Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nice im Wunderland

GeschichteHumor, Parodie / P12 / MaleSlash
25.05.2015
08.07.2015
12
22.622
2
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.05.2015 1.499
 
Nice, seines Zeichens Minimum-Holder und jüngster Detektiv von Hamatora, schlenderte gemütlich die Straßen Yokohamas entlang. Es war ein ruhiger, sonniger Tag und es gab weder einen Auftrag für ihn, den er hätte erledigen können, noch war Murasaki gerade in der Nähe um, den Älteren ein wenig zu nerven. Der Brillenträger hatte das Haus nämlich bereits am frühen Morgen verlassen um die Einkäufe zu erledigen und war bisher noch nicht zurückgekehrt. Alles in allem ein richtig öder und uninteressanter Tag, für den Detektiv.

Auf einmal jedoch vernahm der Braunhaarige die laute Stimme eines gewissen orangehaarigen Minimum-Holders. „Hey Nice! Wie geht’s wie steht’s!“, krakeelte Birthday, welcher geradewegs mit Ratio im Schlepptau auf ihn zu geflitzt kam. „Tag, Birthday!“, begrüßte der Braunhaarige und winkte zum Gruß seinen Freunden entgegen „Wo kommt ihr beiden denn so urplötzlich her?“, „Wir haben gerade eben unseren Auftrag erledigt und wollten jetzt zum Café Nowhere zurückkehren, kommst du mit?“, entgegnete Birthday. Nice dachte kurz nach bevor er dann mit einem einfachen Nicken zustimmte. Er hatte doch sowieso nichts Besseres zu tun. Eine Weile stiefelten die drei Minimum-Holder schweigend nebeneinander die Straßen entlang bis Birthday mit einem frechen Grinsen sich an den Jüngsten unter ihnen wandte: „Sag mal Nice, glaubst du eigentlich, dass solche Sachen wie sie  in Cartoons vorkommen auch im Real Life passieren können?“  doch noch bevor Angesprochener etwas antworten konnte knurrte Ratio dazwischen: „Stell doch nicht so bescheuerte Fragen, wir sind ein Anime und kein Cartoon.“, „Ich weiß, ich weiß.“, bestätigte der  Orangehaarige „Ich habe mich nur gefragt, ob Nice mit seinem Minimum Canonball auch dazu in der Lage sei, wortwörtlich mit dem Kopf zu rennen, so wie in einem Cartoon eben.“ Der schwarzhaarige Arzt, schloss seine Augen, seufzte genervt und massierte seine Schläfen. Auf solches Zeug konnte aber wirklich auch nur sein Birthday kommen. „Keine Ahnung ob er das kann. Ihr beiden werdet das jedenfalls jetzt nicht an der nächsten Wand ausprobieren, denn wenn es klappen sollte hätten wir eine saftige Geldstrafe wegen Sachbeschädigung am Hals und wenn es nicht funktionieren, sollte würde Nice die Konsequenzen dafür am eigenem Leibe spüren.“, erklärte Ratio im Moralapostel-Stil. Als er seine Augen jedoch wieder öffnete musste der Arzt mit Entsetzen feststellen, dass sowohl Nice als auch Birthday spurlos verschwunden waren. Wo könnten die beiden Vollidioten von Minimum-Holdern nur hingegangen sein? Die beiden konnten sich doch unmöglich in Luft aufgelöst sein! „Unverschämtheit!“, fluchte der Schwarzhaarige „Einfach so wegzurennen, während ich gerade eine Moralpredigt halte!“ Die Wut des Arztes legte sich aber wieder schnell und er legte seine Stirn nachdenklich in Falten: „ Aber dennoch, wo sind die zwei nur? Warte mal… Die sind doch etwa nicht eine Wand suchen gegangen oder?“, fragte sich der Schwarzahaarige. Von der Panik gepackt flitzte Ratio los als sei der Teufel persönlich hinter ihm her. Er musste Nice und Birthday finden, bevor es noch Verletzte geben würde. Aber zackig!

Währenddessen hatten eben die zwei Gesuchten erfolgreich eine Betonwand am Ende einer kleinen Gasse ausfindig machen können. „So, dann lass uns unser kleines Experiment starten.“, lachte Birthday. Der Braunhaarige nickte und entfernte sich für den Versuch sofort um fünf Meter von der Mauer. „Bist du bereit dir den Schädel zu zertrümmern?“, witzelte Orangehaarige. „Ja bin ich, du falsches Pikachu.“, gab Angesprochener Bescheid. Sofort ging Birthday in Deckung und gab Nice das Startsignal. Der Braunhaarige, stülpte seine Kopfhörer über seine Ohren, schnippte mit seinen Fingern und aktivierte sein Minimum. Auf der Stelle rannte er in Schallgeschwindigkeit auf die Mauer los. Doch anstatt des erhofften Loch in der Wand spürte Nice nichts weiter als unfassbar schreckliche Kopfschmerzen. Vor seinen Augen zog sich ein rabenschwarzer Vorhang zu und in der weiten Ferne vernahm er Birthdays Stimme wie er immer zu rief: „Ratio! Ratio! Komm schnell! Nice braucht Hilfe!“, bevor er komplett in der Dunkelheit versank.

Als Nice langsam seine Augen wieder öffnete war das erste was er spürte grausame Schmerzen an seinem ganzen Körper. Aber am schlimmsten war jedoch sein Schädel geplagt. Der Braunhaarige hatte sein Zeitgefühl ebenfalls komplett verloren. Wie viel Zeit war jetzt schon vergangen, seit er gegen diese verdammte Mauer geknallt ist? So oder so für den Hamatora-Detektiv fühlte es sich an, als hätte er wie Dornröschen mindestens tausend Jahre geschlafen. Gottverdammt! Das würde Birthday ihm später noch büßen, sobald er den Idioten in die Finger bekommen würde! Oder am besten würde sich als Rache zwar noch immer eignen den Orangehaarigen selber gegen eine Betonwand rennen zu lassen. Obwohl der Braunhaarige dann bestimmt ein paar kräftige Schläge von Ratio einkassieren würde, wenn er das tun würde. Nun ja, der Arzt verzeiht eben niemandem der Hand auf seinen geliebten Birthday legt. So ein Mist aber auch!

Moment mal, wo befand er sich gerade überhaupt? Der Braunhaarige war sich nicht ganz sicher ob sein Tastsinn irgendwie taub wegen den Verletzungen war oder woran es lag, aber er spürte tatsächlich weiches Gras unter sich anstatt des  harten Asphalts Yokohama. Der Detektiv setzte sich trotz der höllischen Schmerzen ruckartig auf, was er dann mit einem starken Stechen, das seinen ganzen Körper durchfuhr, quittierte. Doch das Stechen verebbte bereits nach wenigen Sekunden und Nice konnte sich wieder tadellos bewegen. Er stand auf und blickte sich um. Um ihn herum erblickte er nichts weiter aus weites grünes Land und tausende von bunten Blumen, die er davor noch nie in seinem Leben erblickt hatte. Über ihm erstreckte sich ein wolkenloser Blauer Himmel und warme angenehme Sonnenstrahlen landeten auf seiner Haut. Seltsam… wieso stand er jetzt wie aus heiterem Himmel auf einer Blumenwiese? Wo war die Mauer? Wo war Yokohama? Was war das hier überhaupt für ein Ort? Warte! Kann es etwa sein, dass er sich wortwörtlich wegen der Wand den Kopf zertrümmert hatte und nun im Himmel war? War er tatsächlich gestorben?! Nice wusste nicht was er zu diesem Augenblick schockierender finden sollte, der Gedanke, dass er möglicher Weise tot ist oder der Fakt dass er unter diesen Umständen Birthday keine reinwürgen konnte. Aber das stand zu diesem Zeitpunkt nur an zweiter Stelle, erst einmal musste der Braunhaarige herausfinden, wo er sich überhaupt befand. Vielleicht, ja in einem Park in Yokohama, obwohl er diese Theorie selber stark anzweifelte, da er ja selbst unter diesen Umständen das Gedröhne von Automotoren hören müsste. Doch wo war er dann? Er blickte langsam an sich herunter und bemerkte erst jetzt, dass er ein himmelblaues, knielanges Rüschenkleid mit Puffärmeln und Reifrock trug und eine schneeweiße Schürze. Seine Arme und Händen waren von Schwarz, weißen fingerlosen Handschuhen verdeckt und seine Beine von schwarzen Strumpfhosen verdeckt war. An seinen Füßen trug er hellblaue kindliche Schuhe mit hohen Sohlen. Was wurde hier bitte schön mit ihm gespielt?

Auf einmal huschte völlig unerwartet Murasaki an Nice vorbei, doch etwas war anders an dem älteren Hamatora-Detektiv. Aus total ungeklärten Gründen besaß der Brillenträger plötzlich Hasenohren und einen plüschigen Hasenschwanz. Der Brillenträger hatte zudem ein unfassbar erhöhtes Tempo drauf! Er starrte die ganze Zeit über auf eine goldene Taschenuhr und plapperte irgendetwas von: „Ich bin viel zu spät dran, ich bin viel zu spät dran!“ Was ging hier denn bitte schön verkehrt? Für was war dir Brillenschlange zu spät dran? Wieso wurde er hier bitte nie in etwas eingeweiht? „Murasaki! Bleib stehen!“, lärmte der jüngere Detektiv, doch der Brillenträger reagierte nicht sondern rannte munter weiter. Nice erhob erneut seine Stimme, aber der Ältere fühlte sich nach wie vor nicht angesprochen. „Scheiße was ging hier nur vor? Wollen die mich verarschen?“, tobte der Braunhaarige in seinem Innern. Blitzschnell folgte er seinem Partner, doch ganz egal wie schnell er auch rannte, er konnte das mutierte Karnickel einfach nicht erreichen! Lag das etwa an seinen Verletzungen, nein das konnten unmöglich irgendwelche Nebenwirkungen sein, er spürte ja schließlich keine einzigen Schmerzen mehr. „MURASAKI!“, schrie Nice Zeter und Mordio, aber nach wie vor nicht die leichteste Reaktion des Brillenträgers.

Nach einer halben Ewigkeit kam Murasaki vor einem leeren Baumstumpf zum Stehen. Er nahm kräftig Anlauf und sprang in den Baumstupf hinein! Nice traute seinen Augen nicht und näherte sich mit schnellen Schritten dem halbiertem Baum. Der Baumstumpf kam ihm schon von weitem verdächtig vor, wegen seiner seltsamen bläulichen Farbe, aber Murasaki hatte bestimmt einen Grund dazu darein zu hüpfen. Er untersuchte den Baumstumpf und entdeckte, dass der nicht nur ausgehöhlt worden war, sondern wie einer dieser Röhre in den Super Mario Spielen irgendwo unter die Erde in den Untergrund führte. Jedoch konnte der Braunhaarige beim besten Willen keinen Boden in der finsteren Tiefe sehen. Er lehnte sich immer weiter in das Loch auf der Suche nach einem Ende des Tunnels, als er plötzlich das Gleichgewicht verlor und kopfüber in die Dunkelheit fiel, nicht wissend, dass er gerade das seltsamste Abenteuer seines Lebens erleben würde
********
Tada! Hier bin ich wieder! (ja ich weiß schon wieder Hamatora und schon wieder die gleichen Pairs, aber ich liebe die Show und die Pairs eben -.-) Was wird Nice wohl als nächstes erleben?  Wird Murasaki ihm irgendwann beachtung schenken und wird Putin jemals Ruhe geben?! Wartet nur ab
LG Chibi
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast