Muttertagsbriefe

KurzgeschichteFamilie / P12
Cho Hakkai Genjo Sanzô Sha Gojyo Son Goku
10.05.2015
11.05.2015
5
2225
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Unschlüssig starrte Goku auf den rosa Papierblock, welcher vor ihm auf dem Tisch lag, und kaute an dem Ende seines Bleistifts herum.
Er saß schon eine ganze Weile so an dem kleinen Tisch und überlegte was er schreiben sollte, immerhin hatte er keine Mutter.
Laut den Geschichten wurde er aus einem Felsen geboren. Sollte er einem Felsen einen Muttertagsbrief schreiben? Außerdem erinnerte er sich nicht einmal daran... ob Seiten Taisei sich an seine Geburt erinnerte?
Den Kopf schüttelnd verdrängte er den Gedanken und fixierte wieder das Papier vor sich, aber das ganze Starren half auch nicht.
Sein Kopf war komplett leer.
Frustriert fluchend ließ er seinen Kopf auf den Block fallen und blieb so sitzen. Den Bleistift zwischen den Fingern wirbelnd dachte er daran, was die Dorfälteste zu ihnen gesagt hatte, "Keiner der Briefe wird vorgelesen. Wir werfen alle Muttertagsbriefe am Abend in das Festtagsfeuer, also lasst euren Gefühlen freien Lauf."
Langsam hob er seinen Kopf und fixierte das rosa Papier. Den Bleistift ordentlich in die Hand nehmend setzte er die Spitze an und begann zu schreiben.


Lieber Felsen,

Ich erinnere mich nicht mehr an den Tag meiner Geburt oder an das was passiert ist bevor Sanzo mich gefunden hat, aber ich bin dankbar dafür, dass ich auf dieser Welt bin. Auch wenn sie ziemlich verrückt ist und ich nicht alles verstehe was vor sich geht.
Danke das ich hier sein kann mit Sanzo, Gojyo und Hakkai. Danke für die leckeren Dinge, die ich jeden Tag essen kann. Danke für all die netten Leute, denen ich auf unserer Reise begegnen kann.

Ich wünsch dir einen schönen Muttertag
Goku


Unschlüssig schaute er auf den Brief und dachte daran das Wort "Felsen" mit dem Wort "Mutter" zu ersetzen, ließ es dann aber doch. Er faltete den Brief zusammen und steckte ihn in ein ebenfalls rosa Kuvert.
Mit einem Grinsen steckte er den Briefumschlag in die Hosentasche und verließ sein Zimmer mit einem, "Saaanzo! Ich hab Hunger!", auf den Lippen.
Review schreiben