Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verliebt in den Feind

Kurzbeschreibung
GeschichteÜbernatürlich, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Homura Akemi Kyouko Sakura Madoka Kaname Mami Tomoe Sayaka Miki
09.07.2015
15.06.2020
18
77.760
5
Alle Kapitel
52 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
05.08.2015 3.020
 
Hey Leute^^
Willkommen zu meinem neuesten Kapitel.^^
Ich danke euch für die 4 Reviews und 6 Favos! Das war echt lieb von euch!:-D
Ich hoffe euch gefällt dieses Kapitel genauso gut wie die letzten beiden und ich wäre euch sehr verbunden, wenn ihr mir wieder ein paar Reviews schreiben würdet, das kurbelt die Lust auf's Weiterschreiben so schön an!;-)
Natürlich werden sich die Wartezeiten auf weitere Kapitel so auch verkürzen, dass kommt aber auf die Anzahl der Reviews an!;-)
Außerdem würde ich gerne mal von allen sechs Leuten etwas hören nicht nur von zwei, oder drei.^^
Ein riesiges Danke aber an all die Leute die bisher gereviewt haben und auch die Geschichte weiterhin verfolgen! Ja auch die Schwarzleser!^^ Ein riesiges Danke schön für euch alle.
Nun gut genug der Worte, jetzt noch eine Info: Ich bin ab Samstag zwei Wochen im Urlaub und kann also keine Geschichten lesen und schreiben ich bitte daher um Verständnis!
Aber nun wünsche ich euch allen erst einmal viel Spaß mit dem neuen Kapitel!:-)
Lg eure Setosgirlfriend/ Freya

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Eine sanfte Frühlingsbrise wehte Homura, Mami und Kyouko entgegen, als sie zu dritt das Haus verließen in dem sie vorerst wohnen würden.
Kyouko hatte die ganze Zeit versucht ihnen das mit der Schule auszureden, doch Homura hatte darauf beharrt, dass sie Beide mitkamen.
" Es ist schon alles vorbereitet!", hatte sie gesagt und Kyouko hatte nur geseufzt.
" Kann ich nicht trotzdem Zuhause bleiben? Da ist es viel schöner und…ruhiger, als in einer Schule! Außerdem ist Mami nicht mal in unserer Klasse!", versuchte es die Rothaarige wieder, doch Homura lief gelassen weiter.
" Nein! Ich habe es dir schon so oft erklärt, du wirst mitkommen! Außerdem haben wir die Pausen um uns zu treffen und wenn uns langweilig ist können wir ja immer noch Telepathie benutzen!", erwiderte das Schwarzhaarige Mädchen und Mami nickte, während sie Kyouko anlächelte.
" Das wird bestimmt super Kyouko! Du wirst ganz viele Freunde finden und ich wette, dass es dir nachher doch Spaß machen wird!", sagte Mami fröhlich und Kyouko grummelte etwas unverständliches vor sich hin, ehe sie erwiderte:" Diese Wette wirst du haushoch verlieren!"
" Na gut um was wetten wir denn?", fragte Mami neckisch und Kyouko überlegte.
" Hmm um ein Päckchen Pokey!", sagte sie dann und Mami nickte.
" Okay angenommen! Wenn es dir bis zum Ende der Woche in dieser Schule gefällt, dann schuldest du mir ein Päckchen Pokey, falls nicht schulde ich dir eins!"
" Geht klar!", sagte Kyouko nun sichtlich heiterer, während sie Mami die Hand gab und sie so ihre Wette besiegelten.
Homura währenddessen lief einfach weiter, jedoch nicht ohne ein Schmunzeln auf den Lippen zu tragen.
Sie wusste, dass sie die richtigen Personen ausgewählt hatte, das hatte sie schon von Anfang an, als sie sich kennenlernten gewusst!


Flashback

" Nun denn Tochter, es wird Zeit deine Begleiter und Beschützer auszuwählen, welche dir immer zur Seite stehen und all deinen Befehlen folge leisten werden!", erklang die Stimme des Fürsten der Hölle und alle Anwesenden zuckten bei dem Ernst und der Schärfe zusammen.
Die Angesprochene nickte nur, während sie, in ein rabenschwarzes Kleid gekleidet und ihre großen schwarzen Flügel von sich gestreckt auf einem kleineren Thron,  direkt neben dem ihres Vaters saß und darauf wartete, dass die ersten Bewerber vortraten.
" Nun denn es mögen die ersten vortreten!", sagte Luzifer und die ersten Dämonen traten vor um sich vorzustellen und ihr erst mal überflüssig zu schmeicheln.
Homura behielt die ganze Zeit über ein Lächeln auf den Lippen auch, wenn sie diese ganzen Schmeicheleien anwiderten.
Die meisten Bewerber waren männlich und darauf konnte sie gut und gerne verzichten! Sie wollte lieber weibliches Personal mit dem sie sich leichter unterhalten konnte, doch damit sah es wohl schlecht aus.

Die Stunden vergingen und mit ihnen rutschte Homuras Laune in den Keller.
Ihr war langweilig und immer und überall hörte man dieselben einschleimenden Worte. " Ich werde euch meine ewige Treue schwören my Lady!", oder " Ihr seid wahrlich die schönste Dämonin in der ganzen Hölle".
Dieses Gerede machte sie krank. Sie hasste Schleimer und das sie die Schönste war bekam sie jeden Tag von allen möglichen Personen, seien es Bedienstete, Wachen, die versuchten hinter ihrem Rücken zu flüstern, oder angereiste Adelige, die alles versuchten um ihre Gunst zu gewinnen zu hören.

Gab es denn echt niemanden der sich nicht versuchte bei ihr einzuschmeicheln und sie wie eine  ganz normale "Dame" behandelte?
Anscheinend nicht!
Die Stunden vergingen und vergingen und als es schon Abend wurde hatte die Dämonin immer noch nicht die passenden Leute gefunden, nach denen sie gesucht hatte.
Sie seufzte.
Sie würden heute noch einen Vortrag hinbekommen und dann würde es morgen weitergehen.
Mit einem laschen Wink bedeutete sie den Wachen, die an der Türe des großen Thronsaales standen die Türen für die letzten beiden Besucher zu öffnen.
Diese führten den Befehl sofort aus und ehe man es sich versah, betraten zwei junge Mädchen, ungefähr in ihrem Alter die Halle.
Das eine Mädchen hatte wilde, kurze blonde Haare und freundliche goldgelbe Augen, während das Mädchen, das neben ihr lief lange rote Haare hatte, welche sie zu einem Pferdeschwanz gebunden hatte und glühend rote Augen besaß, die sie nun freundlich und neugierig zugleich musterten.
Homura blickte die Beiden neutral und kalt, so wie sie es gewohnt war an, doch sie zuckten unter ihrem Blick nicht zurück, so wie schon so viele andere, sondern erwiderten ihn auf eine Art und Weise die Homura nicht erwartet hatte.

" Ihr seid also die letzten zwei Bewerberinnen? Seid ihr sicher, dass ihr euch nicht nur verlaufen habt Kinder?", fragte der König der Hölle und Homura beobachtete gespannt die Reaktion der beiden Mädchen.
Aus irgendeinem Grund interessierten sie diese beiden und sie wollte sehen wie sie auf das Spiel, das ihr Vater mit jedem dieser Bewerber spielte reagieren und spielen würden!
Das rothaarige Mädchen wurde leicht wütend, doch sie versuchte sich unter Kontrolle zu halten, dagegen senkte das blonde Mädchen fast schon entschuldigend den Kopf, kurz bevor es zu sprechen begann.
" Verzeiht uns mein Lord, dass wir eure kostbare Zeit beanspruchen, aber ich verspreche euch, dass ihr es nicht bereuen werdet! Mein Name ist Mami Tomoe und meine Begleiterin hier ist Kyouko Sakura."
/ Nicht schlecht!/, dachte Homura, als sie diesen eleganten Konter sah, doch konnte sie auch mehr als wordgewandt sein?
Gleich darauf würde sie die Antwort auf ihre ungestellte Frage erhalten, denn der König der Hölle gab ein kleines Handzeichen und sofort stürzten sich mindestens sechs Dämonen auf die zwei Mädchen.
Für jeden Bewerber hielt Luzifer immer seine stärksten Dämonen bereit.
Diese konnten nicht nur schnell und gewandt sein, sondern auch ziemlich stark angreifen. Er wollte ihre Stärken testen und, ob sie das Zeug dazu hatten seine Tochter  im Ernstfall zu beschützen.
Es war bisher nur sehr wenigen gelungen diese starken Dämonen zu besiegen, da sie von Luzifer persönlich ausgesucht worden waren und Homura ertappte sich dabei wie sie gespannt auf eine Reaktion der beiden Mädchen wartete, die bisher nur regungslos da standen.

Plötzlich erschien ein schelmisches Grinsen auf Mami's Gesicht und plötzlich rief sie:" Kyouko jetzt!"
Kurz nachdem diese Worte ihre Lippen verlassen hatten schwangen sich die Beiden auch schon mit ihren pechschwarzen Flügeln in die Luft und konnten so gerade noch rechtzeitig ausweichen.
Die Dämonen waren für einige Sekunden verwirrt und das nutzte Mami, indem sie einen Sturzflug einleitete und ein gelbes Band in ihrer rechten Hand erschien.
Sie holte aus und fegte einen Gegner direkt gegen die nächste Wand.
Zwei andere wollten sich gerade mit Messern auf sie stürzen, als sie noch ein Band erschienen ließ und ihnen damit die Messer aus den Händen zog, kurz bevor sie den einen mit einem ihrer Bänder fesselte und ihn mit einem harten Tritt in den Magen zu seinem Kamerad an die Wand beförderte, wo er erschöpft liegen blieb.
Der Letzte griff sie von hinten an, doch sie sprang schnell in die Luft, machte einen Rückwärtssalto und landete hinter ihrem Angreifer.
Noch bevor dieser Zeit hatte sich umzudrehen war das blonde Mädchen auch schon in den Nahkampf übergegangen und versetzte ihrem Gegner Tritte und Schläge.
Dieser hatte sichtlich damit zu tun sie zu blocken und, als er einen Moment seine Verteidigung vernachlässigte, da Mami einen Täuschungsangriff gestartet hatte traf sie ihn mit voller Wucht in den Magen.
Doch er reagierte schneller, als sie gedacht hatte, schlug ihr eines der Messer aus der Hand, packte sie am Handgelenk und riss sie zu Boden.

Ein leichtes Keuchen entkam dem blonden Mädchen, als er ihr das Messer an die Kehle hielt und gerade wollte sich Homura abwenden, da sah sie etwas gelbes aufblitzen und weitete die Augen, als sie erkannte, was das Mädchen vor ihr vorhatte.
Für einen Moment begegnete sich ihr Blick und Mami schenkte ihr ein höfliches, aber auch keckes Lächeln, ehe sie fest an dem gelben Band zog, dass sie unbemerkt an dem Fuß des Dämons, der über ihr stand anbringen konnte, was zur Folge hatte, dass dieser taumelte, das Messer fallen ließ und ihr so einen Tritt in seinen Magen gewährte, während sie die Kraft und Geschwindigkeit des Trittes so nutze, dass er über sie flog und hart auf dem Boden aufkam.
Doch so schnell er am Boden lag, so schnell stand er wieder auf und holte nun sein eigenes Messer heraus und ging wieder auf sie los, das heißt er wollte auf sie losgehen, doch das blonde Mädchen hatte schneller reagiert und ein Messer nach ihm geworfen, dem er nur knapp entgehen konnte.
Doch gerade, als er sich bereit machte um wieder auf sie los zu gehen warf sie das zweite Messer, das sie hatte aufheben können und visierte seine Flügel an.
Der Dämon konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und mit einem widerlichen Ratsch durchbohrte das Messer die obere rechte Hälfte seines Flügels.
Er schrie vor Schmerz auf, doch noch im selben Moment fesselte ihn Mami mit einem gelben Band und beförderte ihn mit einem kräftigen Flügelhieb auch schon  an die nächste Wand.

Homura war beeindruckt von der Raffinesse und dem Einfallsreichtum des Mädchens, sie hatte bei ihr und ihrem Vater einen sehr guten Eindruck hinterlassen und auch, wenn sie beide das nicht zeigten wusste sie, dass er sie definitiv in die engere Auswahl nehmen würde.
Nun wandte sich die Dämonenprinzessin  der Rothaarigen zu und beobachtete wie sie gegen ihre Gegner antrat.
Sehr schnell wurde ihr klar, dass sie mehr den rohen Angriffsstil beherrschte, aber, was ihr an Zurückhaltung und Planung fehlte, das machte sie mit starken und schnellen Angriffen wett.
Einer der drei übrigen Dämonen versuchte sie im direkten Angriff zu eliminieren, doch auch Kyouko hatte ihre Tricks.

Plötzlich erschienen neben Kyouko fünf weitere Kyoukos und machten sich zum Angriff bereit.
Die richtige Kyouko lächelte bei dem verwirrten Gesichtsausdruck des Dämons und rannte auf ihn zu.
Dabei erschuf sie einen langen Speer und attackierte den Dämon, der die Angriffe gerade noch so mit seinen Messern blocken konnte.
Einen Moment lieferten die Beiden sich ein Kräfte messen, bevor Kyouko ihn hinterhältig angrinste und sich ihr Speer plötzlich in viele Teile, die Nunjackos glichen aufteilte, aber durch eine Kette immer noch verbunden waren.
Das hatte zur Folge, dass der Dämon stolperte und Kyouko ihn so fesseln konnte, ehe sie ihn auch schon wegschleuderte.

Doch kaum hatte sie ihren ersten Gegner besiegt wurde sie von hinten gepackt und festgehalten.
" Hey! Was fällt Euch ein?!", rief sie und trat nach ihren beiden Angreifern.
Einer der Beiden passte für einen kurzen Moment nicht auf und so schaffte sie es ihm einen Tritt zwischen die Knie zu verpassen.
Daraufhin ließ der eine Dämon sie los und sank zusammen, doch Kyouko reagierte schnell und ehe es sich der andere Dämon versah, der sie immer noch festhielt hatte sie das Blatt gewendet und sich aus dessen Griff bereit.
Schnell griff sie nach seinem Arm und drehte ihn um, sodass ein ungutes Knacken ertönte, doch bevor der Dämon aufschreien konnte, versetzte sie ihm einen heftigen Schlag in den Magen, sodass er zusammenbrach.

Nun wandte sie sich dem Dämon zu, der sie vorher so unschön gepackt hatte, grinste kurz fies, als sie sah, dass dieser sich in die Lüfte schwang um von dort aus einen Angriff zu starten und sprang ebenfalls in die Luft.
Sie schlug mit ihrem Speer nach seinen Flügeln und drängte ihn immer mehr zu einer Wand.
Plötzlich schlug sie nach seinen Seiten und zwei Messer flogen in die Luft, welche Kyouko schnell auffing und beide gleichzeitig nach seinen Flügeln warf.
Das dabei ihr Speer zu Boden fiel machte ihr nichts aus, da sie getroffen hatte und der Dämon nun hilflos und unter Schmerzen an der Wand baumelte.
Zufrieden betrachtete die rothaarige Dämonin ihr Werk, bevor sie sich wieder neben Mami stellte, Homura kurz angrinste und sich dann verbeugte.
" Vielen Dank, dass ihr uns empfangen habt!", sagte Mami, als auch sie sich verbeugte und anschließend ohne noch einmal zurück zu blicken mit Kyouko den Saal verließ...


Ein paar Tage später wurden sie wieder zum Schloss von Luzifer gerufen und ihnen wurde mittgeteilt, dass er sie, von allen anderen Bewerbern am fähigsten und am beeindruckendsten fand.
" Vielen Dank mein Lord. Wir werden Euch und Eure Tochter nicht enttäuschen, das schwören wir bei unseren Leben!", sagte Mami mit Dankbarkeit in der Stimme und auch Kyouko stimmte ihr zu.
" Wir werden sehen.", erwiderte der Dämonenkönig nur und bedeutete ihnen mit einer simplen Handbewegung aufzustehen.
Homura hatte ihren Vater ganz genau beobachtet und hatte für einen Moment geglaubt, ehrlichen Respekt in seinen Augen zu sehen, doch, so schnell wie es gekommen war, so schnell war es auch schon wieder verschwunden.
Homura wandte sich wieder ihren neuen Leibwächterinnen zu und konnte nicht anders, als zu grinsen.
Sie hatte das Gefühl, dass sie die richtige Wahl getroffen hatte und sie sich mit den Beiden noch gut verstehen würde!

Flashback Ende


Die schwarzhaarige Dämonin konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen, als sie an damals zurückdachte.
Die Beiden hatten die Wächter aussehen lassen wie einen Haufen blutiger Anfänger und das hatte sie sowohl beeindruckt, als auch gemocht.
Es kam nicht oft vor, dass weibliche Dämonen stärker, als die männlichen waren und sie in Kämpfen besiegen konnten, ganz besonders, wenn es Elite Wachen waren, die Luzifer selbst ausgesucht hatte, doch die Beiden hatten ihren Wert und Kampfgeist bewiesen und sich so Respekt verdient!
Mami war die Tochter eines der sieben Adelshäuser, die in der Hölle die Macht hatten, während Kyouko von einer mittelmäßigen Dämonenfamilie stammte.
Manchmal fragte sich Homura wie sich die Beiden getroffen hatten, doch sie hatte noch nicht die Zeit dazu gehabt die Beiden danach zu fragen.
Doch sie machte sich gedanklich eine Notiz, das nach der Schule zu tun.

" Akemi-Sama ist etwas nicht in Ordnung?", fragte Mami besorgt und riss Homura so aus ihren Gedanken.
Diese seufzte und erwiderte nur:" Mami-San. Wie oft muss ich es dir noch sagen? Nenn mich Homura-Chan!"
" E-Entschuldige, aber das kann ich nicht… dafür nenne ich dich Akemi-Chan okay?", fragte Mami verlegen und Homura seufzte und gab schließlich klein bei.
" Na schön, solange ihr beiden das -Sama weglasst ist es mir relativ egal.", sagte die Dämonin mit einem leisen Seufzer.
" Okay Homura, aber ist auch wirklich alles in Ordnung?", fragte eine lächelnde Kyouko und Homura blickte sie mit zusammengekniffenen Augen an.
" Was denn? Du wolltest doch, dass wir dich so nennen!", grummelte Kyouko herum, doch wegen eines bösen Blicks von Mami hob sie beschwichtigend die Hände und sagte:" Ist ja gut! Homura-Chan. So zufrieden? Ich hab's gesagt!"
Und tatsächlich lächelten die beiden Dämoninnen sie wieder freundlich an, worauf Kyouko nur seufzte, aber keinen Kommentar dazu abgab.

Der Rest des Weges verlief ruhig, wobei sich Kyouko und Mami die Umgebung und die Menschen anschauten und Homura wieder in ihren Gedanken versank.
Doch plötzlich ertönte eine freundliche, warme Stimme, die sie sofort erkannte.
" Guten Morgen Homura-Chan!", rief Madoka fröhlich und die Schwarzhaarige Schülerin, sowie ihre zwei Begleiterinnen drehten sich um und betrachteten das rosahaarige Mädchen, das auf sie zugerannt kam.
" Guten Morgen Kaname-San!", erwiderte Homura höflich, doch Madoka bedachte sie nur mit einem gespielt bösen Blick, während sie tadelnd sagte:" Ach komm schon Homura-Chan, du sollst mich doch Madoka nennen!"
" Aber…", begann Homura, doch Madoka ließ sie nicht aussprechen, sondern umarmte sie fest.
" Wa-Was?", stotterte die Dämonin und bemerkte, wie sie leicht rot anlief.
" Komm schon Homura-Chan. Versuch es doch wenigstens ok?", bat sie Madoka und blickte sie bittend an.
" Na gut, wenn du es unbedingt so willst…Madoka.", sagte sie und seufzte.
Madoka gab sich damit zufrieden, doch nun fiel ihr Blick auf Mami und Kyouko, welche sich bisher nur stumm im Hintergrund gehalten hatten.

" Oh entschuldigt. Ich habe euch gar nicht bemerkt! Wie unhöflich von mir. Ich bin Madoka Kaname, schön euch kennen zu lernen!", sagte Madoka und lächelte, während sie Homura losließ und zu den anderen beiden Dämonen trat und ihnen freundlich die Hand hinhielt.
" Kyouko Sakura, du kannst mich Kyouko nennen!", erwiderte Kyouko fröhlich und nahm ihre Hand.
" Mami Tomoe, schön dich kennen zu lernen!", erwiderte auch Mami, doch Homura bemerkte, dass irgendetwas an ihr anders war, als sie lächelnd die Hand des pinkhaarigen Mädchens nahm.
Doch sie hatte keine Zeit weiter darüber nachzudenken, denn schon wurde sie von Madoka an der Hand gepackt und hörte noch wie diese sagte:" Na gut, dann komm schon Homura-Chan! Sonst kommen wir noch zu spät!"
Und mit diesen Worten wurde Homura auch schon mitgezogen.


--------------------------------------------------

Ps: Hier ist übrigens noch ein Bild, so, wie Mami Homura und Kyouko ungefähr in ihrer Dämonenform aussehen. ( Stellt euch Mami und Kyouko einfach mit ihren Frisuren aus dem Anime vor und Homura mit ihrem Haarreif^^)
Link: http://pre12.deviantart.net/5e2a/th/pre/i/2014/201/a/c/msmm___descent_fanart_by_athyra-d7rjaas.jpg
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast