Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

†Pain of the Game†

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Aomine Daiki Momoi Satsuki
21.06.2015
01.09.2015
25
30.610
7
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.07.2015 1.104
 
Kapitel 15

Den restlichen Tag verbrachten wir mit irgendwelchen Blödeleien und lachten insgesamt sehr viel. „Sei-chan? Wann musst du morgen aufstehen? Ich will mit dir aufstehen und mich dann auf den Weg zu Muk-kun machen…“ Müde schloss ich kurz meine Augen und richtete sie dann wieder auf den Fernseher. Eben Angesprochener schob eine DVD in den Receiver, wobei ich nicht sehen konnte, welchen Film er einlegte und hoffte einfach, dass es kein Horrorfilm war, indem irgendwelche Typen mit riesen Scheren auftauchten und aus Lust und Laune unschuldige Menschen ermordeten. „Ich hab morgen erst um 10:40 Uhr Schulbeginn, also können wir noch ausschlafen. Vermutlich werde ich um viertel vor zehn aufstehen und mich gemütlich fertig machen.“ Irgendwas sagte mir gerade, dass es eine schlechte Idee war ihn den Film aussuchen zu lassen. Er grinst so komisch. „Was für einen Film hast du ausgesucht?“ „Warte es einfach kurz ab.“ ‚Ich wusste, dass es eine schlechte Idee war.‘ „Akashi! Nein! Wir gucken nicht schon wieder so ein bescheuerten Horrorfilm mit Scheren!“ Belustigt sah mich mein bester Freund an und zog seine Augenbraue hoch. „Und du willst was gegen den Film unter nehmen?“ Ich öffnete den Mund, um eine Antwort zu geben, holte tief Luft und stieß sie dann wieder aus, Verbunden damit, dass ich meinen Mund schloss. „Das Argument war ja sehr schlagfertig, Kleine.“ Wütend verzog ich mein Gesicht und starrte ihn an, während er selenruhig im Hauptmenü den Film startete.

Der Film verlief dann in etwa so, wie ich es vorher gesagt habe. Da lief ein Typ herum, der unnötig Leute mit einer Schere ermordete. Ich habe den Sinn dieses Filmes nicht verstanden und ich will ihn vermutlich auch gar nicht verstehen, aber eines steht fest. Ich habe den Film sowie so nicht wirklich gesehen, da ich mich mindestens ¾ der Zeit an Sei-chans Schulter versteckt habe, bis Akemi herein kam und mich mit den Worten ‚Seijuro. Musst du schon wieder einen Horrorfilm mit Arisu sehen? Du weißt, dass sie es überhaupt nicht abkann und das letzte Mal ist sie schreiend mitten in der Nacht aufgewacht und hat sich mehrere Tage geweigert zu schlafen, also bitte, mach den Film aus und guckt etwas anderes.‘ gerettet. „So schlimm war es damals gar nicht…“ Akemi sah mich belustigt an. „Nein. Überhaupt nicht. Deine Brüder haben dich ziemlich verzweifelt bei mir abgegeben, weil sie dich nicht mehr beruhigen konnten und das hat was zu heißen, außerdem hast du die nächste Zeit bei uns gewohnt, da deine Brüder im Ausland waren und du nicht alleine sein wolltest. Desweiteren hast du dich ziemlich erfolgreich geweigert für 4 Tage zu schlafen, danach warst du nur noch ein Zombie und wir konnten dir Schlafmittel verabreichen. Die nächsten 4 Tage warst du immer noch bei uns, nachdem du wohl bemerkt 28 Stunden durch geschlafen hast, und du hast Seijuro die ganze Zeit ignoriert, so dass er irgendwann völlig erschöpft bei uns auftauchte. Noch Fragen, junge Dame? Ich habe nicht übertrieben.“ Schmollend sah ich sie an. „Das waren 6 Tage, die ich Sei-chan ignoriert habe.“ Daraufhin sah Akemi mich erst ziemlich ausdruckslos an, bis sie seufzend den Kopf schüttelte und vermutlich dachte, was bei mir nur falsch in der Erziehung abgelaufen ist.  Seijuro war neben mir oder eher unter mir, da ich halb auf seinem Schoß saß, relativ still geworden, da er sich vermutlich gerade selbst an die Zeit erinnerte. Wie es scheint hatte ich sogar Recht mit meiner Vermutung, da er mich kurzerhand von seinem Schoß hob und den Film ausmachte, um kurz darauf einen anderen rein zu legen. So still wie er, war auch ich und beobachtete ihn bei seinen Machenschaften. ‚Was er wohl jetzt eingelegt hat?‘

Es stellte sich kurze Zeit später als Iron Man heraus und das war auch der letzte Film den wir guckten. „Sei-chan? Schläfst du wieder bei mir? Ich werde sonst definitiv einen Albtraum haben. Das hat früher auch geklappt.“ Er kam auf mich zu und lächelte mich wie auch sonst immer freundlich an. „Natürlich.“ Zufrieden deckte ich mich schon mal zu und drehte mich auf meine Seite. Hinter mir hörte ich das Rascheln von Stoff und kurz darauf Sei-chans Körper neben meinem und seine Arme um meinen Bauch. Leise grummelnd drehte ich mich hin und her, bis ich auf Seijuros Brust einen Bequemen Ort zum Schlafen gefunden hatte und mich an seine nackte Brust kuschelte. „Schlaf gut…“ „Schlaf gut, Arisu. Das ist unsere letzte Nacht, zumindest erst Mal.“ Leicht nickte ich und fiel auch schon in einen -zum Glück- traumlosen Schlaf.

Der nächste Morgen kam fiel zu schnell und die Sonne weckte uns schon um 9:48 Uhr. „Blöde Sonne…“ Grummelnd drehte ich mich so, dass die Sonne mir nicht mehr direkt ins Gesicht schien. „Du willst wirklich noch weiter schlafen? Du hast bald 12 Stunden geschlafen, Arisu.“  Mit halbgeschlossenen Augen starrte ich den Störenfried namens Akashi Seijuro böse an. „Shut up!“ Zusammen mit diesen Worten legte ich meinen Kopf wieder auf seine Brust und schloss die Augen. „I don’t like it, when you speak on English with me, Alice. And I hate it, when you say ‚Shut up!‘ so stop doing that.“ Ich spürte nur all zu deutlich seine wütenden Blicke auf mir und rutschte von ihm runter. Mit seiner Reaktion darauf hatte ich allerdings nicht gerechnet. Er lehnte sich über mich und schob mich aus dem Bett raus, so dass ich auf den Boden flog. „Sei-chan…“ Wieder wand ich meinen Blick auf ihn und sah sein belustigtes Grinsen, daraufhin ignorierte ich ihn einfach und ging nach unten, um zu frühstücken.

Gerade stieg ich aus dem schwarzen Wagen aus, als ich bereute mir niemanden herbestellt zu haben, der den Weg durch die Yosen wusste. Seufzend ging ich deprimiert auf das Gelände und sah mich suchend um. Auf gut Glück lief ich einfach auf das größte der Gebäude zu und suchte darin nach einem Sekretariat, dass mir vielleicht einen Hinweis darauf geben könnte, wo Muk-kun ist. Ich hab ihm sogar Essen gekocht, da er früher immer das von mir gekochte Essen verschlungen hat. ‚Da ist ein Schild. Ich sollte diesem Schild dann wohl folgen, wenn da Sekretariat drauf steht oder?‘ Achsel zuckend ging ich in die Richtung und hoffte, dass ich mich nicht völlig verlaufen würde.

-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-


Hallihallo meine Lieben:D


*Gute Laune verbreiten*


In den nächsten Tagen(bis einschließlich Dienstag) wird leider nichts kommen:( Bis Freitag hab ich einfach viel zu viel zu tun und ab Samstag bin ich im Schwarzwald aufgrund eines Choraustausches…. Ich hoffe euch stört das nicht und dann am Mittwoch wird definitiv ein extralanges Kapitel kommen!


Bis Bald


Elaine
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast