Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Grim Reaper

GeschichteHorror, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Bunnymund Jack Frost North Pitch Sandman Toothfairy
30.08.2015
06.08.2019
2
1.906
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
30.08.2015 1.127
 
Es war eine dunkle, kalte Nacht hereingebrochen und dicke Nebelschwaden legten sich über ein kleines Dorf.
Nur das Licht einiger Fackeln die draußen standen, und dass was aus einigen Fenstern der Hütten quoll, spendete wenigstens ein wenig Licht und half einem dabei wenigstens einige Umrisse und Schatten zu erkennen.
Der Schrei eines Kauz durchreizt die Stille.
Der große Vogel sitzt auf dem Ast eines alten Baumes, der vor einer alten Hütten stand, und starrt durch das Fenster in eines der Zimmer.
Erneut schrie der Kauz und schlug wild mit seinen Flügeln, als sich wie aus dem nichts dichter Nebel im Zimmer bildete und eine Gestalt, gehüllt in einer Schwarzen Kutte, im Zimmer erschien.
Kurz sah sich die Gestalt im Zimmer um, es war nur spärlich eingerichtet, ein Tisch mit einigen Spielsachen aus Holz darauf davor zwei Stühle, ein Regal mit nur wenigen Kuscheltieren dafür aber mit allerlei Krimskrams wie Tannenzapfen, Steinen oder Blumen und zu guter letzt ein kleines Kinderbett.
Langsam ging die Person zu den Kinderbett und sah zu der kleinen darin schlafenden Gestalt.
Ein kleines Mädchen vielleicht gerade mal 6 oder 7 Jahre alt in einem dunkelgrünen Leinenkleid, blasser Haut und mit schokoladebraunen Haaren, lag friedlich schlafend in dem kleinen Bett, über seinem kleinen Kopf tanzten zwei Sterne bestehend aus Sandys Traumsand.

"Ein letzter Traum für das kleine Sternenkind." sprach die Person in der schwarzen Kutte und strich den Kind liebevoll über seinen Kopf, wobei man schlanke geradezu dürre blasse Hände unter dem langen Ärmel erkennen konnte.
Schwer seufzend griff die Person unter ihre Kutte und zog ein altes Buch mit dunkel schwarzem Ledereinband hervor und schlug es auf.
"Dana Miller, Tochter von Nelly und Alfred Miller, geboren 1. August 1341, verstorben 30. Dezember 1347 an Hunger." las die Person laut vor um danach auf die immer noch friedlich schlafende Dana zu sehen.
Ein Paar dunkle lila Augen sahen traurig auf das kleine Wesen vor ihn, er hat dies schon so viele Male zuvor getan doch war es immer wieder traurig.
Langsam beugte die schwarze Gestalt sich zu dem Kind hinunter, berührte vorsichtig den Traumsand der daraufhin in sich zusammen fiel und sich auflöste, nur um dann dem Mädchen vorsichtig über den Kopf zu streichen.
"Grüßt die Sterne von mir Prinzessin." murmelte die Gestalt ehe sie dem Kind ein letztes Mal übern Kopf strich wobei ein helles leuchten vom Kind ausging und ein hell leuchtendes Licht sich aus dem Körper des Mädchen löste.
Vorsichtig nahm die schwarze Person das Licht an sich nur um es mit nach draußen zu nehmen.

Draußen vor dem Haus öffnete die Gestalt wieder ihre Hände und das kleine Licht flog hinauf in den Himmel wo mittlerweile unzählige Sterne den Nachthimmel erhellten und auch der Mond erstrahlte in all seiner Pracht.
Zuerst tanzte das Licht etwas hin und her, wobei man leise das Lachen eines Kindes hören konnte, bevor es gen Himmel flog und verschwand.
"Sag mein alter Freund." begann die Gestalt zu sprechen wobei sie ihren Kopf hoch zum Mond wand.
"Warum gabst du mir eins diese Aufgabe? Die Aufgabe den Menschen den Tod zu bringen aber gleichzeitig der Hüter des Lebens zu sein?"
Schweigen. Keine Antwort kam vom Mann im Mond aber um ehrlich zu sein hatte die Person auch nicht mit einer gerechnet.

"Erwarte bloß keine Antwort von ihm mein guter Freund, der Mann im Mond hat schon lange mit keinem mehr von uns gesprochen, nicht mal mit dem alten Santa Claus."
Eine weitere schwarze Person trat aus der Dunkelheit und sah auf die Person vor ihm herab.
"Das habe ich auch nicht." war die schlichte Antwort von der Person mit der Kutte woraufhin Pitch skeptisch eine Augenbraue hob.
"Ach nein? Und warum gibst du dir dann erst die Mühe mit ihm zu sprechen?" wollte dieser dann belustig wissen und trat neben die verhüllte Gestalt.
"Sonst habe ich ja niemanden zum reden."
Wieder fiel die Antwort nur kurz aus woraufhin der schwarze Mann nur belustigt den Kopf schütteln konnte.
"Grim Reaper du bist wahrlich eine merkwürdige Person für ein Wesen der Dunkelheit."
"Kann schon sein." ein trauriges Lachen entkam der Person neben Pitch wobei deren Hand langsam die Kapuze vom Kopf zog.
Lange silberne Haare umrahmten ein schmales Gesicht mit einer Haut so dünn und bleich das man vereinzelt blaue Adern durch schimmern sehen konnte, die dunklen Lila Augen waren leicht eingefallen und von dunklen Ringen umrahmt, auch konnte man deutlich die hohen Wangenknochen erkennen.

Kurz herrschte schweigen zwischen den beiden Männern ehe der Grim Reaper das Wort ergriff.
"Eine schwere Krankheit beginnt sich auszubreiten, ich hatte alleine in diesem Jahr schon weit über 900 Tote die an dieser Krankheit verstorben sind und es werden immer mehr."
"Das ist doch gut, so geht dir wenigstens nicht die Arbeit aus." grinste Pitch und stieß dem Reaper leicht in die Seite.
"Die Menschen werden in Angst und Panik verfallen, eine schwere Zeit kommt auf die Hüter zu." seufzte der Grim Reaper und sah hoch in den Himmel wo immer noch vereinzelt etwas von Sandys Traumsand herum flog.
"Ja aber für uns zwei wird es eine glorreiche Zeit, die Zeit der Angst und des Todes."
Ein schauriges Lachen entkam den schwarzen Mann und auch dem Reaper huschte ein Lächeln über die Lippern.
"Was für eine Schande das wir den Nordpol nicht betreten dürfen, ich hätte zu gerne ihre verzweifelten Gesichter gesehen." meinte Pitch und sah hinauf zum Mond.
"Und auch dem Mann im Mond wird dies nicht gefallen."
Nun sah der Grim Reaper ebenfalls hinauf doch statt eines Lächeln erschien ein trauriger Ausdruck auf seinem Gesicht.
"Wie viele der Krankheit wohl zum Opfer fallen werden?" fragte er sich leise doch Pitch schien es trotzdem gehört zu haben.
"Wer weiß? Vielleicht nur ein paar Tausende aber vielleicht könnten es auch Millionen werden, aber dir kann es ja egal sein Grim, schließlich musst du die Seelen dieser armen Kreaturen nur einsammeln und sie nicht auch noch töten da das die Aufgabe des Todes ist."
Ein kaltes Lächeln bildete sich auf Grims Gesicht und ein ebenso kaltes Lachen entkam ihm.
"Du hat recht mein Freund, denn schließlich bin ich nur der Grim Reaper."

Ein letztes Mal sahen die beiden Gestalten zum Himmel ehe sich der Grim Reaper in Nebel auflöste und Pitch Black wieder in der Dunkelheit verschwand, dass plötzlich heller werdende Licht des Mondes bemerkten sie nicht mehr.

___________________________________________________________________________________

So das was erst einmal das erste kapitel.^^

Über Kommentare würde ich mich sehr freuen zumal ich hier meinen neusten schreib Styl aus probiere.
Liebe grüße Jolly-chang
*Stellt einen Teller Kekse hin*
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast