Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

--O Parallel zur Gruselgeschichte

von Change
KurzgeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 Slash
EXO
23.08.2015
23.08.2015
1
1.450
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
23.08.2015 1.450
 
Vorneweg: spielt ein bisschen weiter in der vergangenheit dazu. Dieses Video zu kennen wäre schon mal ne gute idee :D : https://www.youtube.com/watch?v=WRjVHtGjdHU

~

Joonmyun verdrehte seine Augen, was war denn jetzt wieder in Yixing gefahren?

"Wenn du ein Problem mit mir oder meiner Anwesenheit hast, dann sag mir das und hör auf mir aus dem Weg zu gehen, meine Anweisungen zu missachten und nur das zu machen was du willst."

Suho war genervt und das nicht zum ersten Mal in kürzester Zeit und als Lay nun etwas erwidern wollte schnitt der Ältere ihm promt das Wort ab, "Und sag jetzt nicht es wäre nicht so und das ich in deine Gesten, in dein Verhalten, nur zu viel rein interpretiere, denn das tue ich nicht. Du gehst mir aus dem Weg und ich will wissen warum. Jetzt."

Lay schaute den genervten Leader an und plante im Kopf schon seine erneute Flucht vor genau diesem. Als seine Augen kurz an Suho vorbei zur Tür seines Zimmers glitten, knurrte Joonmyun förmlich, "Denk nicht einmal dran von hier abzuhauen!"

Stimmt. Suho würde wahrscheinlich nicht so schnell nachgeben, er hatte sogar Chen aus ihrem gemeinsamen Zimmer verscheucht, nur um Lay zur Rede zu stellen.

"Yah! Hör auf mit den Gedanken abzuschweifen. Ich hab' nicht die ganze Nacht Zeit, ich bin müde und du Sturrkopf hälst mich von meinem kostbaren Schlaf ab! Rede jetzt oder ich bringe dich auf nicht ganz legale Art und Weise zum Reden!", giftete er den stillen Chinesen an.

Joonmyun war es enorm wichtig zu wissen, warum Yixing ihn ignorierte. Er hielt es nicht mehr aus, erst küsste dieser Arsch Sehun und das vor laufender Kamera und jetzt hatte er auch noch die Frechheit ihn zu ignorieren! Es tat weh zu sehen, wie wenig Joonmyun Lay offensichtlich bedeutete. Er redete noch nicht einmal nach Aufforderung seines Leaders über seine Probleme mit eben diesem. Was zur Hölle hatte Joonmyun falsch gemacht?

Ein schmerzhaftes Ziehen breitete sich in seiner Brust aus, das war doch unmöglich, es konnte doch nicht wahr sein, dass die Person die er liebte ihn so sehr verachtete, dass er nicht einmal mit ihm reden wollte! Es war gemein, erniedrigend und einfach nur zum Verrücktwerden.

Joonmyun blinzelte seine aufkommenden Tränen weg und blickte den stillen Mann vor sich an. Er durfte nicht so fühlen, das würde alles kaputt machen, die anderen könnten sich so etwas Unnützem hingeben wie der Liebe, Suho würde schon irgendwie hinbekommen, dass das mit der Band funktionierte. Spätestens, wenn er sie zwang das zu machen, was er sagte würde es laufen.

Bei sich selbst jedoch war das etwas anderes, er würde Lay bevorzugen und sich generell anders verhalten, was er nicht durfte. Sich selbst erpressen funktionierte nicht so gut, also musste er ihr Verhältnis zueinander wieder normalisieren, was nicht ging, wenn er von diesem gewissen jemandem vor sich so permanent ignoriert wurde.

"Also? Fängst du jetzt irgendwann an zu reden?"

Lay, der auf seinem Bett saß, ließ sich nach hinten fallen. Er konnte es Suho nicht sagen, auch wenn er es gewollt hätte und damit musste er sich auch endlich abfinden. Vor kurzem war ihr Manager auf ihn zu gekommen und hatte ihm gesagt, er dürfe sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen, wenn er in Exo bleiben wolle. Offensichtlich hatte es dem Entertainment nicht gefallen, dass er in letzter Zeit so abwesend und leise in Shows gewesen war, wobei nicht nur die übliche Sprachbarriere und seine stille Art zu seiner mangelnden Beteiligung beigetragen hatte sondern auch seine ständige gedankliche Abwesenheit.

Weswegen er sich in der darauffolgenden Show in China stark am Verlauf beteiligte, was ihm nur gelungen war, weil er sich in dieser sicher fühlte, es war in seiner Muttersprach, in seinem Mutterland, zudem kannte er die Moderatoren beinahe schon von klein auf und sie waren befreundet.

Doch diese zufriedenstellende Situation hatte er versaut, als er 'versehentlich' Sehun geküsst hatte. Jetzt durfte er sich nicht noch mehr Fehltritte erlauben, sonst wäre er raus und all die Mühe seines hübschen Gegenüber wären umsonst gewesen. Vielleicht übertrieb ihr Manager auch ein bisschen, immerhin war es Fanservice, was die Fans ja wollten, aber trotzdem, er sollte sich mehr bemühen.

Doch es war schwer. Schwer Joonmyun in die Augen zu sehen, wenn Yixing wusste, dass er für diesen verzweifelten und traurigen Ausdruck auf dessen Geschicht verantwortlich war. Weswegen er seinem Leader den Rücken zu drehte und schwieg. Denn egal wie schwer es war ihn anzusehen, es war noch schwerer, nein, unmöglich mit dem Koreaner zusprechen, ihm auf seine Fragen erneut mit Lügen zuantworten. Es war einfach nicht richtig.

"Ist das dein verdammter Ernst?", kam es von Suho etwas erstickt, "Mach was du willst ich werde so lange hier bleiben, bis du mit mir geredet hast. Ich bleibe hier, egal was passiert, also tu' dir und mir einen Gefallen und rede endlich."

Als Lay sich nicht rührte und nur leise vereinzelt Tränen vergoss hörte er, wie Joonmyun auf die Tür zu ging. Ein kleiner Hoffnungsfunken machte sich in Yixing breit. Hatte er es geschafft? Würde Joonmyun ihn jetzt in Ruhe lassen ... und ihn seinen eigenen Gedanken ausliefern? Was dachte er da? Es war gut wenn Joonmyun gehen würde ... Sehr gut ... Doch das befürchtete Türklicken blieb aus, dafür war ein dumpfes Geräusch zu hören, als wäre etwas erst gegen die Tür gefallen und dann an dieser hinab geglitten.

Erschrocken setzte Yixing sich auf, was war passiert? Als er Suho im Halbdunkel, das das Zimmer erfühlte, erblickte beruhigte sich sein schneller Herzschlag wieder, so sehr, dass es sich anfühlte als würde es aufhören zu schlagen, einfach einschlafen, wenn er es nicht durch Schläge auf seine Brust wieder aufweckte.

Joonmyun hatte sich mit dem Rücken an die Tür gesetzt, wahrscheinlich um zu verhindern, dass Yixing den Raum verlässt, wäre er nur eine Sekunde unaufmerksam. Er auch wäre tatsächlich abgehauen hätte sich die Chance dazu ergeben... Suho kannte ihn zu gut.

Mit gemischten Gefühlen legte er sich wieder hin, spürte die Blicke des Anderen in seinem Rücken.

Als Lay sich nach einer kleinen Ewigkeit wieder zu Suho drehte, hatte dieser seinen Kopf an die Tür hinter sich gelegt, die Augen geschlossen, schien er zu schlafen. Zögernd und möglichst leise stand Lay auf und ging auf dem am Boden sitzenden Leader zu, kniete sich neben ihn und bewunderte die feinen, schönen Züge seines Gesichtes, erkannte aber auch die Augenringe unter den ruhig geschlossenen Augen, die sein Leader versucht hatte zu überdecken.

Ohne lange nach zu denken schob er seinen Arm unter Suhos Beine und den Anderen unter seinen Rücken. Lay versuchte ihn so langsam wie möglich hoch zuheben, doch umso langsamer er es versuchte, desto schwerer kam Suho ihm vor. Er war nicht schwer, er war sogar eher leicht, aber trotzdem war es nicht ganz einfach jemanden so vom Boden hochzuheben. Ein freudiges Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus, als Suho trotz der Bewegegung weiter schlief und seinen Kopf an Lays Schulter lehnte.

Der Tänzer mochte es nicht, wenn Joonmyun sich Sorgen machte oder sich überarbeitete und dann an Orten wie diesen einschlief. Vorsichtig legte er Suho in sein Bett und wollte sich gerade von ihm lösen, als er bemerkte, dass der eigentlich Schlafende sein Oberteil festhielt.

Verwirrt suchte Lay Suhos Blick, doch dieser schlief noch immer, so entschied der Chinese, sich neben den Sänger ins Bett zu legen. Beinahe augenblicklich legte der Leader seine Arme um den Körper neben sich und vergrub sein Gesicht an Lays Brust, auch dieser schlang die Arme um den Älteren und streichelte ihm langsam über den Rücken.

Suho genoss den Geruch und die Wärme, die Lay ausstrahlte, im dem halb schlafenden, halb wachen Zustand. Leise murmelte er den Namen des Chinesen und schmiegte sich mehr an ihn. Es dauerte nicht lange, da war er wieder völlig in seinen Träumen versunken. Vielleicht sollte er sich mal etwas gönnen und Lay von seinen Gefühlen erzählen, dann könnte er vielleicht viel öfter so neben dem anderen schlafen und in solch einen tiefen und erholsamen Schlaf fallen wie gerade.

Auch Lay genoss die Nähe des anderen, wünschte sich ihn öfter so im Arm halten zu können.

~

jaaaa... das wars auch schon... klein aber fein? kein ahung wir würden uns über rückmeldug aller art freuen ;D
Falls einer wissen will warum das der erste dominostein ist, durch dieses Kapitel bzw die handlungen darin sind ein paar andere OS' entstanden :D falls jemand interesse hat :D (http://www.fanfiktion.de/s/54a08ca60003afdc7fba6a7/1/-X-Ein-Grund-fuer-Gruselgeschichten
&   http://www.fanfiktion.de/s/5414bedc0003afdc35aa3d83/1/E-Die-Macht-der-Gruselgeschichten)

grüßle change :D  und chance c:
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast