Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sindria Police Department

GeschichteMystery, Übernatürlich / P18
Kouen Ren OC (Own Character) Sinbad
30.06.2015
12.03.2018
16
69.375
5
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
30.06.2015 1.844
 
Hey und Willkommen zu meiner zweiten Magi FF.
Ich bin selber gespannt wie sich das hier entwickelt und hoffe, dass sie euch gefällt.
Nun wünsche ich euch viel Spaß mit dem ersten Kapitel
______________________

Müde öffnete ich meine Augen und blickte auf die Uhr: 7:32. In einer Stunde würde meine Arbeit beginnen. Neben mir regte sich etwas, besser gesagt jemand. Es handelte sich um die niedliche Blondine, die ich gestern in der Bar getroffen hatte. Ihr Haar war verstrubbelt und sie wirkte sehr müde. Ich lächelte, ehe ich aufstand.
"Du kannst noch liegen bleiben. Bis um acht kannst du hier bleiben."
"Und dann wirfst du mich einfach so raus?" Sie kicherte.
"Ich muss zur Arbeit." Meinte ich kurz angebunden und suchte meine Sachen zusammen.
Dann verschwand ich im Badezimmer und stellte mich unter die Dusche. Ich versuchte alles von gestern Abend in mein Gedächtnis zu rufen, doch das war leider nicht so einfach. Aber hatte ich denn so viel getrunken? Auf jeden Fall ist die kleine Maus süß, wenn ich doch nur noch wüsste wie sie hieß! Sie hatte mir ihren Namen doch gesagt.
Seufzend blickte ich in den Spiegel und begann damit meine langen lilafarbenen Haare in einen Zopf zu binden. Trotz der Dusche, sah ich extrem fertig aus. Ich brauchte unbedingt einen Kaffee...oder auch zwei.
Als ich aus dem Bad wiederkam, roch es in meiner Küche nach Eiern und Speck. Mein One-Night-Stand hatte offensichtlich Frühstück gemacht.

Kurz nach Acht verließ ich gemeinsam mit der Blondine meine Wohnung.
"Die Nacht war herrlich. Es würde mich freuen, wenn wir das wiederholen könnten." Lächelnd reiche sie mir einen Zettel mit ihrer Nummer darauf.
"Mal schauen was sich ergibt." Ich hob die Hand zum Abschied und stieg anschließend in meinen Dienstwagen.
Ein eigenes Auto hatte ich nicht. Und ich hatte den schwarzen Van vor der Haustür des Mehrfamilienhauses geparkt, bevor ich in die Bar bin.

Punkt 8:30 saß ich an meinem Schreibtisch und nippte an meiner Kaffeetasse. Sam, eine Kollegin und gute Freundin, hatte sie hingestellt, ehe sie auf Streife ging. An sich war in Partevia nicht viel los, dennoch schickte der Chief gern Streifen los. Ich war seit ungefähr einem Jahr nicht mehr auf den Straßen der Großstadt unterwegs.
"Morgen, Sin." Begrüßte mich Chief Howard, als er an meinen Schreibtisch trat.
Ich sah auf und nickte ihm zu. "Morgen, Chief. Gibt's was zu tun?"
"Ja, gibt es." Howard setzte ich mir gegenüber und reichte mir eine Akte, "Ein Mann ist aus dem Gefängnis geflohen. Das FBI hat den Fall an uns weitergereicht."
Ich blättere die Akte durch und überflog den letzten Bericht. "Ian McKallen. Offensichtlich ist der Kerl zurück in seine Heimatstadt."
"Sindira ist wirklich ein seltsamer Ort."
"Und deshalb wollen Sie mich für den Fall." Ich legte die Akte auf meinen Schreibtisch.
"Die Polizei vor Ort wird Ihnen helfen McKallen zu fassen, Sin." Howard erhob sich.
Ich grinste. "Na dann auf nach Sindria."


Keine Stunde später war ich schon auf dem Weg nach Sindria und hatte schon die Hälfte der Strecke geschafft. Die kleine Hafenstadt lag ungefähr sechs Stunden von Partevia entfernt und um die Fahrt zu überleben musste ich mir doch mehr Kaffee kaufen, als ich dachte. Ich fuhr gerade auf einer einsamen Landstraße entlang, als plötzlich ein Ruck durch den Wagen fuhr und die Motorhaube zu qualmen begann.
"So ein Mist!" Ich steig aus und löschte das Feuer.
Der Motor war komplett im Eimer. Ich zog mein Handy aus der Hosentasche und starrte auf das Display. Kein Netz, hätte ich mir aber auch denken können. Sehr schön. Mein Wagen war schrott und ich konnte niemanden anrufen. Also blieb mir nur eine Möglichkeit. Ich schnappte meine Marke und meine Geldbörse, steckte beides in meine Hosentasche, überprüfte nochmals meine Waffe und machte mich auf den Weg. Zwar hatte ich keine Ahnung wie weit Sindria noch entfernt war, aber irgendwann würde ja schon eine Tankstelle oder so was kommen.
Die Sonne knallte auf meinen Rücken und meine schwarzen Klamotten machten das nicht leichter. Mir war total heiß und ich war gereizt. Hoffentlich würde mir bald jemand begegnen.
Eine halbe Stunde später hörte ich es hinter mir hupen. Sofort drehte ich mich um. Keine Minute danach blieb ein dunkelgrüner Combi vor mir stehen. Die Fahrertür ging auf und ein junger Mann mit weißen Haaren ging auf mich zu.
"Sie sind gestrandet, richtig? Ich hab Ihren Wagen gesehen. Sie sind aber weit gekommen." Er grinste amüsiert.
Der Mann war recht klein, reichte mir nur bis zur Brust und schien jünger als ich zu sein. Er trug ein grün kartiertes Hemd und eine enge dunkelblaue Jeans.
Ich nickte. "Ich bin auf dem Weg nach Sindria. Mein Motor ist durchgebrannt und ich habe keinen Empfang."
"Sie armer Teufel! Ich kann Sie mitnehmen, steigen Sie ein."
Gesagt, getan. Ich war so froh, dass ich nicht den ganzen Weg laufen musste.
"Vielen Dank für's Mitnehmen."
"Kein Problem. Ich bin übrigens Ja'far." Er reichte mir seine Hand.
"Sinbad. Freut mich sehr, Ja'far." Ich ergriff seine Hand und schüttelte sie.


Zwei Stunden später erreichten wir Sindria. Ja'far parkte vor einem kleinen Haus mit Garten, nahe der Innenstadt.
"Und wo soll's nun hingehen, wenn ich fragen darf?"
"Zuerst brauche ich ein Telefon. Ich hab noch immer keinen Empfang. Und dann will ich zur Polizeistation." Ich lächelte gezwungen.
"Ein Telefon findest du in dem Café da drüben." Ja'far deutete auf ein Café auf der anderen Seite der Kreuzung, "Frag dort nach Tecna und richte ihr meine Grüße aus. Viel Glück, Sinbad."
"Danke dir für alles, Ja'far." Verabschiedete ich mich und ging zum Café.
"Sindira Café" stand auf einem Schild. Vor dem Café waren Tische und Stühle aufgestellt, wo einige Kunden saßen. Ich betrat das Café und sofort wehte mir der Geruch von frischen Brötchen und Kuchen entgegen. Es waren nur weinige Leute hier drin, der Rest saß draußen. Ich setzte mich an die Theke und wartete auf die Bedienung.
"Was darf ich Ihnen bringen?"
Ich wandte meinen Kopf und sah eine Frau mit dunkelrosafarbenen Haar und smaragdgrünen Augen. Sofort musste ich lächeln. Sie war umwerfend schön.
"Ich suche eine gewisse Tecna und brauche ein Telefon."
Die Frau lächelte. "Ich bin Tecna. Warten Sie einen Moment." Dann verschwand sie kurz und kam mit einem Telefon und einem Stück Kuchen wieder. "Hier bitte sehr. Sagen Sie mir, was führt ein Cop aus Partevia hier in das unbedeutende Sindria?"
"Ein Fall." Antwortete ich und tippte eine Nummer ein. "Können Sie mir sagen, wie ich zur Polizeistation komme?"
Es hupte kurz und dann nahm Howard ab.
"Sinbad? Alles in Ordnung?"
"Ja, so halb. Ich bin in Sindria, doch mein Wagen ist stehen geblieben."
"Verstehe. Wir schicken Ihnen jemanden vorbei." Damit beendete Howard das Gespräch.
"Sie suchen sicher den Chief von Sindria?" Fuhr Tecna fort.
Ich nickte und schob mir eine Kabel mit Kuchen in dem Mund.
Tecna lächelte, ehe sie die Stimme hob. "Kouen, mein Bester! Hier will dich jemand kennenlernen!"
Ich drehte mich in die Richtung und sah einen Mann. Er hatte kurzes rotes Haar und sah von seiner Zeitung auf. Unsere Blickte trafen sich für einen Moment. Dann stand er auf und kam zu mir herüber.
"Was gibt's, Nana? Und wer ist das?"
"Ich bin Sinbad, Police Officer aus Partevia." Stellte ich mich vor und streckte meine Hand aus.
Der Mann, Kouen, musterte sie, ehe er sie nahm. "Freut mich. Ich bin Chief Kouen Ren von Sindria PD. Sie sind wegen Ian McKallen hier, richtig?"
Ich nickte. "Dann hat ma Sie schon informiert, Chief Ren."
Kouen lachte leise. "Nennen Sie mich Kouen."
"Ian ist zurück in der Stadt?" Meinte Tecna und blickte von mir zu dem Chief, "Das ist aber nicht gut."
Kouens Miene verfinsterte sich und funkelte Tecna an. "Am Besten gehen wir jetzt, Sinbad."
Verwirrt blickte ich ihn kurz an, nickte dann aber und wandte mich an Tecna. "Danke für den Kuchen. Oh und ich soll dir Grüße von Ja'far ausrichten."
Tecna lächelte leicht und wandte sich dann an Kouen. "Sag mir bitte Bescheid, wenn ich helfen kann."
"Mach erstmal deine Arbeit hier fertig und dann gehst du nach Hause und bleibst da." Damit stand Kouen auf und verließ das Café.
Ich stolperte ihm hinterher und versuchte mit ihm Schritt zu halten.
"Darf ich fragen, was das gerade war?" Wollte ich wissen.
Prompt blieb Kouen stehen. "Ich denke nicht, dass das Sie etwas angeht, Sinbad. Sie sind nur hier, um McKallen zu finden."
Ich nickte und er ging weiter. Kouen führte mich zu seinem Wagen, einen dunkelgrauen klassischen Dodge. Begeistert betrachtete ich das Auto.
"So einen will ich auch." Hauchte und ich sah, wie Kouen grinste.
"Den hat mein Vater mir vererbt.  Steigen Sie ein, wir fahren zur Polizeistation." Er startete den Motor, als wir eingestiegen waren und fuhr los. "Wir suchen zuerst seine Adresse heraus und schauen zu wem er Kontakt aufgenommen hat."
"Wissen Sie, wieso man ihn eingebuchtet hat?" Fragte ich und schaute aus dem Fenster.
"Wegen sexueller Belästigung und Stalking. Aber das müsste doch in seiner Akte stehen." Kam die .Antwort vom Chief.
"Ich lese Berichte nicht gern exakt. Sie zu schreiben bereitet mir mehr Vergnügen."
"Und Sie gehören zu den Besten in Partevia? Na ganz toll." Kouen seufzte.
Ich lächelte leicht und richtete meinen Blick wieder auf die vorbeiziehenden Gebäude.

Nach zehn Minuten Fahrt erreichten wir das Sindria PD. Das Gebäude war nicht so groß wie jenes in Partevia, aber Sindria war ja auch nicht so riesig. Im Gebäude angekommen, ging Kouen in sein Büro und ließ sich in seinen Sessel fallen. Ich setzte mich ihm gegenüber und musterte ihn.
"Wie machen wir jetzt weiter?" Ich verschränkte meine Finger in einander und stützte mein Kinn darauf ab.
Kouen dachte einen Moment nach, ehe er sich erhob und zu einem Schrank ging. Er zog die oberste Schublade heraus und entnahm eine Akte. Er wollte sie mir reichen, doch da klingelte das Telefon.
"Sindria PD, Chief Ren." Sagte er. "Ich komme sofort." Damit legte er auf.
"Was ist den passiert?" Fragte ich nervös.
"Ian McKallen ist am Strand gefunden worden." Kouen blickte mich ernst an. "Er ist tot."
_________________

So das war's.
Ja es ist sehr kurz, aber die nächsten Kapitel versuche ich länger zu machen.
Bis dahin

LG Tarax
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast