Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Besser als Süßigkeiten!

GeschichteFamilie, Liebesgeschichte / P12
Aida Riko Mibuchi Reo Murasakibara Atsushi
20.07.2015
29.12.2015
27
40.212
8
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
20.07.2015 2.026
 
Müde öffne ich meine Augen, kneife, sie aber gleich wieder zusammen, da die Sonnenstrahlen, die eigentlich schön warm sind, mir direkt ins Gesicht scheinen.
"Verdammt!", grummle ich leicht vor mich hin und schimpfe mich in Gedanken aus, da ich gestern Abend vergessen hab, die Rollos runter zu machen.
"Oh du bist schon wach!", erklingt mit mal eine sehr tiefe Stimme, die jedoch einen amüsanten Unterton hat. Ich zieh noch mit geschlossen Augen eine Braue hoch, bevor ich mein Kopf nach rechts dreh, da dort meine Zimmertür ist und meine "Eigentlich würde ich noch schlafen, aber leider hat mich die Sonne geweckt." Langsam öffne ich meine Augen und sehe die Person an, die im Türrahmen steht.
"Haha, na gut. Mach dich fertig! Der Umzugswagen ist gleich da!" Bevor ich jedoch darauf was sagen kann, ist die Tür wieder zu gemacht worden. Stöhnend fahr ich mit meiner rechten Hand durch meine langen braunen Haare, bevor ich die Decke, wo Blümchen drauf abgebildet sind zur Seite schlag.
"Oh man!", nuschle ich und mein Blick wird mit einmal traurig, da in diesen Zimmer, was mal meins war, nur noch ein einfaches Bett steht, da alle meine Sachen schon im neuen Haus ist. Ich werf noch ein kurzen Blick aufs Bett, bevor ich meine Sachen, die ich schon Abends raus gelegt hab, nehm und die Tür meines Zimmers öffne. Ich sehe mich im Flur um und stelle fest, dass ich wohl die letze bin, die sich fertig macht. Mit großen Schritten gehe ich zur gegenüberliegenderen Tür, da dort sich das Badezimmer befindet.  Nach 30 Minuten komm ich wieder aus dem Bad raus und fahr erschrocken zusammen, da von unten auf einmal ein lautes Geräusch kommt. So schnell ich kann, springe ich die Treppe runter um geschockt stehen zu bleiben, da eine Menge Scherben auf dem Boden liegen und da ich nur Socken an hab, möcht ich da nicht rein treten.
"Ähm.... Bruder, alles okay?", frag ich den großen Jungen, der im Gang steht und geschockt auf den Boden blickt.
"Verdammt!", zischt er und bevor er überhaupt etwas machen kann, haut ihm schon jemand auf den Hinterkopf.
"Musstest du das alles fassen!", kreischt eine blonde Frau, die so aussieht, als ob sie gleich zu einem sehr wichtigen Meeting muss. Genervt, da ich diese Frau überhaupt nicht abkann werf ich ein " Rin, hör auf mein Bruder so anzuschreien. Er kann doch nichts dafür..... Ich lasse mein Blick kurz durch die Scherben wandern, als ich sehe, dass mein Bruder über Schuhe, die dort eigentlich nicht stehen sollten, wohl gefallen ist.
"Deine Schuhe standen im weg!", beende ich mein Satz und verschränkte die Arme vor der Brust.  
"Schwester!", flüstert mein Bruder und tritt sofort einige Schritte weg, da wohl jetzt gleich die Bombe platzen wird.
"Aki!", faucht die Blondine los und augenverdrehend hör ich ihr mit einem halben Ohr zu, wie sie auf mich einschreit. Das Geschrei dauert gefühlte Stunden, aber nachdem sie aufgehört hat und wieder in die Küche gegangen ist, sehe ich mein Bruder an, der sich das Lachen gerade so verkneift.
"Dai!", knurre ich leicht und schon bricht mein großer Bruder in Gelächter aus.  Kopfschüttelt blick ich noch immer auf die Scherben und frag mich nun, wer diese wegräumen soll.
"Aki! Dai!, erklingt die tiefe Stimme unseres Vaters und aus seiner Stimme hört man schon heraus, dass er nicht gerade erfreut ist. Sofort hört Dai auf zu lachen und blickt leicht ängstlich zu unsern Erzeuger, der Bedrohlich seine Augenbrauen zusammen zieht und dort steht, wo vor wenigen Minuten das Biest stand.
"Bleib Locker, Vater!", mein ich gelassen und werfe mein Vater einen gelangweilten Blick zu.
"Warum kam gerade Rin denn zu mir?"
"Ähm.. weil sie einfach zwischen uns stress machen will!"
"Aki!", hör ich mein Bruder leise flüstert, aber da reagiere ich nicht drauf, da es eh schon zu spät ist.
"Aki, du sollt deine Mutter mit Respekt gegenüber treten!"
"Sie ist nicht meinte Mutter. Meine liegt schon seit gut 10 Jahren unter der Erde!", schrei ich ihn an, da ich dieses Biest namens Rin hasse, da sie immer stress zwischen Vater und mich macht. Sofort verändert sich der Gesichtsausdruck von meinem Vater. Er sieht mich traurig an und säufst schwer, bevor er sich durch sein, kurzem schwarzen Haar fährt.
"Pack deine Restlichen Sachen zusammen und wartet draußen!", meint mein Erzeuger mit einmal, bevor er sich schweigend umdreht und verschwindet.
"Aki!" Ich dreh meinen Kopf zu Dai, der mich traurig ansieht und noch meint "Du weißt unser Vater hat es noch immer nicht verkraftet." Ich atme hörbar aus, bevor ich nick und mein "Hast ja recht, Bruder. Aber ich werde Rin nie als Mutter anerkennen."
"ich weiß, ich weiß!", murmelt der ältere von uns beiden, bevor er anfängt die Scherben weg zu machen. Mit einem kleinen, aber traurigen lächeln, dreh ich mich auf der Treppe um, bevor ich wieder hochgeh.
"Autsch!", fluch ich mit einmal, da ich meinen Kopf am Türrahmen gestoßen hab.
"Man mit  meiner erstaunlichen Größe von 1.80cm ist es echt schwer, irgendwo ein Türrahmen zu finden, der groß genug ist!", denke ich und rieb mir mit der rechten Handfläche über die Stelle, wo mich der Türrahmen geküsst hat.
(Kleiner Zeitsprung)
Nun mit gepackten Sachen warte ich draußen, dass Vater mit dem Wagen vorfährt. Gelangweilt und  genervt, da Rin mal wieder etwas gesagt hat, warte ich das Vater kommt und wir zum Flughafen fahren können.
"Aki!" Ich dreh mein Kopf nach rechts und grinse meinen Bruder leicht an, da er sein Gesicht zu einer lustigen Fratze verzieht.
"Aki! Dai!", faucht uns Rin genervt an, da wir beide nun laut lachen. Jedoch ignorieren wir es und lachen einfach weiter. Gerade will sie, was ich aus dem Augenwinkel mit bekomm, noch etwas sagen wurde aber durch ein Hupen unterbrochen. Sofort hören mein Bruder und ich aus zu lachen und sehen, das Auto mit dem wir zum Flughafen fahren.
"Komm!" Ich greife nach meiner Umhängetasche, wo mein Handy und ein paar meiner Lieblings Mangas drin sind, bevor ich zum Auto geh und mich dort hinter den Fahrersitz den Platz nehm. Leicht verzieh ich mein Gesicht, nachdem ich mich angeschnallt hab, da der Sitz, von Vater stark nach hinten geschoben ist, da er mit seinen fast 2 m auch nicht gerade klein ist.
"Schaffst du das so lange sitzen zu bleiben?" Besorgt wird Vater mit ein Blick durch den Rückspiegel zu.
"Ja werde ich schon schaffen!", mein ich und hol, aus der Tasche, die ich auf meinen Schoß gestellt hab, mein Headset und Handy, was ich sofort anschließe und die Ohrstöpsel in mein Ohr mach. Sofort dröhn eines meiner Lieblings Lieder in den Ohren.
" Du bist so heiß, ich bin so heiß.
Warum allein und nicht zu zweit? ", dringt es in mein Ohr und leise fang ich das Lied von KC Rebell leise mitzusingen.  Mein Bruder der neben mir sitzt grinst breit und schüttelt leicht den Kopf, bevor er ein Buch aus seiner Tasche nimmt und anfängt zu lesen. Aus dem Augenwinkel lese ich mur den Titel des Buches durch und erkenn das es ein Schulbuch aus einer Universität ist, ist, die mein Bruder bald besuchen wird. Ich werde noch 1 Jahr auf die Oberschule gehen, bevor ich anfange zu Studieren. Zwar ist das Schulsystem ganz anders in Tokio als in Deutschland, aber daran muss ich mich nun gewöhnen. Gerade will das nächste Lied losgehen, als mein Handy einen schrillen Ton von sich gibt und mich so zusammen zucken lässt. Überrascht endsperre ich den Display und erkenn das meine liebe Cousine mir geschrieben hat. Grinsend öffne ich die Nachricht und zieh dabei ein Ohrstöpsel aus dem Ohr.
"Hey Aki!
Seid ihr schon unterwegs?
Freu mich schon drauf wenn ihr wieder hier seid!"
LG Riko", les ich die Nachricht durch und grinse breit.
"Warum grinst du?", hör ich Dai fragen und sofort halte ich ihm das Handy hin und auf sein Gesicht bildet sich auch ein grinsen, da wir beide unsere Cousine einfach gern haben und wir sie fast über 5 Jahren nicht mehr gesehene haben.
"Hey Kleine XD!
Ja wir sind schon unterwegs.
Dai und ich freuen uns auch. Grüß Onkel von uns!", tipp ich im Handy ein und schon drück ich aus Senden. Mit einem Lächeln leg ich mein Handy wieder auf mein Schoß und mach die Musik wieder an, zuck aber mal wieder zusammen, da er Schrillte Ton wieder erklingt.
"Kann ja nicht jeder so groß sein wie Dai und du :(!", les ich die Nachricht und lach auf. Ja die liebe Riko kann es überhaupt nicht ab, wenn sie jemand auf ihre Größe anspringt.
"Sie ist beleidigt oder?" Grinsend nick ich Dai zu, bevor ich kurz meine Augenschließ.
"Schlaf noch etwas. Es dauert noch nee weile bis wir am Flughafen sind!", flüstert Dai. Ich nicke, steck mein Ohrstöpsel wieder ins Ohr und dreh mein Kopf zum Fenster, bevor ich mit leisen klänge eines Liedes ins Land der Träume geh.

(Dai´s Sicht)
Aki ist nun eingeschlafen und hat dabei ihre Musik in den Ohren und nachdem ich mir zu 100% sicher bin das sie schläft schließ ich mein Buch und sehe nach vorn zu meinem Vater und Rin.
"Wann werdet ihr es Aki sagen?", frag ich sofort drauf zu, da ich es hasse um den heißen Brei rum zu reden. Sofort wirft Vater mir ein Blick durch den Spiegel und atmet hörbar aus.
"Ich finde es unter alles sau von euch beiden! Uns einfach zu Onkel abschieben damit ihr abhauen könnt!", knurre ich, da ich als Rin und Vater darüber geredet haben, gelauscht hatte.
"Dai, wir wollen auch einmal Zeit für uns!", versucht Vater mit ruhiger Stimme zu erklären, jedoch schnauf ich wütend und mein "Ach halt den Mund einfach! Aber erklärt Aki das nachher wenn ihr uns ins Flugzeug setzt!" Bevor Vater überhaupt etwas sagen konnte, verschränk ich die Arme vor der Brust und blick wütend aus dem Fenster und da Vater mich kennt, weiß er auch, dass es jetzt nichts bringt mit mir zu reden, da ich sowieso nicht zuhören würde.

(Wieder ein Zeitsprung)
(Aki´s Sicht)
Wütend sehe ich Vater an, der mir gerade gebeichtet hat, das er uns Rin nicht mit nach Tokio kommen.
"Unter aller Sau von dir!", mein ich eiskalt, bevor ich mich umdreh und Dai folge, der schon voraus gegangen ist.
"Wie geht es dir?", fragt der 2.03 m Mensch  namens Dai, nachdem ich neben ihn stehe.
"Wie soll es mir gehen Bruder? Unser Vater ist ein großer A****!", zische ich und krall mich am Henkel meines Koffers fest. Mein Bruder neben mir lacht leise auf, bevor er leise ein "Ja", flüstert.


Schnell verstau ich meine Umhängetasche, bevor ich mich auf meinen Platz im Flugzeug niederlasse und raus sehe.
"Berlin vielleicht werden wir uns irgendwann wiedersehen!", flüstere ich leise und finde es auch etwas traurig, dass meine Freunde die ich in Deutschland im Alter von 7 Jahren gefunden habe und jetzt noch immer hatte, nicht gekommen sind um sich zu verabschiedet. Traurig blick ich auf die Startbahn und schlug schwer, da mein Basketball Team indem ich 2 Jahre gespielt hatte auch nicht gekommen sind.
"Mach dir kein Kopf, Schwester!", versucht Dai, der sich nun neben mir fallen lässt mich auf zu muntern und hält mir dabei sogar ein Mochi vor die Nase, die ich ihn sofort ab nehm und reinbeiße. Dai fing natürlich auch an zu lachen und auf mein Lippen legt sich ein leichtes grinsen.
Hoffe das 1 Kapitel gefällt euch.
Sorry schon mal, da ich ein neuer Fan dieses Animes bin. Ich werde bestimmt Fehler machen und ich hoffe ihr werdet  es nicht so schlimm sehen.
GLG Flowerkillerin
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast