Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Treu wie ein Hund

von Kurokochy
GeschichteHumor, Übernatürlich / P12 / MaleSlash
Aki Crow Hogan Jack Atlas Yusei Fudo
02.05.2015
28.08.2020
23
34.377
8
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
08.05.2018 1.969
 
Hi ^^
Da bin ich dann endlich wieder mit einem neuem Kapitel dieser FF   :3
Ich hoffe sehr es gefällt euch! XD
Viel spaß beim lesen :)
________________________________________________________________________



Was zuletzt geschah:
,,Jack... wie lange wusstest du es schon...?", fragte Carly plötzlich als sie sich wieder einigermaßen zusammen hatte.
Ich wusste das lügen nichts brachte, aber auch sonst hätte ich, Jack Atlas, das nicht nötig gehabt.
,,Ich würde sagen, seit der Sache mit dem Jahrmarkt. Du musst zugeben, du hast es nicht gerade versteckt."
Und schon fing das Schluchzen wieder an.
,,Geh weg.", schniefte sie.
,,Hä?! Warum sollte ICH denn-?!!"
,,Geh. Weg."
,,...Aber!"
,,JACK ATLAS! HAU AB!!!"

(Gegenwart Yusei)
...Ja, das ist nun schon wie gesagt etwa vier Tage her.
Seit dem pennt Jack bei mir und Aki, weshalb wir kaum eine ungestörte Minute miteinander verbringen können...!
Aber ich weiche wieder vom Thema ab.



,,Jack!"
Keine Antwort.
Ich versuchte es noch einmal, ,,Jack?!"
Ein Grummeln ertönte aus dem Wohnzimmer. ,,WAS?!"
Ich seufzte. Es war wirklich nicht leicht mit ihm zusammen zu leben,
aber das wusste ich schon seit frühster Kindheit. Wirklich anstrengend ist es jedoch nur wenn er miese Laune hat...
,,Wir gehen jetzt spazieren!", rief ich ihm zu als ich mit Akiza die Treppe runter ins Wohnzimmer ging.
,,Na dann viel Spaß", maulte er bloß und machte es sich wieder auf seinem extra flauschigem Kissen bequem.
,,Du kommst mit!", meinte ich leicht sauer.
Selbst meine Nerven waren nicht endlos strapazierbar... und immerhin ging er uns nun schon eine ganze Weile auf die Nerven!
Der Spaziergang dauerte länger als gedacht. Jack trottete bloß hinter uns her.
Ich seufzte. //Vielleicht war ich etwas unfair zu ihm... er benimmt sich zwar wie ein Arsch,
aber immerhin fügt er sich letztendlich doch. Außerdem weiß ich ja nich was vorgefallen ist. Zwischen ihm und Carly...//
Vorsichtig lugte ich zu ihm rüber.
//Wenn ich mich mit Akiza streiten würde und sie mich dann auch ignorieren würde,
und das auch noch zu so einer eh schon komplizierten Zeit...
Ich sollte mit ihm reden.//
Wieder bei Aki zuhause angekommen schnappte ich mir Jack gleich am Nackenfell,
rief Akiza noch ,,Männergespräch!" zu und düste mit ihm ab runter in den Keller.
,,Ich hab die Schnauze voll!", meinte ich zu ihm und ließ ihn los.
,,Ich weiß nicht wovon du-"
,,Verarsch mich nicht Jack! Wenn du jetzt nicht Klartext mit mir sprichst dann...!", vor Wut sträubte sich mein Nackenfell.
Eingeschüchtert sah er zur Seite.
Ich ließ ihm Zeit die richtigen Worte zu finden, doch sah ihn weiter fordernd an.
Nach einer Weile des Schweigens, machte er dann aber endlich die Klappe auf.
,,Carly hatte durch meine Gedanke gehört, das ich von ihren Gefühlen für mich wusste..."
Ich seufzte schwer. So etwas hatte ich mir schon gedacht.
Ich fand schon seid langem er sollte sie mal drauf ansprechen,
doch da ich selbst immer zu feige war meine Gefühle zu gestehen wollt ich ihn nicht drängen.
Jetzt sieht das Ganze allerdings anders aus!
,,Jack... Willst du einen gutgemeinte Rat von mir?"
,,Nein
Überrascht schaute ich ihn an.
,,Ich weiß doch eh schon was du mir sagen willst... >Rede mit ihr!< oder so einen Quatsch, stimmts?
Tja da gibt es nur ein Problem. Sie will nicht reden!!!"
In Ruhe ließ ich ihn aussprechen.
,,...Wann hast du es denn zuletzt versucht?"
Schnippisch sah der Ex-Champion zur Seite. ,,Seh ich so aus als könnte ich ein Handy bedienen?!!"
//Also nicht mehr seit etwa einer Woche...//
Ich seufzte, ,,Wenn du willst kann ich Aki überreden sie einzuladen."
Jack erwiderte daraufhin nichts, was ich dann einfach als stille Zusage interpretierte.



Ich war gerade auf dem Weg zu meiner Liebsten, da hörte ich einen Motor aufheulen. Meinen Motor!!!
//Aber mein D-Whrel ist doch gar nicht hier... dann kann es nur mein Handy sein!//
So schnell wie meine Pfoten mich trugen rannte ich rauf in Akizas Zimmer, in dem auch meine Sachen Lagen.
Plötzlich hörte das Geräusch auf. //Ist jemand ran gegangen...?//, durch das exzellente Gehör, dass mir als Hund zur Verfügung stand,
konnte ich auch das Gespräch mitanhörem.
,,Hier Akiza Izinsky an Yusei Fudos Handy, mit wem spreche ich?
... Oh! Hallo zora! Yusei kann dich grad leider nicht sprechen, soll ich ihm was ausrichten?
.... ja... aha....Verstehe.... ja ich werde es ihm mitteilen, ich wünsch dir alles Gute!"
Kaum war ich im Zimmer angekommen, war das Telefonat auch schon beendet.
,,Was wollte Zora denn?", fragte ich und ging langsam auf sie zu.
//Sie macht so ein ernstes Gesicht... was ist passiert...?//
Mit mitleidigen Blick hockte sie sich runter zu mir auf den Boden.
,,Die Monatsmiete ist überfällig...", meinte sie und schluckte leise.
//Die Miete! Wie konnte ich das nur vergessen??!//
,,...Sie sagte zwar das sie noch einen Monat warten könnte, da du sonst so ein vorbildlicher Mieter bist,
aber das Uhrengeschäfft läuft nicht so gut und naja..."
//Ich fühle mich schrecklich... jetzt steckt sie nur wegen mir in der Klemme...! Ich muss ihr das Geld schnell bringen!//
Akiza sah mich immer noch mitfühlend an, und überlegte wahrscheinlich was sie für mich tun könnte,
aber das allerletzte was ich will ist, dass sie für meine Fehler aufkommt!
,,Akiza, würdest du mich noch mal in die Werkstatt begleiten? Ich hab etwas Geld beiseite gelegt."
Lächelnd nickte sie.
,,Wann?"
,,Jetzt gleich! Ich möchte das nicht noch weiter aufschieben..."
Lächelnd wuschelte sie mir einmal über den Kopf. ,,Fein"
//.... Hat sie gerade wirklich >fein< gesagt...?!! So wie: FEINER HUND?!?!!!//
Ohne darüber ein Wort zu verlieren machten wir uns auf den Weg zur Werkstatt.



Mies gelaunt betrat ich die Wohnung. Etwas unschlüssig kam Akiza hinterher.
Sie hatte diesen typischen Blick drauf, den sie immer hatte, wenn sie sich nicht sicher war was sie sagen sollte. Ich seufzte.
,,Oben in meinem Zimmer unter der Matratze ist ein Umschlag. Da ist das Geld drin."
Das waren die ersten paar Worte die ich seit dem >fein< mit ihr gewechselt hatte. Sie war sichtlich erleichtert mich wieder reden zuhören.
,,Entschuldige bitte meine miese Laune... ich bin einfach etwas sauer auf mich selbst...", zur Hälfte stimmte das ja auch.
Prüfend sah sie mich an. ,,Yusei, ich will das du ehrlich mit mir bist. Wenn ich etwas falsch gemacht habe sag mir das bitte..."
Meine Gewissensbisse wurden immer schlimmer.
Wir waren oben in meinem Zimmer angekommen, und ich versuchte die Matratze ohne Hände hoch zu kriegen.
Akiza sah sich zuerst fasziniert um, //Ich glaub es ist ihr erstes Mal in meinem Zimmer, oder..?//
Doch dann sah sie meine hilflosen Versuche an den Umschlag zu kommen. ,,Warte, ich helfe dir."
Schnell beugte sie sich nach vorne, hob die Matratze mit der einen Hand hoch und nahm den Umschlag mit der anderen.
//Ich hasse es so abhängig von ihr zu sein. Eigentlich sollte ich sie auf Händen tragen und ihr jeden Wunsch von den Augen ablesen, aber.....//
Verzweifelt überlegte ich wie ich das in Worte fassen sollte die nicht super kleinlich klangen.
Nachdenklich sprang ich auf mein Bett und setzte mich. Etwas unschlüssig tat sie es mir gleich.
,,Die Wahrheit ist...", überrascht hörte sie auf. ,,... Ich bin frustriert weil ich als dein Freund nichts tun kann,
und... und du mich andauernd wie einen Hund behandelst. Ich weiß das klingt albern so wie ich jetzt bin, aber...!"
Noch bevor ich meinen Satz aussprechen konnte überrumpelte mich meine süße Freundin mit einer stürmischen Umarmung.
//Was..? Sie ist nicht sauer???//
Zärtlich drückte sie ihre weichen Lippen auf meine Stirn.
Man konnte es durch das Fell zwar nicht sehen, aber in diesem Moment war ich wirklich knallrot.
,,Du bist der beste Freund den man sich wünschen kann, selbst wenn du gerade kein Mensch bist!
Du weißt immer woran ich denke, bist stets aufmerksam, ehrlich, und... und...!",
kurz vor den letzten paar Worten konnte sie vor lauter Tränen und schluchzen nicht mehr weiter sprechen. //Ich bin so ein Idiot//
Sanft schmiegte ich mich an ihre Wangen, um ihr die Tränen wegwischen zu können.
Schuldbewusst lagen meine Ohren hinten an meinem Kopf an.
,,Es tut mir so leid Aki... dabei wollte ich dich doch nie wieder zum weinen bringen...!"
Verzeihend legte sie ihre Hände an meinen Gesicht, gab mir einen weiteren Kuss auf die Stirn.
Ich erwiederte nichts.
,,Was ist los?", fragte sie mich daraufhin zuckersüß lächelnd.
,,...Widert es dich nicht an einen Hund zu küssen...?" Überrascht stockte sie in ihrer Bewegung, und boxte mich anschließend sanft,
aber dennoch etwas verärgert gegen die Schulter. Obwohl es nicht wirklich weh tat, gab ich ein kurzes Fiepen von mir.
,,Du bist du, und deshalb ist es mir egal wie du gerade aussiehst! Selbst wenn ich dich so Heiraten müsste, würde ich dich immer noch lieben!!!"
Nach dem sie das gesagt hatte verstrichen erst einmal ein paar Sekunden. Ich war sprachlos,
und sie... sie wurde zunehmend roter da sie sich anscheinend gerade erst bewusst wurde was sie gesagt hatte.
//Übers heiraten hatten wir bis jetzt noch gar nicht gesprochen...! Was soll ich denn jetzt nur sagen??!//
In genau diesem Augenblick viel mir wieder der Umschlag ein. //...ob vom Thema ablenken wirklich eine guter Idee ist...?//,
dann sah ich sie noch einmal an. Wie sie verzweifelt versuchte ihre Roten Wangen zu verbergen,
und ihre Gedanken sich offensichtlich überschlugen.
Erst zögerlich, doch dann etwas entschlossener bewegte ich mich auf sie zu. Sie hingegen war so mit ihren Gedanken beschäftigt,
das sie mich noch nicht einmal bemerkte. Weshalb es auch kein Wunder war, das sie umso überraschter war,
als ich ihr einmal zärtlich mit meiner Zunge über die Wange strich. ,,Ich würd dich auch liebend gerne heiraten,
aber lass uns doch zuerst gucken das ich das auch als Mensch machen kann... okay?"
Peinlich berührt saß ich nun so vor ihr und schämte mich innerlich schon fast für meine Worte.
Überglücklich stürzte sie sich auf mich und kuschelte sich fest in mein Fell.



Ich weiß nicht genau wie lange wir so da lagen, doch irgendwann hörte ich plötzlich die große Uhr auf dem Platz Leuten.
//Es ist sechs Uhr abends!! Wir müssen Zora schnell das Geld geben! Sonst ist der Laden zu und wir sehen sie erst morgen wieder!!!//,
geschockt sahen wir uns beide an. Sie hatte anscheinend gerade das gleiche gedacht, wofür ich sie am liebsten küssen würde,
aber selbst dafür war keine Zeit mehr.
Wie der Blitz rannten wir beide runter zum Uhrengeschäfft. Zora war gerade dabei abzuschließen.
,,Halt!", schrie ich, doch alles was sie verstehen konnte war ein lautes Bellen. Vor Schreck ließ sie die Schlüssel fallen.
,,Wer hat denn hier seinen Hund dab- Akiza Schätzchen! Was machst du denn hier???" Nach dem sie die Schlüssel aufgehoben hatte,
kam sie direkt auf und zu. ,,Was führt dich her mein Kind?", fragte sie lächelnd. Doch Aki musste zuerst einmal wieder Luft bekommen.
Etwas außer Atem umarmte sie Zora schließlich zur Begrüßung und hielt den Umschlag hoch.
,,Yusei bat mich dir das Mietgeld aus seinem geheimen Umschlag zu geben!"
Lächelnd öffnete meine Freundin den Umschlag. Hier, nimm es dir raus, ich weis leider nicht wieviel es ist."
Leicht Überrascht nahm Zora den Umschlag entgegen.
Dann zählte sie das Geld.
//Die Miete kostet nur etwa vierhundert Euro, und in dem Umschlag sollten etwa tausendzweihundert sein.//
Lächelnd gab die ältere Dame den Umschlag zurück. Ohne etwas rausgenommen zu haben. ,,Das reicht nicht mein Kind..."
,,WAS?!?!!" Ich konnte meinen Ohren nicht trauen. Wo war bitte all das Geld hin das ich über die Jahre beiseite gelegt hatte??!
Plötzlich kam mir nur ein Gedanke.
//Jack...!!!//

________________________________________________________________________

Und das wärs dann auch schon wieder XD
Ich hoffe es hat euch gefallen! ;3
Ich freue mich wie immer über Reviews! ;D

LG Kurokochy~~~
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast