Midnight Love

von Jess87
GeschichteDrama, Mystery / P18 Slash
Lucan Nikolai Rio Tegan
28.06.2015
17.12.2016
39
50133
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Titel: Midnight Love
Personen: Nikolai & Rio
Nebenpersonen: u.a. Lucan Throne, Gabrielle Maxwell, Dante, Tess Culver, Tegan Smith, Elise Chase, Sterling Chase, Brock, Kade, Andreas Reichen, Marek, sowie einige OC's. Alle Personen der Midnight Breed Serie sind geistiges Eigentum von Lara Adrian. Die OC's sind das meinige
Rating: FSK18 Slash
Genre: Drama/Romanze
Inhalt: ... nach "Geschöpf der Finsternis" und vor "Geliebte der Dunkelheit". Acht Wochen sind vergangen seitdem Eva den Orden verraten hat. Acht Wochen seitdem die Bombe explodiert und Rio nicht nur äußerlich schwer verletzt hat. Der Verrat seiner Stammesgefährtin hat nicht nur tiefe Narben auf seiner Haut sondern auch auf Rios Seele hinterlassen. Seit der Explosion leidet der Spanier unter BlackOuts bei welchen er vollkommen die Kontrolle verliert und zur Gefahr für den Orden und für sich selbst wird, doch es gibt jemand auf den Rio sich nach wie vor verlassen kann: Nikolai. Der sibirische Krieger der bereits vor dem Verrat sein bester Freund und Waffenbruder war, stellt für Rio eine Stütze da von welcher er nie geglaubt hätte, dass es sie gibt. Doch obwohl verboten entwickelt sich etwas zwischen den beiden Kriegern, was mehr als nur Freundschaft ist. Als dann auch  noch ein neuer Feind auftaucht, ist nicht klar ob beide Krieger diesen Kampf überleben werden oder ob es das Ende für sie und sogar den ganzen Orden bedeutet.



Ein Neubeginn

Es war nun genau acht Wochen her seit Eva alle verraten hatte. Dieses gottverdammte Miststück. Allein der Gedanke an sie und ihre verlogene Tour brachte Nikos Blut zum kochen und trieb ihm den Schweiß auf die Stirn. Es war unfassbar was sie allen angetan hatte. Sie hatte nicht nur den Orden und somit auch Lucan und die Krieger verraten, nein. Sie hatte ihren Stammesgefährten verraten. Rio. Nikos besten Freund. Bei der Explosion im U-Bahnschacht waren Rio und Lucan schwer verletzt worden. Lucan kam allerdings seiner reinblütigen Abstammung wegen, relativ schnell wieder auf die Beine. Außerdem hatte es ihn nicht frontal getroffen. Rio allerdings, war genau dort gewesen, wo die Bombe hochgegangen war. Seine gesamte rechten Gesichts und Körperhälfte war zerfetzt worden und Gideon hatte große Mühe gehabt, Rios Wunden zu versorgen. Noch während Rio auf dem Krankenbett lag und wir alle bei ihm waren um ihm bei zu stehen und auch Lucan zu versorgen, war es passiert. Eva hatte alles gestanden. Sie hatte gestanden, dass sie sich mit Marek zusammen getan hatte um Lucan zu töten. Und warum?! Weil dieses selbstsüchtige Weib wollte das Rio den Orden verlies. Sie wollte mit ihm zurück nach Spanien in einen der dunklen Häfen ziehen und eine Familie gründen, doch Rio war Krieger und das mit Herz und Seele.

Nikolai knurrte als er sich an diese dunkle Zeit zurück erinnerte. Jetzt, sah die Lage allerdings etwas anders aus. Lucan, ihr ehrwürdiger Anführer hatte nun eine Stammesgefährtin namens Gabrielle Maxwell und sogar Dante, der schnellste Kämpfer unter ihnen, hatte sich in die Tierärztin Tess Culver verliebt und war mit ihr den heiligen Bund eingegangen. Es freute Niko schon in gewisser Weise, dass die beiden ihr Glück gefunden hatten und das Savannah, Gideons Gefährtin, jetzt nicht mehr alleine hier mit uns leben musste. Andererseits waren zu viele weibliche Hormone für den Alltag als Krieger nicht gerade förderlich.
Letztens, als Niko nach dem Training zurück in sein Quartier kam roch es seltsam. Ganz anders als sonst. Für gewöhnlich war der einzige Duft den man dort riechen konnte, eine Mischung aus Zitronenwodka und Motoröl, aber an diesem Tag, war etwas anders. Nikolai lief also durch mein Quartier und öffnete die Badezimmertür und dort war es. Es stand auf der Anrichte, klein und weiß und unheilvoll. Eine Kerze. Eine verdammte, nach Vanille stinkende Duftkerze! So viel zum Thema, es ist schön wieder Frauen im Haus zu haben. Haha.

Niko schüttelte mich bei dem Gedanken. Eine Duftkerze. Brr, wer brauchte denn so etwas? Nun ja, war auch egal. Er hatte das Ding sofort entsorgt in dem ich es Dante gegen den Kopf geworfen hab, weil seine Gefährtin mir das Teil ins Haus geholt hatte. Und was macht dieser Idiot? Sagte doch tatsächlich es würde Tess Gefühle verletzen. Niko hatte immer geglaubt Dante würde mit einem Dolch unter dem Kissen schlafen. Na ja scheinbar ging er lieber mit Duftkerzen duschen. Der Krieger schüttelte den Gedanke ab und durchquerte den unterirdischen Tunnel der ihn zur Krankenstation führte, in welcher er sich seit geschlagenen zwei Monaten, fast täglich aufhielt. Noch immer lag Rio hier unten und war kaum in der Lage sich selbst zu versorgen.  Nikolai hatte zwei Beutel Blut bei sich. Er wusste, dass es nicht gerade appetitlich war aus den Dingern zu trinken, aber Rio war noch nicht wieder so fit, dass er auf die Jagd gehen konnte.

Nach ungefähr zehn Minuten stieß Niko die beiden großen Flügeltüren zur Krankenstation auf und ging geradewegs auf Rios Zimmer zu. Etwas leiser und sanfter öffnete er dort die Tür und sah zu Rio, der auf dem Bett lag. Rio war ein wahrer Riese und nahm das gesamte Bett ein. Scheiße noch mal eigentlich hätte er eher zwei von der Sorte gebraucht. Niko durchquerte das Zimmer und legte die beiden Beutel vorsichtig auf den kleinen Tisch neben dem Bett. „Rio?“, fragte er und betrachtete Rios hünenhafte Statur. Sein schwarzes Haar hing ihm glanzlos im Gesicht und seine sonst so gebräunte Haut war immer noch blass. Es gefiel dem Krieger gar nicht, dass Rio noch immer so krank aussah. Ganz zu schweigen von seiner rechten Gesichtshälfte die von dutzenden, tiefen Narben überzogen war. Verdammtes Miststück, dachte Nikolai grimmig als mir die Bilder an Eva und den Tag, an dem sie sich selbst getötet hatte, wieder durch den Kopf schossen.
„Hey Mann bist du wach?“, fragte er ruhig und stieß Rio leicht in die Seite. Der Spanier gab einen gequälten Laut von sich und drehte den Kopf. „Wie spät ist es?“ Rios spanischen Akzent konnte man trotzdem dass er bereits über zwei Jahrhunderte alt war, immer noch deutlich hören. „Zwei Uhr morgens, Zeit zum aufstehen Dornröschen.“
Review schreiben