Curse of the Nue

von yezz
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P18 Slash
Abarai Renji Kuchiki Byakuya
31.07.2015
02.12.2015
38
115051
11
Alle Kapitel
104 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Huhu :)

Da bin ich wieder mit der Fortsetzung zu  The distance between us

Es gibt eine wichtige Neuerung!
Neben den üblichen Aktualisierungen könnt ihr euch nun bis zu 3 Kapitel im Monat zusätzlich "gewinnen". Samstags werde ich eine Frage o.ä. im Nachwort stellen. Wenn hier oder bei animexx bis Mittwoch 12:00 Uhr die korrekte Antwort von jemanden genannt wurde, gibt es in der Woche (vermutlich Mittwochabend) einen Nachschlag. Innerhalb des Monats werden, falls die Frage richtig beantwortet wurde, die Fragen schwerer. Wir brauchen ja eine Herausforderung. Nur in der Woche vom 15. wird es keine Frage geben. Denn da gibt es ja eh das Bonuskapitel!
Pro Person bitte immer nur eine Antwort! ;)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------
I want to thank junko again. Thank you very much for your confidence and for giving me your permission.

- Posted originally on the Archive of Our Own by junko -
Series: Curse of the Nue


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vorwort junko:
Also Leute, ich versuche jetzt, womöglich etwas, 'Verrücktes'. Die neue Serie dreht sich um Renji und Zabimaru und wird dort weitermachen, wo "The distance between us" aufgehört hat. Es wird zum Teil auch einige Inhalte aus der Geschichte geben.

Falls du zum ersten Mal in eines meiner Werke schaust, möchte ich darauf hinweisen, dass ich in meiner letzten Geschichte ("Demon Lover" aus "The distance between us"), Zabimaru/Renji als Nue (-Dämon) dargestellt habe. Der Titel dieser neuen Serie basiert auf der Tatsache, dass es in der japanischen Folklore heißt, dass es Unglück bringt, wenn man eine Nue sieht.

Eine der Inspirationen für diese Arbeit war, wie verrückt Renji war, als sie Rukia gesucht hatten. Er ist schlichtweg beängstigend und rücksichtslos und es war für mich ein Schock, als der Anime/Manga langsam klarstellte, dass sie beiden beste Freunde/potenzielle Liebhaber waren. Ich habe mich gefragt: Wie konnte er so mit ihr umgehen? Das ist meine Antwort.


Ergänzung von yezz:
Keine Angst, die Beziehung zu Byakuya kommt nicht zu kurz ;)

Und wenn wir bei kurz sind... Die ersten 3 Kapitel sind recht kurz. Das tut mir wirklich leid. Aber ich verspreche euch, danach gibt es nur noch eine Ausnahme unter den 35 weiteren Kapiteln dieser Reihe! xD

__________________________________________________________________________________________________________________________________

Renji stand steif in Byakuyas Büro, sein Herz hämmerte in seiner Brust. Er konnte sich gerade so daran erinnern, zu atmen. Seine Gedanken waren ein einziges Durcheinander und er konnte nicht ein einziges Wort seines Kommandanten verarbeiten.

Zum ersten Mal schien Byakuya gewillt, sich zu wiederholen. "Lass mich dich erneut fragen: Wenn ich dir befehle, Rukia zu töten, wirst du es tun, Vizekommandant?"

"Aber, Kommandant, sie können nicht ernsthaft denken..."

Der Schwarzhaarige hob seine Hand, um Renjis Worte zu stoppen. "Ich werde keine Fragen und kein Zögern tolerieren. Antworte mir: Ja oder nein."

Renji hatte keine Antwort darauf. Nichts außer einen vollständigen Schock. Rukia war Renjis beste Freundin. Schon immer. An manchen Tagen dachte er sogar, dass er sie lieben würde. Sie töten? Das lag über seiner Vorstellungskraft. Ein Gedanke wie dieser – das Bild wie die gezackten Ecken von Zabimaru ihren zarten Hals schnitten – schien ihn in den Wahnsinn zu treiben. Um ehrlich zu sein, hing sein Kopf noch einige Schritte hinterher. Wie hatte es dazu kommen können? Was, zum Teufel, ist Rukia in der Welt der Lebenden passiert, dass der Kommandant sich genötigt fühlte, diese Abscheulichkeit in Erwägung zu ziehen?

Er wusste, was auf dem Papier stand. Was sie angeblich getan hatte. Byakuya und er hatten den vollständigen Report gemeinsam gelesen. Renji hatte es auch noch zum zweiten Mal gelesen. Und ein drittes Mal.

Egal wie oft er diese Worte gesehen hatte, sie machten nie einen Sinn.

Genauso wie die Frage, die ihm Byakuya gerade stellte.

In der Zwischenzeit blickte der Schwarzhaarige weiter teilnahmslos auf die Papiere auf seinem Schreibtisch. „Letzte Nacht hast du mir versichert, dass du ein Dämon bist, Renji. Vielleicht sogar ein außergewöhnlich Seltener und Kraftvoller.“, sagte er leise. „Heute Nacht, abhängig davon, was wir vorfinden, benötige ich vielleicht eine solche Kreatur. Würdest du das für mich sein?“

Für ihn?

Der Kommandant wusste bereits, dass Renji an jeden Befehl gebunden war und befolgen musste, also nach was fragte Byakuya ihn hier? Was sollte 'für ihn' bedeuten?

Byakuya hob seine Augen in diesem Moment und fixierte Renji mit einem direkten Blick. Der Kommandant hatte Renji niemals mit dieser Art und Weise angeschaut. Mit so vielen Emotionen in diesen grauen Augen. Ihre Intensität nahm dem Rothaarigen die letzte Luft. Irgendwie, ohne ein einziges Wort zu sagen, verstand Renji die Verzweiflung des Schwarzhaarigen. Seine Bitte um Hilfe.

Byakuya Kuchiki hatte Angst.

Er hatte Angst davor, dass trotz seiner üblichen Erbarmungslosigkeit auf dem Schlachtfeld, er den Befehl, seine Schwester zu töten, nicht ausführen könnte.

Der Kommandant versuchte verzweifelt zu erfahren, ob, in dem Moment wo er selbst ins Stocken geraten würde, Renji das tat, was er selber nicht konnte.

Verdammt, dachte Renji. Nach alldem. Nach all den Malen, die du mir dein Herz hättest zeigen können. Einen Hinweis darauf geben könntest, dass du mich benötigst... Tust du es nun auf diese Weise.

Renji hatte Byakuya bereits gesagt, dass er ihn liebte. Nun fragte Byakuya: Wie sehr?

Schlecht für Rukia, dass Renji bereits die Antwort auf diese Frage wusste.

Renji beugte seinen Kopf, am Boden zerstört vom potenziellen Verlust eines Freundes. Und mit ihr auch ein Stück von seiner eigenen Seele, da er damit leben musste, dass ihr Blut an seinen Fingern kleben würde.

Er verfluchte Gott, da das Schicksal ihn diese furchtbare Lage gebracht hatte. Plötzlich weiteten sich Renjis Augen. Still fragte er: Ist das unser Fluch, Zabimaru? Das Unglück, welches wir überbringen?

Das Zanpakutō an seiner Hüfte grummelte.

Es ist möglich, zischte eine Stimme.

Wenn es so ist, fügte die tiefere Stimme hinzu, werden wir es gemeinsam tragen.

Vom Versprechen Zabimarus getröstet, fand Renji endlich seine Stimme. Sie war kratzig und rau. „Es ist meine Pflicht, Kommandant. Ich werde genau das sein, was sie benötigen.“ Auch wenn sein Kopf immer noch gebeugt war, blickte er kurz grimmig auf. Er spürte, wie Zabimarus spirituelle Energie sich mit seinem Reiatsu vermischte. Sein Mund kräuselte sich zu einem wilden, breiten Grinsen. „Rukia wird tot sein, bevor sie uns überhaupt kommen sieht.“

__________________________________________________________________________________________________________________________________

Vorschau zu Kapitel 2:
Von der Mission auf der Welt der Lebenden zurückgekehrt, sieht sich Byakuya einem sehr großem Problem gegenüber… welches auf seinem Tisch sitzt.

Frage:
Was trägt Renji statt eines Hachimaki auch gerne auf dem Kopf?
Antwort: Sonnenbrillen (Dank geht an MaiRaike von Animexx, Mittwoch gibt es also Kapitel 2)
Review schreiben