Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Second Daughter

GeschichteSci-Fi, Übernatürlich / P12 / Gen
Abigail "Fetch" Walker Brooke Augustine Delsin Rowe Eugene Sims Reggie Rowe
26.06.2015
03.07.2015
2
841
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
26.06.2015 410
 
Ich betrat leise den Raum, als plötzlich das Licht anging. "Was in Herrgotts Namen machst du hier Sam? Wie oft soll ich dir noch sagen, DU SOLLST HIER NICHT REIN! Du stellst schon genug Unfug an, kannst du nicht wenigstens einmal auf mich hören?" sagte Tante Marge mit ärgerlicher und strenger Stimme zu mir. Ich seufzte. "Tante Marge, ich bin 18, ich kann tun und lassen was ich will, also hör auf meine Mutter zu spielen, das bist du nämlich nicht!" schrie ich fast und ging wütend aus der Halle.
Sam. Ja, dass war ich. 18 Jahre jung und abenteuerlustig, oder wie Marge mich beschreibte: zickig, arrogant, selbstverliebt und dumm. Meine Eltern kannte ich nie, sie verschwanden nach meiner Geburt spurlos, vielleicht lebten sie noch, oder auch nicht. Ich wusste es nicht. Ich wusste nicht wer meine Eltern waren, wie sie aussahen, wie sie waren, ich wusste rein gar nichts, und niemand wollte mir etwas von ihnen erzählen. Warum? Warum verheimlichte man mir dass?
Ich kletterte auf das Dach, setzte mich drauf und beobachtete den Sonnenuntergang. Wie schön es einfach hier war, und im Hintergrund Seattle, gabs etwas besseres?
Immer wenn ich mich hier her setzte, vergas ich alles um mich herum, alle Sorgen, alle Ängste, alles.
Ich atmete die frische Luft ein, es tat so gut hier zu sitzen und einfach nichts zu tun. Manchmal, wünschte ich mir, ich könne einfach wegfliegen, wie der Wind. Ich spürte wie der Wind durch mich hindurch wehnte, hier fühlte ich mich immer frei, so frei, dass ich manchmal die Zeit vergas. Mittlerweile war es Mitternacht, ich kletterte vom Dach aus an mein Zimmerfenster und ging rein. Gerade liefen Nachrichten im Fernseher, ich hörte dies sofort, da meine Tante diese immer verfolgte, ich war neugierig und ging ins Wohnzimmer.
Es lief gerade ein Interview mit einer Brooke Augustine sie redete über sogenannte Bioterroristen.
Bioterroristen? Was soll das sein? Ich ging wieder zurück in mein Zimmer und schlug meinen Laptop auf und googlete diesen Begriff erstmal, so neugierig wie ich war, vorschte ich solange weiter, bis ich endlich etwas herausfand.
'Bioterroristen, auch Conduits genannt, sind Terroristen die besondere, abartige oder unnormale Kräfte benutzen um Chaos und Zerstörung zu verursachen, Bioterroristen sind sehr gefählich, jegliche Sichtungen sollten SOFORT dem D.U.P gemeldet werden...'
Usw.. Ich wurde langsam müde, es war ja auch schon halb zwei Uhr morgens. Ich klappte meinen Laptop zu und legte mich ins Bett.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast