Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Things I wanted to tell you 2

KurzgeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
23.05.2015
23.05.2015
1
878
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
23.05.2015 878
 
Murasaki ließ sich erschöpft auf das Sofa fallen. Gerade eben waren ein paar Polizisten zu ihm und Nice gekommen um den beiden mitzuteilen, dass sie Ratio tot auf der Straße aufgegabelt hätten. Todesursache: Selbstmord. Der Arzt hatte sich laut den Bullen vom Dach eines Hochhauses geworfen. Für den Brillenträger und Nice lag der Grund zu Ratios Tat auf der Hand. Der Schwarzhaarige wollte Birthday im Jenseits wiedertreffen um für immer bei seinem besten Freund sein zu. Murasaki war sich sicher, dass der Brief von Birthday dem Arzt den mentalen Gnadenstoß verpasst haben musste. Hätte er nur gewusst, dass er Ratio in den Selbstmord treiben würde, hätte er ihm den Brief niemals gegeben. Ratio hätte lernen müssen auch ohne Birthday weiterzuleben. Er hätte noch sein ganzes Leben vor sich gehabt, doch der Arzt hatte es wegen diesem Brief aus dem Fenster geworfen. Der Brillenträger fühlte sich so schuldog, für den Tod des Schwarzhaarigen. Aber woher hätte er denn auch wissen können, dass dieser Brief Ratios Todesurteil werden würde? Er war schließlich kein Hellseher... und dennoch... Er hatte doch mit eigenen Augen gesehen wie dreckig es dem Arzt ging, nach dem Birthday von ihnen gegangen, war. Er hätte ihm als Freund helfen müssen. Er hätte dem schwarzhaarigem Minimum-Holder zeigen müssen, dass das Leben auch so weitergehen würde, er hatte Ratio im Stich gelassen, als dieser seine Hilfe am meisten benötigte. Der Brillenträger hätte sich doch denken können, dass der Arzt der tiefen Dunkelheit verfallen würde, sobald Birthday nicht mehr unter ihnen wäre und trotzdem hatte er nicht mal einen einzigen Finger gekrümmt um ihm zu helfen. Murasaki drückte bei diesem Gedanken das Gesicht einfach in das nächst beste Sofakissen und wollte sich im Selbstmitleidund in den Schuldgefühlen versinken lassen.
Auf einmal vernahm er wie sich ihm langsam Schritte nährten. Der Detektiv musste nicht lange überlegen und er wusste wessen Gang das war. Nice! Der jüngere Detektiv von Hamatora ließ sich neben dem Sofa auf die Knie sinken und begann dem Brillenträger durch die Haare zu wuscheln. „Lass den Quatsch!“, murrte der Brillenräger ohne Nice auch nur eines Blickes zu würdigen. Doch der Braunhaarige hörte nicht auf Murasakis Worte und wuschelte munter weiter. Murasaki hob genervt seinen Kopf und blickte Nice stocksauer an, doch nach dem er das Gesicht des Jüngeren erblickte war seine Wut wie weggeblasen. Er konnte einfach nicht fassen, was sich da gerade vor seinen Augen abspielte. Nice weinte... Zum alleresten Mal im seinen Leben, sah er wie der braunhaarige Minimum-Holder Tränen vergoss. Er wusste selbst nicht genau was ihn geritten hatte, aber aus purem Reflex nahm er Nice in seine Arme und flüsterte: „Shh... es ist alles in Ordnung.“ Wieso machte er das eigentlich? Nice war doch wohl alt genug und bräuchte ganz bestimmt nicht den Trost der Brillenschlange. Jedoch kam Murasaki nicht weiter mit seinen Gedanken als Nice zögerlich seine Arme um Murasaki legte und die Umarmung erwiderte. Ein Schluchzen entwich der Kehle des Jüngeren Detektivs. „Wieso müssen immer alle sterben?“, wisperte er kaum verständlich unter Schluchzern hindurch. Der Brillenträger schwieg eisern bis er mit den Worten: „Das Leben muss eben irgendwann ein letztes Kapitel finden... leider.“ Wobei der letzte Teil des Satzes schon eher gemurmelt war. Mittlerweile hielt der Braunhaarige seine Tränen ga nicht mehr zurück: „A-aber wieso muss man seinem Leben bitte selbst ein Ende bereiten?“, „Würdest du etwa noch immer weiter leben wollen, wenn auf einmal Hajime, Art und alle andere Menschen die du kennst, sterben würden?“, konterte Muraskai mit ruhiger Stimme werend er dem Braunhaarigen mit einer Hand beruhigend über den Rücken rieb. Ein neues Schluchzen ertönte: „Natürlich nicht, aber Ratio war doch nicht mutterseelenallein. Wir waren doch noch immer alle für ihn da.“, „Weil birthday eben die einzige Person für Ratio war, die ihm wirklich wichtig war.“, erwiderte der Ältere Detektiv. Die Umarmung des Jüngeren verstärkte sich und Murasaki blickte verwirrt zu seinem Partner runter der nun den Kopf hob und mit ganz glasigen Augen zu dem Brillenträger hinaufschaute. „Bitte lass mich dann nicht so alleine zurück wie Birthday es mit Ratio getan hatte. Bitte Murasaki.“, flennte Nice.
Murasaki zog den Jüngeren kurzerhand zu ihm rauf und setzte ihn auf seinen Schoß ab, zog ihn nah an sich heran und umarmte ihn auf’s neue nur stärker. „Das werde ich nicht. Selbst wenn ich vor hätte meinem Leben ein Ende zu bereiten, so könnte ich dich nicht verlassen, bevor ich dich besiegt hätte.“, hauchte er in das Ohr des Jüngeren. Nice legte nun auch seine Arme um Murasakis Nacken und flüsterte: „Danke... Dass du bei mir bist...“, „Keine Sorge, ich werde sowieso bei dir bleiben.“, antwortete der Ältere, legte sich wieder auf das Sofa und bettete Nice neben sich.
***********
Hey. Das war der Zweite Teil von Things I wanted to tell you. Ich hoffe es hat euch gefallen und, dass es nicht zu kurz geworden ist, da ich eben für gewöhnlich kein Drama sonder Komedie schreibe. Ich weiß hier habe ich mich jetzt nicht so sehr wie geplant auf die Gedankengänge der beiden Hamatora-Detektive konzentriert, aber man kann ja nicht alles im Leben haben ^^. Lasst bitte auch ein paar Reviews da, das würde mich nämlich mega für weitere Hamatora-FFs inspirieren und motivieren. Die nächste Hamatora-FF wird dann auch eher knuffig und lustig.
LG Chibi
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast