"Staffel 7 - Episode 1"

von diruptio
GeschichteHumor, Familie / P12
Fran Fine Maxwell Sheffield Niles
15.06.2015
15.06.2015
1
785
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
15.06.2015 785
 
"Oh, Schatz, ich freue mich so sehr auf das neue Haus! Die Kinderzimmer haben wir besonders schön eingerichtet, findest du nicht auch?", fragte die frisch gebackene Mutter Fran den neben ihr sitzenden Maxwell mit breitem Grinsen, ihre Tochter Eve Cathryn im Arm haltend. Sie sitzten in der Limousine in Richtung neue Heimat. Das Haus Ecke 50. Roxbury Drive, Beverly Hills, nur zwei Häuser vom berühmten Schauspieler Peter Falk entfernt, wurde mit Herzblut von der Jungmutter eingerichtet und bekam nur von Frans Cousine Sheila, Innenarchitektin und bekannt für ihre freche, offene Schnauze, einen letzten Schliff. "Aber natürlich, Schatz. Ich bin auch schon ganz gespannt, wie es den Kindern in Europa geht." Er küsste sie, liebevoll wie immer, und fuhr fort: "Gracie, hast du schon etwas von deinem Bruder gehört?", entgegnete der inzwischen fünffache Vater und Produzent seine Tochter. Diese, John Samuel den Mund abwischend, antwortete mit einer Gegenfrage: "Reden wir gerade von Brighton oder dem spuckenden Kleinen hier?" - Maxwell sah an sich hinunter und bemerkte, dass John ihm auf sein frisches Hemd gespuckt hatte, seine Tochter zuvor noch unwissend ansehend: "Was...? Oh! Danke, Grace. Hier, nimm deinen kleinen Bruder bitte mal kurz." Grace hielt ihm Taschentücher entgegen und bedeckte ihr Oberteil ebenfalls mit einer entfalteten Serviette, um es vor dem Erbrochenen zu bewahren. Eve ist inzwischen eingeschlafen, als Gracies Handy klingelte: "Hey, seht mal, eine SMS von Maggie! Sie schreibt, dass sie uns vermissen und es in Europa sehr hektisch aber schön ist. Sie hoffen, uns bald wieder zu sehen und schickt liebe Grüße, Küsse an die Kleinen und hat ganz viel zu erzählen, wenn sie morgen abend anruft." Sichtlich erfreut deutete Fran an, dass es den beiden wohl sehr gut zu gefallen scheint: "Gracie, Schätzchen, schreib den beiden bitte Tausend Küsse von mir und dass ich sie über alles liebe, ja? Danke dir."

"Seht mal, wir sind da!", merkte Maxwell fröhlich an. Sie drehten sich zum Fenster auf der rechten Seite und bewunderten das große Gebäude, in das sie gleich ihre Koffer räumen würden. Der Chauffeur öffnete die Tür zu Gracies Rechten und bot ihr seine Hand als Ausstiegshilfe an. Schwer bepackt mit ihrem Bruder und dessen Fläschchen bedankt sie sich bei Frankie. "Irgendwie kommt mir diese Limo kleiner vor als sonst," stellte sie verwundert fest. Mr. Sheffield hob den Kopf aus seinem Wagen und sah sich kurz um: "Das könnte daran liegen, dass hier an jedem Haus noch größere stehen als unsere." Fran kraxelte ebenfalls aus dem Wagen und antwortete begeistert, dass die Größe keine Rolle spiele: "Auf den Inhalt kommt es an, Leute." Schmunzelnd begutachtete auch sie die Gegend; im Nachbarhaus erkannte sie Cameron Diaz: "Oh... Ich habe nichts gesagt." Sie verzog ihren Mund und huschte an den Kofferraum: "Jetzt lasst uns die Koffer reinbringen, bevor meine Schminke im Kofferraum vor Hitze zerläuft." - "Fran, Darling, auch der Kofferraum ist klimatisiert." - "Bist du dir sicher, dass die Klimaanlage da auch funktioniert?!" Er verdrehte den Kopf, nahm sich einen Koffer und bat Frankie, die übrigen acht Koffer ins Foyer zu bringen.

Noch bevor der Schlüssel im Schloss steckte, öffnete Niles der Familie in Windeseile die Tür. "Oh hallo, Mr. Sheffield. Wie war die Fahrt?" - "Sehr angenehm, danke, mein Bester." - "Das freut mich zu hören... aber Sir, ich glaube, ich sollte Sie vorwarnen. Was Sie im Wohnzimmer vorfinden werden, wird Ihnen nicht gefallen. Stellen Sie die Koffer doch schon mal hier ab, sonst wird nachher noch etwas kaputt gehen. Und es müsste weggeräumt werden," jammerte er. Gelassen und erfüllt von Vorfreude über das Haus gab Maxwell jedoch zurück: "Ach, Niles. Sie sind doch gar nicht mehr unser Butler, Sie sind verheiratet mit C.C. Ihre Zeit als Lakaie ist vorüber. Gönnen Sie sich doch endlich die Flitterwochen mit ihr." - "Oh aber Sir, ich befinde mich doch bereits in den Flitterwochen. Beverly Hills ist so ein schöner Urlaubsort. Mit dem Wohnzimmer habe ich aber nicht scherzen wollen." - "Und was könnte mir Ihrer Meinung nach dieses wunderschöne Haus schlecht machen?" Niles schaffte es nicht mehr zu antworten, da sein ehemaliger Chef das Wohnzimmer bereits erreicht hatte. Es polterte, denn die Tasche war heruntergefallen. Niles kniff das rechte Auge zu und drehte sich zur Tür, durch die gerade die junge Gracie und ihre Stiefmutter Fran herein kamen. Fran umarmte ihren Vertrauen und besten Freund Niles zur Begrüßung und fragte ihn, warum er so eingeschüchtert schaue: "Niles, haben Sie ein Gespenst gesehen oder warum dieser ängstliche Blick?" - "Nicht direkt, aber so ähnlich."