Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Megamind die Fortsetzung zum Film

von Merox
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Megamind Metro Man Minion OC (Own Character) Roxanne Ritchi
20.06.2015
13.11.2016
64
42.769
3
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
20.06.2015 608
 
Ein Sonnenstrahl weckte Roxanne aus ihrem Schlaf. Sie schlug die Augen auf und erinnerte sich an Gestern: Es war der Tag an dem das Megamind Museum eröffnet wurde. Anschließend  hatte es eine riesige Party gegeben und Megamind hatte sie zum Tanzen augefordert. Sie war etwas überrascht, da sie nicht erwartet hatte dass er Walzer tanzen kann. Sie fragte ihn wo er tanzen gelernt hatte und er antwortete ihr, dass er sich im Gefängnis zum Zeitvertreib gerne Tanzshows angesehen hatte. Roxanne fühlte sich schuldig, dass er sich an seine Zeit im Gefängnis zurückerinnern musste und entschuldigte sich. Ihm schien es jedoch nichts auszumachen und so tanzten sie die ganze Nacht. Es war ein herrlicher Abend gewesen und er brachte sie anschließend sogar nach Hause. Nun lag sie in ihrem Bett und fragte sich was Megamind wohl gerade macht. Nach einigen Minuten stand sie jedoch auf und ging ins Bad um sich eine lange Dusche zu gönnen.

Megamind lag in seinem Bett und dachte über die Party nach. Er konnte die ganze Nacht kein Auge zumachen da er immerzu an Roxanne denken musste. Ihr Lächeln und ihre wunderschönen blauen Augen gingen ihm nicht mehr aus dem Kopf. Er wollte sie unbedingt wiedersehen aber er wollte nicht zu aufdringlich wirken. Schließlich stand er auf, da er den leckeren Geruch von Rührei und Kaffe vernahm. Minion hatte Frühstück gemacht. Megamind setzte sich an den Tisch und trank den Kaffe.

Haben sie gut geschlafen? Fragte der Fisch während er etwas Fischfutter aß.

Es ging. Nuschelte Megamind.

Minion wusste dass Megamind morgens nie sehr gesprächig war aber er merkte dass ihn irgendetwas beschäftigt.

Ist alles in Ordnung?  Fragte er etwas besorgt.

Ja was soll sein?  Lautete die Antwort

Ich merke dass sie irgendetwas bedrückt… Es geht um Miss Ritchi nicht wahr? Sagte der Fisch mit einem kleinen Lächeln.

Ach Minion… Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich würde sie gerne wiedersehen und ihr eine Freude machen…Aber wie? Ich weiß nicht was ich ihr schenken soll… Ich möchte auf keinen Fall aufdringlich wirken…

Wissen sie… Ich glaube sie brauchen kein Geschenk. Fahren sie einfach zu ihr ich denke damit machen sie ihr schon eine Freude.

Glaubst du wirklich? Fragte Megamind besorgt und kaute an seinem Toast. Während des Frühstückens überlegte er hin und her und kam zu dem Schluss dass Minion Recht hatte. Außerdem fiel ihm auch nichts anderes ein, was er sonst hätte tun können. Also ging er ins Bad und machte sich fertig um Roxanne zu treffen.

Nach der erfrischenden Morgendusche zog Roxanne sich ein rotes T-shirt und eine graue Jogginghose an. Sie machte sich einen Kaffe und schaute in den Kühlschrank. Gähnende Leere. Na toll… sie hatte vergessen einzukaufen und nun war es Sonntagmorgens. Mit knurrendem Magen setzte sie sich auf die Couch um wenigstens ihren Kaffe genießen zu können. Von ihrer Couch konnte sie direkt auf ihren Balkon sehen und auf die gegenüberliegenden Hochhäuser. Ihre Wohnung lag im 23. Stock und war sehr geräumig. In ihrem Wohnzimmer stand bloß eine rote Couch und ein Fernseher. Dazu ein kleiner Tisch mit einigen Magazinen darauf. Ihr Schlafzimmer, welches sich direkt neben dem Wohnzimmer befand, war in einem angenehmen Himmelblau gestrichen. Sie hatte ein Doppelbett, da sie sich im Schlaf viel bewegte und gern etwas Platz hat. Gegenüber befand sich ihr nahezu riesiger Kleiderschrank. Direkt daneben befand sich eine Tür welche zu einem extraraum mit einem kleinen Bad führte. Sie machte sich auf den Weg in eben jenes kleine Bad um ihre Haare zu trocknen und zu kämmen. Sie setzte sich wieder auf die Couch und überlegte ob sie Megamind anrufen sollte. Plötzlich klingelte es an ihrer Tür.

Fortsetzung folgt….
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast