Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

†Pain of the Game†

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Aomine Daiki Momoi Satsuki
21.06.2015
01.09.2015
25
30.610
7
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
26.06.2015 1.240
 
Kapitel 8-Der erste Besuch
Es war ein wunderschöner Morgen, an dem mich die Sommersonne aufweckte und ich war froh darüber, dass ich mich bei der Schule schon für die nächsten Tage abgemeldet hatte. Dank Sei-chan konnte ich auch Satsuki schreiben, dass ich nicht in die Schule kommen würde, aber zum Training und somit konnte ich heute einigermaßen ausschlafen. Lächelnd erhob ich mich aus meinem Bett und stolperte fast über ein T-Shirt auf dem Boden, damit ich dann fast in meinen Kleiderschrank lief. Na toll. Was für ein super Start in den Tag. ‚Soll das irgendwas heißen? Mal sehen, was der Tag mir noch so bringt…‘ Zum Glück bestand ich den Weg zur Seirin heile, wobei ich eigentlich in ziemlich viele Leute reingelaufen wäre, wenn ich nicht so gute Reflexe gehabt hätte. Aber, wie schon gesagt, ich habe es heile überstanden und stand nun vor der Seirin und sah mir das Gebäude von außen an.
Keine Minute später irrte ich durch die Schule und versuchte das Sekretariat zu finden, leider mit weniger Erfolg, aber mir lief irgendwann ein Lehrer über den Weg. „Hey! Solltest du nicht eigentlich in deiner Klasse sitzen?“ „Oh. Endlich mal jemanden hier gefunden. Ich bin hier keine Schülerin, aber ich besuche jemanden. Könnten sie mir sagen, wo das Sekretariat ist?“ Der Lehrer sah ziemlich sportlich gebaut aus und hatte ein freundliches Lächeln auf seinen Lippen. „Natürlich. Komm mit!“ Ich lief ihm einfach stumm hinter her, bis er vor einer Tür anhielt und darauf wies. „Hier ist es. Viel Glück noch bei deiner Suche.“ Schnell bedankte ich mich noch und trat nach einem Klopfen in das Sekretariat. Dort saß eine typische Sekretärin. Strenger Dutt, Brille und strenger Blick. „Was kann ich für dich tun?“ „Ich wollte fragen wo der Schüler Kuroko Tetsuya momentan Unterricht hat. Ich bin nicht von hier und kenne mich dementsprechend nicht so gut aus.“ Sie ließ ihren Blick zu dem Bildschirm vor ihr schweifen und tippte auf ihrer Tastatur ‚Kuroko‘ ein. „Er hat in diesem Gang. Der letzte Raum links, wenn du gleich nach rechts guckst.“ „Ok. Vielen Dank.“ ‚Das es so einfach ist, hätte ich nicht erwartet. Dafür, dass ich jetzt gut eine Halbestunde schon durch die bescheuerte Schule hier gelaufen bin, ging das jetzt relativ fix.‘ Grinsend ging ich zu dem mir gewiesenen Raum und wartete davor darauf, dass der Unterricht beendet wurde und ich die Klasse stören könnte.
Ungefähr 10 Minuten nach meinen Gedanken  klingelte es und die ersten Schüler kamen aus ihren Räumen, da Tetsuya aber nicht darunter war, ging ich einfach in den Raum und sah ihn ganz hinten mit einem rot-schwarz-haarigen Riesen auf seinem Platz sitzen. Die anderen sahen mich ziemlich verwirrt an, jedoch ignorierte ich die Blicke einfach und ging zielstrebig nach hinten zu Tetsuya. „Hallo, Tetsu-chan.“ Überrascht sahen er und sein Freund mich an. Er vermutlich, weil er mich hier nicht erwartet hat und sein Freund, weil ich Tetsuya sehe. „Arisu? Seit wann bist du denn wieder hier?“ „Seit ein paar Tagen. Gibt es kein Hallo für mich?“ Grinsend stand ich vor ihm und beugte mich leicht nach vorne. „Tut mir Leid. Ich war nur überrascht. Hallo, Arisu. Schön dich zu sehen. Geht es dir gut?“ „Na also! Mir geht’s gut und dir? Wer ist eigentlich der Riese neben dir?“ „Ich bin Kagami Taiga.“  Belustigt sah ich zwischen den beiden hin und her. „Irre ich mich, oder ist er Aomine mehr als nur ähnlich?“ Ich sprach den Namen mit einem guten Stück Verachtung aus, weshalb Tetsuya auch  leicht zusammen zuckte. ‚Man merkt die Verachtung nicht, wenn man mich nicht gut kennt.‘ „Ihr habt hier einen Basketballclub, oder? Ich kann leider nicht mit zum Training kommen. Ich muss das Too-Team durch ihre Hallen jagen, da ihr Trainer nicht da ist.“ In Tetsus Gesicht sah ich Belustigung und in Kagamis Verwunderung. „Die arme Too. Hast du schon was zerstört?“ Schmollend schob ich meine Unterlippe vor und verschränkte meine Arme. „Nein habe ich nicht! Aber ich habe schon Leute umgerannt!“ Auf Tetsus Lippen zeigte sich ein Lächeln und er schüttelte seinen Kopf. „Bei sowas änderst du dich nie, oder? Du bist früher schon immer in uns reingelaufen. Am meisten in Akashi, nicht wahr?“ Leicht beschämt kicherte ich und kratzte mich am Hinterkopf. „Vielleich bin ich gerade deswegen so gut mit ihm befreundet.
Als es schon wieder klingelte, sah ich auf mein Handy. „Es ist schon 14:00 Uhr?! Ich muss los! Tschüss, Tetsu-chan! War schön dich kennen zu lernen, Kaga-kun!“ Hinter mir hörte ich noch den empörten Ruf von Kagami und Tetsus monotone Stimme, die versuchte ihn zu beruhigen.
Ich brauchte fast eine ganze Stunde, um zurück zur Too zu finden, da ich mich öfters verlief, aber letztendlich fand ich tatsächlich zurück und ich war sogar früher dran, als erwartet, denn die anderen saßen alle noch im Unterricht, weswegen ich mir einfach einen Ball schnappte und anfing zu spielen. Mal dunkte ich, mal warf ich den Ball normal und mal lief ich einfach nur um imaginäre Gegner herum, bis ich auf einmal Imayoshi und die anderen als Gegner hatte. „Wo kommt ihr denn auf einmal her, Imayoshi-senpai?“ „Bessere Frage: Wieso bist du schon hier? Und umgezogen?“  Verwirrt sah ich an mir herunter. ‚Ach ja. Ich mach ja immer in meinen normalen Klamotten Sport.‘ „Ich hatte keine Schule und das sind meine Alltagsklamotten, in denen ich Tetsu und Kaga besucht habe oder zur Hälfte eher kennengelernt habe.“ Grinsend versuchte ich die Technik ‚Ankel Break ‘ bei Wakamatsu, was sogar funktionierte. Zufrieden ging ich langsam weiter und wich immer mal wieder einem der Jungs aus. Am Korb angekommen machte ich einen Korbleger und klatschte zweimal in meine Hände, damit die Jungs zusammen kommen. „Dehnt euch eine Runde und dann machen wir heute Ausdauertraining. Angefangen damit, dass wir ein paar Runden laufen. Also los! Sagt bescheid, wenn ihr eine kurze Pause machen wollt. Wir machen auch noch mehr, also lauft nicht in meinem Tempo, bis auf Aomine. Du musst mindestens mein Tempo halten und darfst nicht langsamer werden, als ich. Es wird dir helfen, dass du heute in meinem Tempo trainieren wirst, Aomine.“Als ich mich zu Aomine und Satsuki drehte, merkte ich noch gerade so, wie die beiden leicht zusammen zuckten. Anscheinend fiel ihnen meine Tonlage auf, genauso wie Tetsu es bemerkt hat. Die Ersten setzten sich schon in Bewegung und auch ich lief los. „Wie schon gesagt, braucht ihr nicht mein Tempo laufen und ihr müsst nur 40 Minuten aushalten. Das entspricht der Mindestzeit eines Basketballspiels, wenn man die Pausen, in denen ihr ja eh nicht spielt, nicht mitrechnet. Unser Ziel wird es sein eine Stunde oder mehr in einem Spieltempo durchzulaufen. Also stellt euch auf einen Muskelkater ein, denn wenn wir übermorgen schon eine Stunde haben, werden wir locker bis 1 ½ Stunden laufen kommen und falls es euch beruhigt, ich werde ebenfalls einen Muskelkater haben. Am Ende ließ ich die Jungs noch 4 Übungsspiele spielen, wobei wir davor noch Ticken gespielt haben, allerdings in einer besonderen Form, denn wir hatten Turngeräte aufgebaut und diese dienten nun als Hindernisse. Die Jungs hatten noch die Idee überall Matten hin zu legen und die Regel zuzufügen, dass man den Boden nicht berühren durfte, sonst wäre man selbst auch Ticker und der Ticker, der ihm am nächsten steht, wäre keiner mehr. Danach hatten wir alle ziemlich dringend eine Dusche nötig, wobei ich meine Dusche Zuhause nehmen würde.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast