Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Göttlich

GeschichteÜbernatürlich, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Ariadne Delos Hector Delos Noel Delos Orion Evander
26.05.2015
27.08.2019
7
6.403
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
26.05.2015 1.352
 
Ich habe mich nach 2 jahren mal wieder dazu entschieden eine Fanfiktion zu schreiben, Ich werde die bereits bestehende Fanfiktion bearbeiten, da es für mich ein paar unstimmigkeiten gibt. lg ;*

Für einen kurzen Moment empfand ich Frieden. Der Wind streiche  sanft über meine Wangen und der Geruch vom Salzwasser stieg in meine Nase, das Meer rauschte. Für einen kurzen Moment vergaß ich meine Sorgen und genießte die warme Sonne auf meiner Haut. "Runter vom Bot!" Ich reibe meine müden Augen und musste verschlafen feststellen, dass ich auf der Fähre nach Nantucket eingeschlafen war und jetzt extra einer der Arbeiter mich wecken musste. "Sie sollten sich beeilen, wir legen in 5 Minuten wieder ab" sagte der junge Mann diesmal einbisschen sanfter. "Danke" sagte ich und ging von Board, ich beäugte kurz die Umgebung, es war sonnig und die kleine Altstadt am Hafen erschien mir fast schon magisch. Ich lief die Einkaufsstraße hinauf und überlegte, wo ich heute Abend schlafen würde. Ich wurde direkt nach meiner Geburt in ein schäbiges Kinderheim gesteckt und hatte nie iene richtige Familie gehabt. Einmal wollte mich ein Pädophiler adoptieren aber eine richtige Familie hatte ich nie. Seitdem fragte ich mich was ich in dieser schrecklichen Welt nur Anfangen sollte. Die Sonneging langsam unter und ich entschied mich in einer kleinen Nische am Strand hinzulegen. Ich legte meinen kleinen Rucksack unter meinen Kopf und schlief schnell mit dem Rauschen des Meeres ein. "Da ist eine auf eurem Grundstück!" "Helen!" " Weck sie auf!" unsanft wurde ich aus dem schlaf gerissen. Ich drehte mich auf die andere Seite und brummte " Könntet ihr mal leiser sein". "Entschuldige Mal aber das hier ist unser Anwesen!" sagte eine zarte Stimme. Erschrocken sprang ich auf und sah ein wunderschönes Mädchen vor mir und einen unglaublich gut aussehenden Man. "Ich bin Ariadne" sagte das schöne Mädchen und streckte mir ihre zierliche Hand entgegen.Ich griff nach ihrer Hand "Laney" sagte ich trocken und grinste. Jetzt meldete sich auch der Mann zu Wort, grinste verschmitzt und sagte " Ich bin Orion" perplex stand ich da und erst jetzt fiel mir auf, dass er mir ausgesprochen bekannt vorkam. Für eine Weile standen wir nur so da und starrten uns an. Nach einer kurzen Pause fragte ich " Kennen wir uns?" ich hatte eine vorahnung allerdings war ich zu erstarrt und meine Gedanken kreisten. Auch er schien aufeinmal unsicher und starrte mich an. Er muss es sein, seine grünen Augen und sein verschmitztes lächeln verfolgten mich sehr lange und nicht zu vergessen seine besonders roten lockigen Haare. "Orion" hauchte ich noch einmal und fiel ihm in die Arme. ER war mein einziger Freund gewesen. Auch er war eine lange Zeit mit mir in dem schäbigen Kinderheim, damals versprach er mir zurückzukommen. Ich wartete jeden Tag bis hin zu meinem 18. Geburstag an dem ich mich entschied durch die Welt zu Reisen und das Leben in Armut und trübseeligkeit zu beenden. Eine Träne ran aus meinem Auge und Orion drückte mich noch fester an sich "Du bist nicht zurückgekommen!" schluchzte ich und zog mich aus seiner umarmung. Beschämt guckte ich auf den Boden, erst jetzt fiel mir ein, dass Ariadne das Geschehen beobachtet hatte und mich verwirrt musterte. "Du verstehst es nicht, ich wollte wirklich" sagte er eindringlich und schien gecknickt zu sein. Ich schüttelte meinen Kopf und versuchte das wesentliche zu greifen. " Entschuldige, ich werde euer Anwesen verlassen" sagte ich schüchtern und drehte mich um, bereit zu gehen. Orion griff meinen Arm " Hast du einen Platz zum schlafen?" fragte er " Sehe ich so aus?" fragte ich patzig und befreite mich aus seinem Griff. Ariadne, die das Geschehen lange genug beobachtet hatte ergriff das Wort " Du kann mit zu uns kommen. Wir haben ein Gästezimmer und du siehst hungrig aus. Außerdem glaube ich, dass ihr noch was zu besprechen habt" sagte sie. Überrascht blickte ich nach oben und dachte über das Angebot nach. Bevor ich zuende grübeln konnte packte Orion mich über seine Schulter und lief auf ein riesiges Anwesen zu. Diesmal wehrte ich mich nicht, denn ich konnte durch die leichtigkeit mit der er mich über seine Schulter geworfen hatte und durch seinem starken Gang spüren, dass ich keine Chance hatte. Außerdem hatte ich schon lange keinen Körperkontakt mit jemanden gehabt und ich genoß für einen kurzen moment die Wärme, die er ausstrahlte. " Mach es dir ja nicht zu bequem" sagte er mit einem verschmitzten Grinsen. Ich lächelte nur kurz. Schnell waren wir am Anwesen angekommen und Orion setzte mich erst als wir in der Küche angekommen waren ab. Als ich mich umsah, merkte ich, dass am Küchentisch eine ganze Familie saß. Ich sog scharf die Luft ein, sie sahen so unglaublich gut aus.
"Hey.." flüsterte ich in die Runde, ich wurde neugierig beäugt, da stand eine lieb aussehende Frau aus und sagte " Hallo, ich bin Noel! ich habe gehört, dass du auf unserem Grundstück geschlafen hast?" sie sagte es so sanft und für einen kurzen MOment war ich so überrascht, dass ich nur ein beschämtes " Ja, entschuldigung" rausbrachte. Die Frau winkte direkt ab und lächelte herzlich, "FRühstücke doch mit uns!" sie zeigte auf einen freien Platz. Ich setzte mich vorsichtig hin und wartete darauf, dass jemand etwas sagte. "Ich bin Hector" sagte ein gut aussehender junger Mann mit tief Blauen Augen. Ich lächelte ihm zu und daraufhin meldeten sich auch die anderen zu Wort " Ich bin Helen" " Und ich Lucas" sagten die Beiden anderen am Tisch. Das eine Mädchen am Tisch sagte nichts, sie beäugte mich nur spöttisch und griff nach Orions Hand. Ich schaute weg. Da mich alle neugierig anstarrten fing ich an zu erzählen, dass ich in einem Heim aufwuchs und dass ich seither sehr einsam war. " ja und nach meiner langen Reise landete ich in Nantucket" sagte ich. Alle starrten mich mitleidig an und Ariadne strich sanft über meine Hand. Kurz stieg eine hitze in meiner Hand auf und Ariadne wich zurück, erschrocken guckte ich auf ihre leicht angebrannte Hand. "Wie..." stammelte ich und Orion guckte mich wissend an. "Sie ist eine von uns" sagte er ruhig. " Aber von wem?" fragte Hector " Hades und Phersephone" sagte Orion sicher. Ich lachte histerisch und wusste nicht was hier geschieht ich versuchte mich hinter meinen langen Schwarzen Haaren zu verstecken und biss mir auf meine vollen Lippen. Unwissend blickte ich durch meine großen braunen Reh Augen über den Tisch. " Ich habe es gleich gewusst, sie sieht viel zu gut für einen Menschen aus " sagte Ariadne. " Was soll das ?" fragte ich verwirrt. Ich vernahm ein seufzen aus dem MUnd des kleinen Mädchens welches die Hand von Orion hielt " Du bist ein Scion und Laney ist unmöglich dein echter Name" sagte sie grob. Die anderen fingen an mir von den Halbgöttern und der Geschichte die dahinter steckte zu erzählen. " Das heißt ich bin nur eine Weise, damit niemand auf mich aufmerksam wurde?" sagte ich gecknickt " Ja, ich konnte dich nicht mehr besuchen, da ich die Aufmersamkeit schon zu viel auf dich gelenkt hatte" sagte Orion und lächelte mich traurig an. Ariadne griff traurig meine Hand und führte mich nach oben in ein schönes Zimmer. " Möchtest du duschen?, du hast viel zu verarbeiten" sagte sie. Sie hatte recht, ich hatte sehr viel zu verarbeiten und ging ohne ein weiteres Wort hinter Ariadne her, Ich nickte ihr dankend zu und verschwand ins Bad. Meine Haare waren im Nassen zustand bereits bis zu meiner Hüfte gewachsen. Ich versuchte mich abzulenken und kreiste mit meinen Gedanken. " Hades ist also mein Vater?" lachte ich spöttisch, meine Kindheit war eh die Hölle gewesen dachte ich ironisch und sprang aus der Dusche. Ariadne hatte mir ein dünnes NAchthemd aufs Bett gelegt, ohne noch ein Wort zu verlieren schlief ich ein.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast