aus der Ruhe außer du!“ fing die Kleine an. „Man konnte sie j fast durch die ganze Stadt schreien hören, was du bitte gesagt?!“
„Ich hab gar nichts gemacht, ich weiß auch nicht was plötzlich mit ihr los war.“ Mit diesen Worten drückte er sich an den beiden Mädchen vorbei über die kleine Steinerne Brücke auf den Dorfplatz.
Die Leute grüßten ihren Lieblings Dämonenjäger, beim vorbeigehen schnappte dieser einige Gerüchte auf, von wegen etwas sei in der Höhle nach Tarika passiert, das sollte er sich später ansehen…

Er rüstete sich schon für kommende Kämpfe auf dem Weg als ihn der Dorfweise beiseite nahm. Er musste sich wieder etwas runter beugen um die schon brüchige Stimme des Alten zu verstehen.
„Maxim, mein Junge, ich habe dich aufwachsen und zu einem Krieger werden sehen, du hast unser Dorf schon oft vor Gefahren beschützt, seit du ein Schwert führen konntest. Bald wirst du schon 25 und es wird Zeit, dir die Geheimnisse der Höhle zu offenbaren.“
„Wovon sprichst du, Ältester?“ Maxim sah ihn etwas verwirrt an, er kannte ihn nun wirklich schon sein ganzes Leben, was könnte er ihm zu offenbaren haben?
„Triff mich in der Höhle im Süden des Dorfes, ich warte dort auf dich.“ Der alte klopfte ihm noch einmal Väterlich auf den Rücken und zog dann über die Dorfgrenze gen Süden.
Der rothaarige beschloss sich nach der jagt auf die Blobs noch etwas zu erholen. Im Hotel der kleinen Stadt durfte er schon seit langem gratis übernachten, nachdem er den Besitzer vor einer Schar Dämonen gerettet hatte. Um den Alten machte er sich keine Sorgen, er war ein erfahrener Kämpfer, dachte er noch während er langsam einschlief. Es war doch ein seltsamer Tag gewesen, auch wegen seiner alten Freundin die so plötzlich sauer auf ihn geworden ist…
Im Morgengrauen machte sich der junge Krieger dann auf den Weg zur Höhle im Süden der Stadt.

-------------------

Hollerö und Hallo ^^
Dies ist eine Geschichte, die ich schon sehr lange schreiben wollte :3
Sie basiert komplett auf dem Nintendo und Taito Titel
Lufia - Rise of the Sinistrals
für den Super Nintendo ^^
Das einzige was ich tue, ist Emotion und Leben darein stecken :33
Ich will, dass die Leute dieses Retro-Pixel Spiel genauso wunderschön sehen wie ich
Und das versuche ich durch meine Worte zu bewirken :D
Ich hoffe das es euch gefallen wird, ich werde mein bestes geben um diesem Klassiker, wieder Leben einzuhauchen ^^

LG
Kai, that Thing
Review schreiben