Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kleiner Engel

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 Slash
Akashi Seijūro Kuroko Tetsuya
27.08.2015
24.11.2017
58
95.885
26
Alle Kapitel
146 Reviews
Dieses Kapitel
10 Reviews
 
 
27.08.2015 923
 
Huii~ Herzlich Willkommen zu einer weiteren FF meinerseits ^_^Nach einer längeren Pause (in der ich aber nicht untätig war ;D) kommt eine neue Kuroko no Basuke Story. Viel Spaß





Akashi POV

„Kuroko?“, sagte ich kühl. Er blieb stehen und drehte sich um. „Was ist los, Akashi-kun?“, fragte er und sah mich an. Ich deutete ein kleines Lächeln an. „Gut gespielt“, lobte ich ihn, doch meine Stimme verbreitete keine wärme. Es war wie eine Lüge. Dennoch grinste Kuroko. „Danke“, sagte er und wurde leicht rot. Dann drehte er sich um und folgte den anderen.
Ich blieb noch für einen Moment stehen und sah ihm nach. Ohne den kleinen Knirps wäre das Spiel heute sicher nicht so einfach gewesen. Sicherlich hätten wir gewonnen, aber er lieferte seinen Beitrag.
Ich fuhr mir durch meine Verschwitzen Haare. Das Teiko Trikot klebte an meiner Haut, doch ich kannte das Gefühl nur zu gut. Wie oft verspürte ich es in den letzten paar Tagen, Wochen, Monaten? Ich wusste es nicht genau. Aber es war auch nicht wichtig. Auch wenn ich, Seijuro Akashi, dieses Basketball-Team als Kapitän anführte, fühlte ich mich nicht wie ein Spieler. Ich war der derjenige, der die Figuren bewegte. Ich zog sie groß. Ich lehrte sie, ihr Potential auszuschöpfen. Aber ich fühlte mich nicht verbunden. Manch Außenstehender würde mich als Vater ihrer Fähigkeiten ansehen, doch das war nicht richtig. Ich war zwar absolut, doch ich konnte keine Wunder hervorrufen. Ich war nicht stolz auf mein Team. Es war die logische Konsequenz, dass wir gewannen.
Langsam folgte ich nun meinen Mitspielern in die Umkleide der Teiko Mittelschule. Der Anblick der sich mir bot unterschied sich nicht im geringsten von dem üblichen Prozedere. Nach jedem Spiel war es dasselbe. Kise redete lautstark über den Sieg. Ich wunderte mich immer noch, wie ihn dieses natürliche Ereignis enthusiastisch stimmte. Wann hatte er denn jemals in diesem Team verloren? Noch nie!
Murasakibara hatte sich bereits komplett umgezogen und naschte ein paar Kartoffelchips. Nach gewonnenen Spielen aß er immer mehr als sonst schon. Nach kurzer Zeit grummelte er. Ich sah ihn an. „Akashi-chi? Hast du vielleicht noch-“, fragte er, doch ich hatte ihm schon eine Packung Gummibärchen hingeworfen. Er fing sie freudig auf. „Danke“, nuschelte er zwischen 2 großen Portionen der Süßigkeit. Ich wandte nur kühl den Blick ab.
Aomines Mund umspielte ein Lächeln. Er war auch immer glücklich, wenn er gewann. Aber sein Lächeln wurde von mal zu mal kleiner. Aomine hasste es zwar zu verlieren, doch hätte er sicher nichts gegen einen würdigen Gegner einzuwenden. Ich würde schon einen für ihn finden.
Midorima tapte derweil seine Finger. Er hatte irgendeinen Fimmel mit seinen Fingernägeln. Er war davon überzeugt, dass die Qualität seiner Nägel seine Shots beeinflusste. Der extreme Horoskop Fanatiker blickte nur kurz auf als ich an ihm vorbei ging. Ich schmunzelte leicht als ich bemerkte, dass dem grünhaaringen ein kleiner Schauer über den Rücken lief.
Kuroko Tetsuya, oder auch Tetsu-kun oder Kuroko, zog sich still um und schien auch von niemandem weiter bemerkt zu werden. „Akashi-kun?“, fragte dieser, als ich auch an ihm vorbei ging. Mein Blick zuckte auf ihn. Mein kalter Ausdruck schien auch ihn zu gefrieren. „Was?“, fragte ich emotionslos. „Warum bist du heute so traurig?“, fragte Kuroko und zupfte nervös an seiner Jacke, die er sich gerade übergestreift hatte. Ich blickte ihn verdutzt an. Wie hätte er bemerken können, dass es mir schlecht ging, wenn ich es selber noch nicht mal bemerkte.
Ich schenkte ihm ein kurzes Lächeln. „Manchmal ist man einfach so traurig“, sagte ich mit nicht ganz so eisiger Stimme und wuschelte dem blauhaarigen durch sein Haar. Kurokos Wangen verfärbten sich leicht rot und er sah zu Boden. „Aber wir haben doch gewonnen“, entgegnete Kuroko. Ich nickte. „Aber was, wenn gewinnen nicht reicht? Ich will meine Gegner nicht nur schlagen, sie übertreffen. Ich will ihnen zeigen wie absolut ich bin. Sie sollen sehen, welche Stärke ich besitze. Sie sollen vor Angst erschaudern, wenn sie meinen Namen aussprechen“ Ein finsteres Lächeln hatte sich auf mein Gesicht geschlichen.
Kurokos Iris erweiterte sich leicht. Er empfand Angst? „Jaja, wir wissen alle, dass du absolut bist, Akashi-cchi“, maulte Kise, der es sich auf der Bank bequem gemacht hatte. Ich schenkte ihm einen furchterregenden Blick. Kise zuckte zusammen.

Als ich fertig war mit umziehen war verließen wir gemeinsam den Raum. Wir wurden sofort von Blitzlichtern geblendet. Ich ging vorne weg. Wie immer. Immerhin war ich der wichtigste von uns allen. „Akashi-samma, geben sie und bitte ein Interview“, hörte ich Reporter rufen. Immer war es dasselbe. Wir gewannen ein Spiel und wurden danach sofort belagert. Wie immer würden wir kein Interview geben. Aber die gaben wohl nie auf. Außerdem hatte ich etwas ganz anderes im Kopf. Wir spielten schon lange in dem Team. Doch jeder von ihnen, jeder der Generation der Wunder, würde auf eine Oberschule müssen. Das war der Punkt, an dem sie sich trennen würden. Jeder würde seinen Weg gehen. Jeder würde sein Leben leben. Aber was mich beschäftigte war weder die Oberschule, noch die Qualifikation für diese. Was mich besorgte war die Tatsache, dass es mir so herzlich egal war. Es war mir egal, ob wir uns trennten. Es war mir egal, ob wie uns je wiedersahen. Es war mir egal.





Jaa ich bins wieder *wink* Nur ein kleiner Prolog. Er ist ein kleiner Vorgeschmack *~* Achtet bitte nicht auf die Rechtschreibfehler oder Grammatik. Wenn es jedoch irgendwelche akuten Probleme damit gibt, sagt bitte bescheid, damit ich es ändern kann. Dann bis nächsetes Mal


Sabi-chan :3
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast