Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verliebt in den Feind

Kurzbeschreibung
GeschichteÜbernatürlich, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Homura Akemi Kyouko Sakura Madoka Kaname Mami Tomoe Sayaka Miki
09.07.2015
15.06.2020
18
77.760
5
Alle Kapitel
52 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
17.09.2016 2.518
 
Hey Leute^^
Hier ist wieder ein neues Kapitel für euch.
Es ist zwar etwas kurz, aber ich finde es ist für den ersten Tag ihrer Klassenfahrt doch recht gut gelungen!^-^
Ich habe beschlossen ab nun immer die Tage in die Kapitelüberschrift zu schreiben, damit man einen besseren Überblick über die Wochentage hat.^^
Also ist heute ihr erster Tag und ihr dürft gespannt sein was noch so alles auf dieser Klassenfahrt passiert! ;-)
Viel Spaß beim Lesen wünscht euch
Eure Setosgirlfriend/ Freya

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


" Oh man kaum sind wir hier und das Erste, was wir unternehmen ist eine Wanderung! Mussten wir das unbedingt am Anfang unserer Klassenfahrt unternehmen? Hätten wir es nicht ans Ende schieben, oder noch besser es wegen schlechten Wetters oder so gleich absagen können?", murrte Kyouko, während sie mit genervten Blick hinter ihren Schulkameraden herlief.
Schon seit sie gestern Abend angekommen waren und die Rothaarige erfahren hatte, dass bereits schon am nächsten Tag eine Wanderung stattfinden sollte hatte Kyouko schlechte Laune. Das Einzige was sie wenigstens etwas aufheitern konnte war die Tatsache, dass sie diesen Höllentrip nicht alleine durchstehen musste, sondern dass auch Homura und Madoka mit ihr leiden mussten.
Wobei, so viel wie die Beiden die ganze Zeit redeten interessierten sie sich bestimmt nicht im Geringsten dafür wie viel oder wie lange sie gehen mussten und dass um sie herum alles mit kleinen Stechmücken und Ungeziefer verseucht war.
Wenn es nach Kyouko ginge würde sie am liebsten mit einem Fingerschnippen alle nervigen, brummenden Insekten im Umkreis von einem Meter in Flammen aufgehen lassen, aber nein Homura musste ja eine Spaßbremse sein und immer den Oberdämon raushängen lassen wenn es gerade mal lustig war und ihr verbieten auf diesem Ausflug Magie anzuwenden, zumindest wenn andere Menschen dabei waren.
Das hieß aber nicht, dass sie keine Magie benutzen konnte wenn sie allein war, oder wenn Homura und Mami bei ihr waren und die rothaarige Dämonin würde sicherstellen dieses kleine Schlupfloch auszunutzen!
Doch bevor sie weiterhin in ihren Gedanken vor sich hin sinken konnte spürte sie plötzlich eine sanfte Hand auf ihrer Schulter und hörte auch sogleich eine Stimme an ihrem Ohr, die ihre Stimmung immer hob und die ihr Herz immer höher schlagen ließ, wenn sie sie hörte.

" Ach komm schon Kyouko, lächle! Heute ist der perfekte Tag für eine Wanderung! Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, der Himmel strahlt in einem wunderschönen Blau…also blick dich um und lächle! Es gibt sogar später ein Picknick auf einem Hügel hab ich gehört. Na, hört sich das nicht toll an?", sagte ein gewisses blauhaariges Mädchen fröhlich und Kyouko konnte ein sanftes Grinsen nicht verheimlichen.
Sayaka.
Schon seit einer kleinen Weile spürte die Rothaarige wie sie sich immer, wenn sie in der Gegenwart der Blauhaarigen war seltsam und anders verhielt wie sie es sonst von sich aus gewohnt war. Zuerst hatte sie sich deswegen ein paar Sorgen gemacht, doch schließlich hatte sie den Grund herausgefunden weswegen ihre Gefühle immer nur in der Gegenwart des blauhaarigen Mädchens begannen verrückt zu spielen und nach einer Weile hatte Kyouko diese Gefühle akzeptiert, die sie für das andere Mädchen verspürte und dennoch erwischte sie sich in letzter Zeit oft dabei, wie sie darüber spekulierte ob es Sayaka bei ihr vielleicht genauso erging. Doch das war vermutlich nur Wunschdenken und doch war da ein Teil von ihr der inständig hoffte, dass Sayaka so wie sie fühlen und ihre Gefühle erwidern würde. Denn dann und das wusste sie mit einer solchen Gewissheit, dass es ihr bereits schon Angst einflößte, wenn das Mädchen ihre Gefühle erwidern sollte, dann würde sie zu dem glücklichsten Menschen auf der ganzen Welt werden!

Doch schnell riss sich die Rothaarige aus diesen verwirrenden und kopfschmerzbereitenden Gedanken und antwortete stattdessen in einer noch immer grummeligen Stimme:" Ja und bei diesem Picknick werden auch wieder hunderte von nervigen Stechmücken anwesend sein. Ja darauf kann man sich freuen!"
Doch Sayaka schüttelte nur den Kopf, bevor sie seufzte und bevor es die rothaarige Dämonin verhindern konnte zog Sayaka an ihrer Backe, während sie fröhlich rief:" Jetzt sei doch nicht so ein Sturkopf und genieß unsere Klassenfahrt Kyouko! Das wird toll du wirst es schon sehen! Außerdem ist das erst der erste Tag uns bleibt also noch reichlich Zeit um schöne Erinnerungen zu sammeln und ordentlich Spaß zu haben! Und wenn es dir hilft, denk nicht daran wie weit es noch bis zum Ziel ist, sondern denk an die leckere Belohnung die dich erwartet, wenn du erst einmal dort bist! Also mir hilft das immer!"
" Ja weil du auch immer so verfressen bist, du kleines blaues Pummelchen!", erwiderte Kyouko spielerisch und wurde auch schon gleich von Sayaka in die Rippen geboxt, bevor diese lachend antwortete:" Das trifft ja wohl eher auf dich zu, oder?"
Daraufhin musste auch Kyouko lachen, bevor sie mit den Schultern zuckte und das Mädchen neben sich mit einem unschuldigen Blick bedachte, während sie murmelte:" Kann schon sein, ist aber auch egal. Aber ich gebe dir eine Warnung Sayaka Miki."
Die Rothaarige machte eine kleine Pause und für einen Moment blickten sich beide einfach nur an und Sayaka war sich unsicher ob die fröhliche Stimmung die eben noch zwischen ihnen geherrscht hatte verflogen war, doch dann schenkte ihr Kyouko ein neckisches Grinsen, bevor sie weiterredete.
" Du solltest dich lieber beeilen und vor mir auf dem Hügel wo wir picknicken ankommen, denn ansonsten kann ich dir nicht garantieren, dass ich noch etwas für dich übrig lasse!"
Hier wurde ihr Grinsen noch einen Spalt breiter und die stille Herausforderung glühte förmlich in ihren Augen, doch bevor die Blauhaarige etwas erwidern konnte rannte Kyouko auch schon los und ließ sie stehen.

Für einen Moment blickte Sayaka einfach nur auf die Stelle wo Kyouko noch eben neben ihr gelaufen war, bevor sie gespielt wütend und genervt rief:" Ach so ist das also? Du spielst mit faulen Tricks Kyouko! Du hast einen Vorsprung!"
Ein lautes Lachen und die rausgestreckte Zunge der rothaarigen Dämonin waren jedoch Antwort genug und leicht genervt, wenn auch mit einem Lächeln auf den Lippen begann nun auch Sayaka zu rennen und versuchte den verlorenen Abstand zu der Rothaarigen wieder aufzuholen.
" Na warte Kyouko ich mach dich fertig! Verlass dich darauf!"



Mami seufzte, während sie langsam die Straßen der Stadt in die sie gekommen waren entlanglief. Ihr Klassenlehrer hatte ihnen für den Nachmittag freigegeben und ihnen erlaubt die Stadt etwas zu erkunden, da sie anscheinend viele sehenswerte Orte habe, doch so weit hatte die Blondine nur einen alten Nudelladen, ein paar altertümliche palastähnliche Häuser die früher bestimmt einmal von den herrschenden Leuten und ihrem Gefolge bewohnt worden waren und ein paar andere nicht wirklich beeindruckende Sehenswürdigkeiten gefunden. Im Gegensatz zu den Häusern der Hölle war das hier ja schon fast langweilig und nicht wirklich einen zweiten Blick wert.
Doch Yuki schien fasziniert von den alten Häusern ihrer Vorfahren zu sein, aber wenn Mami recht überlegte konnte die Braunhaarige von so ziemlich allem fasziniert sein und manchmal fragte sich die Dämonin wie das Mädchen trotz der vielen Gewalt und Verbrechen die man zur Zeit im Fernsehen sah so ausgelassen und fröhlich sein konnte. Doch vielleicht war das einfach nur Yukis Art.
Die Blondhaarige wurde jedoch aus ihren Gedanken gerissen, als sie Yukis Stimme hörte.
" Hey Mami-San, komm schnell her das musst du dir anschauen!", rief die Braunhaarige und winkte ihr lächelnd zu.
Schmunzelnd schüttelte Mami den Kopf. So ging das schon den ganzen Nachmittag über. Jede paar Minuten entdeckte Yuki etwas neues und wollte das Gefundene auch sofort mit ihr teilen.
Zum Glück waren sie nur zu zweit, wenn sie noch andere Gruppenmitglieder hätten wären diese wohl schon längst genervt gewesen, doch Mami war so etwas schon gewöhnt. Früher war Kyouko auch immer so gewesen. Früher…vor dem Vorfall, doch das war schon viele Jahre her.

In ihren goldfarbenen Augen erschien kurz Trauer, bevor sie den niederschlagenden Gedanken zur Seite schob und sich wieder auf das Hier und Jetzt konzentrierte.
Es hatte keinen Zweck in der Vergangenheit herumzugeistern, denn man konnte das Geschehene ja sowieso nicht ändern. Dennoch wünschte sich die Blondine, dass sie damals etwas für Kyouko hätte tun können, oder ihr die Bürde wenigstens etwas hätte abnehmen können.
" Mami, ist alles in Ordnung?", riss sie plötzlich Yukis Stimme aus ihren Gedanken und abrupt blickte Mami wieder auf und sah direkt in die besorgten braunen Augen ihrer Freundin.
Schnell setzte sie ein Lächeln auf und nickte, bevor sie charmant erwiderte:" Ja, mach dir keine Sorgen. Ich war nur etwas in Gedanken."
Für einen Moment schien Yuki sie misstrauisch zu betrachten, doch schließlich nickte sie und einen Moment später hatte sie auch schon wieder ihr Lächeln aufgesetzt.
" Dann ist ja gut. Und nun komm das musst du dir unbedingt ansehen!", sagte das Mädchen fröhlich und bevor Mami auch nur reagieren konnte wurde sie auch schon am Arm gepackt und von ihrer Freundin mitgezogen...



" Haha ich habe es als Erste geschafft! Na da siehst du alt aus, oder Kyouko?", rief Sayaka und streckte triumphierend ihre Faust nach oben, während sie eine, völlig außer Atem, aber dennoch lächelnde Kyouko angrinste.
Daraufhin musste diese schmunzeln, bevor sie sich ins Gras neben dem blauhaarigen Mädchen fallen ließ und seufzte.
" Jaja du hast gewonnen Sayaka, bilde dir aber ja nichts darauf ein! Ich bin immer noch schneller als du!", erwiderte die Rothaarige, während sie mit einem kecken Grinsen zu dem blauhaarigen Mädchen hochstarrte.
Diese erwiderte ihr Grinsen mit ihrem eigenen spielerischen Lächeln, bevor sie sich neben sie fallen ließ und neckend sagte:" Ach ja? Davon hab ich vorhin aber nichts gesehen, als ich dir um Meilen voraus war! Oder willst du nur nicht zugeben, dass du so langsam wie eine Schnecke bist?"
Gleich darauf schrie die Blauhaarige auch schon leicht auf, als Kyouko sie in die Backe kniff.
" Hey?! Was sollte das Kyouko?", murrte Sayaka auch sogleich die Rothaarige an, nachdem diese schließlich von ihr abgelassen hatte, doch die Dämonin schenkte ihr nur ein kleines Grinsen bevor sie erwiderte:" Das hast du verdient! Sei froh, dass ich nur leicht zugekniffen habe. Ich hätte auch etwas fester zudrücken können, nur dass du's weißt!"
Daraufhin war es an der Blauhaarigen wieder zu lächeln und mit einem schelmischen Grinsen antwortete sie:" Jaaa genau. Weil du auch so fest zukneifst wie eine alte Oma und…"
Doch sie brach ab als Kyouko wieder versuchte sie in die Backe zu kneifen, doch dieses Mal war das blauhaarige Mädchen darauf vorbereitet und stand schnell auf und wich ihrer Freundin geschickt aus.
Daraufhin stand diese auch auf und versuchte auch gleich darauf sich spielerisch kämpfend auf sie zu stürzen, was ihr aber erst nach einiger Zeit gelang.
Auf einmal grinste Kyouko, doch bevor Sayaka fragen konnte, begann die Rothaarige auch schon mit einer Kitzelattacke - sehr zum Bedauern von Sayaka, da diese sehr kitzelig war.
Sie versuchte das größere Mädchen von sich zu schieben, doch sie musste überrascht feststellen, dass Kyouko wirklich stärker war als sie und schließlich hielt es das Mädchen vor Lachen nicht mehr aus und plumpste wieder zu Boden.
Völlig überrascht über diese plötzliche Wendung verlor auch Kyouko ihr Gleichgewicht und landete mit einem Ächzen auf dem blauhaarigen Mädchen.

Für einen Moment war es vollkommen still zwischen den Beiden und die Zeit schien still zu stehen, während sie sich tief in die Augen blickten...bis sie ein leises Räuspern hinter sich hörten und synchron drehten die beiden Schülerinnen ihre Köpfe, nur um eine nervöse Lehrerin, eine hochrotangelaufene Madoka, begleitet von einer wissend grinsenden Homura, und eine unschlüssige Klasse einige Meter weiter von ihnen auszumachen.
Daraufhin spürten die Beiden wie ihnen die Hitze ins Gesicht schoss und in weniger als einer Sekunde waren Beide auch schon wieder aufgesprungen und stammelten Erklärungen und Entschuldigungen, die ihre Lehrerin jedoch nur mit einem unangenehmen Lächeln und einem Nicken zur Kenntnis nahm.
Der Rest ihres gemeinsamen Nachmittages verlief ruhig…abgesehen davon, dass sie ihrer ganzen Klasse erklären mussten, dass sie NICHT zusammen waren und dass sie nur herumgealbert hatten. Und am Ende des Tages schienen ihnen die Meisten das auch zu glauben, trotzdem machten sich die Beiden bereit jetzt erst einmal das Gesprächsthema Nummer 1 unter ihren Klassenkameraden zu sein.
Und komischerweise war das für Sayaka auch ok, nicht, dass sie das jemals vor Kyouko zugeben würde, aber sollten die anderen doch Bilder unter sich verschicken, denn sie wusste, dass jemand eines geschossen hatte, als Kyouko auf ihr gelandet war. Es gab nämlich immer irgendjemand der zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und so war es bestimmt auch hier gewesen, doch die Blauhaarige fand, dass selbst das in Ordnung für sie war.

Denn etwas, das sie nicht verleugnen konnte war, wie sie deutlich gespürt hatte wie ihr Herz einen Sprung gemacht hatte, als Kyouko plötzlich auf ihr gelandet war. Allein schon die Vorstellung daran, dass so etwas wieder passieren könnte regte einen Teil ihres Hirns an, den sie lieber verborgen hielt und der ihr die Schamesröte ins Gesicht trieb. Doch als sie verstohlen einen Blick zu der immer noch peinlich berührten Kyouko warf, die gerade wie wild vor Homura herumfuchtelte und versuchte zu erklären, dass das alles ein Unfall gewesen war, denn die Schwarzhaarige hatte ihnen das ja nicht so wirklich glauben wollen, da spürte die Blauhaarige wie ihr Herz wieder schneller zu klopfen begann.
Und wie, als ob sie ihren Blick auf sich gespürt hatte drehte sich Kyouko plötzlich zu ihr um und für einen Moment begegneten sich ihre Blicke wieder, doch das war alles, was es brauchte um Sayaka erröten zu lassen.

Denn dieses Mädchen, dass sie da erblickte, diese feuerroten, langen Haare die in der Sonne glänzten, diese glühenden, fast schon brennenden roten Augen und das freundliche Lächeln, dass sie in ihre Richtung geworfen hatte, als sie sie sah - Sayaka ging sogar so weit zu vermuten, dass sie es nur für sie aufgesetzt hatte -, all das ließen sie nicht mehr nur wie ein normales Mädchen erscheinen, nein Sayaka hatte das Gefühl einen leibhaftigen Engel vor sich zu sehen. Denn es gab kein anderes Wort um Kyouko zu beschreiben. Für sie war sie einfach perfekt und plötzlich spürte das Mädchen wie sich ihr Herz zusammenzog und sie sich zusammenreißen musste um das Gesicht nicht zu verziehen, als ihr wieder der Gedanke kam, was all diese Gefühle bedeuten könnten. Doch noch schlimmer wurde es, wenn sie sich vorstellte, dass Kyouko nicht ihr gehören und ihre Freundin nicht dasselbe für sie empfinden könnte und das schmerzte sie am Allermeisten!
Für Sayaka war es ok, wenn Kyouko etwas mit den anderen unternahm, mit ihnen lachte, sich mit ihnen freute, sich sogar aus Spaß an ihre eigenen Klassenkameraden heranmachte.
All das war für sie ok, solange Kyouko nur ihr gehören und ihre Gefühle teilen würde und genau das hoffte das Mädchen von ganzem Herzen.
Denn an diesem Tag bemerkte sie, wie sie nichts glücklicher machen könnte, als wie wenn Kyouko ihre feste Freundin werden und sie noch einmal die Chance bekommen würde, diese sanften Lippen auf sich zu spüren.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast