Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Aufgewacht in Kamisama Kiss

von Suguri
Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Gen
28.08.2015
22.12.2015
24
32.914
6
Alle Kapitel
36 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.10.2015 1.049
 
Hoshi's PV
Wir hatten gerade Schule. Tomoe und Nanami lernten. Ich saß wie üblich an meinem Platz und zeichnete. Isobe stand neben mir und schaute mir zu. Um ehrlich zu sein habe ich nichts dagegen, dass er neben mir steht und mir zuschaut, aber wenn er das jeden Tag macht nervt es irgendwann. Ich ignorierte es so gut ich konnte, aber als nach einiger Zeit immer mehr Leute neben mir standen und mir zuschauten, war ich kurz vorm Ausrasten. Ganz ehrlich, der nächste, der mich nervt bereut es.
Auf einmal ging die Klassenzimmer Tür auf und Kurama stand im Klassenzimmer. Die Mädchen neben mir fingen an zu schreien. Meine Ohren! Mir reicht es. Ich stand, nahm meinen Stift und warf ihn Kuramas Gesicht. Die Mädchen riefen schockiert und Kurama starrte mich finster an.
„Was sollte das?!“, fragte er wütend.
„Kannst du nicht einmal ins Klassenzimmer kommen, ohne dass die Mädchen zum kreischen anfangen?!“, rief ich zurück.
„Gib mir nicht die Schuld daran, dass die Mädchen mich so lieben.“, erwiderte er.
„Dann komm nicht in die Schule! Du kannst deine Beliebtheit meinetwegen überall genießen, aber nicht in diesem Klassenzimmer!“
„Ich lass mir doch nicht von dir vorschreiben, wo ich meine Beliebtheit zu genießen habe.“
„Ich habe dir nichts vorgeschrieben. Ich habe mich nur beschwert!“
Kurama seufzte. Ich zeigte ihm meinen Mittelfinger.
Er wendete sich zu Tomoe und die beide fingen an zu streiten. Ich ging zu Nanami und zeigte auf das Mädchen, welches in unser Klassenzimmer starrte. Wir beschlossen zu ihr zu gehen.
Im Flur angekommen, sahen wir das Mädchen am Boden sitzen.
„Hallo!“, rief ich mit einem Lächeln.
Das Mädchen schreckte auf.
„H-hallo...“
„Wie heißt du?“, fragte Nanami.
„Ami.“, antwortete sie.
„Ok, Ami. Ich bin Hoshi und das ist Nanami.“, sprach ich.
„Wir haben dich vom Klassenzimmer aus gesehen. Möchtest du irgendwas?“, fragt Nanami.
„J-ja. Ihr zwei steht doch Kurama ziemlich nahe, oder? Ich wollte euch fragen, ob ihr mir helfen könnt. Er hat mich nämlich letztens gerettet und ich möchte mich bei ihm bedanken.“
„Natürlich helfen wir dir!“, antwortete Nanami.
„Was wirklich?!“
„Natürlich! Nicht war Hoshi?“
„J-ja. Natürlich.“
„Vielen Dank!“, rief Ami.
„Du kümmerst dich um Kurama.“, sprach ich zu Nanami.
„Und was machst du?“, fragte sie mich stutzig.
„Lass dich überraschen.“, antwortete ich mit singender Stimme.
„Ok?“

*Time skip*
Nanami's PV
Ich lief gerade den Flur entlang, bis ich Kurama fand. Er war wie üblich von Mädchen umzingelt. Ich nahm einen weißen Talisman und schrieb 'uninteressant' darauf. Ich rannte zu Kurama und klebte ihn an seinen Rücken.
„Hey Kurama!“, rief ich.
Die Mädchen schauten sich um und gingen, als wäre Kurama verschwunden.
„Huh, was?“, Kurama schaute sich verwundert um.
„Hey!“, ich winkte vor seinem Gesicht.
„Was ist?“
„Ich möchte dich um einen kleinen Gefallen bitten.“, antwortete ich.
„Einen Gefallen?“

*Time skip*
Hoshi's PV
„Viel Glück, Ami!“, flüsterte ich ihr zu.
„Danke!“, sprach sie und ging zu Kurama.
Ich beobachtete die Beiden um die Ecke mit einem Spiegel, aber ich konnte nicht verstehen, was sie redeten. Auf einmal ging Ami weg. Ich konnte mich an die Szene erinnern. Das ist die, wo Ami über einen Stein stolperte.
'Ami! Vorsicht! Da ist ein Stein am Boden!', rief ich in meinen Gedanken.
Ami hörte meine Gedanken und blieb kurz vorm Stein stehen.
'Das war knapp...', murmelte ich.
Ami schaute sich verwirrt um. Plötzlich wendete sich Kurama zu ihr.
Ja geschafft. Ich rannte zum anderen Gebäude aufs Dach.

Tomoe's PV
Ich saß gerade am Dach und lernte, für die kommenden Prüfungen. Nanami stand am Gelände und beobachtete das Mädchen und diese dämliche Krähe.
„Sieht so aus, als hätte es funktioniert.“, sprach sie glücklich.
„Das denkst auch bloß du.“, erwiderte ich, „Ein Yokai und ein Mensch gehören nicht zusammen.“
„Woher willst du das wissen.“, fragte sie.
„Ganz einfach-“
„Er hat bestimmt schon einen Korb von einem Menschen bekommen!“, rief Hoshi, welche gerade oben auf dem Dach angekommen war.
„Hahaha, als ob ich jemals einen Korb bekommen würde.“, erwiderte ich.
„Also von mir hast du schon mal einen im Voraus.“, sprach sie und grinste.
Ich ignorierte sie und lernte weiter.

Hoshi's PV
Hahaha, jetzt wusste er nicht wie er antworten soll.
„Hey Hoshi!“, rief Nanami.
„Was?“
„Was genau hast du eigentlich gemacht?“
„Uh, also, ich bin unten im Flur gestanden und habe die beiden beobachtet.“
„Weißt du warum Ami sich so verwirrt umgesehen hat?“
„Falls meine Vermutung stimmt, war ich Schuld.“, murmelte ich.
„Warum? Wie kommst du auf die Idee?“
„Ich habe Ami mit meinen Gedanken gewarnt...? Da war ein Stein am Boden und ich habe in meinen Gedanken, 'Ami! Vorsicht! Da ist ein Stein!', gerufen und dann ist sie stehen geblieben und hat sich verwirrt umgeschaut.“
„Du hast ihre Gedanken beeinflusst?!“, rief Nanami erschrocken.
„Ich habe gesagt, dass es eine Vermutung ist.“, erwiderte ich.
Tomoe seufzte.

*Time skip*
Am nächsten Tag unterhielten Nanami, Ami, Kei (Amis Freundin) und ich uns.
„Was habt ihr heute so vor?“, fragte Nanami.
„Ich habe heute ein Date.“, antwortete Kei.
„Woah... Einen Freund zu haben ist bestimmt etwas tolles.“, murmelte Ami vor sich hin.
„Ja, denk ich auch.“, murmelte Nanami.
„Nanami, ich dachte du bist mit Tomoe zusammen.“, sprach Kei.
„N-nein! Wir sind nur eng befreundet, sonnst nichts.“, erwiderte Nanami.
„Du liebst ihn aber.“, murmelte ich mit einem Grinsen.
„N-nein, das stimmt nicht.“
„Warum gehst du nicht einfach auf ein Date mit ihm?“, fragte Ami.
„Aber-“
„Ja, das ist eine tolle Idee.“, stimmte Kei zu.
„Aber-“
„Hey.“, sprach Tomoe, welcher zu uns kam.
„H-hey!“, rief Nanami.
„Viel Glück.“, sprachen Ami, Kei und ich, und ließen Nanami mit Tomoe alleine.
Als wir im Flur standen, wendete sich Kei zu mir.
„Hey Hoshi?“
„Ja?“
„Ich habe gehört, du gehst mit Isobe auf ein Date.“
„Ja. Aber nur weil er mir versprochen hat Nanami danach in Ruhe zu lassen.“, antwortete ich.
„Du tust mir leid.“, murmelte sie.
„Ist schon in Ordnung. Ich würde alles dafür tun, dass es Nanami gut geht.“, erwiderte ich mit einem Lächeln.
„Verstehe-“
„Woah! Hoshi ist so tapfer! Ich bin eifersüchtig auf Nanami. Ich wünschte Hoshi würde auch alles dafür geben, dass es mir gut geht!“, träumte Ami vor sich hin.
Kei und ich seufzten gleichzeitig und fingen an zu lachen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast