Neue Hoffnung - Teil 3

GeschichteAllgemein / P12
17.08.2015
23.08.2015
20
14695
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Die erste Stunde an der Akademie war geschafft. Lightning streckte sich und war froh, sich wieder wichtigen Dingen zuwenden zu können. Mit den älteren Schülern konnte sie so einiges umsetzen, die kleinen hingegen hatten den Ernst ein Techno zu sein noch nicht begriffen. Sie rannten liebend gerne durch die Sporthalle, aber konzentrieren wollte sich keiner der Bälger. Die jüngsten mussten ca. 8 Jahre alt sein, also entweder kurz vor dem Virus geboren oder von einer dieser Teeniemütter. Sie dachte an Trudy, dieses alberne Ding was nun auf der Insel lebte. Thunder hatte all diese Zumutungen verdient. Sie würde die Möglichkeit, diese Sklavin, die ihn ihr genommen hatte, zu erledigen, immer noch nutzen. Aber sie wusste, es würde Möglichkeiten geben, wenn ihre Pläne erst in die Tat umgesetzt wären.

„Lightning, darf ich stören?“ In der Tür stand Lottie. Sie trug die Technouniform wie Lightning selbst immer etwas zu eng und einen straffen Pferdeschwanz. Manchmal erkannte sie in diesem Mädchen mehr eine Schwester, als in ihrer eigenen. Die im Übrigen auch kein besonderes Interesse an ihr zeigte. Lightning schnaubte. Sie sah Lottie nun direkt in die Augen und meinte: „Wenn du mich nicht langweilst, gerne.“ Lottie lächelte spitz und trat auf sie zu. „Du warst im Übrigen vorgestern gar nicht da“, Lightning sprach gezielt nüchtern. Dass ihre Musterschülerin ihren großen Auftritt versäumt hatte, hatte sie mehr gekränkt, als sie zugab. „Ich musste etwas erledigen“, sagte Lottie knapp und wollte nicht über ihre Blamage sprechen. Sie würde diese Kräuterhexe schon noch spüren lassen, dass sie sich mit der falschen angelegt hatte. „Ein Schäferstündchen mit Jay?“, bohrte Lightning in Lotties Wunde. Sie war durchaus bewusst, dass der schöne Jay eine neue Gespielin hatte. Arme, kleine Lottie. Lottie funkelte sie bitterböse an: „Immerhin bin ich nicht unglücklich verheiratet.“ Lightning erstarrte kurz, gab dann aber zu: „Ich mag wie du denkst.“

„Warum bist du hier? Eure Abschlussnoten kann ich dir noch nicht geben“, lächelte Lightning um unbefangen zu wirken. Sie wusste ganz genau, dass Lottie niemals wegen einer Lappalie stören würde. „Lightning, ich würde mich gerne verstärkt engagieren.“ Lightning wurde hellhörig, versuchte aber kühl zu wirken: „Willst du die Kleinen trainieren? Das darfst du gerne übernehmen und als Engagement sehen!“ Sie lachte boshaft, irgendwie auch frustriert. „Nein“, sagte Lottie bestimmt, aber schlicht. Lightning war überrascht, wie kalt dieses Mädchen sein konnte. Sie überlegte und bemerkte, dass sie in ihrem Alter zuerst Sklaven gejagt und dann befreit hatte. Wahrscheinlich war Lotties Art doch nicht so außergewöhnlich. „Ich teile eure Ideen“, sprach Lottie kaum hörbar, denn auch Liza und Salene konnten gute Ohren haben, wenn sie mussten. „Schön, Lottie. Aber leider können wir daran nichts ändern, dass Jay und Volt die Ideen vorgeben.“ Sie ließ sich doch von einem Schulmädchen nicht verwirren? Sie war einst eine Mallrat gewesen und die hatten bekanntlich Ideale, die zäh wie altes Gummi waren. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand wie ihr, Lightning, euch so in den Hintergrund drängen lasst? Und eurem Mann traue ich auch mehr zu“, säuselte Lottie und hoffte selbst, nicht auf ihrer Schleimspur auszurutschen. Lightning wurde nachdenklich, unterbrach ihre Schülerin aber: „Lass diese seltsamen Anreden, wenn wir unter uns sind.“ „Das heißt, du sagst mir, wie ich mich nützlich machen kann?“ Lightning zögerte. Ob es eine Falle Jays sein konnte? Allerdings war Lottie so wütend auf ihn gewesen?

„Erzähl mir zuerst, was das mit Jay auf sich hat?“ Lightning wusste, dass sie spüren konnte, wenn Menschen logen. Also ließ sie Lottie von ihrer Überraschung erzählen. „Geht es dir um die Sache oder nicht vielleicht nur um Rache an dem lieben Commander mit dem Heiligenschein?“ Lightning ahnte, dass Lotties Wut ernst war. Doch ein eifersüchtiges Huhn konnte sie nur ungern gebrauchen. „Um beides.“ Lottie zwinkerte ihr zu.

Ohne Lotties Worte groß zu kommentieren stand Lightning auf, schnappte ihre große schwarze Ledertasche und verließ die Halle. In der Tür stehend, drehte sie auf ihrem Absatz und lächelte die verwirrte Lottie an: „Ich werde mich bei dir melden.“