Mein Leben...  meine Geschichte

GeschichteAllgemein / P16
14.05.2015
14.05.2015
1
570
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Wir schreiben den 29. März diesen Jahres, es war ein kühler und Tag und es hat auch manchmal ein wenig geregnet. Der Schaukampf Verein: Face to Face in dem ich Mitglied bin wollte den Trailer, zum im Mai stattfindenden Mittelalterfest, drehen. Wir machten das Gruppen Foto, das dauerte allerdings eine Weile da nicht alles so lief wie geplant. Frank, der von allen nur Papa genannt wurde machte Späße und die Stimmung war ausgeglichen. Wir machten uns bereit die Einzel Aufnahmen zu drehen, da Hanna (ebenfalls mittglied) zur Arbeit musste fing sie an. Alle außer Bub,Gerd und eben Hanna gingen in die Ruine, der heutige Drehort, und bereiteten sich auf ihre Kämpfe vor. Ich redete mit Marcel, als Papa vor mir anfing zu taumeln. Ich wollte fragen was los ist doch dafür war keine Zeit. Er fiel vor mir um, einfach so, ich verstand die Welt nicht mehr und fing an zu schreien. Alle dachten er wäre nur irgendwo darübergefallen, Bis ich schrie. Sali sagte mir und Marcel wir sollen die anderen holen was wir auch gleich taten. Als sie hörten was passiert ist kamen sie sofort hochgerannt. Ich war am Ende ich könnte und wollte nicht verstehen was passiert ist.  Wir riefen den Krankenwagen, dieser bräuchte allerdings 15 Minuten. 15 Minuten in denen meine Wut hochkam. Ich wusste das es für Hilfe zu spät war aber ich wollte es nicht glauben. Mein Kopf war leer ich habe einfach nurnoch funktioniert. Nach einer Stunde kam Gerd der immernoch oben war runter, er war total bleich und als er die Hände hinter dem Kopf verschränkte war es mir klar. Ich kannte ihn lange genug um zu wissen das es vorbei sei. Meine Schwester, ich und Maria Fingen an zu weinen. Immer wenn ich mich beruhigt hatte ging es wieder los, ich wollte es nicht begreifen er war Tod einfach so, er wir mir nie wieder sagen können das Sport total ungesund ist( er war Kampfsportler), er wir Toni nie wieder androhen,wenn er mich und meine sis anfässt, das er einen Kopf kürzer gemacht wird, nie wieder herumalbern, nie wieder so richtig glücklich sein. Ich war sauer,sauer auf die Ärzte,weil sie ihm nicht geholfen haben. Meine Mutter meinte ich soll keinem die Schuld geben, ich schrie sie an wie ich das den machen soll er sei direkt vor mir umgefallen und ich konnte nichts tun! Es gab nur 3 Männer in meinem Leben die immer wie Väter für mich waren einer ist jetzt nicht mehr da, ich hatte nie einen Vater was das erklären wird.  Ich vermisse ihn und kann auch jetzt kaum schlafen. Frei. Wild hilft mir ein Stück das alles zu verarbeiten, langsam aber sicher damit abzuschließen auch wenn es schwer ist. Ich bin ihnen so verdammt dankbar das sie mir, mit ihrer Musik, helfen. Ich hab keine Kraft mehr weiter zu machen, ich will nurnoch in meinem Bett liegen und nichts tun aber die Songs von Frei.Wild sorgen dafür das ich weiter mache.  Jeden Tag, jede Sekunde und Minute denk ich daran nicht aufzugeben, niemals! Das habe ich ihnen zu verdanken und das obwohl ich sie in meinem ganzen Leben noch nicht einmal getroffen habe. Ich bin 15 Jahre alt und selbst wenn ich älter wäre, wäre es schlimm sowas zu erleben.. Ich wünsche es keinem... Wenn dir sowas passiert ist.. Denk dran wir sind alle eine Große Frei.Wild Familie! Ich kann dir nicht vorschreiben ob du gläubig bist oder nicht, ich glaube an den Gott der Wikinger, also Odin und zu glauben das man sich Eines Tages wiedersieht ist eine Sehr große Hilfe. Wie sang Philipp so schön: Eines Tages sehen wir uns und dann tanzen wir zu all unsern alten Onkelz Liedern... So ist es Papa wir sehen uns.. Wir vermissen dich und alle haben dich unglaublich lieb <3