Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Asterix hilft Caesar

von JohiStory
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P6 / Gen
Asterix Idefix Julius Cäsar Majestix Miraculix Obelix
07.07.2015
11.07.2015
9
6.447
10
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
07.07.2015 491
 
Die Sonne war bereits über dem Dorf der Unbeugsamen aufgegangen, als Asterix und Obelix sich auf in den Wald machten, um die Wildschweinrasse um ein paar Exemplare zu verringern.  Die Jagd verlief erfolgreich und mit zwei Stück pro Kopf kehrten sie wieder ins Dorf zurück. Auf der Straße zum Dorf trafen sie Rohrpostix, den Postboten.  

„Salut, Rohrpostix! Hast du etwas für uns dabei?“, fragte Asterix ihn zur Begrüßung. „Leider nicht.“ Sagte er lächelnd. „Aber ich habe ein sehr wichtiges Dokument für den Druiden Mivaculix.“ „Für wen?“ fragte Obelix etwas verwirrt. „Ich denke, jemand hat sich im Namen geirrt, das das interessanteste an diesem Schreiben ist das Siegel. Hier, schaut.“ Rohrpostix hielt ihnen eine echte Papyrusrolle entgegen. Vorsichtig streichelte Asterix das edle Material und besah sich ein rotes Siegel mit stolzem Adler. G.L. Caeser stand unter dem Staatsadler Roms zu sehen.

Erschrocken stolperte Asterix zurück. „Caeser schreibt an Miraculix?!?“ „Das ist doch nicht möglich!“ meinte Obelix dazu. „Dieses Siegel ist nicht zu fälschen. Es kann kein Irrtum sein.“ Erklärte Rohrpostix. „Wir begleiten dich zu unserem Druiden.“ Sagte Asterix.

An Miraculixs Hütte angekommen klopfte der Postbote zweimal an die Tür. „Nur herein, die Tür ist offen!“ erschall die Antwort des alten, weisen Druiden. Die drei traten ein. „Miraculix, ich habe hier, glaube ich, ein Dokument für dich.“ Der Druide, der grade dabei war irgendeinen Trank zu brauen lächelte und sagte: „Du glaubst? Wie darf ich das verstehen?“ „Nun ja“, begann Rohrpostix „Hast du vielleicht einen Bruder, der Mivaculix heißt und ebenfalls hier im Dorf wohnt?“ Miraculix legte die Stirn in  Falten. „Soweit ich mich erinnern kann, muss ich deine Frage mit einem Nein beantworten, alter Freund.“ „Dann ist der wohl für dich.“ Damit überreite Rohrpostix dem Druiden die Papyrusrolle. „Ich muss leider weiter, Bitte sag mir beim nächsten Mal, was drinstand. Tschüs!“ Damit war er weg. Miraculix stand etwas verwirrt im Raum und wandte sich dann zu Asterix und Obelix. „Wisst ihr, warum unser guter alter Postbote so auf meine Post brennt?“ „Schau dir das Siegel an.“ Meinte Asterix. Miraculix las, sah und staunte. „Von G.L. Caeser an Mivaculix, Druiden aus dem unbeugsamen Dorf. So was!“ Miraculix lächelte und schüttelte leicht den Kopf. „Das ich so etwas noch erleben darf.“ Grade wollte Mirakulix das Siegel brechen, um die Rolle auszurollen, als Obelix ihn unterbrach. „Warte! Das Postgeheimnis! Du musste erst Mivaculix fragen, ob du seinen Brief öffnen darfst!“ Asterix und Miraculix lachten. „Das dürfte schwierig werden.“ Meinte der Druide. „Die Welt beherrschen kann er, der alte Julius! Aber Namen merken…“ was Asterix Stellung.

„Nun wollen wir aber mal schauen, was der große Imperator von mir will.“  Sagte Miraculix. „Dürfen wir dabei sein, wenn du den Brief liest, ehrwürdiger Druide?“ „habe ich euch je verscheucht?“ fragte Miraculix zurück. „Ja, vom Topf mit dem Zaubertrank, denn ich krieg ja keinen mehr.“ Schmollte Obelix. Wieder lachten Asterix und der Druide. Vorsichtig brach Miraculix das Siegel und entfaltete das Papayrus.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast