Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Aufgewacht in Kamisama Kiss

von Suguri
Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Gen
28.08.2015
22.12.2015
24
32.914
6
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 
22.12.2015 1.327
 
Hoshis PV
Am nächsten Tag ging ich Yoshios Brüdern erfolgreich aus dem Weg und arbeitete bis 15:00. Ich verließ den Shop und ging zum Schrein zurück.
Wie erwartet traf ich als erstes auf Tomoe. Yey! Sarkasmus!
„Schön das du dich auch mal wieder blicken lässt.“, sprach Tomoe und starrte mich wütend an.
„Freut mich zu wissen, dass du mich vermisst hast.“, erwiderte ich sarkastisch.
„Ich hab dich nicht vermisst,“, murmelte er und drehte sich weg, „aber die anderen.“
„Zu Schade, dabei dachte ich, du würdest dich endlich um mich sorgen.“
„Du bist die Letzte, um die ich mich sorgen würde.“
„Autsch... Das bricht mir das Herz.“
„Als ob.“
„Aber es ist war. Würde ich wegen eines gebrochenen Herzens sterben, wäre ich schon lange, wegen dir, unter der Erde verwest.“
Tomoe seufzte.
„Willst du vielleicht reinkommen, oder bevorzugst du es draußen zu verwesen?“
„Ich geh rein.“, antwortete ich und betrat den Schrein.
Ich ging in das Zimmer in dem Nanami einen Tanz übte und setzte mich an die Seite.
Mizuki war ebenfalls im Zimmer und spielte auf der Flöte. Wenn man das spielen nennen kann. Ar bemerkte mich und ging zu mir.
„Seit wann bist du hier?“, fragte er.
„Seit ungefähr 5 Minuten. Tomoe hat mich draußen vorm Schrei abgefangen.“
„Ach so.“
„Was habt ihr gestern noch so gemacht?“
„Nanami hat gestern beschlossen ein Fest zu veranstalten, da so wenig Besucher zum Schrein kommen und jetzt übt sie einen traditionellen Tanz, den sie auf dem Fest vorführen will. Jedoch ohne Erfolg.“
„Genauso wie dein Flötenspielen.“, murmelte ich kaum hörbar.
„Was?“
„Nichts!“
„Hmmm.... Ach ja, wusstest du, dass Tomoe dich vermisst hat?“
„Was? Willst du mich verarschen?“, fragte ich unglaubwürdig.
„Es ist die Wahrheit, du kannst Akaya und Nanami fragen, wenn du mir nicht glaubst. Tomoe saß die gesamte Nacht über am Eingang des Schreins und hat gewartet bis du zurück kommst.“
„Ohh... Wie niedlich.“, sprach ich und begann zu lachen, „Nur zu Schade, dass er so etwas niemals zugeben würde.“
„Es ist Tomoe, was erwartest du?“, fragte Akaya, der plötzlich neben mir saß.
„Woah! Ich weiß du bist eine Katze. Ich weiß, das sie lautlos sind, aber bitte hör auf dich so heranzuschleichen Ich bekomme noch eine Herzattacke!“
„Sorry!“, entschuldigte sich Akaya und lachte.
„Oh, hallo Hoshi!“, sprach Nanami, welche mich endlich mal bemerkt hatte.
„Hallo.“, murmelte ich und starrte auf den Boden.
„Was ist los?“, fragte Nanami besorgt.
„Bist du nicht sauer wegen gestern?“
„Gestern? Wieso, was ist gestern passiert?“
„Was?! Du hast es vergessen?! Hallo? der Grund warum ich gestern abgehauen bin.“
„Hmmm.... Sorry, kann mich nicht erinnern, gestern ist zu viel passiert.“
„.......“
„.........“
„..............“
„.....................“
Nanami und ich starrten uns ohne Worte an.
„Ich glaube wir sollten gehen.“, murmelte Akaya und zog Mizuki mit sich aus dem Zimmer.
„Du machst mich so fertig, weißt du das?! Ich habe mir die ganze Nacht Sorgen über das gemacht, was passiert ist! Und du kannst dich nicht mehr daran erinnern?!“
„Tut mir leid!“
„Naja, ist ja auch egal. Du solltest deinen Tanz üben.“, murmelte ich.
„Ach ja, wegen dem Fest. Was hältst du davon auch etwas zu machen?“
„Was? Warum sollte ich? Das Fest war doch deine Idee, nicht meine.“
„Aber es wäre toll wenn du auch was machen könntest, vielleicht würden mehr Menschen kommen.“
„Genau das ist das Problem, es macht mich schon fertig, dass du überhaupt ein Fest veranstaltest. Hast du vergessen wie schlecht ich auf Menschenmassen reagiere?!“
„Lass mich nachdenken...“

*Flashback*
Nanamis PV
Wir waren in einer Einkaufsmeile, welche unüblicherweise komplett überfüllt mit Menschen war.
„Was ist den hier los?“, fragte Hoshi.
„Oh, habe ich vergessen dir zu erzählen, dass es heute 50% Rabatt in allen Geschäften auf der Einkaufsmeile gibt?“
„Ja, hast du!!“
„Sorry! Aber so schlimm ist es auch wieder nicht.“
„Spinnst du?! Schlimmer könnte es nicht sein! Der Platz sieht aus wie in einem Bienenstock. Noch enger aneinander gereiht kann man nicht sein!“
„Beruhige dich Hoshi, du wirst das schon überleben.“
„Und wenn nicht?! Was wenn das die letzte Minute meines Lebens ist?!“
„Du überreagierst!“
„Tu ich nicht!“
„Jetzt komm schon!“, protestierte ich und zog Hoshi mit mir.

*Fünf Minuten später*
„Hoshi! Hoshi! Hoshi, wo bist du?!“, rief ich so laut ich kann durch die Menschenmenge.
Keine Antwort. Ich hoffe sie ist nicht wirklich gestorben. Das könnte ich mir nie verzeihen. Ich quetschte mich durch die Menschenmasse um Hoshi zu finden.
„Hoshi! Hosh- Autsch!“
Ich stolperte über etwas und fiel zu Boden. Ich schaute nach über was ich gestolpert war und fand Hoshi am Boden kauern.
„Hoshi!“
Sie schaute auf und war erleichtert, als sie mich sah.
„Nanami!!“, rief sie erleichtert und umarmte mich.
„Tut mir leid, das ich dich aus den Augen verloren habe.“, sprach ich und half ihr auf, „Ich kauf dir als Entschädigung ein Erdbeereis.“
„Wirklich?“
„Ja, komm!“

*fünf Minuten später*
„Danke für das Eis, ich fühle mich schon viel besser.“, sprach Hoshi.
„Kein Proble- Uff“
Als ich antworten wollte, würde Hoshi geschubst und krachte mit ihrem Eis gegen mich. Hoshi drehte sich um und das Chaos begann.
„Hey! Hast du keine Augen im Kopf du Idiot?!“, rief sie wütend.
„Sorry! Aber du standst im Weg.“
„Willst du dich mit mir anlegen?!“
„Lieber nicht, ich möchte einem kleinen Mädchen wie dir nicht wehtun. Am Ende bekomme ich noch Ärger mit deiner Mami.“
„Na warte!“
„Hoshi nich-“
Bevor ich etwas sagen konnte, trat Hoshi im gegen das Schienbein, schlug ihm in den Magen und trat im anschließend zwischen die Beine.
„Oh, sieht so aus als müsstest du Verstärkung von deiner Mami holen.“, spottete Hoshi.
„Wir sollten gehen!“, rief ich und zog Hoshi mit mir.

*Gegenwart*
Hoshis PV
„Ah, ja, ich kann mich erinnern.“, murmelte Nanami, „Du wirst übersensibel und kannst deine Aggressionen nicht kontrollieren.“
„Siehst du?“
„Aber, Hoshi, ich verspreche dir, das es bei diesem Fest keine riesige Menschenmenge geben wird.“
Ich starrte Nanami skeptisch an.
„Bitte?“
„OK! Aber ich weiß nicht was ich machen könnte.“, murmelte ich.
„Wir sollten darüber nachdenken. Vielleicht haben wir ja morgen eine Idee.“
„Hast wohl recht.“
„Also, ich werde jetzt weiter üben. Du gehst in dein Zimmer und denkst nach.“
„Ok...“
Ich stand auf, ging in mein Zimmer und schloss die Tür. Ich ließ mich in meine Bett fallen und seufzte.
Was könnte ich machen? Ich bin super im Zeichen, aber das wird am Fest nichts bringen. Ich kann Piano spielen, ist aber nicht nützlich. Ich kann Flöte spielen, werde es Mizuki aber nie beibringen. Ich kann Gitarre und Violine spielen. Und ich kann singen, was keiner weiß, weil ich nicht vor anderen Leuten singe. Am besten kann ich deutsche Cover von Vocaloid-Liedern singen. Mein Lieblingslied ist 'The Worst Carnival'. Ich steckte einen Kopfhörer in meine Ohr und spielte das Lied ab. Ohne es mit zubekommen fing ich zum Singen an. (falls ihr das Lied nicht kennt, es aber anhören wollt, dann gebt einfach den „'The Worst Carnival' german“ in YouTube ein, bin zu faul den Lyrics zu schreiben)
Als ich mitten im Lied war, flog die Tür auf und Nanami stand da.
„Hoshi, du wirst auf dem Fest singen!“
Verdammt, so laut habe ich gar nicht gesungen.
„Ich kann nicht!“
„Warum nicht?!“
„Ich kann nicht vor Menschen singen!“
„Ich kann dir bestimmt mit einem Talisman weiterhelfen.“
„Aber ich will nicht das Kurama mich singen hört!“
„Dann sorge ich dafür, dass er dich nicht hört!“
„Wirklich?“
„Vertrau mir, ich sorge dafür!“
„Wenn du meinst, dann singe ich halt.“, murmelte ich und drehte mich weg.
„Yippi!! Danke!“
„Aber ich darf mit selber aussuchen was ich singe!“
„Kein Problem! Aber du musst mehr als ein Lied singen!“
„WAS?!“
„Keine Sorge. Du kriegst das schon hin.“, sprach Nanami, klopfte mir auf die Schulter und verließ das Zimmer.
Was habe ich nur getan?! Rief ich in meinen Gedanken und schlug mit dem Kopf gegen die Wand. Naja, sieht so aus als könnte ich nichts mehr dagegen machen. Ich lehnte meinen Kopf gegen die Wand und schlief ein.



A/N
Sorry für das übelst späte Update
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast