Eine Rose im Winter

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P6
Bellatrix Lestrange James "Krone" Potter Lily Potter Remus "Moony" Lupin Severus Snape Sirius "Tatze" Black
14.07.2015
14.07.2015
4
3787
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Eine Rose im Winter

Lady De Winter:

Ich bahne mir einen Fuß vor den anderen setzend einen Weg zwischen den herumliegenden Steinen zum Strand. Als meine nackten Füße endlich den weichen Sand berühren muss ich lächeln.
 Mein hässliches blaues Kleid, dass ich von meiner Mutter zum Geburtstag bekommen habe geht mir bis knapp unter die Knie. Es ist frisch, meine langen Schwarzen Haare wehen leicht im Wind. Meine Armreifen klimpern bei jeder Bewegung. Ich schliesse die Augen und lausche dem Rhythmus der ans Ufer schlagenden Wellen. 
Ich hasse die Ferien. OK, jeder liebt die Ferien, aber meine Eltern machen mir das leben echt zur Hölle.
 Ich freue mich schon total auf die Schule, wo ich meine ganzen Freunde wiedersehen kann. Bei dem Gedanken an Chrissy, Viola und Sally wird mein lächeln noch breiter. Schon Morgen sehe ich sie wieder! 
“Olivia“ höre ich eine Stimme sagen und werde somit aus meinen Tagträumen gerissen. "Olivia, das essen ist fertig!" Ich seufze und sage ohne die Augen zu öffnen: „
Hallo Ginger.“

"Olivia, du weißt das Mrs. De Winter das gar nicht gerne hat wenn du ohne Schuhe herum läufst" sagt Ginger und schüttelt seinen grossen Kopf, dass seine grossen Fledermaus-artigen Ohren wild umher schleudern lässt. "Ja Ginger" sage ich und streichle dem Hauselfen über den Kopf. Zusammen laufen wir den Weg zurück zum Haus. "Au" sage ich und verziehe das Gesicht. Hätte ich doch meine Schuhe mitgenommen! Vor einem riesigen Haus bleiben wir stehen. Es ist alt, doch davon ist nichts zu sehen. Es ist Weiß angestrichen und der Türklopfer hat die Form eines Schlangenkopfes.
 Schnell ziehe ich mir meine Hausschuhe an und gehe in die Küche. "Wo warst du?" werde ich von meiner Mutter begrüßt. "Draußen" antworte ich und setze mich.
"Wir möchten nicht das du dich draußen herumtreibst und es wird echt Zeit das du lernst Verantwortung zu übernehmen!
 Das Essen ist schon seit einer halben Stunde fertig." sagt meine Mutter und spitzt die Lippen. 
"Ginger!" richtet sie nun das Wort an den Hauselfen. "WISO hat das so lange gedauert?" Der Hauself tritt schüchtern vor und versucht zu erklären: "Ooh, Mrs De Winter, Ginger hat sie nicht gefunden." "Ach ja?!" sagt Olivias Mutter und schaut ihn vernichtend an."Verschwinde" faucht sie und ihre Augen funkelt gefährlich. "Mum!" Empört sehe ich zu ihr auf. 
Doch mit einem "Plopp" ist Ginger verschwunden. 
"Wir, dein Vater und ich" fängt sie wieder an und streicht ihr Kleid glatt, "haben beschlossen, das du die Schule wechseln wirst, Beauxbatons ist nicht länger gut für dich... 
Wir haben schon alles vorbereitet. Deine Schulbücher liegen oben..." Den Rest höre ich nur noch wie durch Nebel. Was hat sie gesagt? Ich soll die Schule wechseln? Ich soll meine Freunde verlassen... Ich will etwas einwenden doch mein Vater schneidet mir das Wort ab: "Deine Freunde," er spricht es so aus, als ob es sich dabei um eine schlimme Krankheit handeln würde "färben auf dich ab.“ Er legt eine Pause ein und fährt fort: "Wir möchten nicht das du dich mit Schlammblütern wie ihnen abgibst." Ich schaue ungläubig zwischen meinen Eltern umher. “Wie bitte?“
Sind die verrückt geworden?! "Das könnt ihr nicht machen!" rufe ich und Verzweiflung steigt in mir hoch. „Müsst ihr alles und jeden der ein "Schlammblut"“ ich spucke das Wort regelrecht aus „ist schlecht machen?! Man ist doch noch lange kein schlechter Mensch, nur wenn man keine Zauberer als Eltern hat!" "Schlammblüter und Abschaum" sagt mein Vater und mein Herz bekommt einen kleinen Riss. "Nein," schreie ich und haue mit der Faust auf den Tisch. "Redet nicht so über meine Freunde! Ihr kennt sie doch gar nicht! Ich werde nicht die Schule wechseln!" Mit den Worten drehe ich mich um und will aus dem Raum gehen doch mit dem Wink von Mr De Winter's Zauberstab schließen sich die Türen. 
"So redest du nicht mit deinem Vater“ donnert er und steht auf. "Pack deine Sachen und gleich Morgen früh fährst du nach Hogwarts. Keine Wiederrede!" Mit den Worten verlässt er das Zimmer. "Du hast deinen Vater gehört" sagt meine Mutter und läuft ihm hinterher. "Ginger" höre ich meinen Vater brüllen. "Bring uns das Essen aufs Zimmer und sieh zu dass das Kind ihre Sachen packt." "Ja Sir" höre ich Ginger antworten und schnaube. Die Tür öffnen sich und ich stürme nach oben in mein Zimmer. Hogwarts?
 Das können die doch nicht machen! Mit Tränen in den Augen schmeiße ich alle meine Sachen in meinen Koffer. Die Bücher liegen tatsächlich schon auf meinem Bett, so wie einen Schuluniform? Das ist doch ein schlechter Witz, oder? Ich nehme die Schuluniform und betrachte sie genauer. "Och nee" sage ich und eine Welle von Tränen überkommt mich als ich an Viola denken muss und an das was sie jetzt sagen würde: "Dann hängt endlich mal etwas Stilvolles in deinem Kleiderschrank" oder an Sally: "Echt jetzt, der Rock ist viel zu lang und die Krawatte geht gar nicht. "Chrissy würde sich aus allem raushalten und sagen das es mir Stände, es aber hübschere Dinge gäbe. Ein bisschen besser gelaunt öffne ich die Transportbox, gehe ans Fenster und rufe: "Luna!" sofort höre ich ein Maunzen und meine kleine schwarze Katze springt auf den Fenstersims und reibt ihren Kopf an meiner Hand. Ich nehme sie und stecke sie, so leid es mir tut in die Transportbox. Entrüstet darüber fängt Luna auch sofort an kläglich zu Maunzen.
 Ich schaue mich im Zimmer um. Alles dabei ?... ja. 
Ich schliesse meinen Koffer und poltere die Treppe hinunter. Ich stelle den Koffer mit der Transportbox neben den Kamin und greife nach dem Floh Pulver.
 "Was wird das?!" höre ich meine Mutter fragen. Schnell stelle ich das Floh Pulver wieder auf den Kamin und drehe mich um.
"Sei froh das du direkt in die 4. Klasse einsteigen darfst und nicht wiederholen musst" sagt meine Mutter und verschränkt die Arme vor der Brust. "Ja, ich bin echt Froh!" schnaube ich. "Wann geht der Zug?" frage ich und werfe einen Blick auf unsere Uhr.
"Um 12 Uhr in Kings Kross!" Antwortet meine Mutter, dreht sich um und sagt noch im weggehen. "Geh erst Morgen, wo willst du sonst die Nacht überbringen?!"
 Verärgert darüber das sie mal wieder Recht hat lasse ich mich aufs Sofa fallen und fahre mir durch die Haare. Ich hole mir eine Feder und ein Stück Pergament und fange an zu schreiben.




Liebe Sally, liebe Viola, liebe Chrissy.


Es tut mir leid aber ich werde dieses und wahrscheinlich auch die nächsten Jahre nicht mit euch zur Schule gehen können. Meine Eltern schicken mich nach Hogwarts, das ist eine andere Zauberschule in England.
 Ich hoffe ihr habt ein schönes viertes Schuljahr und besucht mich mal irgendwann. Sally, ich Drücke dir die Daumen, aus dir und Jack wird auf jeden fall noch was und du Viola, Positiv denken und konzentrier dich nicht zu sehr auf die Schule denn jetzt ist niemand mehr da der dich zu kleinen Abenteuern überreden kann, nichts gegen euch.(Sally,Chrissy)
Und lass Chrissy von dir Abschreiben, denn ohne mich fällt sie noch durch.

Hab euch alle ganz doll lieb


Eure Oliv, Livi, Liv :)



PS: „Ich schreib euch noch mal wenn ich angekommen bin!“



Schnell befreie ich Luna aus der Transportbox, drücke ihre Tatze in das Tintenfass und mache einen Tatzenabdruck auf das Pergament. Luna kennt das schon und lässt es über sich ergehen aber als ich sie loslasse faucht sie mich dennoch an und hüpft beleidigt davon.
Die kriegt sich schon wieder ein.