Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Un)kaputtbar

von Nephthys
GeschichteAllgemein / P16
18.05.2015
03.07.2019
80
52.134
6
Alle Kapitel
82 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
18.05.2015 387
 
Einleitung - hinzugefügt am 18.08.2016

Schön, dass du dich für diese Textsammlung entschieden hast.
Ich möchte mich hiermit zunächst einmal für die Qualität einiger Einträge,
vorallem der ersten paar, entschuldigen,
das war damals tatsächlich mein erster Versuch seit sehr, sehr langer Zeit,
ein Tagebuch zu schreiben, deshalb wirkt es teilweise etwas seltsam.
Bevor du jetzt weiterliest, möchte ich hier eine Triggerwarnung für folgende Themen platzieren:

-Depressionen
-Selbstverletztendes Verhalten
-Selbsthass
-Selbstmordgedanken
-Alkohol & Drogen (letzteres wird nur am Rande mal erwähnt)


Danke für die Aufmerksamkeit.

-*-


Also jetzt fange ich an Tagebuch zu schreiben. Wobei es in meinem Fall wohl eher ein: Alle-paar-Tage-bis-Wochen-mal-Buch ist.

Außerdem, wen interessiert’s was ich hier schreibe? Ich bin absolut unwichtig. Ein Nichts. Nada. Nothing. Oder whatever. Aber ganz sicher nichts wichtiges.

(...)

Ein deutsches Flugzeug ist über Frankreich abgestürzt. Alle Insassen sind wohl tot. Mein erster Gedanken, als ich es gehört habe, war: „Ich wünschte, ich wäre auf diesem Flugzeug gewesen.“ Im nächsten Moment habe ich mich sosehr gehasst. Da sind Familien auseinander gerissen worden und ich denke mal wieder nur an meine unwichtigen Probleme.

(...)

Ich will ihn nicht wieder sehen, nicht noch einmal dieses gefühlstechnische Schleudertrauma erleben. Ich denke, dass ich noch etwas für ihn empfinde. Doch die Frage ist was. Scham? Angst? Liebe? Hass? Alles auf einmal?
Fakt ist, dass ich seit dieser Sache nicht mehr richtig mit Jungs klar komme.

Momentan fühle ich mich schon wieder so beobachtet. Es ist, als wäre jemand in mir, der alles durch meine Augen sieht, oder teilweise meine Bewegungen miterlebt. Deswegen achte ich bei einigen Dingen darauf, dass wenn ich sie tue, ich selber es nicht sehen kann. Z.B. beim Umziehen, wenn ich mich wirklich sehr beobachtet fühle. (...) Nur für den Fall, dass er es wirklich sieht und das alles hier nicht real ist, weil überall Kameras sind, denn ich bin die einzige wirklich lebende Person hier, alle anderen tun nur so und sehen alles, was ich tue.

Das alles ist nicht real. Nicht wirklich.
Die anderen sind nicht real.
Nichts ist real.
Heißt das, dass das Nichts real ist, oder, dass es nichts reales gibt?
Verdammt, was ist falsch mit mir? Warum bin ich so unnormal?

Warum kann ich keines dieser schönen Mädchen sein? Oder zumindest eines, bei dem es besser wird? Irgendwann. Vielleicht.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast