Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tanz des Spiels 4

GeschichteHumor, Freundschaft / P18
Akashi Seijūro Aomine Daiki Kise Ryōta Midorima Shintarō Momoi Satsuki Takao Kazunari
10.06.2015
24.08.2015
31
33.289
2
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
10.06.2015 779
 
INFO: So Leute. Wir haben das halbe Studium unserer Clique rum. Deswegen werde ich jetzt das zweite in Angriff nehmen. Dieses Mal wird nicht soooo viel mit Iv passieren, nur in einigen wenigen Kapis ausführlicher. Sie geht nämlich… Ach, lest selber!

***************************************************************************

Ivory blickte auf das Ticket in ihrer Hand. Sie würde nach England fliegen. Für einen Monat. Für eine Probezeit. Bei der Dance Company. Alle, die ausgewählt wurden, hatten eine Einladung mit Ticket bekommen. Nach viel Überredungsarbeit von Seitens ihrer Freunde hatte sie angenommen. Alle hatten sie bearbeitet. Hatten ihr gesagt, dass diese Zeit schnell rum gehen würde. Doch irgendwie glaubte sie das nicht. Wenigstens waren Nanase und Ruka dabei.
Ruka und Daiki waren inzwischen ein Paar. Das hatten sie auch öffnetlich gemacht. Zwar gab es deswegen einige Dissattacken gegen Ruka, doch Daiki stand vor und hinter seiner Freundin. Er beschützte sie, wo er konnte. Und sie gab ihm die Kraft dafür.
Iv lächelte traurig. Sie würde die Chaoten in diesem einen Monat wirklich vermissen. Ihr Blick wanderte zu ihren gepackten Taschen. Kleidung, Spitzenschuhe, Hygieneartikel, Ladekabel und alle andere waren in ihrem Koffer. Geldbeutel, Handy, Pass, iPot, Kopfhörer, Buch und noch einiges andere waren in ihrer Handtasche. Mit einem mulmigen Gefühlt machte sie sich auf den Weg zum Flughafen. Die Jungs waren in der Uni. Genauso der Rest. Iv würde sich mit Ruka und Nanase am Gate treffen.
Iv fuhr mit der Bahn und dachte die ganze Zeit über an ihre Freunde. Würden sie sie vermissen? Würden die Jungs mit einander klar kommen? Sie schüttelte den Kopf. Was denke ich da eigentlich? Ich bin doch nicht aus der Welt! Bei ihrer Haltestelle stieg sie aus und ging zielstrebig zu ihrem Gate. Sie wollte so schnell wie möglich los, damit sie sich nicht mehr umentscheiden konnte. Damit sie nicht sofort umdrehte und in ihre Wohnung zurück fuhr.
Von Weitem sah sie schon Nanase und Ruka. Es war schon ein Wenig witzig, wie sich die „Beziehung“ zwischen Iv und der Rothaarigen entwickelt hatte. Erst konnte Ruka sie nicht ausstehen und nun waren sie fast Freunde. Das Schicksal hatte halt auch für Iv noch einige Überraschungen in Petto. Nanase wank ihr und Iv wank zurück. „Ich hatte schon Angst, du kommst doch nicht“, gab Nanase zu. Iv lächelte schwach. „Ich hab mit dem Gedanken gespielt“, gab Iv ihrerseits zu. „Aber ich hatte so eine Ahnung, dass du mich notfalls an den Haaren hergezogen hättest.“ Nanase grinste ohne Reue. „Ja, das hätte ich.“ „Kommt, lasst uns ins Flugzeug gehen“, schlug Ruka vor. Iv warf noch einen traurigen Blick richtung Ausgang, ehe sie ihren Freunden folgte.

Kagami saß im Unterricht und sah auf sein Handy. Das Flugzeug sollte gerade gestartet sein und seine Iv nach England bringen. Bitte komm gesund an! Kagami bemerkte, dass auch Akashi seltsam unruhig war. Ihm fehlte seine Nanase wohl genauso wie Taiga seine Iv. Sogar Aomine war stiller als gewöhnlich. Bei ihm war es Ruka, die sein Gemüht belastete.
In der Pause standen die Jungs, Kumiko und Satsuki auf ihrem üblichen Platz. Doch obwohl sich die ohne Freundin angeregt unterhielten, ließ sich keiner der Drei auf ein Gespräch wirklich ein. Sie waren zu sehr in Gedanken versunken.

Am Abend bekam Kagami dann eine Nachricht von Iv.

Wir sind gut gelandet und haben schon unsere Zimmer bezogen. Für den Aufenthalt bekommen wir eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Auch bekommen wir einen so genannten ‚Fahrservice‘ damit wir rechtzeitig kommen. Das ist alles ziemlich doof. Ich meine, wie sollen wir uns denn an den Rhythmus gewöhnen, wenn wir uns den Weg nicht selber suchen dürfen? Egal. Ich werde jetzt erst mal schlafen. Jet Lag is nervig. Hab dich lieb!

Kagami atmete erleichtert auf. Sie waren sicher gelandet. Kein Absturz, keine anderen Komplikationen. Trotzdem war da immer noch dieser Steinhaufen auf seinem Herzen. Denn als er sich ins Bett gelegt hatte, war es so kalt gewesen. Und vor allem so leer. Normalerweise hatte er sich immer an Iv ran gekuschelt, da sie sein Kuscheltier war. Doch nun war er alleine in ihrem großen Bett.
Kyoko war auch irgendwie stiller gewesen. Zwar war sie noch immer sehr lebhaft gewesen, aber auch bei ihr merkte mal schon den Ansatz vom Vermissen. Kagami schrieb Iv zurück.

Ich bin froh, dass ich gut gelandet seid. Und wegen dem Servic: Genieße es! Das wird bestimmt nicht immer so sein. Hier vermissen dich schon alle. Vor allem ich. Als ich ins Bett bin, war es so leer. Außerdem fehlt mein Kuscheltier, an das ich mich dran kuscheln kann. Ich liebe dch auch, von ganzem Herzen! <3

Er legte sein Handy beiseite und löschte das Licht. Erst nach sehr vielen verschiedenen Einschlafmethoden, fiel er in einen unruhigen Schlaf.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast