Slytherins Schlammblut - Die Herausforderung

von Anonymiah
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
14.06.2015
13.07.2015
13
12797
11
Alle
20 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
Hallo, liebe Leser!
Ich bin‘s wieder, Anonymiah :)

Einige von euch wissen vielleicht bereits von dieser FF und erinnern sich, dass ich sie eigentlich neu schreiben wollte.
Doch jetzt habe ich mich doch entschieden, diese Version zu behalten und zu veröffentlichen.

Allerdings wollte ich dennoch einen kleinen Neuanfang daraus machen und habe vor, alles nochmal ordentlich hochzuladen. Und diesmal wirklich regelmäßig ;)

Also dann.

Ich begrüße euch alle herzlich zu Slytherins Schlammblut!

Diese Fanfiktion steht bereits. Ich werde regelmäßig ein Kapitel online stellen – vermutlich alle drei Tage, aber vielleicht auch schon früher. Über Reviews würde ich mich sehr freuen! :)

Viel Spaß beim Lesen!

Beginnen wir mit dem ersten offiziellen Trailer :)

~


- Schwarzer Bildschirm, Musik geht an –

Es gibt da eine Welt...

- Es wird an ein nahezu magisches Schloss gezoomt, das von einem schwarzhaarigen Mädchen bestaunt wird -

In der Magie gebraucht und leider auch missbraucht wird...

- Ein Junge mit rabenschwarzem Haar taucht mit einem toten Jungen an der Seite in einem grünen Labyrinth auf. Der Junge hat scheinbar gerade ein traumatisches Erlebnis gemacht, denn er zittert und seine Augen sind weit aufgerissen -

In der es nur so von Rätseln und Mysterien wimmelt…

- Slytherin!“, ruft ein zerschlissener Hut und das Mädchen mit pechschwarzen Haaren erhebt sich langsam und torkelt auf einen der vier Tische in der riesigen Halle zu -

In der man sich vorsehen sollte um ein glückliches Leben führen zu können...

- Das Mädchen mit den schwarzen Haaren rennt mit panisch rudernden Armen auf einen Wandteppich zu, um sich hindurchzustürzen. Sie wird von einem gebräunten Jungen verfolgt -

- Schwarzer Bildschirm hinter dem eine Sonne aufgeht –

SLYTHERINS SCHLAMMBLUT - DIE HERAUSFORDERUNG

- Die Schrift verblasst und Musik und Bildschirm gehen aus -

~


Und nun zum ersten Kapitel! Viel Vergnügen mit Slytherins Schlammblut – Die Herausforderung!

~


1. Kapitel, Eulenpost


Ich schlug die Augen auf. Mein vierzehnter Geburtstag. Nur einer von vielen. Und doch wäre so viel anders...Seufzend stieg ich aus meinem Hochbett und dank meiner leider angeborenen Tollpatschigkeit stieß ich mit meinem Fuß gegen den Schreibtisch in dem Gestell. „Verdammt!“, fluchte ich recht unelegant und hielt mir den armen Fuß, während ich ins Bad humpelte. Leider war mein Zimmer das letzte und kleinste im Haus, weshalb der Weg ins Badezimmer ziemlich lang war.

Normalerweise freute ich mich an jedem Geburtstag, den ich feierte, aber heute war ich einfach zu betrübt, um glücklich zu sein. Kein Wunder: Mein ach-so-toller Schulleiter hatte dafür gesorgt, dass ich auch schön suspendiert wurde –  für immer, versteht sich. Und zusätzlich wurde mir auch noch mein wertvoller Zauberstab abgenommen! Verdammter Karkaroff!
Dabei konnte ich doch nichts dafür...aber dazu ein anderes Mal.

Ja, meine Zeit in Durmstrang war für mich nie die beste meines Lebens gewesen – immerhin war ich muggelstämmig. Schon in der Grundschule wurde ich von allen verachtet – dabei konnte ich doch nichts dafür, dass ich die Haare von Tiffany  in ein hässliches Braun gefärbt habe (man wollte es mir einfach nicht verzeihen...). Damals wusste ich noch nichts von meinen magischen Fähigkeiten und konnte es mir selbst nicht erklären. Ich musste so laut lachen, dass mir die Tränen kamen...und wurde nach dem Missgeschick sofort zum Direktor geschickt. Ich bekam ganz schön Ärger von meiner Mutter...sie war immer sehr streng zu mir.

Ganz im Gegensatz zu meiner großen Schwester Laetitia. Wir unterschieden uns wie Tag und Nacht – sie war die Sonne und ich der Mond. Sie hatte hellblonde, lockige Haare und leuchtend blaue Augen. Sie konnte auch nicht zaubern. Sie war beliebt und sogar sie war gemein zu mir...dabei waren wir doch Schwestern! Wenn ich in den Spiegel schaute, sah ich ein leicht gebräuntes Mädchen mit pechschwarzen Haaren und gleichfarbigen Augen. Ich hatte nie wahre Freunde gehabt. Jeder hasste mich – Familie (vielleicht mit Ausnahme meiner Eltern) und 'Freunde'. Laetitia wurde an ihrem Geburtstag immer betüttelt – ich dagegen bekam als Geschenk höchstens Schokoladenkuchen (nicht, dass mich das nicht freuen würde).

Ich frage mich heutzutage, wie ich es schaffte, nicht das Handtuch zu werfen. Wahrscheinlich ist mein Sturkopf die Ursache. Aber ich schweife ab. Ich wollte mich gerade wieder in mein Zimmer verziehen, um weiter Trübsal zu blasen, als meine Mutter nach mir rief. „Penelope, komm sofort runter, da ist so ein Vieh in meiner Küche und verdreckt das ganze Haus!“, schrie sie hysterisch.

Ich rannte in Höchstgeschwindigkeit die Treppen runter und befand mich schließlich in der Küche. Dieser Geruch...nach Eulen! Tatsächlich saß ein ruhiger Waldkauz auf dem Tisch und blickte mich aus klugen Augen an.

Was zum...? Was wollte denn diese Eule hier?! Dann fiel mein Blick auf den Schnabel. Überrascht zog ich die Augenbraue hoch, als er den Brief auf den Tisch fallen ließ und wieder seelenruhig aus dem Fenster flog. Ich nahm mir den Brief ohne auf meine wild mit den Händen fuchtelnde Mutter zu achten. Auf dem Brief war ein Siegel mit einem Dachs, einem Löwen, einer Schlange und einem Adler abgedrückt. Die vier Tiere umringten ein H. Okay...? Misstrauisch begann ich zu lesen.

Ms. P. Passavia
Das kleinste Zimmer im Haus
Putinstraße 12
Sofia

HOGWARTS-SCHULE FÜR HEXEREI UND ZAUBEREI
Schulleiter: Albus Dumbledore
(Orden der Merlin, Erster Klasse, Großz. Hexenmst.
Ganz hohes Tier, Internationale Vereinig. D. Zauberer)

Sehr geehrte Ms. Passavia,
wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass Sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen sind. Beigelegt finden Sie eine Liste aller benötigten Bücher und Ausrüstungsgegenstände. Ihren Zauberstab können Sie nach dem Abendessen in meinem Büro abholen.
Das Schuljahr beginnt am 1.September. Wir erwarten Ihre Eule spätestens am 31.Juli.

Mit freundlichen Grüßen,
Minerva McGonagall,
Stellvertretende Schulleiterin
Review schreiben