Last Dance

von Aperol
GeschichteMystery, Romanze / P16
Oz Vessalius Raven (Gilbert Nightray) Reim Lunettes Sharon Rainsworth Xerxes Break
18.05.2015
18.05.2015
1
1577
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Da saß er. Er schlug seine Beine übereinander, während er seine Zunge um einen Lolli wickelte und dann darauf kaute. Die Leute um ihn herum warteten ungeduldig darauf, dass er etwas sagte, doch alles was sie zu hören bekamen, war das Ticken der großen Standuhr aus der Ecke des Raumes und das Knuspern, das von der Person kam.

Crunch.

„Nun denn, dann nehme ich mal einen Bissen von diesem Mysterium.“, sagte der Detektiv schließlich und wanderte mit seinem Blick durch die Runde der Anwesenden. Ein Mann stand hinter ihm und polierte nervös seine Brillengläser, da er spürte, wie ungeduldig die Leute wurden – im Gegensatz zu dem Anderen, der freudig wieder seinen Lutscher in den Mund schob und wieder anfing auf diesen zu kauen.

Crunch.

„Der Täter...“, begann er wieder, nahm den Stiel aus seinem Mund und zeigte auf einen dunkelhaarigen Mann, „...bist du.“
Erschrocken schnappten die übrigen Leute nach Luft und entfernten sich von der Person, auf die der Detektiv deutete.
„A-Achja?! Und hast du auch einen Beweis?!“, fragte der Täter aufgebracht. Der Detektiv grinste ihn verschmitzt an. „Reim.“
„J-Ja!“
Der Angesprochene holte eine durchsichtige Plastiktüte aus seiner Jackentasche heraus und präsentierte es den Anwesenden. Als er die Plastiktüte sah, seufzte der Detektiv nur. Es war nicht wirklich nötig die Angelschnur in eine Plastiktüte zu stecken., dachte er und kicherte.
Reim bemerkte dies und beugte sich leicht vor, um dem Detektiven etwas ins Ohr zuzuflüstern. „Bleib' ernst, Xerxes!“
„Ja ja~“, meinte der Weißhaarige nur und lehnte sich auf dem Sofa zurück. Dann nahm er Reim die Plastiktüte ab und holte die Angelschnur raus.
„Es war nicht wirklich schwer diesen Fall zu lösen.“, meinte Break süffisant und grinste. „Lasst mich euch, meine Lieben, erklären wie der werte Herr dort drüben diese Tat beging.“
Er räusperte sich kurz und warf seinem Freund den Stiel des Lollis zu. „X-Xerxes!“
„Du hast erst diese Angelschnur über die Schwelle der Tür gespannt, dann...“
Während Break seine Schlussfolgerungen teilte, demonstrierte Reim den Tathergang und ab und zu kommentierte auch die Puppe auf seiner Schulter, Emily, oder machte sich über den Braunhaarigen lustig, was Reim etwas auf die Nerven ging.
„Und woher willst du wissen, dass ich derjenige bin, der-“
„Die Toilette.“, unterbrach der Detektiv den Täter.
„W-Was?“
„Die Toilette. Als ich in das Bad ging, habe ich bemerkt, dass die Kloschüssel hochgeklappt war. Wenn Frauen auf die Toilette gehen, dann ist die Kloschüssel meist runtergeklappt, doch bei Männern hochgeklappt.“, erklärte Break, mit einem Ton, der sich anhörte, dass dies ziemlich offensichtlich war. "Ich glaube, du weißt worauf ich hinaus möchte?"

Break fuhr dann fort und dann, nach einer Weile, als er seine Erklärung beendete, richtete er seinen Blick auf den dunkelhaarigen Mann.
„Liege ich mit irgendetwas falsch?“, fragte er dann provokant, doch er wusste, dass er mit allem Recht hatte. Der Täter biss sich die Zähne zusammen, dann stieß er eine Frau zur Seite, so dass sie zu Boden fiel und hatte vorgehabt, zu flüchten, jedoch hat Break dies schon vorhergesehen, weswegen er nach seinem Gehstock griff und ihn damit abwarf. Der Gegenstand traf seinen Kopf, – und das nicht gerade sanft – was verursachte, dass er umkippte.
„X-Xerxes, das war wirklich nicht...“
„Hmm? Alles ist doch glatt gelaufen, oder, Reim-san?“
„J-Ja, aber-“
„Dann ist der Fall abgeschlossen~“
~
„Hach, was für ein anstrengender Tag es doch war~“
Break und Reim gingen entspannt die Straße entlang, doch als die Beiden an dem Tanzstudio vorbeigingen, bemerkte der Weißhaarige den abwesenden Blick seines Freundes. „Reim-san?“
Er folgte seinem Blick und hob dann fragend eine Augenbraue. „Reim? Willst du etwa tanzen lernen, oder weshalb starrst du auf das Tanzstudio?“
Und dann kam etwas, mit dem selbst der Xerxes Break nicht gerechnet hatte: Als der Braunhaarige sich umdrehte, umspielte ein Lächeln seine Lippen, das etwas... hinterhältig wirkte? Warte, Reim und hinterhältig? Das war wirklich out-of-character.
„Ah, nein, nicht ich, sondern du. Ich habe dich nämlich in eine Tanzschule angemeldet.“
„...“
Break erwiderte nichts, sondern blinzelte nur.

Blink.

Blink.

Blink.

„Eh?!“
~
„Versucht mit der Ferse zu tanzen! Ferse vorwärts! Ja, genau so. Dann geht nun leicht auf den Ballen.“, sagte eine Frau und demonstrierte ihre Anweisungen, während die Leute im Raum ihr gebannt dabei zuschauten, wie sie sich elegant von einer Fläche zur anderen bewegte. „Okay, nun sucht euch einen Tanzpartner!“
Mit diesen Worten nahm sie einen CD-Player aus der Ecke des Raumes und drückte einen Knopf; nach wenigen Sekunden war dann ruhige Musik zu hören.
Lächelnd beobachtete die Frau ihre Schüler dabei, wie sie tanzten und lehnte sich an die Wand, doch als sie genauer hinschaute, fiel ihr etwas auf, weswegen sie genervt aufstöhnte. „Bitte übt weiter. Ich komme gleich zurück.“, meinte sie und lief aus dem Raum. Hastig ging sie den Flur entlang und bei der letzten Tür blieb sie stehen und riss diese schwungvoll auf.
„Oh, Sharon, wie schön dich hier zu sehen.“, meinte der Weißhaarige grinsend. Sharons Auge zuckte. „Komm' mir nicht mit schön dich hier zu sehen! Warum kommst du auch zum Tanzunterricht, wenn du dich eh immer wieder verdrückst!“, brüllte sie und stemmte ihre Hände in die Hüften. „Ich habe dir so oft versucht zu sagen, dass du beim zweiten Schritt zur Seite gehen sollst, aber du...“
Break lachte laut auf, wedelte mit seiner Hand und lehnte sich in dem Stuhl zurück; das machte die ganze Sache auch nicht besser und die Braunhaarige zeigte aufgebracht mit ihrem Papierfächer (den sie aus dem Nichts hergeholt hatte) auf ihn.
„Hmm... Ich erinnere mich, dass Reim mal erwähnt hatte, dass ihr schon für lange Zeit befreundet seid?“
„Was soll' die Frage plötzlich?“
„Keinen besonderen Grund.“, antwortete er grinsend.
Sharon seufzte – für die kurze Zeit, die sie schon miteinander verbracht hatten, bemerkte sie schnell, dass dieser Mann so schnell nichts offenbart. Reim erzählte öfters etwas von Break und auch in Zeitungen wird er oft erwähnt.
Und ohne es wirklich zu realisieren, fing sie an ihn zu betrachten. Er trug dunkelbraune Stiefel, dazu eine beigefarbige Hose mit Hosenträgern, die man jedoch wegen der lilanen Jacke nicht deutlich erkennen konnte; darunter ein weißes Hemd und eine große violette Schleife diente als eine Art Schal. Achja, und die Puppe durfte man natürlich auch nicht vergessen., fügte Sharon noch in ihren Gedanken hinzu.
Doch das, was sie ziemlich anziehend fand, war sein rotes Auge. Anfangs hatte sie sich gefragt, was sich unter den weißen Haaren, die seine linke Gesichtshälfte verdeckte, befand, bis Reim sie aufklärte, dass er nur ein Auge besaß. Natürlich wollte sie wissen, weshalb das so ist, aber sie wusste, dass es nicht sehr damenhaft war zu fragen.
„Ja, das stimmt.“, meinte sie schließlich und senkte die Hand mit ihrem berüchtigten Papierfächer.
Break lächelte und war innerlich erleichtert, dass er es geschafft hat, sie so mit dem Thema abzulenken, dass sie vergaß ihn mit dem Fächer schlagen zu wollen.
Er holte eine Taschenuhr aus seiner Hosentasche heraus, warf einen kurzen Blick darauf und klappte es dann wieder zu. „Eine Taschenuhr?“
„Hmm?“, er sah auf und traf ihren neugierigen Blick, „Taschenuhren haben immer noch Style; oder willst du mir sagen, sie sind schon aus der Mode~?“
„Oh, nein! Ich habe mich nur gewundert... Jack Vessalius verkauft doch Taschenuhren und Spieluhren, oder?“
„Ja... Er besitzt dieses Spieluhren-Geschäft hier in Sablier.“
Sharon starrte nachdenklich auf die silberne Taschenuhr, dabei bemerkte sie gar nicht, dass Break bereits aufgestanden ist.
„Ich gehe dann mal~“
„Eh?! Aber-“
Der Detektiv unterbrach sie, als er den Deckel wieder aufklappte und die Uhrzeit sichtbar wurde. „Ah!“, machte das Mädchen und eilte dann aus dem Raum; rief ihm noch ein schnelles „Bis morgen!“ zu und dann fiel die Tür ins Schloss.
Break kicherte, nahm seinen Gehstock in die Hand und fing dann an in Richtung Ausgang zu gehen. „Bis morgen, Sharon~“
~
„Und, wie war der Tanzunterricht?“
„Mmmh, ganz gut.“, antworte Break, während er sich ein Stück Kuchen in den Mund schob.
Bei der Antwort hob Reim misstrauisch eine Augenbraue. „Ganz gut? Xerxes, was hast du angestellt?“
„Nichts~“
Er schaute seinen Freund unschuldig an und fuhr mit seiner Zunge über den Teller.
„Aber ich habe das Gefühl, dass der Tanzunterricht spannender ist als ich ihn mir vorgestellt hatte.“
Review schreiben